DER THEOLOGE
Frage und Antwort

 
Auf dieser Seite sind einige Fragen und Antworten zu Themen von allgemeinem Interessen veröffentlicht. Ein Leser schrieb uns dazu folgenden Kommentar: "Je näher ich mich mit der kirchlichen Lehre beschäftige, je mehr muss ich sagen: ´Eine Lüge nach der anderen`".

  1) Starb Jesus einen Sühnetod und rettet er vor einer ewigen Verdammnis?

  2) Gibt es eine Dreieinigkeit bzw. Trinität?

  3) Kann man die Bibel am Gebot der Liebe überprüfen?

  4) Hat die Verehrung von Johannes Paul II. etwas mit Jesus zu tun?

  5) Wie mache ich ohne Kirche auf Gott aufmerksam?

  6) Könnt Ihr nicht mehr Versöhnliches über die Kirchen schreiben?

  7) Haben Sie schon darüber nachgedacht, ob Sie vielleicht Werkzeuge des Teufels sind?

  8) Was ist denn das für eine Herangehensweise an eine ehrwürdige Institution wie die Kirche?

  9) Über den Kirchenkampf gegen religiöse Minderheiten - Briefwechsel mit einem Katholiken

10) Kritik an der Berichterstattung am Selbstmord des katholischen Dekans von Lohr

11) Was halten Sie von Marienerscheinungen?

12) Welche Kraft haben Reliquien, Ikonen oder Gebete zu "Heiligen"? 

13) Warum sind Sie gegen religiöse Riten?

14) Sagte Jesus zu Petrus: "Du bist der Fels, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen"?


15) Werden einem bei der Einnahme des Abendmahls die Sünden vergeben?

16) Hat Jesus von einer Erbsünde gesprochen?

17) Hat Jesus uns erlöst und stimmt sein Satz "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"?

18) Ist es nicht besser, wenn jemand in der Kirche bleibt? Auch dort gibt es kritische Theologen.

 

 



 1.
 Starb Jesus einen Sühnetod
 und rettet er vor einer ewigen Verdammnis?

Frage:
Zufällig wurde ich auf Ihre Website www.theologe.de aufmerksam. Dabei las ich mir einige Artikel durch und finde sie großteils recht interessant. Im Artikel "Wer folgt Luther nach und wer folgt Christus nach?" fand ich u. a. folgenden Abschnitt: "Eine ewige Verdammnis gibt es nicht. Früher oder später wird sich jeder Mensch, jede Seele, aus ihrer selbst geschaffenen "Verdammnis" mit der Hilfe von Christus lösen können." Dies irritiert ein wenig. Ihr offensichtlicher Grundtenor besteht in der Wahrheit der biblischen Aussagen. Diesen versuchen Sie zu untermauern, indem Sie einige kirchliche Fälschungen offen legen. Trotz, dass viele Ihrer Aussagen Sinn zu machen scheinen, kann o. g. Zitat nicht stimmen, es gibt hierfür keinerlei biblischen Beleg - jedenfalls soweit ich die Bibel kenne. Ganz im Gegenteil, es wird an x Stellen eineindeutig erklärt, dass es ein "Zu spät" gibt. Wenn sich der Mensch nicht auf das "Geschenk", welches Jesus Christus uns bietet, einlässt, es also annimmt, dann wird er verloren sein - das steht mehrfach da - das findet sich auch in unterschiedlichsten Übersetzungen. Es handelt sich hierbei also auch nicht um einen "Übersetzungsmangel" oder ähnliches. Denn wenn es keine ewige Verdammnis gäbe, erklären Sie mir bitte, wozu Jesus überhaupt gekommen ist und zum Christus wurde? Das wäre meiner Ansicht nach sonst völlig überflüssig gewesen. Jesus hätte sich nie ans Kreuz nageln lassen müssen, hätte nie sterben müssen, um unsere Schuld zu tragen. Erklären Sie mir das bitte. T. G.

Die Antwort lesen Sie in Der Theologe Nr. 58 - Der Kreuzestod von Jesus hätte nicht sein müssen. Was bedeutet "Erlösung durch Christus"?

 



2.
Gibt es eine Dreieinigkeit?

Während des Surfens fand ich Ihre interessante Webseite. Wie stehen Sie zur Dreieinigkeitslehre? H. H.

Es handelt sich um ein Zugeständnis der Kirche an den antiken Götter- und Heroenkult, um in diesen Kreisen leichter Anklang zu finden. Dort wurden die "Rettergestalten" zum Beispiel als "Götter" verehrt. In diesem Sinne sollte zunächst Jesus ohne jegliche Abstriche ein vollständiger Gott sein, so wie es die Gläubigen der Götterkulte von ihren Göttern auch behaupteten. Durch die spätere Hinzufügung des Heiligen Geistes als angeblich dritte "Person" dieses "Gottes" wird diese menschliche "Gedankenkonstruktion" dann fast mechanisch, als ob man den "Geist" innerhalb von Raum und Zeit als Person "dingfest" machen könne. Auch hier gilt: Es gab in antiken Mysterienreligionen vergleichbare Dreieinigkeits-Konstruktionen, nachzulesen z. B. bei Karlheinz Deschner in seinem Standardwerk
Abermahls krähte der Hahn.

Die letztlich sehr komplizierte Kirchenlehre von der Dreieinigkeit wurde auf den Konzilen von Nizäa im Jahr 325 und Konstantinopel im Jahr 381 eingeführt, die von den damaligen Alleinherrschern Konstantin bzw. Theodosius einberufen und inhaltlich dominiert worden waren. Die angebliche Dreieinigkeit Gottes war über Jahrzehnte unter den Theologen heftig umstritten, doch den Kaisern ging es aus machtpolitischen Gründen um eine Vereinheitlichung der Lehre, weswegen die Mehrheitsentscheidung zugunsten einer spitzfindig ausgeklügelten "Dreieinigkeit" im Jahr 381 auch noch dogmatisiert wurde. Kurz zuvor, im Jahr 380, führte man im Römischen Reich die Todesstrafe für alle Menschen ein, welche die römisch-katholische Lehre und ihre Dogmen nicht für wahr halten.

Aus geistiger Sicht könnte man die kirchliche "Dreieinigkeitslehre" als "Kopfgeburt des Todes" bezeichnen. Denn man versucht, das für den menschlichen Intellekt nicht erfassbare Wesen Gottes in unsere dreidimensionale Welt herunter zu "transformieren". Die Wortklauberei der daran beteiligten Theologen kann dann für jeden, der sich damit beschäftigt, die Paulus-Aussage bestätigen, welche lautet: "Der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig" (2. Korinther 3, 6). Die kaum verständlichen dogmatischen Auseinandersetzung um dieses Thema sind vom Wesen her eine Art "Buchstabenfetischismus", der zunächst spirituell tödlich ist, dann aber seit 380 auch die Todesstrafe bei Abweichungen nach sich zieht. Jeder kann sich davon selbst überzeugen, wenn er die Quellen dazu lesen möchte.
Selbst echte Gottespropheten und Menschen, die das Göttliche in ihrem Bewusstsein voll erschlossen haben, können dies nur unvollkommen in menschlicher Sprache wiedergeben, immer nur annähernd. Auch deshalb heißt es zurecht: "Der Buchstabe tötet".
 
Wir haben mit dem blutigen Katholizismus und Protestantismus und deren Verfälschungen der Lehre Jesu jedoch nichts zu tun. Für uns ist Gott als der Freie Geist der Ausgangspunkt der Schöpfung. Dieser All-Geist gibt allen Lebensformen ihren Atem und durchströmt den Kosmos, er ist der Odem im Atem jedes Wesens, weshalb ja auch die moderne Naturwissenschaft keine kleinste Bausteine der Schöpfung mehr fixieren kann. Sondern man hat erkannt, dass sich die Formen je kleiner je mehr ins Unbestimmte, Fließende auflösen. Die kleinsten derzeit bekannten Informationsträger, die Quanten (mitsamt den Subquanten), können deshalb sowohl als Teilchen als auch als Wellen erscheinen (siehe dazu die hochbrisanten Erkenntnisse der modernen Quantenphysik). Wenn man so will, hat man hier von Seiten der Naturwissenschaft die Nahtstelle vom Materiellen zum Geistigen als dem Ursprünglichen gefunden bzw. man ist dabei, diese Übergänge weiter zu erforschen. Der Allgeist ist auch der geistige Odem in unserem Atem, weswegen der Geist Gottes jeden Menschen und jede Lebensform durchströmt, auch die Steine und Mineralien.
 
Der Schöpfergott ist demnach der "Vater-Mutter-Gott", der beide Schöpfungs-Pole, männlich und weiblich, in sich vereint und der am ehesten als Selbst-Manifestation dieses All-Geistes umschrieben werden könnte. Er ist in diesem Sinne auch "Person", und die Menschen beten zu Ihm unter anderem als dem all-gütigen und all-weisen "Vater". Wer dies möchte, kann darin auch eine Dreiheit oder Dreieinheit erblicken: Der männliche Pol, der weibliche und deren Vereinigung als dritte Kraft.

Die "Drei-Einheit" ist aus geistiger Sicht auch ein manchmal vorkommendes Wort, um Elemente der Schöpfung besser zu veranschaulichen. So wird in einer Prophezeiung bzw. Neu-Offenbarung  Das ist Mein Wort auch das Wesen des Menschen auf diese Weise beschrieben. Wörtlich: "Die Drei-Einheit in der Menschheit ist: der Geist, die Seele und der Mensch. Ohne den Geist und ohne die Seele kann der Mensch nicht atmen. Der Atem ist Leben. Gott ist der Odem, das Leben, der Geist, der durch die Seele und den Menschen atmet und so die ganze Menschheit erhält." (S. 729)


Jesus nennt diesen Gott Seinen "Vater" oder unseren "Vater", der "größer ist als alles" (Johannes 10, 29), auch größer als er, Jesus selbst (Johannes 14, 28). Jesus wies deshalb sogar die an ihn gerichtete Anrede "guter Meister" zurück. Einem jungen Mann erklärte er: "Was nennst du mich gut? Niemand ist gut als Gott allein" (Lukas 18, 19). Und er, Jesus, sei von diesem Vater "ausgegangen"
(Johannes 16, 28). Und wenn er unter diesen Voraussetzungen davon spricht, er sei "eins" mit dem Vater, oder, wer ihn sehe, der sehe den Vater, dann bedeutet das folglich nicht, dass er eine Gott gleich geordnete "Person" einer angeblichen "Dreieinigkeit" oder "Zweieinigkeit" ist. Sondern Jesus, der Christus, spricht hier als Kind, der in Einheit mit seinem "himmlischen" Vater lebt. Somit beschreibt das neutestamentliche Zeugnis Jesus als Gottessohn bzw. Menschensohn, der in seinem Inneren mit Gott geeint ist.

Wer war der mutige junge Mann Jesus von Nazareth? Eine von angeblich drei Personen einer "Dreinigkeit" Gottes war er nicht.

Darüber hinaus reicht sein Bewusstsein als unmittelbarer "Sohn" und "kosmischer Christus" auch tiefer in die Schöpfung hinein als dies bei jedem anderen Menschen je möglich wäre, was allerdings ein Glaube ist, den man mit dem Verstand nicht beweisen kann. In einer Prophezeiung bzw. Neu-Offenbarung ist es jedoch so erklärt, und diese Quelle kann jeder nachprüfen und für sich annehmen oder nicht. Gemäß dieser Darlegung hat der in Jesus von Nazareth inkarnierte Christus Anteil an Gott, und - wie Gott-Vater, der Vater-Mutter-Gott - ist er demnach auch allgegenwärtig in der Schöpfung. Doch er bleibt als Kind dem Vater = dem Vater-Mutter-Gott, nachgeordnet, weswegen er wie alle anderen Menschen auch als Kind zu Gott, seinem Vater, betet.
Und wir als Menschen können nun wie Jesus ebenfalls zu Gott-Vater beten oder auch zu Christus, der in Jesus inkarniert war, da Christus ja wie der "Vater" in der Schöpfung allgegenwärtig ist und auch in uns lebt. Jeder Mensch kann es so halten, wie es ihm eben näher liegt.

