DER THEOLOGE
Nr. 33


Die Zehn Gebote -
von Freien Christen erklärt


Am Beispiel der ersten vier Gebote


Woran können sich Christen orientieren, die aus der Kirche ausgetreten sind oder austreten möchten? Ein Vorschlag: An den Zehn Geboten und an der Bergpredigt des Jesus von Nazareth mit ihrer Goldenen Regel: "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!" (Matthäusevangelium 7, 12) Jesus sagte dazu: "Das ist das Gesetz und die Propheten." Alle Details sind demgegenüber nicht so wesentlich. Wer nach der Goldenen Regel lebt, der erfüllt das "Gesetz und die Propheten". Denn alle sinnvollen "Gesetze" und prophetischen Worte haben in ihrem Kern diesen Sinn. Mit anderen Worten: In der "Goldenen Regel" wird der ganze Inhalt der "heiligen Schriften" zusammengefasst. Und man könnte diesen genialen Lehrsatz im Sinne des Jesus von Nazareth auch noch wie folgt ergänzen: "Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen zuerst." Also: Nicht warten, sondern selbst den ersten Schritt tun. Die Goldene Regel ist auch in ein bekanntes deutsches Sprichwort übertragen worden, welches lautet: "Was du nicht willst, dass man dir tu´, das füg´ auch keinem andern zu." Wer sich also danach richtet, der wird in der Regel wie automatisch die Zehn Gebote halten.

Für manchen nicht auf Anhieb verständlich sind dabei die ersten zwei Gebote, nämlich Gott über alles lieben zu sollen und Seinen Namen nicht zu missbrauchen. Was ist damit gemeint? Diese Frage beantworten wir in dieser Ausgabe des Theologen. Wenn man die Gebote nicht mehr mit der Kirche in Verbindung bringt, öffnen sich einem dabei völlig neue Zugänge. Als drittes Beispiel einige Worte zu dem so genannten "Sabbat"-, "Feiertags"- oder "Ruhetags"-Gebot. Und schließlich noch ein paar Gedanken zu dem Gebot, Vater und Mutter zu "ehren"
oder treffender formuliert: sie zu achten.

Vorab eine Aufstellung der Zehn Gebote, wie sie im Alten Testament der Bibel überliefert sind. Bald hatten sich jedoch die Priester der Zehn Gebote bemächtigt und sie verfälscht, so dass es plötzlich zwei Überlieferungen gab, die sich erheblich unterscheiden, was die Gegenüberstellung bezeugt. Im Christentum hat sich dabei die ursprüngliche Fassung durchgesetzt, im Judentum werden beides Fassungen gepflegt, wozu wir nachfolgend einige Anmerkungen gemacht haben.
Im Anschluss an die Besprechung der ersten vier Gebote dann noch einige Gedanken zur Zählweise der Gebote, die im Judentum und in den verschiedenen kirchlichen Konfessionen unterschiedlich gehandhabt wird. Leider haben auch hier Theologen Verwirrung gestiftet, von der sich jedoch niemand abhalten soll, den Sinn der Gebote zu erfassen und sie freudig zu erfüllen. Denn sie zeigen nach der Erfahrung vieler Menschen in der Tat den Weg zum Glücklich-Sein auf.


Welches sind die richtigen Zehn Gebote?

Mit dem 1. Gebot in Afrika: Mit Bamba unterwegs

Das 2. Gebot: Was ist der Name Gottes wert?

Das 3. Gebot: Sich besinnen auf die große Einheit

Das 4. Gebot: Achte Vater und Mutter

Warum gibt es verschiedene Zählungen der Gebote?
 

22) Die Zehn Gebote nach  2. Mose 20 und 5. Mose 5*

Und der HERR sprach ... : Dies sind die Worte, die du den Israeliten sagen sollst ...

1. Ich bin der HERR, dein Gott ... Du sollst keine anderen Götter haben neben mir

2. Du sollst dir kein Bildnis ... machen ...
[gilt in der am weitesten verbreiteten Zählung als Teil des 1. Gebots]

3. Du sollst den Namen des HERRN, deines Gottes, nicht missbrauchen
[gilt in der am weitesten verbreiteten Zählung als 2. Gebot. Entsprechend gelten dort folglich die Gebote 4 bis 9 als die Gebote 3 bis 8]

4. Gedenke des Sabbattages, dass du ihn heiligst 
[gilt in der am weitesten verbreiteten Zählung als 3. Gebot; weitere Gebote usw.]

5. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren

6. Du sollst nicht töten

7. Du sollst nicht ehebrechen

8. Du sollst nicht stehlen

9. Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten

10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus ... Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel noch alles, was sein ist
[gilt in der am weitesten verbreiteten Zählung als 9. ("Haus") und 10. Gebot ("Frau, Knecht, Magd, Rind, Esel" usw.)]

(2. Mose 20, 1-17; 5. Mose 5, 1-22)

* Zwei Fassungen, in denen erklärt wird, dies seien die Zehn Gebote, die Gott Mose beim Bundesschluss gegeben hat.
Zum Hintergrund: Wegen der Anbetung des "Goldenen Kalbs" durch das Volk soll Mose die Steintafeln mit den Zehn Geboten zunächst zerbrochen haben. Anschließend hätte er sie aber mit dem gleichen Inhalt (!) wieder bekommen. So wird die Fassung nach 2. Mose 34 mit den vermeintlichen Gottesworten an Mose eingeleitet: "Hau dir zwei steinerne Tafeln zurecht wie die ersten! Ich werde darauf die Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln standen, die du zerschmettert hast" (Vers. 1).
Doch laut 2. Mose 20 und 5. Mose 5 standen auf diesen ersten Tafeln ganz andere Worte als die nun in 2. Mose 34 folgenden. Wenn die "Erneuerung des Bundes" aber die gleichen Gebote beinhaltete wie der ursprüngliche Bundesschluss, welche Fassung ist dann die Richtige? Und welche die Fälschung? Es gibt nur ein Entweder-Oder.

Die Zehn Gebote nach 2. Mose 34*

1. Du sollst keinen anderen Gott anbeten. Denn der HERR ist ein Eiferer ...

2. Du sollst dir keine gegossenen Götterbilder machen

3. Das Fest der Ungesäuerten Brote sollst du halten

4. Alle Erstgeburt ist mein ... Wenn du ihn [die Erstgeburt des Esels] aber nicht auslöst, so brich ihm das Genick ...

5. Sechs Tage sollst du arbeiten; am siebten Tage sollst du ruhen

6. Das Wochenfest sollst du halten

7. Dreimal im Jahr soll alles, was männlich ist, erscheinen vor dem Herrscher, dem HERRN, dem Gott Israels. Denn ich werde die Heiden vor dir ausstoßen

8. Du sollst das Blut meines Opfers nicht darbringen zugleich mit dem Sauerteig

9. Das Beste von den ersten Früchten deines Ackers sollst du in das Haus des HERRN, deines Gottes bringen

10. Du sollst das Böcklein nicht kochen in seiner Mutter Milch

Und er [Mose] schrieb auf die Tafeln die Worte des Bundes, die Zehn Worte.

(2. Mose 34, 8-28)


Das Pfingstgeschehen vor ca. 2000 Jahren geschah während des damaligen Wochen- und Erntedankfest Schawuot, das durch einen Betrug belastet war. Das Fest galt den damaligen religiösen Obrigkeiten nämlich auch als Erinnerung "an den Empfang der zweiten Zehn Gebote am Berg Sinai. Die ersten Zehn Gebote hat Mose laut jüdischer und christlicher Überlieferung zerschmettert, weil das jüdische Volk das Goldene Kalb anbetete. Daraufhin ging Mose wieder auf die Spitze des Berges Sinai, um die neuen Zehn Gebote zu erbitten. Dieses Mal mussten die Juden sich die Zehn Gebote verdienen, indem sie die 50 Tage vom Pessachfest bis Schawuot beteten. Beim ersten Mal wurden ihnen die Zehn Gebote geschenkt" (Wikipedia, Stand: 23.5.2014).
Doch was heißt das? Sind die "neuen Zehn Gebote" etwa anders als die "ersten Zehn Gebote"? Und warum sollte Gott Seine Gebote ändern?
 
