DER THEOLOGE



Was der große sterbende Baum im Vatikan uns sagen könnte
Für Weihnachten und das Neue Jahr zum Nachdenken


Von Advent bis Mitte Januar sind in vielen Ländern der Erde Weihnachtsbäume geschmückt. Die meisten dieser Bäume werden dabei jedoch nicht an ihrem Platz im Wald oder im Garten belassen, sondern einfach gedankenlos abgeschlagen, im Wald oder in speziellen Baumanlagen. Die gefällten Bäume werden dann für zwei bis fünf Wochen in eine Kirche, in ein Kaufhaus, auf einen Weihnachtsmarkt oder in ein Wohnzimmer gestellt und dort mit Kerzen, Schmuckkugeln, Sternen, silbernen Lamettafäden und allerlei Anhängseln geschmückt, eben dem traditionellen Weihnachtsschmuck. Doch wozu eigentlich? Es ist eben Brauchtum, Tradition, so heißt die Antwort. Doch die Menschen machen sich bei diesem Anlass nicht bewusst, dass Pflanzen empfindsame Wesen sind, wie vielfach nachgewiesen ist, und dass man einem gesunden Baum, der manchmal schon viele Generationen alt ist, beim Fällen abrupt und gewaltsam den Lebensnerv durchtrennt.
Jeder kann dazu einmal folgende Überlegung anstellen: Wie wäre das? Wenn Sie einen Baum in Ihrem Garten über viele Jahre gepflegt und sich an ihm erfreut haben, lässt es Sie dann so einfach kalt, wenn jemand eines Tages einfach mit der Säge daher kommt, gedankenlos Hand an den Baum anlegt, und in wenigen Minuten liegt er ohne Wurzel am Boden?
Das heißt noch lange nicht, dass ein Mensch sich wirklich in einen Baum hinein empfinden kann. Aber durch die vielen Jahre Pflege ist so manchem bewusst, dass es sich bei einer Pflanze nicht um ein lebloses Wesen handelt, das keine eigenen Empfindungen kennt, im Gegenteil. Und was für den Baum im eigenen Garten gilt, das gehört zum Wesen jedes Baumes, jeder Pflanze: Sie sind empfindsame Wesen. Und es betrifft Millionen von so genannten Weihnachtsbäumen, die alle Jahre wieder dem Brauchtum des langsamen Sterbens zum Opfer fallen, bis zur so genannten Entsorgung im neuen Jahr.

Naturfrevel 2015 - In diesem Jahr fällten bayerische Katholiken den Baum in einem Waldstück zwischen Amberg und Weiden in der Oberpfalz. Die ehemals prachtvolle Rottanne wurde am 19.11.2015 am Petersplatz aufgestellt und soll nach ihrer Entfernung nach dem 2.2.2015 zu Holzspielzeug für Kinder verarbeitet werden. Könnte man nicht auch aus dem Obelisken Kinderspielzeug machen? Oder geht das nicht, weil der Obelisk das Christuskreuz ersetzt? Lesen Sie dazu unseren Offenen Brief an den Papst vom 5.2.2016

Gefällte Bäume sind also in Wirklichkeit sterbende Bäume. Ihr prachtvolles immergrünes Nadelkleid können die Bäume dann nur noch wenige Tage zeigen. Ob es junge Bäume sind im Alter zwischen acht und zwölf Jahren oder gar ein über 100 Jahre alter Baum - alle gefällten Bäume befinden sich nach dem Gefällt-Werden im Todeskampf. Sie ringen noch einige Zeit um ihr Leben, dann werden sie diesen Kampf sicher verlieren. Er endet schon nach kurzer Zeit auf dem Müll.
 
Dazu haben wir folgenden Bericht einer Leserin erhalten:

"Viele Jahre lang habe ich immer wieder an Weihnachten einen schönen Baum aus dem Wald für unser Wohnzimmer holen lassen. Bis ich ein Erlebnis hatte: Es war an einem Neujahrsmorgen, und ich blickte aus dem Fenster meines Wohnzimmers. Es war ein sehr stürmischer Morgen. Da wehte auf einmal ein Bäumchen heran, ein kleiner Baum, den jemand wohl einfach vor seine Türe geworfen hat. Der starke Wind trieb ihn die Straße entlang. Das Bäumchen war noch grün und in ihm hingen auch noch einige Reste von Lamettafäden, die an das vergangene Fest erinnerten. In diesem Augenblick erfasste mich plötzlich ein tiefes Mitgefühl mit dem kleinen Baum. Ich schaute dem weg geworfenen Bäumchen noch lange nach, wie es vom stürmischen Wind bald hierhin und bald dorthin getrieben wurde, und mir kam dabei in den Sinn: ´Was machen wir bloß mit den Bäumen? Diese Achtlosigkeit! Erst festlich dekoriert und dann einfach weggeworfen!` Es war, wie wenn ich aus einer Betäubung erwachte, und ich empfand dabei das Falsche an unserem Weihnachten. Seit diesem Erlebnis ließen wir nie wieder einen abgeschlagenen Baum in unser Wohnzimmer stellen."