Die kirchliche Lehre von der Dreieinigkeit ist demgegenüber eine fehlerhafte Konstruktion, die intellektuell verschrobenen menschlichen Gehirnen entsprungen ist und im Konfessionsunterricht der Kirchen manchmal mit drei sich überlappenden Kreisen gezeichnet wird. Stattdessen könnte man es vereinfacht so sagen: Am Anfang war der Geist. Und der Geist gab sich im "Vater" eine Form als Vater-Mutter-Gott.
Der christliche Glaube beinhaltet dann eine weitere Entwicklung: Der Sohn ist danach Kind dieses Vaters, dem dieser einen Teil Seines geistigen Erbes übertragen hat. Und Christus hat einen Teil dieses göttlichen Erbes wiederum in alle Menschen und Seelen übertragen. Dieser so genannte "Erlöserfunke" ist in unserem Herzen als zusätzliche Stütze und Kraft wirksam und kann nicht vernichtet werden. So wurde Jesus, der Christus, zum Erlöser der Menschen, und eine letztendliche Auflösung aller Formen, wie sie heute noch in östlichen Religionen gelehrt wird, wurde durch ihn verhindert. Auch dies kann mit dem Verstand nicht bewiesen werden, sondern ist der Christusoffenbarung Das ist Mein Wort entnommen; näheres siehe hier)

Hierzu ist auch noch wesentlich, dass die Kirchen auch auf den "dreieinigen Gott" taufen, vor allem Säuglinge. Und um dies zu rechtfertigen, wurde z. B. eine Stelle im Neuen Testament gefälscht. Doch die Bibel enthält auch noch andere Stellen, die den Betrug wiederum entlarven. Mehr dazu siehe z. B. unter http://www.theologe.de/sakramente_der_kirche.htm#Dreieinigkeit

Eine Bemerkung am Rande
: Am 16.7.1945 zündete die USA in der Wüste von New Mexiko die erste Atombombe. Man nannte sie Trinity = Dreieinigkeit, kurz vor den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki in Japan. Wenn man so will, kann man diese Namensgebung auch als ein Symbol für das unermessliche Leid sehen, das die kirchliche Lehre im Laufe der Jahrhunderte über die Menschen gebracht hat. Und es ist auch kein Zufall, dass die ersten Christen, die auf Betreiben der Kirche hingerichtet wurden, Menschen waren, die nicht an das damals neue Dogma der Dreieinigkeit aus dem Jahr 325 glaubten.
(siehe dazu http://www.theologe.de/freiechristen1.htm#Dreieinigkeit)

 



3.  
Kann man die Bibel am Gebot der Liebe überprüfen?

Vielen Dank für Ihre ehrliche und mutige Internetseite, in der ich gerne gelegentlich lese! In http://theologe.de/theologe18.htm fand ich u. a. den Lehrsatz Nr. 98 der R.K.K., nämlich: "Wer nicht alle Bücher der Heiligen Schrift mit allen ihren Teilen, wie sie die Kirchenversammlung von Trient anführte, als heilige kanonische Schriften anerkennt oder wer leugnet, dass sie von Gott eingegeben sind, der sei ausgeschlossen."
Könnte man an dieser Stelle nicht sogar Paulus zitieren, der schrieb: "Prüft aber alles und das Gute behaltet. Meidet das Böse in jeder Gestalt" (1. Thessalonicher 5, 21-22), oder noch besser die von Jesus Christus überlieferte Aussage: "Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist" (Johannes 7, 17). Ich finde, dass aus dieser Sichtweise heraus auch die Bibel am christlichen Gebot der Liebe (z. B. Lukas 10, 27) bzw. anhand der natürlichen Ethik überprüfbar ist. Wie stehen Sie dazu? M. W.

Vielen Dank für die Rückmeldung. Wir sehen es genauso. Man sollte die einzelnen Passagen der Bibel genauso prüfen, ob sie mit dem Gebot der Liebe im Einklang stehen. Sonst hat man einen papierenen Papst, und es bestünde die sehr große Gefahr, dass man eines Tages wieder verstärkt nach den brutalen Stellen der Bibel (z. B. Völkermord, Hinrichtungen) handelt, was es ja alles schon gegeben hat. Ein fast 100 %ig funktionierender Prüfungsmaßstab ist die Goldene Regel der Bergpredigt: "Alles, was ihr wollt, das euch die Leute tun, das tut ihr ihnen zuerst." Oder im Umkehrschluss: "Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu."

 



4.
Hat die Verehrung für Johannes Paul II.
etwas mit Jesus zu tun?

Ich habe eben durch Zufall ihre Web-Seite gefunden und habe mir durchgelesen, was sie so über die "Anbetung" des Papstes geschrieben haben. Ich bin streng katholisch erzogen wurden und kenne es so, dass wenn ein Freund, Verwandter oder Bekannter gestorben ist, für diesen drei Tage gebetet wird. Also wird nach Ihren indirekten Angaben dieser Mensch auch angebetet ?! Ganz ehrlich, das ist doch der größte Schwachsinn! Ich sehe es einfach so, dass der Papst einfach nur das Wort Gottes verbreitet hat und somit ein Jünger von Jesus der Neuzeit ist. So wie Sie alles schreiben, habe ich das Gefühl, dass Sie über etwas verbittert sind. Aber es hat ja jeder nicht verheiratete katholische Mann die Möglichkeit, Papst zu werden. Vielleicht werden Sie es ja mal und dann können Sie alles ändern was Ihnen nicht passt. L. D.
 
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Es ist allerdings so, dass beim Papst sicher anders gebetet wurde als bei einem Tod eines Ihrer Verwandten oder Freunde. Schon jetzt spricht man von der baldigen Heiligsprechung von Johannes Paul II., und er wurde schon jetzt angerufen wie ein "Heiliger", und ich weiß wohl, dass die katholische Kirche dies von einer Anbetung unterscheidet. Doch bei all´ der Verehrung ist es nicht verwunderlich, dass ein Reporter des Bayerischen Rundfunks sich versprochen hat und auch bei Papst Johannes Paul II. von "Anbetung" sprach.

Grundsätzlich: Ich kenne viele Christen guten Willens, denen es sehr unangenehm ist, wenn Aufhebens um ihre Person gemacht wird. Das sagte der verstorbene Papst zwar vordergründig von sich auch. Doch alleine schon die "Rolle" des Papstes, so wie sie sich entwickelt hat, als Mensch auszufüllen, ist zwangsläufig mit einem massiven Kult um die Person verbunden. Allein schon dadurch, dass diese Person bei allen Auftritten in - gelinde gesagt - übertriebener Weise im Mittelpunkt steht - von der Kleidung bis zur exklusiven Behandlung - bringt dies zum Ausdruck. Diesem Äußeren entspricht auch die Fülle der kirchlichen Macht. Ich glaube, dass es ein echter Jünger Jesu in dieser Rolle als Papst überhaupt nicht aushalten würde. Wer allerdings Papst wird, war zuvor in der Regel schon Bischof und Kardinal (= Exzellenz und Eminenz) und hat sich also schon an dieses Umfeld des Huldigens und Gehuldigt-Werdens gewöhnt.

Mir geht es nicht um irgendwelche persönlichen Dinge - weder aus der eigenen Biographie noch aus dem Leben des Papstes -, sondern um Anstöße, die dazu ermuntern sollen, einmal das Vordergründige zu hinterfragen und vielleicht zu einer grundsätzlich anderen Sicht der Dinge zu kommen. Letztlich geht es mir darum, Christus aus allen diesen Dingen heraus zu halten und etwas gegen die Behauptung zu tun, bei dem ganzen katholischen Brimborium ginge es um Nachfolge Jesu. Die Kirche mag sich "römisch-katholisch" nennen, aber sie soll Christus bzw. Jesus einfach aus dem Spiel lassen, wenn sie sich an heidnischen Kulten orientiert statt schlicht und einfach die Spuren des Mannes aus Nazareth zu suchen. Dazu würde z. B. gehören, dass alle Kleriker ihren Status und ihren Habitus, ihr ganzes fromme Getue, ablegen und dass sie einfach demütige Brüder unter ihren Geschwistern werden und dass sie - wenn sie noch nicht im Rentenalter sind - etwas Vernünftiges arbeiten. Und das alles möchten die "Herren der Kirche" leider nicht, weil es dem menschlichen Ego unangenehm ist.
 



5.
Wie mache ich ohne Kirche auf Gott aufmerksam?

Ihre Zeilen haben mich sehr beeindruckt und nachdenklich gestimmt. Bin Katholikin, allerdings eine sehr kritische. In vielem stimme ich Ihnen absolut bei. Allerdings stelle ich mir die Frage, wie mache ich ohne Kirche bzw. ohne größere Gemeinschaft auf Gott aufmerksam? Benötigen viele Menschen nicht einen Ort, an dem sie sich austauschen und  einer Predigt lauschen können. Ich bezweifle, ob die Hauskreise dazu in der Lage sein können. Hier habe ich doch Bedenken, ob da die Lehre von Jesus nicht doch noch mehr verloren geht. D. H.
 
Zu Ihrer Frage bzw. Ihren Bedenken kommt mir in den Sinn, dass es meines Erachtens der richtige Ansatz ist, danach zu fragen, was der Lehre von Jesus und ihrer Verwirklichung am meisten dient. Ich habe die Frage in verschiedenen Phasen meines bisherigen Lebens unterschiedlich beantwortet und die jeweils entsprechenden Konsequenzen gezogen. Dabei war mir wichtig, die Fragen ohne Angst und Voreingenommenheit stellen zu können, mein Gewissen wach zu halten und das Ergebnis offen lassen zu können. So habe ich vielfach eine "Führung" in meinem Leben erlebt, für die ich heute sehr dankbar bin. Die Größe und der Einfluss einer Gemeinschaft trat dabei hinter die Frage nach der Wahrheit und Stimmigkeit zurück, weswegen ich auch lernen durfte, manche Strecken ganz alleine gehen zu müssen. Manchmal dachte ich dabei an Jesus, der wohl auch in vielen Situationen alleine oder fast alleine da stand und nur mit Gott verbunden war. An der nächsten Wegkreuzung traf ich dann aber wieder auf neue Gefährten, und so ging es wieder ein Stück gemeinsam weiter ...

 



6.
Könnt Ihr nicht mehr Versöhnliches
über die Kirchen schreiben?

Ein Leser (E. H.) wies uns auf  "Positives" in den Kirchen hin und schrieb: "Könnt Ihr nicht mehr Versöhnliches über die Kirchen schreiben?"

Sie haben von "Versöhnlichem" gesprochen. Von unserer Seite her sind wir immer zu einer Versöhnung bereit, und wir haben nichts gegen Menschen in der Kirche, gerade weil wir selbst lange Jahre dazu gehörten und die jeweiligen Verhältnisse kennen. Keiner von uns ist im Zorn geschieden oder aufgrund von persönlichen Konflikten, sondern aus grundsätzlichen Gründen.
Denn wir nehmen wir es nicht mehr hin, wenn dort der Name "Christus" missbraucht wird für eine katholische, protestantische oder römisch-lutherische Kunstreligion, die anderen - mit schlimmen Folgen - das vorwirft, was am ehesten auf sie selbst zutrifft, nämlich eine "Sekte" zu sein. Denn man kann es so sehen, dass sich die Kirche vom Urchristentum abgespalten hat (secare = abspalten). Dabei setzt sie die Tradition alter heidnischer Kultreligionen fort und hat einige Ansätze der Lehre von Jesus dort mit hinein gewoben (
www.theologe.de/kirche_verrat-an-jesus-dem-christus.htm). In kurzer Zeit ist sie dabei zur staatlich finanzierten Großsekte aufgestiegen. Sie widerspricht Jesus von Nazareth in wesentlichen Punkten, worauf wir immer wieder hinweisen.
Dass es in der Kirche auch Positives gibt, ist unbestritten, doch sprechen die Kirchen seit Jahrhunderten schon selbst genug darüber, so dass hier kein Informationsdefizit besteht. Wichtig ist uns jedoch die Korrektheit. Was wir schreiben, muss stimmen.
 