Tatsächlich gibt es in der kirchlichen Bibel zwei Fassungen der Zehn Gebote. Die erste Fassung enthält die Gebote der Gottes- und Nächstenliebe (Du sollst nicht töten, nicht ehebrechen, nicht stehlen, nicht lügen u. a.), wie sie auch im Abendland bekannt sind. Die zweite Fassung übernimmt nur die ersten drei Gebote, die das Gottesverhältnis des Gläubigen betreffen, und sie ersetzt die nachfolgenden Gebote der Nächstenliebe durch sieben neue Gebote mit kultischen Vorschriften. Drei dieser sieben weiteren Gebote betreffen zum Beispiel das priesterlich "korrekte" Opfern von Tieren, die man vorher umbringt, und eines der weiteren Gebote lautet z. B. nur: "Das Wochenfest sollst du halten." Siehe oben die Gegenüberstellung der beiden Fassungen.

Von Bedeutung in der Religionsgeschichte ist dabei die Behauptung, dass diese neuen Schlacht- und Kultgebote diejenigen sein sollen, die angeblich auch auf den ersten Tafeln gestanden hätten, die Mose zerbrochen hatte. Denn laut 2. Mose 34, 1 spricht Gott angeblich zu Mose: "Hau dir zwei steinerne Tafeln zurecht wie die ersten! Ich werde darauf die Worte schreiben, die auf den ersten Tafeln standen, die du zerschmettert hast" (Vers 1).
Damit ist der Widerspruch gegeben, denn die ursprünglichen Worte der Zehn Gebote, wie sie in 2. Mose 20 und 5. Mose 5 überliefert sind, sind ganz andere. Sie enthalten keine Kultvorschriften, sondern die Gebote der Nächstenliebe.
Was also nun? Standen nun die Opferkult-Worte der "neuen" Tafeln auch auf den "alten", wie es in 2. Mose 34, 1 eindeutig heißt? Oder standen dort ursprünglich die Worte  mit den Geboten der Nächstenliebe, wie sie in 2. Mose 20 und 5. Mose 5 nachzulesen sind? Entweder-oder. Beides zusammen geht nicht.
Die damaligen Religionsführer hatten den unleugbaren Widerspruch jedoch nicht aufgelöst, sondern einfach die eine "Tradition" neben die andere gestellt. Und diese "Fassung 2" war dann auch eine der Gründe für das "Wochenfest" Schawuot.
Möchte man den Widerspruch aber nicht einfach so hinnehmen, sondern für sich oder im Dienst der Wahrheitserforschung klären und verstehen, dann ergibt sich: Die spätere Fassung ist eine dreiste Fälschung der Priesterkaste. Und die echten Zehn Gebote werden, wie gesagt, sogar an zwei unterschiedlichen Stellen des Alten Testaments unabhängig voneinander überliefert. Dieser Befund ergibt sich, wenn man sowohl Herz als auch Verstand einsetzt, um zu verstehen, was hier eigentlich passiert ist. Dazu gehören allerdings auch die entsprechenden Hintergrund-Informationen.
Da das "Volk" im Unterschied zu den Schriftgelehrten nicht oder nur wenig bibelkundig ist, kann es leider leicht von Priestern, Theologen und schriftgelehrten Wortführern geblendet werden, wenn diese ihre Bibel nach ihrem Gutdünken fälschen oder sich deren Inhalte nach ihren Interessen zurecht biegen.
 


 

Lese-Erlebnis: Mit dem 1. Gebot in Afrika

Mit Bamba unterwegs

Die Zehn Gebote für Kinder heißt der Titel des kleinen Buches in meinen Händen, und ich bin gespannt. Es wäre nicht das erste Mal, dass ein Kinderbuch zu einem bestimmten Thema mich als Erwachsenen mehr interessiert als manches Sachbuch dazu. Außerdem: Was ich dieses Mal in Händen halte, fällt aus dem gewohnten Rahmen heraus.

Schon der Umschlag ist ungewöhnlich und ansprechend: Zehn dunkelhäutige Jungen, gezeichnet mit ausdrucksstarken Gesichtern und jeder in weißem Gewand, haben sich in einem Halbkreis aufgestellt und laden mich zum Lesen ein. Sofort denke ich an Afrika. Ein Bild von Katastrophenberichten und Bürgerkriegen kommt mir kurz in den Sinn. Dann erinnere ich mich an etwas, das vor einigen Wochen jemand erzählt hat: Als eine durch Prophetenmund gegebene Gottes-Botschaft an die Menschen, keine Tiere mehr zu töten und kein Fleisch mehr zu essen (vgl. auch Der Theologe Nr. 7 - Jesus und die ersten Christen waren Freunde der Tiere und aßen nicht deren Fleisch), über zahlreiche Rundfunkstationen in Afrika verbreitet wurde, sollen in einem afrikanischen Land einige Metzger anscheinend ihren Beruf aufgegeben haben und eine neue Existenz als Holzhändler gegründet haben. "Folge Mir nach", sprach Jesus von Nazareth. Wenn der Bericht so stimmt, hätten die afrikanischen Metzger diesen Aufruf ohne Wenn und Aber beherzigt. Kann man sich ein solches Verhalten nun auch in Europa vorstellen? Und wenn vielleicht nicht gleich, so wenigstens nach einiger Zeit? Wenn z. B. eine innere Unruhe einsetzen würde, in die hinein das Gewissen sprechen könnte?

Innere Unruhe und die Stimme der Herzens

Innere Unruhe treibt überall Menschen um – in Europa wie in Afrika – und darin liegt eine große Chance für etwas Neues. Und so begegnet mir beim Lesen auch Bamba, der erste der afrikanischen Jungen, zunächst als unruhiger Wanderer: "Bamba hatte noch kein bestimmtes Ziel. Fragte man ihn, was er suchte, so vermochte er es nicht zu sagen. Er ging einmal hier- und einmal dorthin und wusste noch nicht, dass es seine Seele war, die ihn trieb", heißt es auf den ersten Seiten des Buches.

Es stellte sich als ein Glück für Bamba heraus, dass er seine innere Unruhe nicht mit Zerstreuung betäubte, sondern dass er nach einiger Zeit der Suche die Nähe Gottes zu ahnen begann. In dem Kinderbuch heißt es dazu: "Bamba blickte sich um. In dieser Morgenstunde berührte ihn die Herrlichkeit Gottes. Er schaute sie in allem, was ihn umgab, und Lobpreis drang aus ihm hervor. Diesem großen, mächtigen Geist, der das Leben, die Herrlichkeit in allem ist, wollte er näher kommen. Doch wie konnte das geschehen? Tief in Bambas Herzen weitete sich mehr und mehr die große Liebe zu Gott. Er ließ die Ströme des Herzens in seine Empfindungs- und Gemütswelt strömen. Er fühlte nun ganz deutlich, dass es gar nicht möglich sein würde, allein zu Gott zu kommen. Er wusste plötzlich – und dieses Wissen war für ihn Wahrheit: Zu Gott zu finden heißt, über seinen Nächsten Gott finden. Er wusste: Alle Menschen sind Kinder Gottes, und Er ist ihr ewiger Vater. Bamba erhob sich und setzte langsam seinen Weg fort. Er lernte sehr rasch, auf die Stimme seines Herzens zu achten und auf sie allein zu hören."