Was hier mit dem kleinen Baum und mit unzähligen großen und kleinen Bäumen zur Weihnachtszeit äußerlich passiert, darüber informiert Prof. Dr. Andrea Polle, die Leiterin der Abteilung Forstbotanik der Universität Göttingen, und wir zitieren dazu aus der Zeitung Main-Echo (24.12.2009). Zunächst erklärt die Forstbotanikerin, warum der Baum im Wohnzimmer noch eine Zeitlang schön aussieht. Wörtlich:

"Wenn die Zellen des Baumes noch ausreichend mit Wasser gefüllt sind, betreiben sie Stoffwechsel - sie leben also".

Das heißt: Noch lebt der vor kurzem gefällte Weihnachtsbaum. Der Saft in seinen Adern, der den Baum weiterhin mit allen lebenswichtigen Nährstoffen versorgt, ist vergleichbar dem Blutkreislauf des Menschen. Allerdings, und das ist der Unterschied zu einem Baum in freier Natur: Es fehlt der Pflanze jetzt ein lebensnotwendiges Organ, nämlich die Wurzel. Pflanzen können sich in einer solchen Situation nun vielleicht selbst helfen, neue Wurzeln zu schlagen, um auf diese Weise doch zu überleben. Doch gilt das auch für einen abgeschlagenen Weihnachtsbaum? Die Forstbotanikerin Andrea Polle erklärt:

 "Für eine abgesägte Tanne oder Fichte gilt das nicht. Sie können an der Schnittfläche keine neuen Wurzeln bilden, denn am Stamm ist das Pflanzengewebe zu stark verholzt. Die Vertrocknung setzt dem Leben des Weihnachtsbaumes schließlich ein Ende".

So weit also die Darlegung der Wissenschaftlerin zum Brauchtum des Weihnachtsfestes. Erst wird also ein völlig gesunder Baum rücksichtslos und unvorbereitet umgeholzt, ohne dass den meisten Menschen bewusst ist, dass auch der Baum ein Empfinden hat. Danach vertrocknet der Baum nach kurzer Zeit. Das heißt: Irgendwann werden auch die Zellen in den letzten Nadeln abgestorben sein. Und dann wird er eben weggeworfen. Ein Baum stirbt dabei langsamer als ein Mensch oder ein Tier, wenn man ihn tötet, weil er einen anderen Lebensrhythmus hat, man könnte sagen, eine Art längeren Atem-Rhythmus. Er sieht also noch eine geraume Zeit genauso schön aus wie ein Baum, der im Wald steht und der mit seinen Wurzeln und dem Erdreich verbunden ist. Aber weil das bei dem abgeschlagenen Weihnachtsbaum nicht mehr so ist, stirbt er unweigerlich den langsamen Vertrocknungstod, auch wenn der Mensch ihn mit dem abgeschlagenen Stamm ins Wasser stellt. Denn die Wissenschaftlerin erklärt: "Am Stamm ist das Pflanzengewebe zu stark verholzt."

Schaltet man an dieser Stelle seinen gesunden Menschenverstand ein und denkt über alles das nach, dann kommt einem womöglich die Frage in den Sinn: "Was ist das nur für ein Brauchtum und was für eine Tradition? Wer hat sich solches ausgedacht und wer beteiligt sich daran?" Und angesichts der Tatsache, dass wunderschöne Bäume nach ein paar Wochen im Müll landen: "Warum hört man nicht einfach auf mit diesem heimtückischen Brauch, wo Lebewesen sinnlos zerstört werden? Wo liegen seine Ursprünge und wo müsste man folglich das Problem = Brauchtum an der zerstörerischen Wurzel packen?"

Der ursprüngliche Brauch, Bäume zu schmücken stammt, so wie auch viele kirchliche Zeremonien und Traditionen, aus dem antiken heidnischen Mithras-Kult bzw. dem mithräischen Baalskult. Dort wurden zur Wintersonnenwende die Bäume jedoch nicht abgehackt, sondern sie wurden an ihrem Standort in der Natur belassen und dort geschmückt. Und anders als die furchtbaren Tieropfer im Baalskult war dies zumindest ein Brauch, der damals niemandem geschadet hatte, und an dem sich Menschen ohne bitteren Beigeschmack erfreuen konnten. Denn die Bäume blieben am Leben. Und auch die Römer in der Antike und die Menschen in nordischen Ländern Europas begnügten sich zur Sonnenwende bzw. zu Weihnachten in der Folgezeit mit einigen Zweigen, mit denen sie ihre Wohnungen schmückten. Auch hierbei wurde die Pflanze, also der Baum, mit der Wurzel im Erdreich gelassen und nicht zerstört.

Wer aber hat damit begonnen, die Bäume abzuhacken, den Baum also von seinen Wurzeln abzutrennen und ihn langsam vertrocknen zu lassen, ja zu vernichten?