Mit den Kirchen haben wir - zusammengefasst - sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Mit Hilfe ihrer Sektenbeauftragten versuchen sie in Deutschland, Andersgläubige, die ihnen nicht genehm sind, z. B. in deren beruflicher Existenz mit Mitteln der Lüge und Verleumdung zu ruinieren. Oder diese Menschen werden von der Kirche diskriminiert, oder es wird versucht, ihnen Rechte vorzuenthalten und vieles mehr. Was heute geschieht, ist eine Fortsetzung der Inquisition mit modernen Mitteln, was z. B. Hubertus Mynarek in seinem Buch Die neue Inquisition oder Gerhard Besier und Erwin Scheuch in Die neuen Inquisitoren  an vielen Beispielen aufgezeigt haben. Leider ist in unserem Land immer noch oftmals der Staat das Ross und die Kirche der Reiter, der das Staatsross lenkt. Von einem weltanschaulich neutralen Staat sind wir noch weit entfernt, und die Kirchenoberen untergraben und bekämpfen dieses Gebot des Grundgesetzes, wo sie nur immer können. Und auch wenn viele Politiker keine aktiven Kirchenchristen mehr sind, so sind sie doch immer wieder gemeinen kirchlichen Stellungnahmen auf den Leim gegangen, wenn es um die Beurteilung der kirchlichen Konkurrenz ging. Und in allen möglichen Entscheidungsgremien der Gesellschaft (v. a. in den Rundfunkräten der Medien oder den Beiräten der privaten Sender; in Ethik-Kommissionen, politischen Ausschüssen u. v. m.) sitzen die Vertreter der Kirche. Und geht es dort um ein religiöses oder spirituelles Themen, wird es ihnen als den "Experten" zugeschoben, obwohl sie in Wirklichkeit nur Lobbyisten ihrer Institution sind. Ihre Vormachtstellung nutzen sie dabei massiv aus, indem sie bestimmen, was in unserer Gesellschaft als "religiös korrekt" zu gelten hat und was nicht und gegen welche Form von Spiritualität z. B. Stimmung gemacht werden soll..
 
Versöhnung könnte hier auch bedeuten, dass die Kirchen die vielen Spielarten der modernen Inquisition beenden und auf ihre zahllosen Privilegien und Milliarden an Subventionen verzichten, so dass es in unserem Land ein faires Nebeneinander unterschiedlicher Gemeinschaften gibt, und jeder Gottsucher frei prüfen kann, wem er sich anschließen möchte. Aus den USA kommen zwar viele weniger gute Einflüsse. Auf diesem Gebiet jedoch könnte man sich in Deutschland mal eine Scheibe von dem US-amerikanischen Staat abschneiden. Ein solcher staatskirchenherrlicher Klüngel wie in Deutschland, der nebenbei Milliarden kostet, wäre dort undenkbar.
Dazu wäre es auch hilfreich, wenn die Kirchen ihre "Zwangsmitgliedschaften" per angeblich notwendigen Säuglingstaufen einstellen, was an und für sich ganz einfach wäre: Sie bräuchten nur festzulegen, dass der getaufte Säugling durch die Taufe nicht mehr automatisch kirchensteuerpflichtiges Mitglied ist, wenn er später etwas verdient. Diese Entscheidung könnte der Betreffende dann zu gegebener Zeit selber treffen. Außerdem wäre es doch eine Idee, wenn die Kirchen ihre Einschüchterungsversuche beenden (etwa mit der jenseitigen Verdammnis), wenn Menschen diese unfreiwillige Mitgliedschaft durch Austritt beenden wollen. Dazu müssten sie aber an dieser Stelle ihre Lehre ändern. Wenn die Kirchenvertreter jedoch sagen, das können wir nicht, dann ist diese Aussage auch sehr aufschlussreich.
 
Wir machen uns hier, ehrlich gesagt, keine Illusionen mehr. Stattdessen schlagen wir vor, dass die vielen Menschen ihr positiven Beiträge und Hilfsangebote nicht mehr in eine Institution hineintragen, die Christus nicht gewollt hat. Sie verhelfen ihr damit nämlich vielfach zu einem Feigenblatt und helfen mit, der Kirche den Anschein des Positiven zu geben. Auf diese Weise werden dann auch die Wurzeln des kirchlichen Amts-Christentums nicht so schnell entlarvt, und diese sind leider nicht positiv.
So glauben wir es. Wir wollen Sie davon nicht überzeugen, doch handelt es sich hier nicht um eine persönliche Angelegenheit von Kirchenaussteigern, sondern um etwas Grundsätzliches. Jeder kann ja selbst der Sache auf den Grund gehen, wenn er möchte.
 



7.
Haben Sie schon darüber nachgedacht,
dass Sie selbst vielleicht Werkzeuge des Teufels sind?

Mat. 7, 16: "Denn an ihren Früchten werdet ihr sie erkennen …" Haben Sie schon mal darüber nachgedacht, dass Sie selbst vielleicht Werkzeug des Teufels sind? R. M.

Wie Sie schon richtig schreiben. "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen". Das gilt natürlich auch für uns. Doch der Reihe nach: Die selbsternannten Kirchen "Jesu Christi" hatten dabei nahezu 2.000 Jahre Zeit, um Früchte zu bringen. Und welches waren die Früchte? Was hat also das kirchliche Christentum den Menschen gebracht? Was zeigt ein Blick auf die letzten ca. 1.800 Jahre? Allein Ihre Frage an uns hatte in früheren Jahrhunderten meist zur Folge, dass man den Befragten anschließend entweder zum Exorzisten oder zum Henker schickte. Die Früchte der Kirche sind u. a. Glaubenskriege, grausamste Foltermethoden, Hinrichtungen, Anstachelung zu Weltkriegen, Kreuzzüge, Raubzüge, Versklavung, brutale fortgesetzte Zerstörung und Vernichtung der Schöpfung Gottes, bestialische Behandlung der angeblich seelenlosen Tiere, unermessliches Leid der Tiere und der Mutter Erde, Psychosen und Neurosen, Verzweiflung über einen angeblich geheimnisvollen Gott, geistige Irreführung, Verbreitung von Angst und Schrecken durch bösartige Lehren wie z. B. über eine "ewige Verdammnis", unermesslicher Reichtum mit Pomp und Prunk, wirkungslose Segenssprüche für die Armen, veräußerlichter betrügerischer Kult statt innerer Gottesbeziehung, Trennungen, Spaltungen und Ausgrenzungen, Verfolgung, Hinrichtung und Diskriminierung Andersgläubiger, Verleumdung und Bekämpfung Andersdenkender in der Gegenwart, Heuchelei und Scheinheiligkeit, Verführung Minderjähriger und vieles mehr, so dass der bekannte Historiker Karlheinz Deschner einmal schrieb: "Nach intensiver Beschäftigung mit der Geschichte des Christentums kenne ich in Antike, Mittelalter und Neuzeit … keine Organisation der Welt, die zugleich so lange, so fortgesetzt und so scheußlich mit Verbrechen belastet ist" (in: Die beleidigte Kirche, Freiburg 1986, S. 43).
Gerade die unzähligen Verbrechen der Vergangenheit sind noch nicht gesühnt geschweige denn wieder gut gemacht, und die Täter werden vielfach als Heilige oder Selige verehrt - als unübersehbares Zeichen, dass sich die Kirche nicht wirklich geändert hat.
Da können andere trotz ihrer Schwächen nicht so leicht mithalten. Und wie wollen Sie das mit dem teilweise positiven Tun einzelner Kirchenmitglieder aufwiegen?

Antwort von R. M.: Mat 16, 18: Jesus spricht: "Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben. Was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf der Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein."
Ihr seid vom rechten Weg abgekommen. Dabei frevelt Ihr gegen Gott. Ihr glaubt nicht mehr der Heiligen Schrift, aber predigt aus ihr! Ihr glaubt nicht mehr an den Teufel und die ewige Verdammnis und Gottes Gerechtigkeit, sondern macht euch eigene Götzenbilder aus Tieren [Anmerkung der Redaktion: wir achten die Tiere als Geschöpfe, in denen ebenfalls Gott wirkt, und wir bringen sie deswegen nicht um] und eine eigene neue Moral … Ihr glaubt, Antworten zu kennen und dabei kennt Ihr nicht mal die Fragen. Euch ist nichts heilig, nur das, was ihr selbst heilig sprecht [Anmerkung der Redaktion: Für uns ist nur Gott heilig und wir sprechen deshalb weder anständige Menschen noch Verbrecher oder Neurotiker heilig]. Das schreibe ich nicht, um euch zu verwerfen, sondern in der Hoffnung, dass Ihr euch bekehrt. Denn wenn sein Gericht kommen wird, werdet Ihr nicht mehr sagen können "Wir haben es nicht gewusst!"


Natürlich können Sie glauben, was Sie möchten, denn wir sind tolerant. Aber es wäre ehrlicher und besser, Sie würden Jesus von Nazareth nicht mit hineinziehen in Ihre kirchlichen Gedanken. Denn da hilft auch keine Bibelfälschung: Jesus ist kein Mann der Kirche, sondern ein Mann des Volkes. 
Wie wäre es, wenn die Kirchenleute mal zur Abwechslung sich selbst als die "verlorenen Söhne" betrachten und nicht immer die anderen? Das wäre einmal ein echter Schritt nach vorne.

Antwort von R. M.: Die Kirche ist kein Monster, kein Ding. Aber jeder, der getauft wurde, ist gleich ein Mitglied der Kirche, ob er will oder nicht. Dass man ein Teil der Kirche wird, sagt nichts darüber, ob man ins Himmelreich kommt oder nicht. Also, wenn man einmal gültig getauft worden ist, bleibt es das ganze Leben, ob man will oder nicht. Wenn man versucht, auszutreten, ist es nur ein trauriges Bekenntnis dieses Menschen … Also, es ist passiert, passiert und wird passieren, dass die Menschen in der Kirche fallen und sündigen, aber die Kirche ist dennoch mehr und wird bestehen …

[Anmerkung der Redaktion: Die Kirche wird solange bestehen, solange vor allem der Staat so dumm ist und sie aus allgemeinen Steuereinnahmen finanziert und solange die Politiker vor dem Stuhl Petri auf die Knie fallen anstatt vor Gott, ihrem liebenden Vater, demütig werden. Dass die Kirche (einmal mehr im Gegensatz zu Jesus) einen Menschen niemals frei lässt und deshalb auch einen Anspruch auf seine Seele erhebt, wenn er aus der Kirche ausgetreten ist, wie der Kirchenmann hier korrekt darlegt, ist auch an dieser Stelle in der Broschüre Freie Christen Nr. 1 besprochen. Das Bibelwort aus Matthäus 16 über Petrus ist
hier in Der Theologe Nr. 2 erklärt bzw. ausführlich in Der Theologe Nr. 51. Dem Kirchenmann haben wir allerdings nicht mehr geantwortet.]
 



8.
Was ist denn das für eine Herangehensweise
an eine solch ehrwürdige Institution wie die Kirche?

Was ist denn das für eine Herangehensweise an eine solch ehrwürdige Institution wie die Kirche? Sie polemisieren über die Lehre der Kirche anstatt diese in ihrer Tiefe richtig auszuleuchten ... [und ähnliche Vorwürfe. Dazu nachfolgend eine grundsätzliche Stellungnahme und ein Hilfe für alle, die z. B. an dem intellektuellen Gehabe von Theologen leiden.]