»Bamba hat mich angesteckt«

So ist es, denke ich mir als Leser, und ich nehme die Worte freudig in mich auf. Der Gottsucher Bamba hat mich bereits angesteckt. Er war allein und musste wohl anfangs allein sein, doch er war dabei nicht einsam, denn er "lebte in Frieden und in Freundschaft mit den Tieren, mit den Blumen, den Steinen, mit dem Wasser, der Erde, der Sonne, dem Mond und den Sternen". Und sein Weg würde ihn auch wieder zu den Menschen führen. Er träumte von einer Reise durch Afrika, auf der er weitere Jungen treffen würde, die ähnlich denken und fühlen wie er. "Seine Traumbilder zeigten ihm auch, dass sie eine Gemeinsamkeit hatten, eine gemeinsame Aufgabe, die sie hieß, durch die Welt zu ziehen, um jenen Menschen zu begegnen, die in ihrem Inneren ebenfalls auf der Suche nach Gott, dem ewigen Leben, waren und bereit waren, ein Leben nach Seinen Geboten zu beginnen."

Ein Junge – ein Gebot

Nun ist mir klar, was mich auf den folgenden Seiten erwarten würde. Jeder Junge steht für eines der Zehn Gebote und hat die Aufgabe, durch sein Vorbild das Gebot unter die Menschen zu bringen. Was wird die Jungen dabei erwarten, und wie werden sie dies schaffen? So habe ich mich den Zehn Geboten noch nicht genähert. Bambas Auftrag war, wie jetzt leicht zu erraten ist, das Lehren des ersten Gebotes, und das afrikanische Kind bringt das Gebot auf den Punkt, wenn es sagt: "Entweder man dient dem wahren Gott, oder man dient seinem Götzen." Klar, dass man dazu seinen "Götzen" kennen muss, kommt mir in den Sinn. Doch es wäre etwas verdrießlich, die denkbaren Ersatz-Götter nun nach europäisch-abendländischer Manier möglichst vollzählig aufzuzählen und nach kirchlicher Unsitte vielleicht auch noch in einem »Beichtspiegel« abzufragen. Bamba tat es glücklicherweise nicht. Er hatte schnell gelernt, was das Wesentliche bei diesem Gebot ist. Entweder mit der Haltung zu leben: "Für mich! Für mich! Für mich!" und "Ich, ich, ich, nur ich. Wie es dem Mitmenschen dabei ergeht, ist einerlei". Oder die Liebe zu erlernen, die aus einem vollen Herzen geben kann.
Jedem Leser kommen dabei andere Situationen in den Sinn. Und auch mir verschafft der afrikanische Junge ein wichtiges Aha-Erlebnis, welches lautet: Ich lebe nicht nach dem ersten Gebot, wenn ich mein "Ich" vor anderen darstelle, auf welche Art und Weise auch immer; z. B. auch, wenn ich mich anderen überlegen fühle und dann glaube, ich wäre etwas Besonderes. Ein Baum im Wald oder ein Grashalm auf der Wiese könnte zwar auch im positiven Sinne als "etwas Besonderes" betrachtet werden, aber eben nicht in dem menschlichen Sinne eines sich brüstenden Egos.
Das Schöne an der Lektüre des Buches ist, dass man manches gleich in die Tat umsetzen kann, z. B. in einer konkreten Situation eine Entscheidung zu treffen für Gott oder für den Ich-Götzen. "Immer wieder", so lese ich, musste auch Bamba "sich entscheiden, so, wie jeder Mensch, der die Aufgaben seiner Erdentage ernst nimmt, sich immer wieder entscheiden muss". (Dieter Potzel)


 



Das 2. Gebot

 Was ist der Name Gottes wert?

Menschen gebrauchen Wörter, um sich zu verständigen, und sie verstehen sich doch nicht richtig, wenn einer nämlich mit einem bestimmten Wort einen anderen Inhalt verbindet als sein Gesprächspartner. Dies gilt besonders für das Wort "Gott", denn man wird kaum zwei Menschen finden, deren Vorstellungen identisch sind, wenn sie das Wort "Gott" aussprechen.

 "Herr, Herr"

Der Name "Gott" wird für unzählige, sich teil widersprechende Inhalte benutzt. Wie soll man da als Einzelner wissen, ob er nun gerade missbraucht oder richtig gebraucht wird? Jesus von Nazareth erklärte dazu in der Bergpredigt, dass es darauf ankommt, den Willen Gottes zu tun. Und zu vielen, die "Herr, Herr" rufen, sagte er: "Weicht von mir, ihr Übeltäter" (Bibel, Matthäusevangelium 7, 21ff.). Es könnte sein, dass Jesus hier z. B. schon die kirchlichen Institutionen voraus sah, in denen immer wieder von "Gott" und "Christus" geredet wird, während gleichzeitig seine schlichte Botschaft ins Gegenteil verkehrt wird. Dazu gehören z. B. die Kirchenlehren von einem "Zorn Gottes", vom ewigen Höllenfeuer oder von Kriegen und Hinrichtungen in Gottes Namen - um nur einige Beispiele zu nennen, die zu viel Blutvergießen auf dieser Erde führten. Gleichzeitig ernannten sich kirchliche Theologen, die Jesus niemals eingesetzt hat, zu Vermittlern von angeblichen Rettungsangeboten dieses "Gottes", z. B. den kirchlichen Sakramenten. Die veräußerlichten Kulthandlungen und die blutige Machtpolitik der Kirchen hatten zur Folge, dass sich ehrliche Gottsucher im Laufe der Jahrhunderte immer wieder mit Enttäuschung oder Entsetzen von diesen selbsternannten Mittlern und Wegweisern abwandten. Und oftmals kehrte man dabei gleichzeitig "Gott" den Rücken, den man zuvor mit dem Wesen identifizierte, das man durch den kirchlichen Missbrauch Seines Namens kennen gelernt hatte.

Der Gottesname im Unterbewusstsein

Dennoch ist es nach wie vor die Mehrheit der Menschen, die im so genannten Abendland bekennt: "Ich glaube an Gott". Und nach wie vor wird in diesen Ländern viel über Gott gesprochen und diskutiert. Meinungen bauen sich auf, Oberflächlichkeiten und Witze werden ausgetauscht. Der Name "Gott" hat sich darüber hinaus im Unterbewusstsein von Menschen und in vielen bekannten Redewendungen fest eingeprägt. So rutscht auch manchem Atheisten schon einmal ein "Gott sei Dank" heraus, wenn z. B. eine schwierige Situation eine günstige Wendung nimmt. Gerade in solchen Momenten könnte es spannend werden: Wenn der Mensch z. B. einen Augenblick lang innehält und sich fragt, ob er das momentane Geschehen tatsächlich Gott oder einem Gott verdankt. Oder wenn ein überlasteter Mensch, der gerade "Ach Gott" geseufzt hat, einmal darüber nachdenkt, ob ihm dieser "Gott" vielleicht tatsächlich helfen könnte.

Die Entscheidung

Eine Möglichkeit wäre es, dies einmal auszuprobieren? Denn wenn man selbst etwas erfahren hat, kann man auch in rechter Weise darüber sprechen. Dies setzt allerdings eine Entscheidung voraus: Will ich mich z. B. dem "Gott" anvertrauen, den mich kirchliche Theologen lehren? Oder wähle ich einen anderen Glauben? Halte ich mich z. B. an den Schöpfergott, so wie Ihn Jesus von Nazareth und viele Propheten, die vor und nach ihm lebten, uns nahe gebracht haben? Dieser könnte auch als der "All-Geist" verstanden werden, der alle Lebensformen durchströmt. Er hat jedem Menschen, jedem Tier, jeder Pflanze und jedem Stein das Leben gegeben und ist als ihr innerstes Wesen in ihnen lebendig. So sagte Jesus z. B. auch: "Das Reich Gottes ist in Euch" (Lukas 17, 21).