Dieser Naturfrevel begann im Mittelalter im kirchlichen Abendland. Es war die Zeit des heilig gesprochenen Kirchenlehrers Thomas von Aquin, der Pflanzen und Tiere zu vernunftlosen Geschöpfen erklärte, die ausschließlich zum Gebrauch durch die Menschen bestimmt seien, und der bis heute der große Kirchenlehrer der Vatikankirche ist. In dieser Zeit wurde also damit begonnen, im Saft stehende Bäume zu Hunderten abzuschlagen. Wer genau und wo genau damit begonnen hat, weiß man heute nicht mehr. Doch gewiss ist: Sehr bald haben die Pfarrer und Priester der Institutionen Kirche diesen Brauch komplett übernommen. Und damit nicht genug: Die Theologen wollen sich mit diesem Brauch seither sogar besonders hervor tun, und sie treiben den Frevel nun im wahrsten Sinne des Wortes auf die Spitze. So hatten zuerst die evangelische und dann auch die römisch-katholische Kirche ab dem 19. Jahrhundert bald den größten abgeschlagenen und damit sterbenden Baum weit und breit in ihrer Steinkirche stehen oder direkt davor. Und die Spitzen der kirchlich-traditionell funktionalisierten Bäume reichen bis heute mit am weitesten unter allen Weihnachtsbäumen auf der ganzen Welt an den "Himmel" heran. Ebenso wie die Kirchturmspitzen und wie auch der bekannte "Turm zu Babel" in der Bibel - ein Turm, der bis an den Himmel reichen sollte - ein Symbol für den menschlichen Größenwahn, der letztlich dem Untergang geweiht ist, so die Überlieferung vom Turm zu Babel.

Und neben den großen Bäumen für die Steinkirchen werden gemäß dieses mittelalterlichen Brauchtums für die Gläubigen unzählige kleinere Bäume geschlagen: So waren es bald Tausende, dann gar Millionen von gefällten Bäumen, und man zählt heute allein in Deutschland in jedem Jahr ca. 28 Millionen abgeschlagene Weihnachtsbäume. Und um die millionenfache Nachfrage nach gefällten Weihnachtsbäumen zu erfüllen, wird die Aufzucht in unserer Zeit mehr und mehr industrialisiert. So werden Fichten ausschließlich für diesen Zweck in riesigen Monokulturen besonders eng gepflanzt und mit Unmengen an Chemikalien hochgezogen - so genannten Wachstumsbeschleunigern und giftigen Spritzmitteln -, um möglichst schnell und möglichst viel Profit mit ihnen zu machen. Tiere gibt es in diesem Baum-Chemie-Pferch nur sehr wenige. Und, um das Maß voll zu machen, benennt man die Bäume auch noch nach dem großen Weisheitslehrer Jesus von Nazareth und nennt sie "Christbäume".
Doch was hat dieser Brauch mit Christus zu tun? Nichts, aber auch gar nichts. So wie auch die anderen kirchlichen Rituale, Kulte und Zeremonien nicht das Geringste mit Christus zu tun haben. Sie stammen ebenfalls überwiegend aus dem Baalskult, der eigentlichen Wiege des kirchlichen Abendlandes.

Doch blicken wir in der Advents- und Weihnachtszeit noch einmal auf die größten, höchsten und mächtigsten geschlagenen und sterbenden Bäume in dieser Welt. Und wie könnte es anders sein: Einer der größten Bäume, wenn nicht der größte überhaupt, in jedem Jahr ca. 30 m hoch, steht immer auf dem Petersplatz in Rom im Vatikan. Alle Jahre wieder wird er irgendwo in Europa für den Vatikan gefällt und den Priestermännern in Rom unter der Beschwörung der Tradition feierlich geschenkt. Es sind immer sehr prachtvolle und sehr große Bäume, viele Generationen alt. Nach dem Fällen werden sie dann mit enormem Transport-Aufwand oft Hunderte, ja manchmal über Tausend Kilometer bis nach Rom verfrachtet und schließlich auf dem Petersplatz unter großem Brimborium und mit viel Zeremonien, Predigt und Lippengebeten aufgestellt. Der Vatikan zahlt für das alles keinen Cent, denn die Stifter des Naturfrevels fühlen sich mit ihrem Stolz entlohnt, dass sie es sein dürfen, die den Priestermännern dieses Geschenk machen dürfen. Und man liefert alle Jahre wieder gleich noch weit über Hundert kleinere abgeschlagene Bäume gratis mit hinzu, für die vielen Gemächer des Vatikan.

Betrachten wir an dieser Stelle einmal etwas genauer, was dabei im Äußeren geschieht:

Wie einen todgeweihten Gefangenen, den man aus der Provinz ins alte Rom brachte, fährt man die monumentale über 30 m hohe Fichte mit einem Tieflader in die Stadt. Zum Tode verurteilt und gefällt an dem Ort, an dem der Baum seit über 100 Jahren seine Schöpfungsaufgabe erfüllte und gerne weiter erfüllt hätte: den Menschen, den Tieren und seiner ganzen Umgebung zu dienen - fest und tief verwurzelt im Erdreich, dem er die für ihn lebenswichtigen Nährstoffe entnimmt, damit er Sauerstoff spenden kann und die Luft reinigen kann und damit er vieles mehr zum Wohle aller Lebewesen auf der Erdoberfläche tun kann; auch als Lebensraum für Vögel und unzählige Klein- und Kleinsttiere.