Uns wird ab und zu von kirchlichen Theologen vorgeworfen, wir hätten die kirchlichen Lehren "in ihrer Tiefe" nicht lehrbuchgetreu dargestellt oder wir müssten die Zusammenhänge von theologisch "problematischen" Sachverhalten viel ausführlicher "ausleuchten" (natürlich im kirchlichen Sinne) oder ähnliches. Meistens steckt aber nicht sehr viel Substanz hinter solchen bitter-blumigen Rückmeldungen, was sich spätestens dann herausstellt, wenn es um die Fakten geht. Denn auf unsere regelmäßige Rückfrage, was genau denn "nicht richtig" oder "zu knapp" erklärt sein soll, bekommen wir dann oft keine Antwort mehr oder nur eine ausweichende. Nach jahrelangen Auseinandersetzungen mit kirchlichen Theologen, auch in vielen öffentlichen Veranstaltungen, ist uns eine Verhaltensweise aufgefallen, die dabei fast immer wiederkehrte: Hat man irgendwo bei uns einen tatsächlichen oder vermeintlichen kleinen Fehler gefunden, lastete man ihm das ganze Gewicht der Kritik auf, so etwa nach dem Motto: "Sie haben den geografischen Breitengrad von Auschwitz nicht korrekt berechnet". Wenn ein vernünftig denkender Mensch in einer solchen Situation nicht aufpasst, geht er dem kirchlichen Theologen auf den klebrigen Leim und spricht mit ihm über Fehler bei der Breitengrad-Messung statt über die Vernichtung von Menschen. Solches passiert so oder so ähnlich noch recht oft, weil die meisten Theologen immer noch glauben, die "Spielregeln" bestimmen zu können. Denn schon seit Jahrhunderten spielen die meisten von ihnen ihre Rolle der auf dem hohen Ross trabenden "Autoritäten", die gnädig auf Andersdenkende wie auf "verlorene Söhne" herab blicken. Wird diese "Gnade" aber vom Volk nicht entsprechend gewürdigt und hofiert, hat man in früheren Zeiten auch schon mal die Todesurteile veranlasst. Mit Jesus von Nazareth gesprochen werden dabei "Mücken ausgesiebt" und "Kamele verschluckt", und Jesus hatte für diese auf dem hohen Ross reitenden Amtsträger vor allem eine Botschaft: "Weh euch, ihr Schriftgelehrten!"
Begegnet jemand also wieder einmal Experten für das Schlucken von Kamelen und für das Aussieben von Mücken, z. B. bei einem öffentlichen Gespräch, sollte man sich nicht von ihnen ins Bockshorn jagen lassen. Anstatt sich genötigt zu fühlen, sich nach ihren Spielregeln zu rechtfertigen, wäscht man ihnen besser ungeniert den Pelz. Dann merkt man manchmal schnell, dass man es mit einem Wolf im Schafspelz zu tun hat. Denn unter der bis dahin "süßen Rede" explodiert womöglich jetzt ein brodelnder Vulkan. Der Hochmut kirchlicher Theologen, der sich oft unter samtpfotiger Scheinheiligkeit verbirgt, kann auf diese Weise schneller entlarvt werden. Und nach der Entlarvung hat sich schon mancher zuvor vermeintlich "besorgte" Seelsorger plötzlich als hoch aggressiv entpuppt. Und man erlebt ein Indiz mehr dafür, dass die Kirche sich nicht wirklich geändert hat.
Dabei handelt es sich - nebenbei gesprochen - um einen staatsfinanzierten Hochmut, denn die Basis dafür sind die Gelder aus dem allgemeinen Steueraufkommen (nicht die Kirchensteuer!), mit denen das ganze System konfessioneller Theologie finanziert (mehrere Hundert Millionen Euro jährlich) und am Laufen gehalten wird. Ohne die staatlichen Subventionen würde die ganze aufgeblasene kirchliche Theologie bald in sich zusammenfallen.

 



9.
Über die Kirche und ihren Kampf gegen religiöse Minderheiten -
 Auseinandersetzung mit einem engagierten Katholiken

Bei meinem Blick in die Kirchengeschichte bin ich nicht nur auf die von Ihnen (zu Recht) beklagten Mängel gestoßen, sondern auch auf endlos viele Menschen und Entwicklungen, die von dieser Kirche ausgingen und noch immer ausgehen, die die Waagschale der Bewertung so deutlich nach der positiven Seite der Bewertung ausschlagen lassen. Dazu gehört, dass das heutige humane Menschenbild, das alle Welt anerkennt, von der Kirche ausgeht. Dass unsere abendländische Kultur ihren Anfang in dieser Kirche (v. a. in den Klöstern) genommen hat. Dass unzählige Vertreter dieser Kirche unter totaler Selbstaufopferung karitative und soziale Leistungen vollbrachten haben und noch immer erbringen. Dass von Vertretern dieser Kirche in Entwicklungsländern heute noch vorbildliche Aufbauarbeit geleistet wird. Dass die Friedensbemühungen des Papstes schon zahlreiche kriegerische Auseinandersetzungen verhindert haben. Dass die ethischen Appelle, die von dieser Kirche ausgehen, heute eine Art "Weltgewissen" darstellen, das sonst nirgends zu finden ist. Diese Aufzählung ließe sich noch beliebig erweitern ... Es ist einfach, schwarze Schafe, die es in allen Bereichen, in denen Menschen wirkt, gibt, ausfindig zu machen ... Ich bin zuversichtlich, dass die Mehrheit der Leser genügend geistige Reife besitzt, um Ihr Machwerk zu durchschauen. W. L.

Ich habe kürzlich in einem Buch über die Geschichte der Inquisition gelesen (vgl. http://www.theologe.de/LInquisition.htm), und ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie die Grauen und das unermessliche Leid auch nur annähernd erfassen, wenn Sie glauben, so leichtfüßig auf die positive Seite der Waagschale hüpfen zu können. Auch der Papst kann das nicht, und es bedarf schon massiver Geschichtsverfälschungen bzw. -klitterungen, um die Geschichte und Gegenwart unserer Kultur so darzustellen, wie Sie dies versuchen.
Ich will mich jedoch kurz fassen und stellvertretend für viele Leiden nur daran erinnern, dass die Kirchen durch ihre Sektenbeauftragten (die man besser "Rufmordbeauftragte" nennen sollte) die Inquisition früherer Jahre heute gegenüber vielen Andersgläubigen fortsetzen - nur mit anderen Mitteln und - Gott sei Dank für die Opfer - mit geringeren Möglichkeiten. Und würden Menschen solcher gebrandmarkten Glaubensgemeinschaften "unter totaler Selbstaufopferung karitative und soziale Leistungen" hervorbringen, wie Sie dies lobend über Katholiken schreiben, dann mögen Sie persönlich vielleicht Beifall spenden, wenn Sie es denn wirklich tun würden. Ihre Rufmordbeauftragten sprechen dann jedoch von "Ausbeutung", von "Entindividualisierung", von "totalitären Sekten" und manchem mehr. Letztlich sind dies in der Regel Projektionen des eigenen Fehlverhaltens bzw. Projektionen von kirchlichen Missständen.
Und wenn wir die Finger in die Wunden der Kirche legen, geht es uns ja nicht um eine Kritik an ein paar schwarzen Schafen oder um eine Entlarvung von Fehlern, die wir alle noch haben, sondern um einen "Stammbaum des Verbrechens", der seine Früchte trug und der noch fruchtbar ist ...
Leider sind viele "haupt- und ehrenamtlich im Dienst am Nächsten tätige Menschen", von denen Sie schreiben, damit beschäftigt, diesen unheilvollen Kern durch ihr gut gemeintes Tun zu verschleiern. Doch warum tragen sie ihr Positives in eine Institution hinein, die Jesus nicht gewollt hat und die nach dem Historiker Karlheinz Deschner wie keine andere "zugleich so lange, so fortgesetzt und so scheußlich mit Verbrechen belastet ist"? Und Sie und andere sind weiterhin dabei? Ist das ein Zeichen von "geistiger Reife"? Oder vielleicht eher von Jahrtausende alter Indoktrination? Eine Fülle von Rückmeldungen auf unsere Informationsschrift zeigt uns, dass allmählich der alte Staub aus der Seele gekehrt wird und immer mehr Menschen beginnen, frei zu atmen ...

W. L.: Ich will auch nichts Positives herausfiltern und gegen Negatives aufrechnen, aber Sie werden mir doch zugestehen, dass es mir erlaubt ist, mich mehr an den weißen als an den schwarzen Schafen zu orientieren. Ich weiß nicht, wo Sie die Wurzeln Ihres "Stammbaums des Verbrechens" sehen, wenn Sie von "jahrtausendealter Indoktrination" sprechen - etwas bei Konstantin dem Großen oder gar schon bei Paulus? Vielleicht haben Sie doch auch schon von Thomas von Aquin gehört, Elisabeth von Thüringen, Karl Borromäus [Anmerkung: siehe hier], von Adolph Kolping, Karl Rahner ... und Mutter Teresa, um nur einige zu nennen. Dazu die unabsehbare Schar von sozial und karitativ Tätigen im Dienste der Kirche, ohne die unser Staat, falls er deren Aufgaben übernehmen müsste, Konkurs anmelden könnte! Selbst bei den viel geschmähten Päpsten gibt es nicht nur sittenlose Menschen wie Alexander VI., sondern auch höchst verehrungswürdige Vertreter wie etwa Hadrian VI., den großen Soziallehrer Leo XIII. und in jüngster Zeit den gütigen Johannes XXIII. ... Und hat es nicht schon unter den Jüngern Jesu einen gegeben, der ihn ans Kreuz lieferte und einen, der ihn verleugnete? Hat Jesus das Apostelkollegium deswegen eine Verbrecherclique genannt?

Es geht nicht darum, irgendwelche Sünder an einen Pranger zu stellen, sondern in erster Linie um eine Aufklärung darüber, dass die katholisch Lehre und ihre Hierarchie nicht christlich sind (siehe dazu z. B. www.theologe.de/freiechristen1.htm oder www.theologe.de/theologe18.htm). Ist dieser grundsätzliche Etikettenschwindel einmal entlarvt, kann man über manches auch mal im Detail reden und sich hier und da auch sehr nahe kommen. Doch die Behauptung der Kirchen, Nachfolger oder gar Stellvertreter des Jesus von Nazareth zu sein, lassen wir nicht mehr durchgehen - und zwar sowohl aufgrund der Lehre als auch aufgrund vieler Aspekte aus der Praxis.
Schon unter Konstantin und später vor allem unter Theodosius I. wurde die Kirche im 4. Jahrhundert in Kürze zu einer verfolgenden Institution, die mit ihrem Absolutheitsanspruch - dem Philosophen Karl Jaspers zufolge - auch heute noch ständig "auf dem Sprung steht, die Scheiterhaufen für Ketzer neu zu entflammen." Hier liegt nach wie vor die Zeitbombe, die von vielen Zeitgenossen schlicht unterschätzt wird.
Es ist uns gut verständlich, dass Sie sich an mehr oder weniger positiven Gestalten innerhalb der Kirche orientieren. Doch welches System macht sich deren guten Ruf zu Nutze? Als Beispiel dafür haben auch wir uns einmal mit Elisabeth von Thüringen beschäftigt. Und wozu kann das christliche Tun einzelner Menschen missbraucht werden, wenn es innerhalb einer Organisation geschieht, die Jesus nicht wollte? So mag es ja sein, dass man auch bei Päpsten positive Eigenschaften ausfindig machen kann, denn jede Mensch hat auch positive Seiten. Doch wollte Jesus einen Papst, einen so genannten "Heiligen Vater"? Oder sagte Er nicht "Ihr sollt euch auf Erden nicht Vater nennen, denn einer ist Euer Vater, Euer Vater im Himmel?"
Sie können in diesem Zusammenhang die Jünger von Jesus (Sie verwenden das katholische Wort "Apostelkollegium") nicht mit der kirchlichen Institution vergleichen und einfach nur sagen, hier wie da gebe es Licht und Schatten. Das ist schon richtig, doch der entscheidende Unterschied dabei ist: Jesus wollte die Nachfolge seiner Jünger - von mir aus der "Apostel", wie sie genannt werden. Die Kirche mit ihren Päpsten, Dogmen, Sakramenten und Zeremonien wollte er hingegen nicht - unabhängig vom Verhalten der Amtsträger.
Es darf auch in unerwähnt bleiben, dass der weitaus größte Teil der kirchlichen Sozialleistungen vom Staat finanziert wird und Ihre These eines eventuellen staatlichen Konkurses im sozial-karitativen Bereich ohne Kirche ist schlichtweg falsch. Der geringe kirchliche Eigenbeitrag an den staatssubventionierten Sozialdiensten ließe sich z. B. ersetzen durch das Streichen bei den staatlichen Milliardenzuwendungen für innerkirchliche Zwecke, z. B. den staatlichen Gehaltszahlungen für Bischöfe und andere Amtsträger, der Theologenausbildung an den Universitäten, dem konfessionellen Religionsunterricht, der steuerlichen Abzugsfähigkeit der Kirchensteuer und, und, und ...
Es gäbe noch viel zu sagen, z. B. auch über die kirchlichen Wurzeln der Massentierhaltung und der grausamen Tierversuche, was derzeit ebenfalls mehr und mehr aufgedeckt wird (vgl. www.theologe.de/theologe7.htm#4). Wir wollen Sie von allem nicht überzeugen und Sie mögen bis auf weiteres überzeugter Katholik bleiben. Den Stein des Anstoßes, der ins Rollen gekommen ist, werden Sie jedoch nicht aufhalten können und alles, davon sind wir überzeugt, wird mit der Zeit offenbar werden ...