Gottes Antwort in uns

Als wichtigsten Schritt hin zu diesem All-Geist lehrte uns der Mann aus Nazareth die Zehn Gebote und die Bergpredigt, in denen es um die rechte Gottes- und Nächstenliebe geht. Praktisch heißt dies z. B: Alle Taten, Worte, Gedanken und Empfindungen, die gegen unsere Nächsten, gegen Tiere oder andere Lebensformen gerichtet sind, entfernen uns von Gott. Denn da Gott auch in ihnen wohnt, würde ich mich damit auch gegen Gott in ihnen entscheiden.

Wie sieht das konkret aus? Ich schimpfe erregt über den Fehler eines anderen in der Öffentlichkeit. Wie es ihm dabei geht, ist mir einerlei. Die Nähe Gottes wird mir dabei kaum bewusst sein. Umgekehrt: Macht es uns nicht Freude, wenn wir z. B. unserem Nächsten etwas Gutes tun können, was wohlwollende Kritik einschließt? Wir dürfen dann vielleicht am eigenen Leib spüren, wie er sich freut. Das ist dann unter Umständen schon die Antwort Gottes in unserem Herzen. Wir sind – wenn unser Tun frei von egoistischen Hintergedanken war – auch Gott einen Schritt näher gekommen. Und würde es uns nicht auch Freude machen, wenn wir z. B. ein Tier vor dem Schlachthof bewahren könnten, während es uns wehtun würde, es auf die Schlachtbank zu ziehen? Und kann nicht unsere Empfindung nach diesem Tun die Antwort Gottes in uns sein? Die Freude einerseits, aber auch das bohrende Gewissen andererseits, wenn wir andere Lebewesen quälen oder ihnen das Leben nehmen? Eine von Freien Christen vielfach erprobte Hilfe dabei ist es, wenn man sich immer wieder bewusst macht: "Gott in mir", "Gott in meinem Nächsten". Oder: "Christus in meinem Nächsten." Oder auch: "Christus in den Augen des Tieres." Oder auch: "Christus in meinem Sehsinn." Und ähnliches.

Und ist es nicht ein entscheidender Unterschied, ob jemand, der Menschen und Tieren immer wieder Gewalt antut, von "Gott" und von dessen Liebe spricht oder ob dies jemand sagt, der anderen Gutes tut? Wer spricht dann vom Schöpfergott und gewinnt vielleicht die Kraft aus der Erfahrung mit Ihm? Und wer missbraucht Seinen Namen?

Gott im Orchester der Mutter Erde

Eine Frau, die schon viele Jahre in einer innigen Gottverbundenheit lebt, sagte einmal sinngemäß: "Wir brauchen Gotteserfahrung, um friedvoll zu werden." Wir erlernen dazu z. B. die Sprache der Tiere, der Pflanzen, und wir hören das "Orchester der Mutter Erde". Und wir merken mit der Zeit, wenn der Mensch sich harmonisch in dieses Konzert einklinkt oder wenn der Mensch mit seinem Verhalten dabei stört oder den anderen Lebewesen sogar feindlich gesinnt ist. Findet der Mensch seinen Platz in diesem "Orchester der Mutter Erde", dann würden wir kein Tier mehr quälen. Die Kriege würden aufhören, Mensch gegen Mensch. Freunde würden wir werden, Geschwister, Brüder und Schwestern im Geist des großen Bruders, Christus. Wer diese Gotteserfahrung hingegen nicht anstrebt, der bliebe dumpf und stumpf im Herzen. Das hat dann zur Folge, dass irgendwann in einer bestimmten Konstellationen wieder die Aggression des Ego durchbricht – gegen Menschen und gegen die Tiere, ja letztlich gegen die "Mutter Erde" und ihre Lebensgrundlagen.

Anklopfen und finden

Mit anderen Worten heißt dies auch: Es ist sehr schwierig, friedvoll zu werden und zu bleiben, wenn wir nicht in die Einheit der ursprünglichen Schöpfungsordnung der Erde eintauchen können. Dabei hilft auch das Gebet oder die Meditation, weil wir so zunächst Abstand zu den Turbulenzen unseres Alltags gewinnen. Wir klopfen dabei an unsere Herzenstüre an, hinter der sich der lebendige Gott finden lassen möchte.

Im Gebet können wir uns z. B. bewusst machen: "Die Macht Gottes ist in uns." "Der Strom der Gottesliebe durchflutet unseren Körper, vom Scheitel bis zu den Sohlen." "Unendlicher Friede ist in uns. Es ist der Geist Gottes" und vieles mehr. Uns wird dann unter Umständen deutlich, was in unserem Leben noch gegen Gott ist bzw. was zwischen Gott und uns, den Menschen, steht. Wenn wir das dann mit der Kraft Gottes in uns aufheben, kommen wir Ihm wieder ein Stück näher. Und wir erleben dann in uns den Beweis: Gott existiert. Wir können es niemand anderem beweisen. Doch wir können es uns selbst beweisen. Wir werden innerlich reicher und freudiger. Wir werden auch Gott gegenüber dankbar, und es tut uns weh, wenn wir Seinen Namen missbrauchen würden. Wir werden dann auch unserem Nächsten gegenüber gütiger. Wir reiben uns weniger an seinen Fehlern und können ihn häufiger als eine Schwester oder einen Bruder sehen, in dem Gott lebt gleichwie in uns. Und dazu helfen uns, sozusagen als Bewusstseinstützen, auch die Worte: "Gott in mir", "Gott in meinem Nächsten". Oder: "Christus in mir", "Christus in meinem Nächsten".

Allein Gott die Ehre! Wenn du von Gott, deinem Herrn, sprichst, dann sprich in Ehrfurcht und mit Ehrerbietung von dem Allheiligen, denn Gott ist allmächtig, ewiges Leben, das allen Lebensformen dient.

(Aus: Die Zehn Gebote für Kinder, a.a.O.)

Und wir werden auf diesem Weg immer empfindsamer für die Natur. Wir lauschen z. B. in einen sanften Wind hinein, der nach langer Hitzezeit eine baldige Abkühlung ankündigt. Wir vernehmen das Spiel der Blätter im Wind und das Wogen der Sträucher. Wir lernen, uns allmählich Gott, dem All-Geist, hinzugeben, der die verströmende Liebe ist (und niemals zürnende Verdammnis), die sich in ihrer Schöpfung verschenkt ohne einen Menschen, ein Tier, eine Pflanze oder ein Mineral zu bevorzugen oder zu benachteiligen. Wir lernen Gott, der auch als der "Vater-Mutter-Gott" bezeichnet werden könnte, zu vertrauen und können vielleicht auch wie Jesus zu Ihm beten "Lieber Vater". Wir können so im schweren Gewitter den All-Geist vernehmen oder im leichten Wiegen eines Grashalms. Und wir lernen mit der Zeit die Unterscheidung, was unmittelbar von Gott kommt und wo sich durch das Eingreifen des Menschen negative Kräfte und Katastrophen zusammenballen – wo sich also die Mutter Erde gegen ihre Feinde, wozu wohl ein Großteil der Menschen gehört, wehrt.