Jetzt hat man den Baum jedoch mit der brachialen Gewalt einer großen Motorsäge von seinen Wurzeln getrennt und man hat ihm den Halt genommen, Und man muss ihn jetzt in der Gefangenschaft mit einem künstlichen Halt versehen und dazu mit Stahlseilen sichern; damit er nicht ungewollt einen von denen erschlägt, die seine imposante Höhe und sein langsames Sterben bestaunen. Denn so sehr der Baum es auch versucht, aus sich heraus noch einmal Wurzeln zu schlagen: Es ist nicht mehr möglich. Er beginnt zu vertrocknen.

Der Baum leuchtete also weit über 100 Jahre aus sich selbst. Dies jedoch wird von den vielen verdüsterten Herzen, denen er sterbend seinen letzten unfreiwilligen Dienst erweist, geleugnet. Weil man dort die Finsternis und Dunkelheit in der eigenen Seele auf die ganze Schöpfung Gottes projiziert und behauptet, der Baum sei "unbeseelt", so wie es die heilig gesprochenen Lehrer der Kirche den Menschen seit Jahrhunderten weis machen.

Dabei spendete der große Baum Jahrzehnt um Jahrzehnt, ja bereits im dritten aufeinander folgenden Jahrhundert, Sauerstoff für die Mutter Erde und ihre Bewohner. Sein Schmuck waren und sind immer noch seine Zweige mit ihren immergrünen Nadeln.

"Macht Euch die Erde untertan", so lehren bis heute die Führer der großen europäischen Religion. Und so, wie sie sich diesen großen Baum als jüngste Beute untertan gemacht haben, so haben sie sich die ganze Schöpfung untertan gemacht - und zur gnadenlosen Ausbeutung und zum Sterben verurteilt. Und sie fahren in bisher nie gekanntem Ausmaß damit fort, weil die Priester und Theologen das Gesetz der Einheit nicht anerkennen, das besagt: "Menschen, Tiere, Pflanzen und die Elemente gehören zusammen. Was dem einen geschieht, geschieht bald auch dem anderen."

Und so ist das Sterben des 30 m hohen Weihnachtsbaums im Vatikan ein Symbol für den Zustand der Mutter Erde und für das Schicksal der Menschen.

Denken wir noch einmal an den großen heiligen Kirchenlehrer des Mittelalters, Thomas von Aquin. "Pflanzen sind stumm", lehrt der Heilige. Doch nur weil dieser Sünder, den andere Sünder zum "Heiligen" beförderten, mit seinem eiskalten Intellekt nichts hört, sind die Bäume noch lange nicht stumm.

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wie sehen Sie es? Glauben Sie auch, dass ein Baum stumm ist oder glauben Sie, dass er reden kann? Versuchen wir einmal, uns für einige Augenblicke in einen solchen Baum hinein zu versetzen. Was würden wir dann sagen? Was würden wir fühlen oder empfinden?
Ich habe mir dazu an einem Winterabend einmal den großen sterbenden Weihnachtsbaum im Vatikan vorgestellt. Und wenn ich in diesem Augenblick versuchen würde, dem Baum aus meinem menschlichen Bewusstsein eine Stimme zu geben, dann würde ich ungefähr wie folgt sprechen:

"Vor euren Augen, ihr Menschen, sterbe ich im Glitzer eures äußeren Scheins. Ich sterbe vor den Augen eines Mannes, der von euch "Heiliger Vater" oder "Lenker des Erdkreises" genannt wird. Und ich sterbe hier an eurem Fest zusammen mit unendlich vielen Bäumen dieser Erde. Wir, die grünen Lungen des Planeten, wollen euch dienen. Doch merkt ihr nicht, wie die hemmungslose Profitgier den ganzen Planeten zerstört! Hört ihr es noch nicht? Habt ihr es noch immer nicht gemerkt? Der Mensch ist dabei, die Natur, die unser aller Lebensgrundlage hier auf der Erde ist, zu vernichten.
 
Schaut mich an, den Baum, aber nicht nur während eures Festes, sondern sucht mich dann, wenn euer neues Jahr begonnen hat.
Das Fest wird dann für viele schon wieder vergangen und vergessen sein. Und Millionen von Bäumen haben dafür ihr Leben lassen müssen, nachdem man sie - wie mich, den großen Baum für den Vatikan - abschlug, mitten im vollen Lebenssaft. Und was ist dann mit uns? Vergangen? Vergessen?


Ich schätze die Ehre nicht, aus allen Bäumen dieser Welt auserwählt zu sein, im Angesicht eurer "Heiligkeit" sterben zu dürfen. Denn das ist nicht meine Bestimmung. Aber es wird zu eurer Bestimmung werden, denn ich bin für euch ein Symbol. Schaut an, was bald aus mir und allen den anderen Weihnachtsbäumen geworden ist, wenn bereits euer neues Jahr begonnen hat! Und ihr seht dann auch, was gerade mit dem Planeten Erde und mit immer mehr von euch Menschen passiert!

Und schaut schon heute in die Augen der Tiere, die zu Millionen auf grausamste Art ebenfalls ihr Leben lassen mussten für euer Fest - wie wir Bäume. Schaut in die Augen eurer Opfer in den Schlachthöfen und Metzgerkammern in eurem Advent! Und auch an den folgenden Tagen des Jahres. Und mich, den Baum, sucht wieder, wenn das Fest vorbei ist.
Was wird dann aus mir geworden sein, wenn die Gestalter eures falschen Prunks schon nach dem nächsten großen Baum Ausschau halten, der mich an Höhe vielleicht noch übertreffen soll? Seht, was dann noch übrig ist von meinem mächtigen Stamm und den herrlichen Zweigen und den immergrünen Nadeln! Ich kann euch dann keinen Sauerstoff mehr schenken und den Erdboden nicht mehr schützen. Sondern ich werde für viele, ja für sehr viele,
dann nur noch wie ein Spiegel sein." 