W. L.: Sie stellen die Behauptung auf, Jesus habe diese Kirche nicht gewollt, keinen Papst, keine Priester, keine Messfeier, keine Riten, keine Heiligenverehrung ... Wenn ich die Bibel lese, meine ich doch, daraus entnehmen zu können, dass Jesus den damaligen Tempelkult, der ähnliche Riten kannte, durchaus respektiert, ja mit vollzogen und nur pharisäische Scheinheiligkeit und Missbräuche gegeißelt hat ... Dass Kaiser Theodosius später das Christentum zur "Staatsreligion" erklärt hat, mag man für intolerant halten - andererseits war sein Verbot der grausamen Zirkusspiele ein Verdienst, das ihm zugute gehalten werden muss ... Die Fehleinschätzung, die Sie bei Ihrer Rechnung mit den kirchlichen Sozialleistungen aufmachen, möchte ich Ihnen nachsehen, wenn Sie den nötigen Einblick nicht haben ...Wenn Sie die Behandlung der Sekten durch die Kirche ansprechen, so mögen Ihre Anschuldigungen vielleicht für das Mittelalter zutreffen, das von völlig anderen Vorstellungen bestimmt war. Heute fühlt sich die Kirche mit Recht dazu verpflichtet, Warnungen vor Sekten auszusprechen, die ihre Mitglieder schamlos ausbeuten und mit psychologischem Druckmitteln eine totale Entpersönlichung und Abhängigkeit erzwingen, die menschenunwürdig ist ... Als Beispiele seien nur die Moon-Sekte oder die Scientology-"Religion" genannt. Sekten wie etwa die Heilsarmee, die sich bedürftiger Menschen annehmen, ohne Andere zu attackieren, werden von der Kirche gewiss nichts zu fürchten haben ...

Ausgerechnet die Kirche erdreistet sich, "Warnungen vor Sekten" auszusprechen. Wissen Sie auch nur von einem pädophilen Scientologen? Oder welcher Moonie hat ein Kind missbraucht? Und wehe, wenn man auch nur einen einzigen dort finden würde, den man verdächtigen könnte! Vergleicht man demgegenüber die Verbrechen, die einzelne katholische Kirchenchristen täglich verüben, seien es Raub, Mord, Kriege, Betrug usw., dann ist es, wie wenn man eine Mücke mit einem Kamel abwiegen müsste. Dazu kommen die kaum zählbaren Sexualverbrechen der Hauptamtlichen (oder die Unterdrückung von Kindern in kirchlichen Heimen in jüngerer Vergangenheit), bei der minderjährige Katholiken "schamlos ausgebeutet" werden und wo vielfach "mit psychologischen Druckmitteln eine Abhängigkeit erzwungen" wird, die beim Opfer zu einer "totalen Entpersönlichung" führen kann. Ich zitiere hierbei nur Ihre eigene Sektenwarnung. Tatsache: Ein vom Priester missbrauchtes Kind malte während der anschließenden Therapie z. B. den Mann im Talar, wie er das Kind in einzelne lose Körperteile zerlegte.
Dazu kommen die Verbrechen im Vatikan (Morde an dem Ehepaar Estermann und evtl. dem Schweizergardisten Cedric Tornay, Vertuschung der Aufklärung; Betrugsbankrott der Banco Ambrosiano, aufgehängter Bankier Calvi unter der Brücke der Barmherzigen Brüder in London, usw.), die alltäglichen Verwicklungen der Kirche in Rüstungskonzerne oder Unrechts-Regimes (z. B. www.theologe.de/theologe16.htm#Argentinien) und vieles mehr. Und Sie wollen vor "Sekten" warnen? Vor sich selber sollten Sie warnen, damit Eltern ihre Kinder z. B. nicht mit dem Priester alleine lassen, denn ein aktiver Priester sagte mir einmal, dass über 20 % seiner Priester-Kollegen zur Pädophilie neigen (und nicht nur 3-5 %, wie manche Experten schätzen), auch wenn die meisten davon dies nicht bzw. noch nicht in die Tat umsetzten. Doch können Sie mir das für Ihren Ortspriester für die Zukunft garantieren?
"Ihr verblendeten Führer", rief Jesus den Theologen Seiner Zeit zu, "die ihr Mücken aussiebt, aber Kamele verschluckt". Ja, man siebt die Mücken bei der religiösen Konkurrenz aus und findet man keine, dann wühlt man im eigenen Mülleimer, fängt dort eine Mücke und wirft sie dem Andersgläubigen ins Glas, damit es dort tatsächlich etwas zu sieben gibt für die Sekten- = Rufmordbeauftragten. Denn was man anderen unterstellt, sind oftmals Lügen, Verleumdungen, Verdrehungen oder kalkulierte Missverständnisse wider besseren Wissens. Es ist dann letztlich der Unrat aus dem eigenen Mülleimer, den man auf die anderen zu Unrecht projiziert. Die Folgen für den Betroffenen: Ausgrenzung, Diskriminierung, Zerstörung von Familien, Ruin der beruflichen Existenz und so weiter. Ich könnte von den vielen Situationen, die mir persönlich bekannt sind, ein Buch schreiben.
Aber was würde eine solche Offenlegung bei den Inquisitoren und ihren Helfern und Helfershelfern der Gegenwart nützen? Diese "Kamele" betrachtet man dort nur als "Kamellen" und man verschluckt sie mit Leichtigkeit. Und weil die Betroffenen deshalb nur rufermordet, nicht aber körperlich ermordet werden wie in früheren Zeiten, hält man sich schon für tolerant.
Und auch durch das Nadelöhr würden die katholischen und evangelischen Kamele nach eigener Einschätzung doch wohl hindurch kommen. Teile des Vermögens der Kirchen in Deutschland in Höhe von 981,1 Milliarden DM (Der Spiegel Nr. 49/2001) dürften demnach wohl nicht mit gemeint sein, wenn Jesus sagt "Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden" bzw. "Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon"? Und wenn Ihre Kirchengemeinde einige Scherflein für das öffentlich Soziale gibt und nicht nur Spenden einiger Mitglieder an andere Mitglieder weiterreicht, gut. Man kann vielleicht von der Addition der "Scherflein" sprechen, vergleicht man es mit dem "Schorf" von ca. 14,5 Milliarden Euro jährlich, welche die beiden Großkirchen ( = Großsekten), die katholische und die evangelische, in Deutschland aus dem allgemeinen Steuertopf jährlich an Subventionen erhalten - trotz ihres Vermögens von fast einer Billion DM = ca. 500 Milliarden Euro. Und auch die aus der Kirche Ausgetretenen müssen ihre Taler für die Kirchensubventionen beisteuern. Noch nicht gerechnet die Staatszuschüsse für die kirchlichen Sozialwerke (noch mal ca. 10 Milliarden Euro jährlich), vom katholischen Deutschen Orden ganz zu schweigen, für dessen Pleitenwirtschaft einmal mehr der Staat eingesprungen ist. Fragen Sie doch mal nach, wie kirchliche Krankenhäuser, Schulen oder Altenheime finanziert werden! Nun gut, doch wehe, eine kirchlich bekämpfte Glaubensgemeinschaft wagt es ebenfalls, ein einziges Krankenhaus oder eine einzige Sozialstation, eine einzige Schule oder einen Kindergarten zu eröffnen (und  vielleicht sogar einen einzigen Euro Staatszuschuss zu beantragen)! Da hört die scheinheilige Toleranz der Kirchen nämlich meist schon auf und man läuft dagegen Sturm.
Alles, was wir schreiben, lässt sich beweisen, vorrechnen oder nachprüfen. Doch was nützen Beweise für jemanden, der nicht sehen will! Um zu verstehen, dass Jesus diese Kirche nicht gewollt hat, genügt vielen schon das unvoreingenommene Lesen im Neuen Testament. Vielleicht durfte dieses Buch deshalb so lange nicht vom Volk gelesen werden. Doch wenn jemand nicht sehen will, dann ist den wiederum auf Staatskosten ausgebildeten Kirchenmännern und ihren Helfern schon immer etwas eingefallen, damit man auch weiterhin nicht zu sehen braucht, sondern weiterhin nur glauben darf. Und man wird auf entsprechendes Geheiß noch jeden Schwerverbrecher in einen Heiligen verzaubern können (so wie man umgekehrt jeden ehrenwerten Mensch in den Schmutz ziehen kann) - man muss nur das gesellschaftliche Umfeld mit heranziehen, und man mag das Verbrechen ja als solches für "wenig erfreulich" halten, aber stand der kirchliche Verbrecher nicht im Dienste der Wahrheit oder hat er doch immerhin ("die Autobahnen" oder) eine Kirche oder etwas Vergleichbares gebaut oder war liebevoll zu X oder Y? "Und warum so intolerant, ihr Opfer?" so müsste man den kirchlichen Umgang mit unliebsamen religiösen Minderheiten einmal entlarvend karikieren. "Seid doch etwas toleranter zu euren Rufmördern oder Scharfrichtern!" Das sei ja richtig schlimm, wie aggressiv diese Opfer immer sind! Woher nur dieser Hass?
Doch vielleicht ist der "Ketzer" ja in Wirklichkeit ganz friedlich und es ist wiederum nur der eigene verdrängte Hass, die eigene übermäßige Wut, die der "Ketzer" dem Kirchenmann spiegelt und die dieser nur auf ihn projiziert. Und die einmal hoch kochen muss, damit man die reißerischen Wolfskrallen unter seinem heuchlerischen Schafspelz erkennt.
Sie mögen Ihrer Kirche vieles verzeihen, aber eines würden wir auf jeden Fall vorschlagen: Nennen Sie diese Kirche von uns aus "römisch-katholisch" oder nur "katholisch" oder "vatikanisch" oder "päpstlich" oder wie auch immer. Doch bringen Sie den Namen von Christus nicht länger in Verbindung mit den heidnischen Kultlehren und den veräußerlichten Praktiken und Riten der Kirche (vgl. dazu http://theologe.de/kirche_verrat-an-jesus-dem-christus.htm). Und ziehen Sie Christus damit nicht länger in den Schmutz dieser Institution hinein, welcher täglich mehr an die Oberfläche kommt, weil sich vielleicht allmählich der entlarvt, der hinter ihr steht. Und nennen Sie diese Kirche wenigstens nicht mehr "christlich"!

 



10.
Zur Berichterstattung über den Selbstmord
 des katholischen Dekans von L.

Der Selbstmord des römisch-katholischen Dekans von L., Dr. Klaus-Peter K. (+ 2006), hat für viel Unruhe gesorgt. Der  Beitrag in Der Theologe gab dabei auch Anlass zu Kritik bei Katholiken, die den Stellvertreter des Bischofs sehr schätzten. Da die E-Mails nicht zur Veröffentlichung bestimmt waren, nachfolgend nur einer der Antwortbriefe an einen besorgten Katholiken:

Gerne antworten wir ein paar Zeilen. Zunächst einmal möchten wir klar stellen: Wir haben nichts Falsches geschrieben. Wir schreiben auch nicht, dass Herr Dr. K. jemanden sexuell missbraucht hat. Doch ist eine homosexuelle Beziehung eines Dekans, der gleichzeitig als Stellvertreter des Bischofs fungiert, mit einem 16-Jährigen, der ihm in seinem Amt z. B. als Helfer anvertraut ist, zumindest sehr problematisch, auch wenn der Jugendliche den homosexuellen Handlungen mit dem Würdenträger zustimmt. Darin dürften sich wohl alle einig sein. Zudem fällt ein solches oder ähnliches Verhältnis ja - ganz allgemein gesprochen und nicht auf Dr. K. bezogen - wohl nicht am 16. Geburtstag eines Jugendlichen vom Himmel (dem Tag der offiziellen "Sexualmündigkeit"), so dass grundsätzlich auch nach einer Vorgeschichte für ein später offenbar gewordenes sexuelles Abhängigkeitsverhältnis gefragt werden kann. Und Tatsache ist nun mal, dass unzählige Kinder und Jugendliche auch über lange Zeiträume hinweg von kirchlichen Amtsträgern zunächst angelockt und später zu gegebener Zeit sexuell missbraucht oder verführt wurden. Näheres wissen in den speziellen Situationen die Betroffenen selbst, und hier ist die katholische Berichterstattung meist an Scheinheiligkeit oder gar Unverfrorenheit nicht mehr zu überbieten.
 