Um die Chance des Lebens gebracht

Wer mit wachen Augen die Ereignisse unserer Zeit wahrnimmt, dem entgeht nicht, dass die Katastrophen und Kriege zunehmen. Und mancher fragt sich: Ist man früher oder später vielleicht selbst ein Betroffener? Die Welt geht immer mehr in die Knie und die Erde als Ganzes leidet. Und kirchliche Amtsträger sprechen wie zu allen Zeiten von "Geheimnissen Gottes" oder wie Martin Luther von Gottes "dunklen" Seiten, als ob Gott dafür verantwortlich sei und nicht die Menschen, die irgendwann ernten, was sie einst gesät haben, wie es ganz klar auch in den Bibeln der Kirchen heißt: "Irret euch nicht. Gott lässt sich nicht spotten. denn was der Mensch sät, das wird er ernten" (Galaterbrief 6, 7) – eine treffende Auslegung auch des 2. Gebots. Gott lässt sich nicht als Geheimniskrämer verspotten, der nach einem angeblich unerforschlichen Ratschluss Leid und Freude über die Erde verteilt. Denn es ist immer der Mensch, erntet, was er gesät hat und der heute sät, was er morgen erntet: in diesem Leben oder in einer anderen Inkarnation (siehe dazu Der Theologe Nr. 2 zum Thema Reinkarnation). Denn Gott will nicht das Leid, die Krankheit, die Katastrophe und die Not. Es ist die frühe oder späte Folge menschlichen Wirkens auf dieser Erde. Doch der Name "Gott"“ wird immer wieder in diesem Zusammenhang missbraucht - bis dahin, dass Kirchenvertreter Gott öffentlich anklagen für sein "unerklärliches Schweigen", während man gleichzeitig die Menschen als "Sektierer" bekämpft, die Erfahrungen mit dem redenden und gütigen Gott machen, der niemandem ein Unheil schickt. Mit diesem Missbrauch des Namens "Gott" durch die Kirchen werden auch die Menschen in unserer Zeit in die Irre geführt und um die Chancen ihres Lebens gebracht – nämlich in ihrer Lebenssituation die eigene "Saat" zu erkennen und mit der Kraft und Hilfe Gottes z. B. eine "negative" Ernte in ihrem Leben abzuwenden. Dies kann ehrliche Gottsucher nicht unberührt lassen. Viele spüren in sich den Wunsch, selbst Gotteserfahrung zu machen, um auf diese Weise mithelfen zu können, dass der Name "Gott" in unserer Welt nicht mehr missbraucht wird. Sie möchten durch ihre eigenen Erfahrungen Brückenbauer werden, so dass noch viele Menschen Gott als einen Gott der Güte, der Barmherzigkeit, der großen Einheit und Freiheit erkennen können. Doch wissen sie auch, dass sie selbst gegen das 2. Gebot handeln, wenn sie von Gott reden, aber dann doch nicht tun, woran sie glauben und was sie sich vorgenommen haben.

Viele Gottsucher können mittlerweile bestätigen: Wir brauchen Gotteserfahrung, damit das Wort "Gott" für uns mehr als eine Worthülse ist, in der nur einige unserer menschlichen Vorstellungen über Gott gespeichert sind. Denn erst wer beginnt, den lebendigen Schöpfergott in sich zu erfahren, der wird den Namen Gottes nicht mehr für Lebens- und Weltanschauungen missbrauchen, die nichts mit Ihm zu tun haben.
 



Das 3. Gebot

 Sich besinnen auf die große Einheit

"Du sollst den Feiertag heiligen" lautet das dritte der 10 Gebote, dieser Tag soll ein Ruhetag sein. Doch wie kann man sich das vorstellen? Dass "Ruhetag" nicht heißt, an diesem Tag auch das Gute "ruhen" zu lassen, das wir tun könnten, lehrte schon Jesus von Nazareth. Und dass man einen Feiertag bzw. Ruhetag nicht durch einen Kirchgang "heiligt", ist auch den meisten Menschen klar. Was macht nun aber diesen "siebten" Tag in der Woche zu einem wirklichen "Feiertag" oder "Ruhetag", der für den Menschen eine Wohltat und eine Freude ist?

Könnte ein Tag z. B. ein "geheiligter Feiertag" gewesen sein, wenn wir am Abend zurückblicken und sagen: "Gott hat uns einen wunderbaren Planeten Erde geschenkt, und ich durfte heute etwas davon erleben?"

Viele Menschen nutzen den Feiertag, um in der Familie oder einer größeren Gemeinschaft etwas zu erleben – sei es zur eigenen Freude oder, um anderen eine Freude zu machen und ihnen zu helfen. Manchem wird dabei aber auch schmerzlich bewusst, dass irgendetwas im Leben nicht stimmt. Aus der Wochentags-Geschäftigkeit herausgerissen erlebt der eine seine "Sonntags-Depression", der andere betäubt aufsteigende ungute Gefühle mit einer Freizeit-Geschäftigkeit, die ihn genauso wenig über sich selbst nachdenken lässt wie der Berufsalltag.

Dabei wäre gerade dies die Chance des Ruhetages: zunächst einmal im Äußeren zur Ruhe zu kommen und z. B. die vergangene Woche zu überdenken und sich zu fragen: Was war gut? Was war weniger gut? Oder über die aktuelle Woche hinaus gefragt: Habe ich hier und da richtig entschieden? Wie steht es eigentlich mit den kurzfristigen oder langfristigen Zielen, die ich mir für mein Leben vielleicht vorgenommen habe? Stimmt momentan die Richtung, in die ich gehe?

So mancher hat dabei die Erfahrung gemacht, dass man durch das Innehalten auch Gott näher kommen kann. Z. B. indem man die vergangene Woche daran misst, was in dieser Woche im Sinne von Gott gewesen ist und was gegen Ihn, und indem man sich wieder bewusst für Ihn und für das Leben nach Seinen Geboten entscheidet. Oder indem man vielleicht bei einem Spaziergang in der Natur ahnt, dass es Größeres gibt als das menschliche Ich mit seinen Sorgen und Belastungen.

Verlorene Einheit

Der siebte Tag könnte in diesem Sinne ein Tag der Besinnung auf die große Einheit sein, die Gott, der mächtige Schöpfer, geschaffen hat. Greift der Mensch nicht ein, dann ist es ein wunderbares Zusammenwirken zwischen den Elementen und der Mutter Erde.

Leider ist dieses Zusammenwirken auf vielfache Art und Weise sabotiert oder schon zerstört. Nach nur wenigen Metern trifft man bei einem Waldspaziergang z. B. schon auf die erste Todeskanzel, den Hochsitz, von dem aus der Jäger die Tiere des Waldes ermordet. Doch jeder Einzelne kann damit beginnen, aus dem furchtbaren Leid und dem Chaos, das Menschen auf der Erde anrichten, auszusteigen und sich wieder auf die Suche nach der verlorenen Einheit zu machen. Dann respektieren wir z. B. den Wald als die Wohnung vieler Tiere und Pflanzen und betrachten ihn nicht als Freiraum für die Jagd. Oder wir denken unsere Sorgen und grüblerischen Gedanken nicht einfach an die Bäume hin und missbrauchen die Natur auf diese Weise als eine Art Kulisse zur Vertiefung unserer Alltags-Probleme. Sondern wir machen uns ein Stück weit frei und beginnen, in die Natur und ihre Sprache hineinzuhören und auf diese Weise den Ruhetag bewusst zu "heiligen", wie es das Gebot nahe legt.

Mancher kann bestätigen, dass ihm in dieser Situation oder kurze Zeit später Gedanken in den Sinn kamen, die zur Lösung der Alltags-Probleme beitrugen, die man zunächst einmal hintenan gestellt hatte. Oder man fühlte sich einfach gestärkt für die Aufgaben der neuen Woche und war in der Lage, den Schöpfergott immer häufiger in sein Alltagsgeschehen mit einzubeziehen, so dass man vielleicht sagen kann: Während der Woche haben wir mit Seiner Kraft gearbeitet, am Ruhetag konnten wir Ihn innig erleben.