Liebe Leserinnen, liebe Leser! Das waren nur meine Worte, wenn ich als Mensch dem großen sterbenden Baum im Vatikan eine Stimme geben könnte, die auch alle Mitmenschen verstehen können.

Doch wer von uns Menschen kann wirklich erfühlen und erfassen, wie es den Tieren und den Pflanzen geht? Oder, anders gefragt: Wer würde nicht gerne lernen, das Leben in den Bäumen und in allen Pflanzen wirklich zu erspüren und auch die Pflanzen als Lebewesen zu achten und zu schätzen, indem er mithilft, ihnen das zu geben, was sie benötigen? Bedenken wir dazu auch: Ein Baum kann sich nicht wehren, wenn Menschen ihm Gewalt antun. Er braucht andere Menschen, die das Gewissen ihrer Mitmenschen ansprechen, die Gaben der Natur mit ihren vielen Bäumen und Pflanzen nicht zu zerstören. Und wer würde nicht auch gerne mithelfen, die Bäume, die uns dienen möchten, zu achten, zu pflegen und zu erhalten?
Tiere und Pflanzen sind Teil der großen Einheit allen Lebens. Sie gehören zum Menschen, wie der Mensch zu ihnen gehört.

In der Vergangenheit wurden wir in die Irre geführt. Pflanzen und Tiere seien stumm, so die heiligen Kirchenlehrer. Und vermutlich glauben die Kirchenmänner auch, die vielen Pflanzen und Tiere seien nicht nur stumm, sondern auch taub. So taub wie sie selbst, die angeblich heiligen Menschen; taub, weil sie die Sprache der Pflanzen und Tieren nicht verstehen, ja nicht einmal erahnen können, weil ihnen die Pflege ihres Intellekts über alles geht.

Und wie ist es bei uns selbst? Es sind ja nicht nur die Bäume, die von den meisten Menschen nicht gehört und verstanden werden. Wie ist es mit den vielen Tieren? Und den vielen Menschen? So mancher erfasst vielleicht gerade noch, wie es den Familienmitgliedern ergeht, aber oft noch nicht einmal das. Doch kein Lebewesen ist in seinem Inneren getrennt von allen anderen. Alle Lebewesen, Menschen, Tieren, Pflanzen, Mineralien sind Teil der großen Einheit der Schöpfung Gottes.

Und betrachten wir an dieser Stelle die Bäume, dann können wir uns bewusst machen, dass die Bäume nicht nur reden, sondern auch hören können. Sie hören auch die Worte der Menschen, aber auch ihre Empfindungen und Gefühle, und sie nehmen sie in ihr Pflanzenbewusstsein auf.

Und sind diese Gedanken und Empfindungen gut, dann heißt das: Jeder Mensch, der auch die Pflanzen liebt, der die Bäume gern hat, der beginnt, durch diese positiven Gedanken und Empfindungen schon etwas Gutes zu bewirken, und er wird dann mit der Zeit auch erfahren, was er darüber hinaus noch für unsere gute Mutter Erde tun kann.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
die Zeit um Weihnachten ist auch die dunkle und lichtarme Jahreszeit. Viele Menschen zünden gerade in dieser Jahreszeit gerne eine Kerze an, oder sie freuen sich daran, wenn ein Weihnachtsbaum schön geschmückt wird und dabei an dem Platz stehen bleiben darf, an dem er uns in der Natur dienen möchte. Das Licht einer Kerze kann uns dabei erinnern an das Licht in uns und an Jesus, den Christus, der für uns alle das große Licht Gottes in diese dunkle Welt brachte.
Und wer gerne, sehr gerne doch einen Weihnachtsbaum in seinem Wohnzimmer haben möchte, warum denn nicht? Es gibt wunderschöne Bäume aus hochwertigen Kunststoff-Materialien, die wir auch im Wohnzimmer schmücken können. Sie erinnern uns dann auch an die Bäume im Wald und im Garten, und wir freuen uns, dass für unsere kleine Freude kein Baum sterben musste. Denn wir machen bei dem Naturfrevel, dem bestialischen kirchlichen Baals-Brauchtum, nicht mehr mit.

Deshalb unser Appell: Wenn Sie Weihnachten feiern, denken Sie daran, Ihren Mitmenschen etwas Gutes zu tun! Doch lassen Sie dabei die Bäume leben, und lassen Sie die Tiere leben. Und ist für dieses Jahr der Baum schon gefällt, dann machen Sie es einfach im nächsten Jahr anders! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest!
 