Ob diese allgemeinen Ausführungen auch hier zutreffen, wissen wir nicht, und es steht uns auch nicht zu, darüber zu urteilen. Doch natürlich wissen manche Beteiligte mehr, und man hört natürlich als Außenstehender hin, was diese sagen. Das aktuelle Beispiel: "Wir suchen nach einer Antwort, die Gott allein weiß und geben kann", erklärt der Würzburger Stadtdekan Monsignore Eberhard Kroth im Rahmen der Aussegnungsfeier
(Main-Echo, 18.11.2006). Oder Domkapitular Heinz Geist: "Die Antwort auf das Geheimnis seines Todes wisse nur Gott." Die katholische Kirche scheut sich also nicht, "Gott" in ihre Tragödien bzw. Machenschaften mit hineinzuziehen, und sie sollte wenigstens den Schöpfer des Universums aus dem Spiel lassen, wenn es um die Verschleierung ihrer Sünden geht.
Stattdessen könnte man bei solchen Anlässen durchaus auch an andere Leidtragende denken, z. B. an den jungen Mann, der sich vor dem Selbstmord des Dekans Hilfe suchend an die Staatsanwaltschaft wandte.  

Auch wurden solche und vergleichbare Situationen in der Kirche natürlich bisher immer verharmlost, so dass auch in diesem Fall der Dekan den Gläubigen im nachhinein weiter als "Lichtgestalt" gilt (Main-Post, 20.11.2006). Oder er wurde jetzt erneut öffentlich geehrt, z. B. als einer, der "unüberhörbar und leidenschaftlich seine Stimme erhoben" hat, "wenn es darum ging, die Lehre der katholischen Kirche zu vertreten ..." (so der stellvertretende Dekan von L., Hermann Becker, Main-Echo, 18.11.2006).

Dabei wurde zunächst das Zölibats-Gelübde gebrochen, was für einen Außenstehenden gar nicht verwerflich wäre, wenn nicht nach außen hin scheinheilig etwas ganz anderes vorgespielt würde. Das ist der Kritikpunkt. Dann die ausgelebte Homosexualität von Amtsträgern, über die wir ebenfalls nicht urteilen und über die ja kirchenintern unterschiedlich gedacht wird. Scheinheilig vorgespielt wird jedoch die offizielle Ablehnung. Und schließlich: Ein sexuelles Abhängigkeitsverhältnis eines Würdenträgers mit einem "Schutzbefohlenen", das wohl weder innerhalb noch außerhalb der Kirche ethisch zu rechtfertigen ist. Und dann gab es laut den Vorwürfen im Ermittlungsverfahren in dieser Situation noch eine "Nötigung in einem besonders schweren Fall". Und weiter noch eine Lüge (als der Amtsträger die Vorwürfe abgestritten hatte) und schließlich den bestialischen Selbstmord (die Helfer am Tatort wissen, wie die Leiche aussah). Da kommt einiges zusammen. Hinzu kommt noch geistige Irreführung, wenn der Inhalt von Predigten nicht stimmt bzw. nachweisbar nicht mit dem tatsächlichen Verhalten des Predigers übereinstimmt.
Hier also trotzdem von "Lichtgestalten" zu sprechen, ist auch bei sehr viel Sympathie für die Kirche und Blindheit gegenüber ihren dunklen Seiten zumindest fragwürdig. Jede andere Gemeinschaft müsste für ein solches Verhalten eines ihrer Mitglieder von der Kirche und den Medien allerheftigste Angriffe einstecken und müsste um ihre Existenz fürchten. Nur in der Kirche selbst wird anscheinend erwartet, dass man nicht so genau hinschaut.

Bitte verstehen Sie uns aber nicht falsch. Wir haben nicht das Geringste gegen Dr. K. Von ihm ist uns - im Unterschied zu seinem evangelischen Kollegen Michael W. - auch kein öffentliches negatives Wort über religiöse Minderheiten bekannt. Im übrigen glauben wir, dass wir einander verzeihen sollen. Und das mag für die weniger direkt Betroffenen auch einfach sein. Doch es ist eben die Frage, ob einem Beschuldigten auch diejenigen verzeihen, die am meisten geschädigt wurden. Und darauf käme es ja an. Da nützen keine kirchlichen Absolutionen.

Die Zielrichtung des Artikels ist zudem nicht das Verhalten von Dr. K. Sondern es geht vor allem um die scheinheilige und heuchlerische Kirchenpolitik, die sich auch in dieser Situation wieder zeigt.
Die Kirche sollte einmal in ehrliche Scham oder Reue versinken, anstatt sich weiter heraus zu nehmen, auf dem hohen Ross sitzen zu bleiben und mit dem Finger auf andere zu zeigen, in deren Reihen nicht annähernd Ähnliches passiert ist. Darum geht es. Und so ein kirchliches Verhalten gegen Andersgläubige sollte sich allmählich auch von selbst verbieten. Nicht das "Sündigen" treibt die Sache auf die Spitze, wenn man danach ehrlich mit sich ringt und umzukehren versucht. Sondern das ganze nachfolgende klerikale Getue und Gehabe, das mit Christus und Gott nicht das Geringste zu tun hat.

Mit Dr. K. sind wir in Frieden, und wir wünschen ihm von Herzen, dass er an dem Ort, an dem er jetzt gerade ist, gute neue Entscheidungen trifft. Nach römisch-katholischer Lehre (die K. auch so leidenschaftlich vertreten haben soll) müsste er zwar trotz der Ehre, die man ihm auf der Erde noch erweist (z. B. ehrenvolle Bestattung im Priestergrab), in die ewige Hölle (siehe Der Theologe Nr. 18). Doch zum Glück ist diese Lehre nur grausamer Unsinn.

PS: Inzwischen [2010] sind die öffentliche Wahrnehmung dieses Themas und die Klagen gegen die Kirche und ihre Amtsträger mit Recht eskaliert. Außerdem haben wir gehört, dass der ehemalige Ministrant und homosexuelle Partner des Dekans von Lohr sich nach dessen Selbstmord auf eine ähnliche Weise getötet haben soll, was die Schuld des stellvertretenden Bischofs und der Kirche noch einmal massiv in die Höhe treiben würde. Nachprüfen konnten wir es jedoch nicht.

 



11.
Was halten Sie von Marienerscheinungen?

Wie sehen Sie und was halten Sie von Marienerscheinungen? Vielen Dank für Ihre Antwort. M. F.

Dies ist in der Kürze nicht so leicht zu beantworten. Doch ich will es stichpunktartig versuchen.
1) Marienerscheinungen sind wie alle vergleichbare Erscheinungen ein astrales Phänomen. Dabei ist jedoch nahezu auszuschließen, dass tatsächlich das Geistwesen, das in Maria, der Mutter von Jesus von Nazareth, einst inkarniert war, damit etwas zu tun hat.

2) Der Komplex der Marienverehrung einschließlich von Marienerscheinungen ist ein riesiges römisch-katholisches Energiefeld im Diesseits und im Jenseits. Es bestehen Kommunikationsbahnen von hier nach dort und von dort nach hier. In der Regel ist eine solche Kommunikation mit Energieverlust für den betroffenen Menschen auf der Erde verbunden, da die Erscheinungen u. ä. Kraft kosten, bzw. da die "Erscheinenden", die dahinter stehen, von der Energie der Menschen nehmen.

3) Nach dem Prinzip "Senden und Empfangen" tauchen die "Erscheinungen" in der Regel bei Leuten auf, die in ihren Gedanken, Phantasien, Wünschen, Gebeten usw. eine solche Vorstellungswelt bereits zuvor nährten und nähren. Dabei besteht für die Menschen auch die Gefahr einer Besetzung bzw. Besessenheit oder als Vorstufe "Umsessenheiten", da jenseitige Seelen sich oftmals der Körper von Menschen bedienen, um z. B. ihre ehemaligen Vorstellungen, die sie einst als Menschen auf der Erde pflegten, nun aus dem Jenseits weiter pflegen zu können.

4) Die ethisch-moralische Qualität der jenseitigen Sendestationen hängt nach dem geistigen Gesetz "Gleiches zieht zu Gleichem" von den Sendern im Diesseits ab. Also: Intolerante Fanatiker ziehen aus der Astralwelt z. B. wieder intolerant Fanatisches an, ethisch überwiegend untadelige Leute wieder ethisch Höherstehendes usw. usf.

5) Auch der Wahrheitsgehalt einer Erscheinung oder deren falsche Vorstellungswelt hängt davon ab, was das Medium selbst für richtig und für falsch hält. Dabei besteht auf jenseitiger Seite oftmals der Drang nach einer Aufwertung, indem sich z. B. eine niedere Seele aus der jenseitigen Welt als "Maria" ausgibt und ihren Seelenkörper in das Bewusstsein eines Menschen einzuspiegeln versucht, der dann glaubt, "Maria" zu sehen. Mit einer solchen Täuschung qualifiziert sich eine mögliche jenseitige Quelle selbst ab. Dabei ist es sogar möglich, dass das so genannte Medium gar nicht von "drüben" empfängt, sondern aus seiner eigenen Vorstellungs- und Bilderwelt schöpft, die sich unter Umständen verselbstständigt hat.

Wie ich glaube herausgehört zu haben, zweifeln Sie die "Echtheit" dieser Erscheinungen an. Warum treten Ihrer Meinung nach die Marienerscheinungen häufiger bei Kindern auf? Eine Forumsteilnehmerin hatte ein Erscheinungserlebnis an einem Pilgerort; sie beschrieb es als unerträgliche Liebe, zu viel für einen "Durchschnittsmenschen", um es aushalten zu können. Ihrer Meinung nach sind wir gar nicht auf diese Art von Liebe auf Erden vorbereitet.

Wenn eine solche Erscheinung die selbstlosen Liebekräfte weckt, dann mag es positiv sein, und dieser Mensch kann dann zu einem "Segen" für seine Mitmenschen und seine Umwelt werden. Misstrauen ist jedoch angebracht, wenn Erlebnisse nur in Verbindung mit bestimmten Dogmen oder Riten auftreten oder aufgetreten sind. Dabei bleibt grundsätzlich die Frage, welche Energie hinter einer Erscheinung steckt, da die positive Energie schlicht und unspektakulär durch ein Leben nach den Geboten Gottes vermehrt wird. Aus eigener Erfahrung weiß ich aber auch, dass spirituelle Techniken Energie freisetzen kann, die aber letztlich nicht die positive Energie ist, die sich ein Mensch als innere Basis selbst erarbeitet hat. Vielmehr hat der Mensch sich durch eine geistige Technik oder einen Kult in ein Abhängigkeitsgeflecht begeben, das auch eine massive negative Kehrseite hat. Ich zweifle dabei nicht die "Echtheit" einer Erscheinung als solcher an, sondern die "Echtheit" ihres vermeintlichen Urhebers, in diesem Fall von Maria. Da die Mutter von Jesus nach meinem Glauben eine schlichte Frau war und den Marienkult niemals befürworten würde, halte ich es für ausgeschlossen, dass sie selbst hinter den Erscheinungen in diesem Umfeld steckt. Bedenken Sie dazu auch, wie viele Marien-Projektionen die Gläubigen im Laufe der letzten fast 2000 Jahren in die Atmosphäre gesendet haben. Das ist ein gigantisches Energiefeld, in dem sich aus meiner Sicht zahllose Seelen tummeln, darunter wohl auch weibliche Seelen, die sich mit Maria identifizieren möchten und die sich in einer solchen Erscheinung vielleicht darstellen könnten, nicht jedoch die Mutter von Jesus.
Wenn es so ist, dass Marienerscheinungen häufiger bei Kindern auftreten, was ich nicht weiß, dann könnte dies damit erklärt werden, dass bei Kindern und älteren Menschen die Grenzen zwischen Diesseits und Jenseits noch vielfach durchlässiger sind bzw. wieder durchlässiger geworden sind. Bei einem Kind liegt das jenseitige und eventuell auch letzte diesseitige Vorleben noch nicht so lange zurück (vgl. dazu www.theologe.de/theologe2.htm) und die Fixiertheit auf die materielle Erscheinungswelt ist noch nicht so starr und undurchlässig wie bei den meisten Erwachsenen. So gibt es auch Berichte von kleinen Kindern, die offenbar munter über ihr letztes irdisches Leben plauderten, was bald jedoch aufhörte. Außerdem kann in ihrem Beispiel wohl davon ausgegangen werden, dass in diesen Kindern Seelen inkarniert sind, die bereits durch ihr Vorleben mit dem Thema "Marienerscheinungen" vertraut sind, was dann z. B. durch eine entsprechende Erziehung angestoßen wird. Denn es ist gemäß dem geistigen Prinzip "Gleiches zieht zu Gleichem" ja kein Zufall, in welchem Umfeld eine Seele inkarniert.