 Gott braucht nicht die Ruhe

Weil sich die meisten Menschen jedoch selten auf die Kraft Gottes besinnen und vielfach gegen Seine Gebote handeln, kommt es bei ihnen verstärkt zu Erschöpfung und Energiemangel. Der Rhythmus zwischen Arbeitstagen und einem Ruhetag ist von daher eine Chance, immer wieder innezuhalten, um neue Kräfte und Energien zu sammeln und darüber nachzudenken, wie man nach den Geboten Gottes leben kann, damit es uns besser geht. Von Jesus von Nazareth ist bekannt, dass er am Sabbat, am jüdischen Feiertag, einen Mann mithilfe dieser Gotteskraft von einer schweren Krankheit heilte. Die damaligen Theologen werteten dies aber als einen Verstoß gegen das Ruhegebot, da Jesus die Gotteskraft bei dem Heilungsuchenden verstärkt aktivierte. Jesus entgegnete, der Feiertag sei schließlich für den Menschen da und nicht der Mensch für den Feiertag oder für kleinkarierte theologische Feiertagsvorschriften. Doch Theologen mutmaßen bis heute, dass auch Gott selbst sich am 7. Tag ausruht, und sie projizieren damit ihre menschlichen Befindlichkeiten auf Gott. Doch Gott als die die "allgegenwärtige Kraft" braucht nicht die Ruhe und Einkehr wie der Mensch. Er ist immer für Seine Geschöpfe da und fragt nicht, ob es Alltag oder Sabbat ist.

Ein Tag der Stille in jeder Woche

Und so ist diese Äußerlichkeit des genauen Tages auch für den Menschen nicht entscheidend. Es ist nicht so wichtig, ob jemand am Sonntag, am Samstag, am Freitagabend oder an einem freien Tag während der Woche den Feiertag "heiligt". Zwar kann die ruhigere Atmosphäre des herannahenden Wochenendes bis hin zum Sonntag im Äußeren eine große Hilfe sein; doch auf die wunderbare Einheit der Schöpfung Gottes kann man sich auch am Mittwoch bewusst besinnen, wenn es vom Arbeitsrhythmus her am Wochenende nicht so gut möglich ist. In dem Büchlein Die Zehn Gebote für Kinder, das auch für Erwachsene geeignet ist, heißt es dazu: "Wir nennen den Ruhetag den Sonntag. In anderen Religionen, zum Beispiel im Islam, ist es der Samstag. Einerlei, welchen Tag wir nehmen – die Woche soll immer einen Tag der Stille haben. Jeder Mensch soll jeden Tag aus Gottes Allmacht und Liebe schöpfen, doch der eine Ruhetag, der Tag der Stille, ist der Tag der Verinnerlichung. An diesem Tag soll der Mensch sich immer mehr bewusst machen, dass er der Tempel Gottes ist und dass Gott in ihm wohnt. So bereitet er sich wieder auf eine weitere Arbeitswoche vor."
 




Das 4. Gebot

Achte Vater und Mutter

Wenn man von dem Gebot "Du sollst Vater und Mutter ehren" hört, dann kommen einem in der Regel die eigenen Eltern in den Sinn. Bilder steigen auf, in denen wir die Eltern vor uns sehen, verbunden mit positiven oder negativen Empfindungen. Unser Verhältnis zu ihnen in Ordnung zu bringen, sie zu achten, ihnen – wenn nötig – zu helfen und sie gleichzeitig innerlich freizulassen, ist meist eine lebenslange Aufgabe.

Weil das Wort "ehren", wenn man es auf Menschen bezieht, leicht zu falscher Lobhudelei bzw. zu unangemessener Verehrung führt, kann man den Sinn des 4. Gebotes wohl treffender mit dem Wort "achten" wiedergeben. Wer also Vater und Mutter "ehren" möchte, kann lernen, sie mehr und mehr zu achten, d. h. ihnen von Herzen Wohlwollen entgegen zu bringen, ihnen mit Verständnis zu begegnen, sie nicht abzuwerten und ihnen die Freiheit zu lassen. Genauso gut könnte man dies allerdings den Eltern im Verhältnis zu ihren Kindern raten; auch, was ab einem bestimmten Alter die Freiheit betrifft. Denn der Besitzanspruch von Eltern ihren Kindern gegenüber und die damit verbundenen Gängelungen sind in vielen Familien ein andauernder Konfliktherd, der es den Kindern vor allem in den Entwicklungsjahren sehr erschwert, eine eigenständige und von den Eltern unabhängige Persönlichkeit herauszubilden. Umgekehrt haben die Kinder oftmals Erwartungshaltungen an ihre Eltern, z. B. als Jugendliche oder junge Erwachsene rundum versorgt zu werden, ohne selbst ihren Teil – etwa innerhalb einer häuslichen Arbeitsteilung – dazu beizutragen. Oder man erwartet in späteren Jahren wie selbstverständlich das elterliche Erbe. Doch vielleicht möchten Vater und Mutter die materiellen Werte teilweise anders einsetzen, sobald die Kinder sich selbst eine ausreichende Lebensgrundlage erworben haben; z. B. für die eigene Altersversorgung, für Aktivitäten im Ruhestand oder für einen ideellen Zweck.

Wenn es im 4. Gebot "Du sollst Vater und Mutter ehren" weiter heißt "auf dass es dir wohl ergehe", kann der Nachsatz in diesem Zusammenhang leicht zur "Berechnung" werden, wenn die Kinder ihre Erwartungshaltung nicht ablegen. Denn sowohl eine solche Haltung als auch ein möglicher elterlicher Besitzanspruch verschärfen den Generationenkonflikt und verstärken vorhandene Probleme, anstatt sie zu lösen.

Wie die kirchliche Lehre Beziehungen vergiftete

Dazu tragen auch die kirchlichen Lehren bei, wenn z. B. der Katholische Katechismus schreibt: "Solange das Kind bei den Eltern wohnt, muss es jeder Aufforderung der Eltern gehorchen, die seinem eigenen Wohl oder dem der Familie dient." Dass hinter mancher elterlichen Forderung ein Besitzenwollen steckt, wird ebenso wenig hinterfragt wie das Problem, wer denn bei einem Konflikt entscheidet, was dem "Wohl" des Kindes oder der Familie dient.

Noch ungünstiger ist die Position des Kindes in der evangelisch-lutherischen Lehre. Dort gilt bis heute die Auslegung des 4. Gebots durch Martin Luther als offiziell verbindlich, und in seinem Großen Katechismus werden die Eltern für das Kind sogar als Stellvertreter Gottes auf Erden definiert, denen das Kind unter Androhung von Verjagt-Werden oder Tod gehorchen muss: "Willst du nicht Vater und Mutter gehorchen und dich lassen ziehen, so gehorche dem Henker, gehorchest du dem nicht, so gehorche dem Streckebein, das ist der Tod", so z. B. Luther. Zwar stellt man heute viele dem Zeitgeist angepasste moderne Auslegungen in den Vordergrund, doch ganze Generationen von Kindern wurden in jenem hierarchischen Geist erzogen. In diesem Zusammenhang missbrauchten die Kirchen das 4. Gebot viele Jahrhunderte auch dafür, den Gehorsam gegenüber allen weltlichen Obrigkeiten zu verlangen, denn "aus der Eltern Obrigkeit fließet und breitet sich aus alle andere" (Luther). So predigte man noch im 20. Jahrhundert mehreren Generationen junger Männer, dass sie aufgrund des 4. Gebots dazu verpflichtet seien, in den Krieg zu ziehen. Und ausdrücklich verwarf z. B. Luther alle Freiheitsdenker, die ihr "eigener Herr" und "kaiserfrei" sein wollen, denn die "Ungleichheit" zwischen Oben und Unten sei angeblich von Gott so gewollt.

Welcher Schrecken und welches Leid durch eine solche Lehre vielen Generationen von Menschen in den Gliedern steckte und wie viele Eltern-Kind-Beziehungen daran zerbrochen sind, erfährt man manchmal nur durch Aufzeichnungen von Menschen, die sich von dieser Gottesvergiftung befreiten.