Die Kosten für den Vatikan-Baum: 70.000 Euro und weit mehr

Die Naturfrevel-Spende

Im Jahr 2011 wurde der Baum für den Vatikan in der Ukraine, in den Karpaten gefällt. Im Jahr 2012 war der Transportweg nicht ganz so lang. In diesem Jahr "durften" wieder Italiener dem Vatikan den Baum schenken. Radio Vatikan berichtet: "Die Region Molise wird den Baum aus der Ortschaft Pescopennataro per Lastwagen nach Rom transportieren lassen. Die Tanne ist 24 Meter groß und soll am 5. Dezember ihre Reise nach Rom antreten" (7.11.2012) - nach vatikanischer Meinung wohl etwas klein, denn im Jahr 2013 wurde in Bayern wieder ein mindestens 30 Meter hoher Baum bestellt.
Im Jahr 2010 kam der Baum aus Südtirol, dem deutschsprachigen Norden Italiens. Damals sickerte auch
ein Betrag für diesen Frevel durch: "Die Kosten von 70.000 Euro wird mit 50.000 Euro zu einem Großteil das Land tragen"
, also das Land "Südtirol". Hinzu kommen Städte und einzelne Sponsoren.
(http://www.roma-antiqua.de/forum/rom_79/2010_kommt_weihnachtsbaum_petersplatz_suedtirol-13905/), Wie sich die Kosten aufteilten, wurde nicht bekannt gegeben.
Um ein Mehrfaches teurer waren auf jeden Fall die Transportkosten aus der Ukraine
2011. 2009 kam der Baum als Belgien, 2008 aus Niederösterreich, 2007 ebenfalls aus Südtirol, 2006 aus Calabrien in Italien,
2005 aus Oberösterreich.

Erinnert sei dazu auch an die Ansprache von Papst Benedikt XVI. zur Weihnachtsbaum-Übergabe im Jahr 2007 aus dem Gadertal, ebenfalls aus Südtirol. Nach net-tribune.de vom 17.12.2007 erklärte der Papst damals, "die Tanne sei ein Symbol für das Weihnachtsfest, denn mit ihren immergrünen Blättern erinnere sie an das Leben, das nicht sterbe".
Eine solche Rede könnte man vielleicht in einem gesunden Wald halten, doch vor einem abgeschlagenen Baum ist es alle Jahre wieder eine Scheinheiligkeit, denn schon nach einigen Tagen verwelken bekanntlich die "immergrünen Blätter" = Nadeln der Tanne oder Fichte, und würden beim Schütteln auch abfallen. Zurück bleibt immer nur ein kahles Baumgerüst, das nur noch daran erinnert, dass hier ein einst stattlicher Baum (der nebenbei zwei Weltkriege überlebte) sinnlos und nur für eine diffuse religiöse Kult-Gefühlsduselei der Gläubigen sterben musste.

Ein neuer Höhenrekord wurde dabei 2008 im Vatikan erzielt. "Seit 120 Jahren" war eine monumentale Fichte aus dem Klostertal bei Gutenstein im Bezirk Wiener Neustadt auf 33 m Höhe angewachsen. Die bisherige Rekordhöhe eines Vatikanbaumes war 31,5 m. Das Gewicht des Baumes im Vatikan ohne Wurzel betrug, wie man wog, neun Tonnen (vol.at, 28.11.2008). Dem Alter zufolge wäre der 33 m hohe Baum also um 1888 gepflanzt worden. Und im Jahr 2008 ließ man ihn nach 120 Jahren Leben also in ein paar Tagen auf dem Petersplatz in Rom sterben.
Zum Vergleich: Der im Vergleich zu anderen Bäumen "riesige" Weihnachtsbaum, der 2008 während der Straßenunruhen in Athen abbrannte, war "nur" 20 m hoch. Und der große traditionelle Weihnachtsbaum, den die USA alljährlich vor dem Kapitol in Washington aufstellen lässt, war im Jahr 2008 acht Meter hoch. Auch er wirkte bereits riesig, wenn man daneben die Menschen stehen sah.

Während also in jedem Jahr auch das Sterben einer monumentalen alten Fichte im Angesicht des Stuhles Petri seinen Lauf nimmt, veranstaltet die Kirche ihr Kult-Brimborium darum herum. Wie war es beispielsweise 2008?
Mit dem Segen des Heiligenkreuzer Abtes Gregor Henkel-Donnersmarck begann 2008 der aufwändige Tieflader-Spezialtransport der Fichte vom österreichischen Klostertal nach Rom. In Rom angekommen wurde die riesige Fichte dann neben dem Obelisken in einen tonnenschweren Sockel gesenkt und mit Drahtseilen gesichert. Und am Freitag, den 12.12.2008 hatten Diözesanbischof Klaus Küng aus St. Pölten und der niederösterreichische Landeshauptmann Erwin Pröll mit 850 römisch-katholischen Pilgern im Gefolge den Rekord-Baum an Papst Benedikt XVI. übergeben. Neben dem Heiligkreuzer Abt Henkel-Donnersmark waren auch die Äbte Georg Wilfinger (Stift Melk) und Christian Haidinger (Altenburg) zur Baumübergabe mitgereist. Gleichzeitig verlieh Erwin Pröll Joseph Ratzinger die Statuette des "goldenen Heiligen Leopold" als Ehrenauszeichnung für den Kirchenführer.
Und sozusagen als abgehackte Zugaben schenkte die Abordnung aus Niederösterreich dem Vatikan auch 40 kleinere Weihnachtsbäume für die Audienzhalle und die Kurienbehörden (kathweb.at, 11.12.2008). Diese kleinen Geschenke an die Priesterkaste in Rom werden in jedem Jahr zum großen Geschenk hinzu gegeben.