Lesen Sie dazu auch: Der Theologe Nr. 45 - Maria, die Mutter von Jesus und der katholische Marienkult
                                   

 



12.
Welche Kraft haben Reliquien oder Ikonen
oder Gebete zu
"Heiligen"?

Was mich sehr interessiert: Wie die Kirche so vielen Menschen helfen kann, wenn sie eindeutig falsche Dogmen befolgt und mit der Wissenschaft (z. B. Psychotherapie) einfach nicht klar kommt. Warum haben christliche Reliquien, nämlich Körperteile von verstorbenen Heiligen, eine unerschöpfliche Kraft, Menschen zu heilen, und warum "antworten" Heilige wie zum Beispiel Seraphim Rose oder Johannes Chrysostomos, wenn sie, wie jeder andere Mensch der Reinkarnation unterliegen? Mir sind z. B. Wunder durch Ikonen bekannt, welche Gott als einen alten, weisen Mann mit Bart darstellen, was grundsätzlich ja nicht stimmt. A. A.

Die von Ihnen genannten Phänomene (Hilfen trotz falscher Dogmen, Wirksamkeit von Reliquien, Ikonen) lassen sich gut erklären: Alles vollzieht sich nach dem Prinzip "Senden und Empfangen", wobei der eigene Glaube bzw. die eigenen Gedanken und Empfindungen dabei meist die stärksten Kräfte darstellen.
Sendet also jemand z. B. den starken Glauben an eine Genesung zu einer bestimmten Reliquie oder zu einem "alten Mann mit Bart" oder zu einem nachweisbar falschen Dogmenkomplex, so wird er zwar einerseits von dort empfangen, andererseits aber auch zu einem großen Teil die Rückstrahlung seiner eigenen Aussendung erleben. Viele "Wunder" sind somit versteckte Selbstheilungen.
Doch die jeweiligen Energiefelder, die man ansendet, haben natürlich auch eine Eigenwirkung, die mehr oder weniger stark sein kann. So gibt es z. B. das geistige Energiefeld einer bestimmten Reliquie. In diesem Feld ist alles gespeichert, was im Zusammenhang mit dieser Reliquie bisher gedacht, geglaubt, getan usw. wurde - also ein massiver Energiekomplex. Letztlich handelt es sich also um ein geistiges Phänomen, die Reliquie selbst ist dabei nur der äußere Anknüpfungspunkt.
Ähnlich ist es bei der Anrufung eines bestimmten "Heiligen". Dass sich tatsächlich das Geistwesen bzw. die Seele meldet, die einst in diesem "Heiligen" inkarniert war, ist eher unwahrscheinlich, wenn auch nicht ausgeschlossen. Kommt es tatsächlich zu jenseitigen Einsprachen z. B. eines "Chrysostomos", ist das wahrscheinlich eher ein Fopp oder eben eine Antwort von irgendwoher aus dem Energiefeld "Anrufung des Johannes Chrysostomos".
Erfolgen aus solchen Energiefeldern Hilfen oder gar Heilungen, so sind die dabei wirksamen Kräfte jedoch sicher nicht die reinen Gotteskräfte = Selbstheilungskräfte, sondern - grob gesprochen - Mischgut aus verschiedenen Einflüssen. Und das ist nicht harmlos. Denn derjenige, der mit einem bestimmten Energiefeld kommuniziert, ist oft auch an die dort wirksamen Kräfte mehr oder weniger gebunden bzw. von diesen abhängig.
Natürlich hat jeder Gegenstand, jedes Kleidungsstück, jeder Stein usw. auch zunächst eine von sich aus positive Grundkraft. Wird er jedoch z. B. zu einer "Reliquie", dann wird er stark mit der negativen Kraft der Reliquiengläubigkeit aufgeladen, so dass dann eben verstärkt diese Kräfte wirksam werden.
Positive Kräfte sind hingegen immer selbstlos und sie sind nicht an Dogma, Form und Kult gebunden. Es ist letztlich der Odem der Liebe Gottes, welche die ganze Schöpfung durchströmt.

Vergleiche: Zu "Heiligsprechungen" mehr dazu siehe bei Der Papst auf Youtube und in Der Theologe Nr. 16.


 



13.
Warum sind Sie gegen religiöse Riten?

Warum sind Sie gegen religiöse Riten, gemeinsamer Gottesdienst ...? Denn wenn selbst von Jesus nicht ausdrücklich verlangt, so doch eine schöne Form, gemeinsamen Glauben zu praktizieren. C. C.

Was die Riten und die Gottesdienste betrifft, so hat Jesus eben, wie Sie auch selbst andeuten, keine Riten gelehrt. Anders jedoch die Priester aller Religionen. Im Grunde genommen brachte Jesus eine "innere Religion" ohne Priester oder andere so genannte "Mittler". Äußere Handlungen mögen dafür Symbole sein, aber nicht mehr. Die Riten und Gottesdienste der Religionen haben jedoch ein Gewicht erhalten, das dazu führte, das aus einer inneren Herzenssache etwas Veräußerlichtes wurde, wodurch das ursprüngliche innere bzw. ethische Anliegen verfälscht oder gar pervertiert wurde. So haben wir nichts gegen Symbole und praktizieren auch einfache Handlungen zur Besinnung wie z. B. das Anzünden einer Kerze. Doch wie schnell wurde aus einem Symbol z. B. ein "Sakrament" oder aus einer Geste eine feste Zeremonie, und damit ist alles bereits institutionalisiert bzw. verfälscht, weswegen hier aus unserer Sicht weniger besser ist als zu viel.
 



14.
Hat Jesus nicht zu Petrus gesagt
"Du bist der Fels,
und auf diesem Fels werde ich meine Kirche bauen
"?

Hat Jesus nicht zu Petrus gesagt "Du bist der Fels, und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen"? R. B.
Die Antwort lesen Sie in Der Theologe Nr. 51

 



15.
"Werden einem beim Einnehmen des Abendmahls die Sünden vergeben?"

Ich habe gelernt, dass mir beim Abendmahl die Sünden vergeben werden. Leider kann ich das innerlich irgendwie überhaupt nicht nachvollziehen. Auch weiß ich nicht, was die Kirche noch zum Abendmahl lehrt, was mich interessieren würde. Ich fühle mich durch das Abendmahl (in der evangelischen Kirche) auch innerlich gar nicht befreit. Es ist für mich mehr ein Ausdruck der Gemeinschaft und ein Zeichen meiner Demut. W. P.
Die Antwort darauf lesen Sie in Der Theologe Nr. 59


 



16.
Hat Jesus von einer
"Erbsünde" gesprochen
 oder ist auch das eine Erfindung der Kirche?

Hat Jesus von einer Erbsünde gesprochen oder ist auch das eine Erfindung der Kirche? F. S. aus E.

Jesus hat niemals von einer Erbsünde gesprochen. Auch für Ihn war es eine klare Voraussetzung, dass eine Seele ihre Sünden und Belastungen aus früheren Inkarnationen in ihrem Seelenleib gespeichert hat und in dieses Erdenleben mitbringt, um sie zu Schritt für Schritt zu bereinigen. Jesus lehrte nun, wie die im Menschen inkarnierte Seele wieder unbelastet und frei von der Sünde wird, und Er sagte wörtlich: "Ihr sollt vollkommen sein, wie Euer Vater im Himmel vollkommen ist." (Matthäus 5, 47)
Der Theologe Paulus jedoch hielt es nicht für nötig, die Lehre von Jesus vollständig zu übernehmen, und er entwickelte eigene teils erheblich von Jesus abweichende Lehren (siehe dazu Der Theologe Nr. 5). In seinem Brief an die Römer, einer theologischen "Kopfgeburt" mit schwerer intellektueller Kost, schrieb er u. a. folgende Sätze: "Deshalb wie durch einen Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und der Tod durch die Sünde, so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben" (5, 12). Mit dem "einen Menschen" ist Adam gemeint.
Diese Theorie ist schwer verständlich, bedeutet aber zunächst nur, dass Adam der erste Sünder gewesen sei und nachfolgende Menschen ebenfalls gesündigt hätten. Von einer "Vererbung" seines falschen Verhaltens im Garten Eden schreibt auch Paulus nichts. Dafür schreibt er in Kapitel 7 weiter: "Wenn ich aber das tue, was ich nicht will, ... so tue nun nicht ich es, sondern die Sünde, die in mir wohnt. Denn ich weiß, dass in mir, das heißt in meinem Fleisch, nichts Gutes wohnt." (16-18)
Damit wird die Verantwortung des Menschen für sein Tun in Frage gestellt, und - nimmt man diesen Satz absolut - ist es das Gegenteil von Jesus, der lehrte: "Das Reich Gottes ist in euch" (Lukas 17, 21). Und es widerspricht möglicherweise auch dem, was Paulus an anderer Stelle in den Sinn gekommen ist, wenn er schreibt: "Wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, der in euch ist und den ihr von Gott habt?" (1. Korinther 6, 19)
Also: Was ist jetzt das Innerste des Menschen? Offensichtlich auch nach Paulus die mit dem Geist Gottes wieder geeinte Seele, das von Gott einst gut geschaffene Geistwesen. Was aber meint er dann mit seiner Aussage, "dass ... in meinem Fleisch nichts Gutes wohnt"? Vielleicht nur, dass der "Heilige Geist" eben in der Seele Wohnung nimmt. Das "Fleisch", die äußerste Hülle des Menschen, ist demgegenüber "verdichteter" "komprimierter" Geist aufgrund des Fehlverhaltens gegen Gottes ursprünglich geistige und gute Schöpfung. Dieses "Fleisch" gehört der materiellen Erde an und wird nach dem Leibestod wieder zur Erde, während die unsterbliche Seele ihren Weg weiter geht. Doch die Kirchenlehre nahm eine andere Richtung. Der "heilig" gesprochene Kirchenvater Augustinus
(354-430) verfälscht die Bibelstelle in Römer 5, 21 auf böse Weise dahingehend, dass er übersetzte: "... So ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, in ihm [womit angeblich Adam gemeint sei] sie alle gesündigt haben", was bedeuten soll, dass in Adam jeder Mensch die Sünde des Adam begangen habe.

Manche Theologen halten die Stelle im Römerbrief ohnehin für eine nachträgliche Fälschung. Die Kirche jedoch erklärte im 4. Jahrhundert alle erhaltenen Zeilen von Paulus ausnahmslos als reines Wort Gottes, obwohl doch auch für die Kirchentheologen Jesus der "Sohn Gottes" gewesen sein soll und nicht Paulus. Praktisch machte man jedoch Paulus zu einem "Gott", indem man lehrt Pauluswort sei gleich Gotteswort. Und das Pauluswort wird dann jeweils so hingebogen, wie es dem kirchlichen Interesse entspricht. So konstruierte die katholische Priesterkirche ab dem 5. Jahrhundert aus ihrer Interpretation dieser wenigen Bibelstellen (im Vergleich zu Hunderttausenden von Bibelstellen, in denen etwas völlig anderes steht) eine ganz eigene neue "Erbsündenlehre", die mit Jesus gar nichts zu tun hat und mit Paulus nur am Rande. Doch diese Lehre wird bald die ganze Geistesgeschichte des Abendlandes dominieren.
 
So erfand der "heilige" katholische Kirchenvater Augustinus die Lehre, dass es seit Adam nicht mehr möglich sei, nicht zu sündigen (non posse non peccare) - wie fast alles Katholische auch dies im Widerspruch zu Jesus, der lehrte: "Geh hin und sündige hinfort nicht mehr" (z. B. Johannes 8, 11). Nach Augustinus hat Jesus gelogen, denn Er habe den Menschen etwas aufgetragen, das nach seiner, Augustins Sicht, gar nicht möglich sei. Die Erbsünde und ihre Übertragung auf alle Menschen "durch Geburt" wurde dann im Jahr 418 bei der Synode von Karthago zur verbindlichen Lehre erhoben (vgl. Denzinger/Hünermann, Kompendium der Glaubensbekenntnisse und kirchlichen Lehrentscheidungen, Nr. 222-224) - und wer es nicht glaubt, der würde ewig verdammt werden.
Dazu musste Augustinus jedoch Papst Zosimus bestechen, der Augustinus zuvor gemahnt hatte, seine Erbsündentheorien endlich fallen zu lassen.
Was dann geschah, dazu schreibt Friedrich Christian Delius in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung:
"Doch Augustinus war ein Freund der kaiserlichen Familie, noch aus gemeinsamen Tagen am Hof in Mailand. Seinen Bischofsbruder Alypius als Botschafter schickte er mit achtzig numidischen Zuchthengsten über das Mittelmeer an den Hof in Ravenna. Rassepferde, arabische Hengste, die weitere Hengste und Stuten zeugten, springendes Schmiergeld, sehr begehrt am Hof der ravennischen Krieger ... Die prächtigen Pferde wirkten allemal besser als die prächtigsten Argumente, Kaiser Honorius tat, was Augustin wünschte, erklärte [seinen theologischen Gegner] Pelagius [der die Erbsündentheorie ablehnte] zum Störer der öffentlichen Ordnung und drängte Papst Zosimus, den Augustinus-Gegner wieder zum Ketzer zu erklären, zur ewigen Verdammnis zu verurteilen, zu verbannen, seine Schriften zu verbrennen, das übliche Programm. Nachdem er sich durchgesetzt hatte, verkündete Augustinus das nächste Gesetz, das bald Dogma wurde: Rom hat entschieden, Schluss der Debatte, Roma locuta, causa finita. Alle andersdenkenden Christen und milder gestimmten Gemeinden wurden als Feinde und Teufel aus der Kirche getrieben ... Achtzig Hengsten und dem Genie eines einzigen Kirchenvaters verdankt das christliche Abendland sein stärkstes Seelenfolterinstrument, die Erbsünde." (29.10.2016)

Für ihr Dogma verdrehte die Kirche auch die Bibelstelle in 1. Mose 8, 21, die lautet, "das Trachten des menschlichen Herzens" sei "böse von Jugend auf". Das heißt schlicht, dass eben auch schon Jugendliche nach "Sündhaftem" trachten, da natürlich ab einem bestimmten Alter die sündhaften "Programme", also die Speicherungen in der Seele des Menschen, verstärkt aktiv werden. Die Kirche jedoch leitete davon als Dogma ab, dass das Trachten des menschlichen Herzens nach ihrer Meinung seit der Zeugung des Embryos böse sei, denn dem Embryo werde die Erbsünde beim Sex der Eltern übertragen.
Der "heilige" römisch-katholische Kirchenvater Thomas von Aquin sprach dann im Mittelalter verbindlich von der peccatum originale = "Ursprungssünde", "Erbsünde", obwohl nicht einmal der Kirchenlehrer Paulus eine solche "Sünde" kannte. Es ist also eindeutig eine kirchliche Erfindung.

Und bis heute quälen die römisch-katholische und die evangelische Kirche die Menschen mit dieser furchtbaren und unsinnigen Lehre und machten sie sogar zur Grundlage ihrer noch schlimmeren Lehre von der ewigen Verdammnis, die sich der Mensch bereits als Embryo durch diese angebliche Erbsündenübertragung nach dem Orgasmus des Vaters zugezogen habe, falls die Kirche hier nicht mit dem angeblichen "Gegenmittel" der Kirchentaufe eingreifen würde. Und dies führt dann bis heute beim kirchlichen Taufkult dazu, dass bereits dem Säugling diese "Erbsünde" angeblich vergeben werde müsse, um sein "Seelenheil" zu ermöglichen.
 
Das ganze kirchliche und theologische Gezeter darum herum ist von vorne bis hinten ein Hohn und Spott auf den großen Weisheitslehrer Jesus von Nazareth. Für Ihn war klar, dass jeder Mensch im Einflussbereich der "Sünde" einst seinen ganz persönlichen "Sündenfall" hatte, nämlich in den jenseitigen Welten oder in einer seiner vergangenen Inkarnationen auf der Erde (zum Thema "Reinkarnation" siehe hier); dass dies aber nicht zwangsläufig so hätte sein müssen. Deshalb lehrte Jesus ja die Menschen, wie sie durch Vergebung und Bitte um Vergebung und durch Bereinigung ihrer Schwächen und Fehler allmählich wieder diejenigen werden, als die sie Gott einst geschaffen hatte - Seine vollkommenen Kinder. Und nicht - wie die Kirche lehrt - seit ihrer Zeugung mit einem tödlichen Mal versehen, das sie in angeblich in eine ewige Hölle hinunter ziehen soll, wenn sie nicht durch das Heilsangebot der Kirche davon erlöst würden. Die Kirche erweist sich also auch hier als schärfste Gegnerin des Jesus von Nazareth.


 



17.

Hat Jesus uns überhaupt erlöst und stimmt sein Satz
"
Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben"?

Wenn Jesus keinen "Sühnetod" für unsere Sünden starb, hat er uns dann überhaupt "erlöst"? Und stimmt dann überhaupt der Jesus zugeschriebene Satz aus dem Johannesevangelium "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Keiner kommt zum Vater denn durch mich?" D.V.
Das Thema berührt zentrale Inhalte des Christentums. Die Hintergründe sind aber nur wenigen bekannt. Die Antwort lesen Sie in Der Theologe Nr. 58 - Die Kreuzigung hätte nicht sein müssen. Was bedeutet ´Erlösung durch Christus`?

 



18.
Ist es nicht besser, wenn jemand innerhalb der Kirche bleibt? Auch dort gibt es kritische Theologen.

Es ist sehr interessant, was Sie schreiben. Aber ist es nicht besser, wenn jemand mit der Kirche seinen Frieden findet und innerhalb der Kirche bleibt? Auch dort gibt es kritische Theologen [es folgt eine Empfehlung für ein Buch über "Gott" von einem katholischen Dogmatiker]. N. N.

Kritische Theologen, die dennoch loyal zu den Amtskirchen stehen, sind dort sehr beliebt, da sie auch andere Gläubige an die Kirche binden, die andernfalls vielleicht gegangen wären. Interessant ist für uns die Frage nach dem Warum. Warum bleibt jemand Kirchenmitglied? Oder warum geht er? Ich [Dieter Potzel, Theologe] bin gegangen, weil für mich der Widerspruch zwischen Jesus von Nazareth und der Institution Kirche so offensichtlich wurde, das es nur noch ein Entweder-Oder gab. Und mein Vorbild ist der mutige junge Mann Jesus von Nazareth, der von Priestern und Theologen für ein Lehrgebilde vereinnahmt wird, mit dem er nichts zu tun hat. Das war für mich nicht mehr hinnehmbar.

Mir wurde dann im Laufe der vergangenen Jahre immer deutlicher, wie gerade Theologen mit ihrem Intellekt und scheinbar logisch nachvollziehbaren Schlüssen über Dinge schreiben, die sich einer Nachprüfung entziehen und die sie gemäß meinem Bewusstsein überhaupt nicht erfassen. Ich merke es für mich z. B. an der Kompliziertheit der Texte, an krampfhaften Vereinfachungsversuchen und an einer großen Anstrengung für das eigene Gehirn, wenn man das alles liest. Gerade konfessionelle - also an ein bestimmtes Dogma oder Glaubensbekenntnis gebundene - Theologen versuchen darüber hinaus, ihre intellektuellen Anstrengungen mit dem Dogma bzw. den vorgegebenen kirchlichen Eckdaten und Normen irgendwie zu vereinbaren. In Wirklichkeit sind sie gerade im Katholizismus längst "ewig Verdammte", da sie mindestens von einem Bannfluch getroffen werden. Sie wollen dies aber entweder nicht wahrhaben oder reagieren mit neuen intellektuellen Ausflüchten, die aber immer brüchiger und auch scheinheiliger werden, je mehr man sie hinterfragt.
Dies gilt auch dann, wenn Theologen in der Kirche versuchen, geistiges Wissen oder auch Erfahrungen anderer Kulturen und Glaubensrichtungen oder die Wissenschaft irgendwie in das eigene konfessionelle Gebilde zu integrieren. Das alles führt dann zu einer Art intellektuell geprägtem schrägen Mischgut aus allen möglichen Einflüssen, während Jesus schlicht sprach: "Lasset  die Kinder zu mir kommen".

Ich kann das so schreiben, weil ich es selbst im Kirchengewand einige Jahre lang so hielt. Ich war sicher nicht der einzige, der sich immer wieder zusprach, dass alles, was man als Berufs-Theologe als eigenen Glauben entwickelt hatte, weiterhin "evangelisch" oder "katholisch" sei, weswegen man guten Gewissens Amtsträger der Kirche bleiben könne. Doch ein ehemaliger Pfarrerkollege berührte bei meiner "Abschieds"-Predigt als Pfarrer einen wunden Punkt, als er für sich zu dem Ergebnis kam: "Das war keine evangelische Predigt mehr." Doch selbst da deutete ich es noch - den Absprung schon vor Augen - als einen "Reformversuch", weil ich es nicht hätte mit meinem Gewissen vereinbaren können, noch von der lutherischen Kirche bezahlt zu werden und bereits anders zu lehren.

Erst als ich mich vollständig, kompromisslos und ohne Rückfahrkarte davon befreite, hier irgendwie dazu gehören zu wollen, wurde die Sicht allmählich klarer. Die freie Entwicklung hin in Richtung auf einen Herzensdenker, die immer noch andauert, konnte beginnen. Hierzu gehört für mich auch, ein Bewusstsein für die geistige Realität zu gewinnen, die für mich die gesamte Materie durchdringt. Dies übe ich z. B. über meinen Atem, der ja eine für die irdischen Augen unsichtbare Realität ist, die einen mit allen Lebewesen verbindet. So verstehe ich Gott auch als die ewige "All-Einheit", der Seinen Odem an alle Lebewesen und Lebensformen verschenkt - eine Lebenshaltung, die natürlich erhebliche Konsequenzen im Umgang mit anderen Menschen, den Tieren, der ganzen Natur hat, die unser malträtierte Planet aber auch nötig hat. So bin ich Vegetarier und ernähre mich auch mehr und mehr vegan, um nur ein Beispiel zu nennen.

Bei Gesprächen mit Theologen habe ich mir ein grundsätzliches gesundes Hinterfragen angewöhnt, weil sie oft verbergen, was alles Motivationen oder tiefere Triebfedern sind, die z. B. hinter einer bestimmten Publikation oder hinter bestimmten Weltanschauungen und -deutungen stehen, und sei es "nur" die Existenzangst.

Meine Erfahrung ist: Erst wer für sich persönlich nichts mehr erreichen will und Gott, den freien Schöpfergeist, wie ein Kind um Hilfe und Führung bittet, auch zur eigenen Selbsterkenntnis, der kann wirklich geführt werden. Gerade kirchliche Theologen sind aber im Gegensatz dazu Meister darin, über diese Dinge zwar zu predigen, sich aber völlig anders zu verhalten. Mit einem deutschen A-13-Beamtengehalt und zahlreichen weiteren staatlichen und kirchlichen Vergünstigungen lässt es sich leicht, sehr leicht predigen, wie Jesus keinen Ort hatte, wo er sein Haupt hinlegen konnte oder wie Abraham einzig im Vertrauen auf Gott seine Heimat verlassen hatte usw. usf.
Das ist natürlich kein Grund für einen Außenstehenden oder ehemaligen Kirchenmann, sich hier drüber zu stellen oder das abzuwerten. Aber eine größere Demut und einen größeren Realitätssinn erlernte ich erst, als ich eines Tages beruflich bei Wind und Wetter auf einem Wochenmarkt einer Stadt stand und Brot und Gemüse verkaufte und als sich nicht mehr das Gehalt und die Zuwendungen aus dem Privilegienschatz der Kirche Jahr für Jahr automatisch erhöhten, unabhängig von einer erbrachten Leistung.

 

Aus den Texten  kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel,
Frage und Antwort, Wertheim 2005,  zit. nach http://www.theologe.de/frageundantwort.htm, Fassung vom 15.11.2016

TWITTER FACEBOOK STUDIVZ WEBNEWS

Online-Zeitschrift "Der Theologe"  

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [
82 - Kirchenaustritt ]  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ] 

 




Die Zeitschriften
DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und Auszüge aus Nr. 41 sind kostenlos auch inGratis-Hefte "Der Theologe" gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte "Freie Christen Nr. 1" - Es braucht keine Kirche aus Stein und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle
Unterstützung
freuen wir uns natürlich:
IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die
Verbreitung der Inhalte des
"Theologen"
im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Sie ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch bei info@der-freie-geist.de. Der Text ist auch als PDF-Datei einsehbar.