Gleichheit und Freiheit

Indem die Kirchen den Eltern Jahrhunderte lang eine direkt von Gott abgeleitete Befehlsgewalt ihren Kindern gegenüber zusprachen, verkehrte man die göttlichen Prinzipien der Gleichheit aller Menschen und der für sie bestimmten Freiheit in ihr Gegenteil. Zudem wurde aus  dem liebenden Vater-Mutter-Gott, der jedem Seiner Kinder in Fürsorge nachgeht (wie es z. B. Jesus in dem Gleichnis vom verlorenen Schaf erzählt), eine monströse Herrschergestalt.

Dass hinter dem 4. Gebot aber kein strafender Gott steht und dass es von den Kindern auch keine Unterwerfung abverlangt, können heute "Freie Christen" aus ihrer Erfahrung erklären. Vieles dazu steht auch in dem Büchlein Die 10 Gebote für Kinder, in dem sich je ein Kind vorgenommen hat, jeweils besonders für eines der Gebote einzustehen. Als das vierte Kind zu den drei bisherigen, welche das 1., 2. und 3. Gebot repräsentieren, hinzu stößt und sein Gebot erklärt (siehe unten), bricht Jubel aus. "Hurra!", riefen die drei anderen Kinder. Denn in der Tat handelt es sich beim 4. Gebot um eine gute Botschaft für alle Menschen und nicht um eine Anleitung dafür, wie man Ungleichheit und Unfreiheit aufrecht erhält.

Aus geistiger Sicht sind Eltern und Kinder nämlich Geschwister. Denn alle sind Kinder eines Gottes, eines Vaters im Himmel, und alle sind gleich. Wer seinen irdischen Vater, seine Mutter, seinen Sohn oder seine Tochter also im Geiste als seinen Bruder oder seine Schwester betrachtet, hat einen möglichen Generationenkonflikt schon von vorneherein entschärft.

Vertauschte Rollen

Zur weiteren Konfliktlösung kann das Wissen um die Reinkarnation beitragen, das im Urchristentum noch lebendig war, von den Kirchen jedoch gestrichen wurde.

Wie oft hört man von Kindern, dass die Eltern nicht so zu ihnen gewesen waren, wie sie es gerne gesehen hätten. Woher könnte dies kommen? Wie ist das z. B., wenn der Vater in einem vergangenen Leben mein Sohn war? Und heute hat er sich womöglich als Vater mir, dem Sohn, gegenüber genauso verhalten, wie ich es in einem vergangenen Leben als Vater ihm, dem Sohn, gegenüber tat. Die Rollen von Vater und Sohn könnten also vertauscht sein. Habe ich also Grund zur Klage gegenüber dem leiblichen Vater, so könnte ich in einer vergangenen Inkarnation als Vater genauso zu meinem Kind gewesen sein. Konkret: Wünsche ich mir z. B. mehr Unterstützung, so kann ich es selbst gewesen sein, der dereinst zu wenig Unterstützung gegeben hatte.

Ganz praktisch hilft einem auch in dieser Situation die Goldene Regel der Bergpredigt des Jesus von Nazareth weiter, die sinngemäß lautet: "Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg´ auch keinem andern zu." Oder anders gesprochen: "Was du willst, dass andere dir tun, das tue du Ihnen zuerst." Ich beginne also im konkreten Fall, den Vater zu unterstützen, anstatt weiter mangelnde Unterstützung seinerseits zu beklagen. Damit kann ich eventuell auch in dieser Inkarnation etwas von dem wiedergutmachen, was ich in einer frühren Einverleibung versäumt hatte.

Herzensverbindung zu den Eltern

Setzt man das Urwissen der Reinkarnation voraus, dann werden Eltern und Kinder zusammengeführt, um eine gemeinsame Aufgabe zu erfüllen oder um miteinander das zu beheben, was in Vorexistenzen an schuldhaften Verstrickungen geschaffen wurde. Letztlich haben  wohl alle Menschen die Sehnsucht nach einer echten Herzensverbindung zu den Eltern, nach einem positiven Miteinander und Füreinander. Um dorthin zu kommen, ist die Achtung gegenüber Vater und Mutter, die uns das 4. Gebot lehrt, ein wesentlicher Schritt. Und um die Achtung mehr und mehr zu erlernen, kann es eine große Hilfe sein, sich bewusst zu machen, dass die Eltern unseren Körper zeugten und uns damit die Möglichkeit gaben, auf dieser Erde zu inkarnieren. Und was uns gute bzw. wohlmeinende Eltern alles gegeben haben, als wir z. B. noch klein und ohne Schutz rund um die Uhr auf Hilfe angewiesen waren, ist kaum in Worten auszudrücken. Wer allerdings glaubt, es wäre nicht ausreichend gewesen, kann einmal über folgendes nachdenken: Unsere Seele hatte sich im Jenseits aus gutem Grund gerade diese Eltern für die jetzige Inkarnation ausgesucht, und sie wusste auch ungefähr, was auf sie zukommen würde, auch hinsichtlich der bevorstehenden Konflikte.

Offen miteinander reden

Im einzelnen Konfliktfall ist es dann hilfreich, die jeweils konkreten Inhalte einer Erwartungshaltung, eines Besitzanspruchs oder bestimmter Vorwürfe herauszufinden. Warum glaubt ein junger Erwachsener z. B., er hätte ein Recht darauf, dass seine Eltern ihm ein Auto finanzieren? Oder ein anderes Beispiel: Haben die Eltern wirklich Schuld, dass er eine solche Schul- oder Berufsausbildung erworben hat und keine andere, die ihm heute günstiger erscheinen würde? Warum hadert er heute? Und warum haben ihn die Eltern damals unter Umständen in eine bestimmte Richtung beeinflusst und gefördert und in eine andere Richtung nicht?

Wenn Eltern und Kinder einander wirklich verstehen und – wo Vorwürfe im Raum stehen – sich versöhnen wollen, dann lässt sich über solche Fragen auch offen und wohlwollend miteinander reden. Dann kann sich auch das klären, was in dieser Inkarnation zu lösen ist, damit Eltern und Kinder in Zukunft einander frei und ohne Erwartungen und Ansprüche begegnen können. Dies ist gleichzeitig eine große Chance. Denn wird die Aufgabe jetzt nicht bewältigt, kann es im Jenseits sehr lange dauern und sehr schmerzhaft sein, bis man dort wieder die Möglichkeit einer Begegnung bekommt und dies nachholen kann.

Deshalb mahnt Jesus von Nazareth in der Bergpredigt, sich mit seinem Nächsten jetzt zu versöhnen, solange er noch mit uns auf diesem Erdenweg ist. Christus hilft uns dabei, unsere Gedanken und unser Verhalten z. B. gegenüber Eltern zu hinterfragen, wenn es nicht in Ordnung ist, und mit Seinen Worten zu vergleichen: "Was du willst, dass dir die anderen tun, das tue du ihnen zuerst."

 

Was die Kirche aus dem 4. Gebot machte

Bestürzend ist, was die Priester im so genannten Alten Testament der Bibel aus dem Gebot Gottes, man solle Vater und Mutter ehren, machte. Im 5. Buch Mose wurde daraus das Gesetz: "Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will ... so sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe ..." (5. Mose 21,18-21) Noch bestürzender ist, dass die heutigen Priester und Theologen sowohl das Neue Testament als auch das Alte Testament einschränkungslos als das reine Wort Gottes und Bestandteil des Kirchenglaubens deklarieren. Also auch dieses furchtbare Gesetz (siehe dazu auch Der Theologe Nr. 8, Wie der Teufel in der Bibel hauste).
 

 

Eltern und Kinder bereinigen, was noch an Schuld zwischen ihnen steht

Wenn man sich schon aus früheren Leben kennt

In den Büchlein Die Zehn Gebote für Kinder kommen zehn Kinder zusammen, die beschlossen haben, jeweils für die Erfüllung eines der Zehn Gebote besonders einzustehen. Für das 4. Gebot erklärt der dafür verantwortliche Junge Folgendes:

"Es gibt keine Zufälle im Leben. Erkenne: Gott hat jedem Kind seine irdischen Eltern gegeben, damit sie für ihr Kind Sorge tragen; der himmlische Vater hat es in ihre Obhut gegeben, damit sie es behüten und ihm Vorbild sind, denn es soll als guter, gottbewusster Mensch sein Erdenleben meistern. Die Eltern sind die großen Geschwister des Kindes, die schon länger auf der Erde Erfahrungen gesammelt haben und deshalb dem heranwachsenden Kind zur Seite stehen und beistehen können. Es ist auch möglich, dass Eltern und Kind zusammengeführt werden, um auf der Erde einen Auftrag für Gott zu erfüllen ... Außerdem lehre ich die Kinder, dass in ihren irdischen Eltern – ebenso wie in ihnen – Gott wohnt und dass sie alle im ewigen Himmel Brüder und Schwestern sind, Kinder eines ewigen himmlischen Vaters. Oftmals haben die Seelen der Eltern und Kinder schon in einem anderen Erdenleben als Menschen miteinander zu tun gehabt. Ist aus jenen vergangenen Erdentagen noch Schuld zwischen ihnen, dann sollten sie es in diesem Erdenleben miteinander bereinigen. Ich lehre auch, dass Menschen nicht durch Zufall zusammengeführt werden, sondern durch die unsichtbaren Bande, die sie verbinden, denn Gott führt und leitet jeden Menschen und jede Seele so, wie es gut ist für Seele und Mensch. In erster Linie jedoch gedenkt der Ewige der Seele, in zweiter Linie erst des Menschen, denn die Seele trägt das ewige Leben. Tief im Seelengrund ist das Reine, ist Gott und ist das Wesen in Gott.
Ich lehre also Kinder und auch Erwachsene, sich gegenseitig zu achten und selbstlos zu lieben. Kinder sollten ihre Eltern – wie auch alle ihre Mitmenschen – achten und schätzen. Durch gute Eltern, die die Gebote des Ewigen halten, wirkt Gott. Ohne Gott würde nichts bestehen. Er ist in unserer Seele und in jeder Zelle unseres Leibes. Gott ist also in jedem von uns. Er ist für jedes Geistwesen, für jede Seele, also auch für jeden Menschen sowohl Vater als auch Mutter. Er ist der Vater-Mutter-Gott."
(Die Zehn Gebote für Kinder, Marktheidenfeld 2003)

 

 
 


Warum gibt es verschiedene Zählungen der Gebote?
Theologen und Intellektuelle als "Durcheinanderbringer" von Gottes einfachen Geboten

Es war einmal mehr der "heilige" Augustinus, der das ursprüngliche 2. Gebot ("Du sollst dir kein Bildnis machen") an das erste mit hinten dran gehängt hat, was aber durch die üblichen Kurzformen der Gebote oft darauf hinaus lief, dass es unterschlagen wurde. So z. B. bei Martin Luther im Großen und im Kleinen Katechismus. Dafür haben die katholische und die evangelische Kirche dann aus dem 10. Gebot zwei Gebote gemacht, allerdings auf unterschiedliche Weise: "Die Frau nicht begehren" als Nr. 9 bei den Katholiken, alles andere nicht begehren als Nr. 10. Etwas anders Luther und die Evangelischen: Da ist "Das Haus nicht begehren" Nr. 9 und alles andere einschließlich "Frau nicht begehren" die Nr. 10. In beiden Großinstitutionen war damit der Zweck verbunden, die Zehnzahl zu erhalten.

Anders ist es im Judentum, in der orthodoxen Kirche, bei den Anglikanern, der Evangelisch-Reformierten Kirche, den Adventisten und mehreren kleineren Gemeinschaften, die der Einteilung des Augustinus nicht folgen, sondern die so zählen, wie es vermutlich auch gemeint war.

In der Zählung, die wir verwenden, greifen wir meist auf die Einteilung von Martin Luther zurück, was wir aber als eine ausschließlich pragmatische Vorgehensweise betrachten. Denn die katholisch-evangelischen Fassungen wurden den Menschen in diesen Gesellschaften, denen die Zehn Gebote bewusst sind, so fest in die Gehirnzellen eingeprägt, dass nahezu jeder Mensch in unserem Kulturkreis, der mal etwas von den Geboten gehört hat, weiß, dass das 5. Gebot z. B. "Du sollst nicht töten" heißt, obwohl es nach der wahrscheinlich ursprünglicheren Zählung eigentlich das 6. Gebot ist.
Dass wir diese Zählung übernehmen, hat also ausschließlich den Grund, dass sie eben schlicht die geläufigste ist und wir Missverständnisse vermeiden wollen. Würden wir in Moskau oder Tel Aviv leben, dann hätten wir wahrscheinlich die andere Zählweise gewählt.

Selbstverständlich gilt für uns auch das Gebot "Du sollst dir kein Bildnis machen", was übrigens einiges beinhaltet, das sehr interessant ist: Früher waren damit hauptsächlich Götzenstatuen gemeint, heute kann man darunter vor allem Vorurteile verstehen, die ich gegenüber Gott, aber auch gegenüber meinem Nächsten habe. Aber diese sind dann nur mein "Bildnis", mein eigenes "Plasma", die Projektion durch meine Ego-Brille, nicht die Wirklichkeit. Und ein solches "Bildnis" soll ich mir eben nicht machen. Der Nachsatz in der Bibel mit den Heimsuchung Gottes bis ins vierte Glied, der laut Bibel auch zu dem Gebot gehört, ist wiederum eine Verfälschung dieses ursprünglichen 2. Gebots durch die rachsüchtige Priesterkaste und gehört ursprünglich gar nicht dazu. Durch die Irreführungen von Priestern und Theologen ist es also manchmal gar nicht so leicht, zu dem eigentlichen Wesen und Charakter der Zehn Gebote vorzustoßen.

Wer nun mit dem Intellekt und eventuell mit einem bestimmten Bibel-Fanatismus an die Zehn Gebote heran geht, der kann natürlich immer irgendetwas zum Kritisieren oder Mäkeln finden, so dass auch hier gilt: Man sieht nur mit dem Herzen gut.
Doch noch einmal zurück zu den Zählungen: Auf die Zählweise kommt es am Ende gar nicht an, sondern einzig und ausschließlich darauf, die Gebote zu halten. Die Zählweise ist also völlig unerheblich und dient nur der Verständigung der Menschen untereinander. Es geht bei den Zehn Geboten letztlich nur darum, den Sinn eines Gebotes zu erfassen und zu tun.

 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 33: Die "Zehn Gebote", von "Freien Christen" erklärt, Wertheim 2007, zit. nach http://www.theologe.de/zehn-gebote.htm, Fassung vom 30.5.2014,
Copyright © und Impressum siehe hier.

 
TWITTER   FACEBOOK   STUDIVZ  

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [
82 - Kirchenaustritt ]  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ] 

 




Die Zeitschriften
DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und Auszüge aus Nr. 41 sind kostenlos auch inGratis-Hefte "Der Theologe" gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte "Freie Christen Nr. 1" - Es braucht keine Kirche aus Stein und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle
Unterstützung
freuen wir uns natürlich:
IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die
Verbreitung der Inhalte des
"Theologen"
im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Sie ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch bei info@der-freie-geist.de. Der Text ist auch als PDF-Datei einsehbar.