2012: Vatikan-Krippe kostete "nur" noch 112.000,00 €

Im Jahr 2009 kostete die Krippe im Vatikan noch 550.000,00 Euro, also eine gute halbe Million, Aufstellungskosten vermutlich noch nicht mitgerechnet. Dabei war Finanzexperten zufolge Korruption im Spiel. Es hätte ein Angebot gegeben, dass um mehr als die Hälfte "günstiger" war. 2012 "tut" es nun auch eine Krippe, die "nur" 90.000,00 Euro kostet, plus 22.000,00 Euro Aufstellungskosten. Zur Erinnerung: Zur Bekämpfung des Hungers rückt der Vatikan nichts aus seinem unermesslichen Reichtum heraus, es werden nur gelegentlich die Gläubigen zum Spenden aufgerufen.

2013: Vatikan-Baum von Bayern und aus Tschechien

Der riesige abgeschlagene Baum für den Vatikan im Jahr 2013 wurde in Bayern bestellt, genauer in Waldmünchen aus dem Landkreis Cham an der Grenze zu Tschechien. Hinzu kommen weitere 25 dort abgehauene kleinere Tannen für andere Vatikan-Lokalitäten.
Doch Anfang Dezember kam es zum Streit, nachdem
der abgeschlagene Riesenbaum für den Papst und den Vatikan bereits auf dem Petersplatz aufgestellt wurde. Er wurde zwar auf Veranlassung von bayerischen Katholiken aus Waldmünchen gefällt, aber nicht in Bayern, sondern im benachbarten Tschechien.
"Mit der Folge, dass nun auch eine tschechische Delegation präsent sein möchte, wenn Papst Franziskus am 13. Dezember den Weihnachtsbaum zum ersten Mal erstrahlen lassen wird" (bild.de, 5.12.2013).
In der Kirche wird geleugnet, dass auch Pflanzen empfindsame Wesen sind. Wer darum weiß, wird sich entsprechend verhalten; z. B., indem er Bäume -  wenn eine Fällung wirklich "notwendig" sein sollte - nicht im Saft zu schlagen, oder: mit dem Baum zuvor innere Kommunikation aufzunehmen und Zeiträume zu lassen, in denen sich das Leben in ihm verstärkt zurück ziehen kann. Und es bedeutet, gar keine Bäume nur zum Zwecke des Brauchtums zu zerstören, wie es mit Millionen so genannter Weihnachtsbäume in der kirchlichen Christenheit geschieht. Doch alles das wird im Katholizismus geleugnet.

Bereits im Jahr 1984 schlug man unter Johannes Paul II. den Baum in Waldmünchen. Eine "schröckliche" (= schreckliche) Idee, wie der Bürgermeister damals spontan sagte (mittelbayerische.de, 10.3.2013). Waldmünchen ist der erste Ort, der nun zum zweiten Mal diese "Ehre" bekam.
Im Frühjahr 2013 hieß es dazu: "
Die Suche stellte sich wirklich nicht als einfach heraus, denn neben der Baumart, meist Fichte, und der geforderten Höhe von rund 30 Meter müssen noch viele weitere Punkte beachtet werden. Der Baum sollte rundherum schön gewachsen sein, aber die Äste wiederum nicht zu lang."  (mittelbayerische.de, 31.3.2013)
Nun hat man letztlich einen  Baum jenseits der Grenze in Tschechien, im Böhmerwald, zum Todes-Baum auserkoren, das Hinrichtungsurteil gesprochen, ihn gefällt und nach Rom transportiert. Ministerpräsident Horst Seehofer von der CSU hat dabei die Schirmherrschaft von der Fällung bis zur so genannten "Illumination" im Vatikan am 13.12.2013 übernommen. Altpapst Ratzinger hatte dem katholischen Politiker 2012 auch trotz dessen katholisch sündiger Familienverhältnisse die Hostie überreicht.
Hier einige Artikel um das barbarische Ereignis:
http://www.mittelbayerische.de/index.cfm?pid=13938

2014: Baum in Niederösterreich gefällt
In diesem Jahr kommt der Baum aus Niederösterreich. Er wurde Ende November 2014 in der Gemeine Gutenstein im Piestingtal gefällt und dort offiziell "verabschiedet". Die Baumübergabe im Vatikan samt Papstaudienz fand am 13.12.2014 statt.

2015: Vatikan-Baum in Bayern gefällt
Naturfrevel 2015 - Dieses Mal fällten bayerische Katholiken den Baum im eigenen Land, in einem Waldstück zwischen Amberg und Weiden in der Oberpfalz. Die ehemals prachtvolle Rottanne wurde am 19.11.2015 am Petersplatz aufgestellt.


 

Anhang:

Das alljährliche Schlachtfest
in der brutalen Christenheit

In ihren "Gottesdiensten" bestaunt die Christenheit in ihren Weihnachtskrippen "Ochs, Lämmchen und Eselein" im Stall zu Bethlehem. Dabei haben sie für ihren Gaumengenuss die Tiere bereits zu Millionen unter furchtbaren Qualen schlachten lassen, die Brüder und Schwestern der Tiere von Bethlehem. Man spricht manchmal auch vom veräußerlichten kirchlich geprägten "Fest der Völlerei". (focus.de, 25.12.2012)
Das alles ist die Tradition der Theologen und Priester,
die schon die Feinde des Jesus von Nazareth waren und die den Tieren die unsterbliche Seele und die Leidensfähigkeit absprechen.

Lesen Sie selbst den Gegensatz zu der Lehre des Jesus, des Christus, der auch ein Freund der Tiere war:

"Wenn wir also das Verbot des Tötens nicht auf das Pflanzenreich anwenden, weil es da keine Empfindung gibt, desgleichen nicht auf die unvernünftige Tierwelt mit ihren fliegenden, schwimmenden, laufenden und kriechenden Geschöpfen, weil ihnen im Unterschied von uns keine Vernunft verliehen ist, weswegen auch nach der gerechten Anordnung des Schöpfers ihr Leben und Tod unserem Nutzen dienen muss." (Der römisch-katholische "Heilige" Augustin, De Civitate Dei I, 20)

"Keiner sündigt davon her, dass er irgendein Ding zu dem gebraucht, wozu es da ist ... so  ... sind die Tiere um des Menschen willen da ... Unter allen Gebrauchmachungen aber scheint die am meisten notwendig zu sein, dass die Tiere die Pflanzen und die Menschen die Tiere zum Speisen gebrauchen, was nicht geschehen kann ohne sie zu töten. Darum ist es erlaubt ..."  (Der "Heilige" Thomas von Aquin, Summa theologica III. 64. I)

"Ich rufe auch die Heiligen an. Ich bin mit Augustinus, mit Bonaventura, mit Thomas von Aquin befreundet. Man sagt dann auch zu solchen Heiligen: ´Helft mir!`" (Der katholische Papst Joseph Ratzinger in Licht der Welt, Freiburg 2010, S. 32)

"Hatte nicht schon der junge Theologieprofessor Ratzinger, damals also noch nicht Bischof, Kardinal oder Papst, in seinen Vorlesungen vor seinen Theologiestudenten vollmundig getönt, es könne dem Reh oder Hasen gar nichts Besseres passieren, als geschossen zu werden und auf dem Teller des Menschen zu landen, denn damit erfülle das Tier seine Bestimmung, die der Schöpfergott ihm zugeteilt habe." (Der ehemalige katholische Theologieprofessor Hubertus Mynarek in: Papst ohne Heiligenschein, Sonderdruck, Odernheim 2006, S. 4)

"Man darf Tiere gern haben, soll ihnen aber nicht die Liebe zuwenden, die einzig Menschen gebührt." (Katechismus der Katholischen Kirche, verfasst von Joseph Ratzinger, Lehrsatz Nr. 2418)

"Unter Gefühle verstehe ich Sympathie, Schuld, Verzeihung, Gewissen, Barmherzigkeit, Liebe. All das kann ein Tier nicht empfinden. Gott hat den Menschen die Welt geschenkt. Eine Welt, in der nur der Mensch lachen, lieben und denken kann." (Der Kapuziner-Abt Bruder Paulus, Nachfolger des Franz von Assisi, erklärt den heutigen Menschen im Auftrag der Kirche den angeblichen Unterschied zwischen Mensch und Tier, Bild, 22.2.2003)

Vielleicht haben Sie auch einmal etwas "stille Zeit" und schauen den unten empfohlenen Film, der aufzeigt, wie die Lehre der Priester und Theologen in die Tat umgesetzt wird. Eventuell nur in Ausschnitten, weil man vielleicht nicht alles auf einmal verkraftet. Und wenn, dann schauen Sie ihn sich vielleicht ohne deutsche Untertitel an. Lassen Sie einfach die Bilder auf sich wirken. http://www.veggiecafe.de/earthlings-deutsch.html
 


 

Links:
Lesen Sie hier auch Die lebenden Weihnachtsbäume - eine Advents- und Weihnachtsgeschichte für Kinder und Erwachsene
und eine Bethlehem-Geschichte über die Geburt von Jesus, befreit von kirchlichem Dogma und Kult und unter Berücksichtigung von urchristlichen Schriften außerhalb der Bibel.
Und:
Die Gänse klagen - ein leidenschaftliches Plädoyer dafür, die Gänse am Leben zu lassen

... sowie bleibend aktuelle Nachrichten zum blutigen Weihnachtsfest:
Unschuldige Tiere als Opfer der Menschen - Grausame Schlachtungen im kirchlichen Christentum, Judentum, Islam und Hinduismus / Für ein Weihnachts- und Silvestermenü vegetarisch
Verhöhnung von Christus - 10.000 sterbende Kinder pochen jeden Tag an die schweren Tore des Vatikan

 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Was der große sterbende Baum im Vatikan uns sagen könnte, Zeitschrift "Der Theologe", Wertheim 2009, zit. nach http://www.theologe.de/sterben_und_tod_des_vatikan-baumes.htm, Fassung vom 5.2.2016

TWITTER   FACEBOOK   STUDIVZ  

 

Online-Zeitschrift "Der Theologe":

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [
82 - Kirchenaustritt ]  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ]