DER THEOLOGE
Nr. 87


Naturwissenschaft und Glaube an Gott
Von der Einheit allen Lebens
Aussagen des bekannten Physikers Dr. Hans-Peter Dürr
Quantenphysik und Glaube


 

 

Nachfolgende Aussagen im Teil 1 entstammen einem Interview, das die Redaktion der Zeitschrift Das Friedensreich im Jahr 2004 mit dem Physiker Dr. Hans-Peter Dürr geführt hat (Ausgabe Nr. 5/2004). Sie wurden uns freundlicherweise vom Verlag zum Abdruck zur Verfügung gestellt. Sie berühren die Grundfragen des Verhältnisses von Geist und Materie, der "Einheit allen Lebens" und die Frage nach Weltbild der modernen Physik bzw. der Quantenphysik.
Im Teil 2 lesen Sie einige Gedanken zum Nachweis der Unvereinbarkeit von Kirche und Wissenschaft

Foto: Ausschnitt aus CollageFisica, Daniele Pugliesi, gemeinfrei nach Wikimedia CommonsGFDL or cc-by-3.0

 


1
Prof. Hans-Peter Dürr ist ein prominenter Physiker. Er war langjähriger Direktor des Werner-Heisenberg-Instituts und in jungen Jahren auch Mitarbeiter von Werner Heisenberg. Er ist zugleich ein weltweit bedeutender Sprecher der Umwelt- und Friedensbewegung, Träger des alternativen Nobelpreises und Gründer von Global Challenges Network.

Prof. Hans-Peter Dürr zur "Einheit der Natur": "Ja, es wurde vielleicht wiederentdeckt, aber es ist nicht rezipiert worden, weil es so fremd ist. Wir sind dem Materialismus so eng verbunden, dass wir uns schwer davon trennen. Und insbesondere seit der Aufklärung haben wir eigentlich den Eindruck gehabt, dass die materialistische Betrachtung der Welt ungeheure Vorteile für uns bringt, weil sie uns erlaubt, gewissermaßen die Zukunft vorauszuberechnen, weil in dieser materialistischen Anschauung die Materie etwas war, was primär ist, was unveränderlich ist, durch Naturgesetze bestimmt ist, die streng gültig sind. Und man sagte: Gut, ich kann auf diese Weise voraus berechnen, was in Zukunft passiert, wenn ich die Gesetze genau kenne, und ich kann zurückgehen. Nun, das war wunderbar, weil man nun glaubte, man kriegt die Natur in den Griff. »In den Griff bekommen« heißt, wir haben Kontrolle darüber. Aber die Schwierigkeit war selbstverständlich: Wenn die Natur eine Maschine ist, dann kann der Mensch doch nicht in dieser Natur sein, denn wir trauen uns doch zu, dass wir einen eigenen Willen haben.
Das hat also dazu geführt, den Menschen aus der Natur herauszunehmen und ihn sozusagen gottähnlicher zu machen, gleichzeitig aber der übrigen Natur eigentlich ihre Göttlichkeit zu nehmen. Das hat zu dieser Spaltung geführt. Und die Frage war dann, wo gespalten wird. Es war dann nur der Mann, der mit Geist begabt ist; die Frau hat man zu den Tieren und den Pflanzen und der übrigen Natur gerechnet, die gar nicht wie eine Maschine ablaufen. Und wir können uns schlecht trennen von dieser Vorstellung, obwohl wir selbstverständlich so weit sind, dass jedenfalls die Frauen auch mit dazugehören, aber die Tiere lassen wir immer noch voll raus. Und das heißt, wir betrachten die übrige Welt eigentlich als eine Maschine, die wir für uns nutzen sollen oder der wir Befehle geben.
Obwohl die moderne Physik nun auch unsere Technik beherrscht – nämlich die Mikroelektronik, die Atombomben und die moderne Chemie brauchen diese neue Sichtweise –, hat die Vorstellung, die dahinter steckt, nicht Fuß gefasst. Wir denken noch im 19. Jahrhundert, obwohl wir Technologien haben, die 20. Jahrhundert sind. Und jetzt wollen wir das 21. Jahrhundert mit einer "Denke" gestalten, mit einer Technik, die 20. Jahrhundert ist. Das ist unser Problem heute."

Prof. Hans-Peter Dürr über die Irrealität der Materie: "Die Revolution, die stattgefunden hat, hat nicht nur gesagt, die Materie ist verschwunden, es ist auch die Energie verschwunden. Es hat sich herausgestellt: Das ontologische Weltbild gilt nicht mehr, in dem es heißt, es existieren Dinge, ob das nun Zeichen sind oder ob das Energie ist, sondern es gibt nur Verbindung, es gibt nur eine Verbundenheit, ohne dass die Verbundenheit an irgend etwas geknüpft ist, was wir begreifen können. Und wir haben keine Sprache dafür. Wir haben schlicht keine Sprache dafür. Etwas, das nur Verbundenheit sagt, ohne dass es sagt, was womit verbunden ist; das Grundelement der Wirklichkeit ist nicht Realität in dieser Wirklichkeit, sondern schlicht Verbundenheit.
Die kleinsten Elemente sind nicht materielle und energetische Einheiten, sondern ich nenne sie manchmal »wirks«, weil sie Teile der Wirklichkeit sind, die wirken, ohne dass sie materiell sind. Das können wir als eine Art Feld betrachten, das im Hintergrund ist. Wir sind eben ein Meer, das selbst nicht materiell ist, und die Wellen auf dem Meer; darauf türmt sich praktisch die Materie, d. h. die Materie ist wie die Schlacke des Geistes. Der Geist, der holistisch ist der Natur nach – das ist der Grund, warum wir ihn nicht begreifen können –, ist das eigentliche, was uns zusammenhält. Wenn wir miteinander reden, dann ist es nicht so, dass wir jetzt agieren auf die Licht- und Schallwellen, die wir austauschen, sondern die Worte sind nur geeignet, uns zu erinnern an etwas, was wir eigentlich schon wissen und in unserer eigenen Erfahrung ausgraben. Wir begegnen uns sozusagen im Geistigen, und die Worte sind nur dazu da, uns zu verständigen, wo wir uns begegnen wollen."

Prof. Hans-Peter Dürr über den Geist: "Der Geist, das Zusammenhängende, ist eigentlich das Primäre. Es ist heute mehr die Frage, wie kommt es denn, dass dieses Zusammenhängende, nicht Auftrennbare, für uns in unserer Vorstellung als aus vielen Teilen bestehend betrachtet wird? Und es ist ja auch nicht richtig, wir beide sind eigentlich ein- und derselbe, aber da ist schon etwas dazwischen, wo wir den Eindruck haben, wir haben schon einen bestimmten Abstand. Und das ist das Geheimnis. Was macht eigentlich der Abstand? Der Geist ist nämlich nicht getrennt, sondern unsere Körperlichkeit, die "Schlacke", ist getrennt, aber nicht das, worauf sie schwingt."

Prof. Hans-Peter Dürr über die innere Verbindung aller Lebewesen und das Mitgefühl: "Wir wissen nicht, wie gut die Kommunikation im Geistigen ist. Da gibt es also wahrscheinlich auch etwas, was näher und entfernter ist, aber nicht im örtlichen Sinne. Der Grad der Verbundenheit ist irgendetwas anderes, es ist vielleicht mehr wie wir es von unserem Handy kennen. Wenn die Wellenlänge meines Handys in die Nähe des anderen kommt, dann habe ich eine Kommunikation. Und wenn ich etwas weg bin davon, dann habe ich keine Kommunikation. Der Abstand ist gar nicht das Wesentliche. Wir haben also engere und weniger enge Verbindungen. Aber das Leid in der Welt, wo immer es stattfindet, das tangiert mich selber auch. Denn mein Leid ist nicht abgetrennt davon. Deshalb ist eigentlich das Mitgefühl die Compassion - nicht? Dieses Mit-dem-anderen-Fühlen hat nichts mit Altruismus zu tun. Es ist ein Schmerz, den ich unmittelbar empfinde, weil ich merke, es ist so, wie ich es empfinde, wenn meinen großen Zehen was passiert. Dann sage ich nicht, ich habe altruistisches Mitgefühl mit meinen großen Zehen. Es tut mir selbst weh, obwohl der große Zeh von meinem Kopf sehr weit entfernt ist. So sind wir praktisch mit allem verbunden. Und deshalb gilt: Wenn die Welt leidet, wie der Dalai Lama auch sagt, wenn irgendetwas in der Welt leidet, dann leide ich mit, aber ich weiß nicht, was der Grund ist. Ich werde deprimiert und ich weiß nicht, warum. Ich habe alles, was ich brauche, aber irgendetwas ist da, was mich unglücklich macht. Und das hat mit dem Gefühl zu tun – ein Gefühl, das sehr tief ist - ganz tief angelegt, das uns erinnert an unsere gemeinsame Wurzel; und wir interpretieren das immer mit einer weltartigen Größe, die mit uns in Wechselwirkung tritt. Aber es ist keine Wechselwirkung, weil wir mit uns selbst sprechen. Nur in zwei verschiedenen Personen. Das heißt, in mir steckt etwas von Ihnen und in Ihnen steckt etwas von mir. Und wir haben ein Selbstgespräch, das den anderen gewissermaßen mit einbezieht.
Und da ist es vielleicht so, dass wir gegenüber Menschen, insbesondere gegenüber solchen, die wir besonders gut kennen, sozusagen einfühliger sind, wo wir hinhören müssen. Also so, wie wenn ich einen Radioapparat habe und weiß, wo ich den Sender einstellen muss, damit ich meine Lieblingsmusik hören kann, und wo ich Nachrichten habe – obwohl die Sendung dauernd läuft; aber ich sensibilisiere mich für eine ganz bestimmte Wellenlänge. Und dann trete ich in Verbindung. Und die kann ich vermutlich erzeugen, d. h. ich sage, ich fühle mich verbunden, und dann fange ich an, das Signal irgendwo aufzufangen bzw. mich dort zu sensibilisieren, wo der andere gerade schwingt. Aber das Schwingungsfeld ist immer da, wie die Radiowellen um uns herum. Der Sender stoppt ja nicht, wenn ich den Radioapparat abdrehe."
 


2
 
Die Unvereinbarkeit von Kirche und Wissenschaft / Quantenphysik und Glaube an Gott
Interview mit dem "Theologen"

Die Physiker unserer Zeit erklären uns, dass die Materie, wie wir sie zu sehen glauben, nur eine Täuschung ist. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von Quanten. Diese Quanten sind in der Materie aber gar nicht dingfest zu machen als so genannte kleinste Teilchen. Denn die kleinsten Teilchen, nach denen man einige Jahrhunderte lang suchte, gibt es gar nicht. Das ist die revolutionäre Entdeckung der modernen Quantenphysik. Die Quanten, die vordergründig wie Teilchen erscheinen, können sich nämlich genauso als Wellen zeigen. Und mehr noch: Es findet eine Kommunikation zwischen einzelnen Quanten auch über riesige Entfernungen statt, wie man herausgefunden hat. Es ist also nachweisbar eine immaterielle, also eine Art geistige Verbindung vorhanden.
Diese Quanten, so die Schlussfolgerung in einigen Forschungsergebnissen, sind demnach die Brücken zwischen der geistigen Welt und der materiellen Welt.
Viele Physiker sind deshalb überzeugt: Es gibt eine geistige Wirklichkeit hinter bzw. in allem, was wir auf der Erde im Bereich der Materie sehen. Und das bedeutet dann, dass alles, was wir mit unseren irdischen Augen sehen, von einer geistigen Wirklichkeit hinter dieser Materie durchdrungen wird, man könnte auch sagen
"beatmet" wird.
Doch was hat das nun mit Gott zu tun? Einiges. Es spricht nämlich sehr vieles dafür, dass man aufgrund dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse schlussfolgern kann: Über und in allem Lebensformen ist der Freie Geist, das All-Sein, ist Gott, das Leben. Ein Glaube an den Freien Geist, den All-Geist oder Schöpfergott, außerhalb jeder Religion, ist also völlig mit der modernen Wissenschaft vereinbar. Ganz anders der Glaube der Kirche. Dazu ein Interview mit Dieter Potzel, Herausgeber des
"Theologen".

Frage:
Wie steht die Kirche zu den wissenschaftlichen Erkenntnissen der Quantenphysik und den Schlussfolgerungen, z. B. einer geistigen Wirklichkeit in der so genannten Materie?

Der Theologe:
Die Kirche gibt sich insofern aufgeschlossen, da es natürlich einen guten Eindruck macht, wenn man auf Wissenschaftler in den Reihen der eigenen Religion verweisen kann. Sie steht aber von vorne herein allem ablehnend gegenüber, was nicht mit ihren Dogmen übereinstimmt. Und die römisch-katholische Kirche bedroht Physiker und andere Wissenschaftler sogar mit der ewigen Hölle, wenn sie etwas anderes als Wahrheit heraus finden als das, was die Kirche zu einem bestimmten Thema lehrt. Ich möchte dazu einen Lehrsatz des 1. Vatikanischen Konzils zitieren, der in der römisch-katholischen Kirche als "unfehlbar" betrachtet wird. Er lautet: "Wer sagt, die menschlichen Wissenschaften müssten mit solcher Freiheit behandelt werden, dass ihre Behauptungen als wahr festgehalten werden und von der Kirche nicht verworfen werden könnten, wenn sie der geoffenbarten Lehre widersprechen, anathema sit", also "der sei verflucht" (siehe hier).

Mit anderen Worten: Der Wissenschaft wird eben ausdrücklich nicht die Freiheit von Forschung und Lehre zugestanden, sondern ihre Erkenntnisse werden verworfen, wenn sie der Kirchenlehre widersprechen. Und wenn ein Wissenschaftler diesen kirchlichen Verwerfungen nicht zustimmt, soll er dafür nach seinem Tod ins ewige Höllenfeuer. Das wurde unter dem im Jahr 2000 von Papst Johannes Paul II. selig gesprochenen Papst Pius IX. Ende des 19. Jahrhunderts angeblich "unfehlbar" für alle Zeiten so festgelegt.
Dies war also nicht nur zur Zeiten von Galileo Galilei im 17. Jahrhundert so, als es z. B. darum ging, ob die Erde eine Kugel ist oder eine Scheibe, wie die Kirche felsenfest behauptete, weil man ja von diesem Planeten herunter fallen würde, wenn er eine Kugel wäre, so unter anderem die Argumentation der Würdenträger. Sondern es ist bis heute noch genauso. Die Dogmen der Kirche werden nur mit ein paar moderneren Worten verbrämt und verschleiert, damit die Menschen nicht merken, welches nach wie vor die gültige Kirchenlehre ist und damit sie weiter Kirchensteuern bezahlen.

Frage:
Aber hat die Kirche Galileo Galilei nicht rehabilitiert und wenigstens hier einmal ihren Irrtum eingestanden?

Der Theologe:
Hier ist es notwendig, einmal genauer hin zu sehen. Papst Johannes Paul II. hatte am 10.11.1979 seinen Wunsch geäußert, die – so wörtlich – "Überprüfung des Falles Galilei zu vertiefen und in aufrichtiger Anerkennung des Unrechts, von welcher Seite es auch immer gekommen sein mag, das Misstrauen beseitigen, das dieses Ereignis noch immer bei vielen gegen eine fruchtbare Zusammenarbeit von Glaube und Wissenschaft, von Kirche und Welt hervorruft", wie er es scheinheilig formulierte (http://www.vatican.va/holy_father/john_paul_ii/speeches/1992/october/documents/hf_jp-ii_spe_19921031_accademia-scienze_ge.html). Allein die Formulierung vom "Unrecht", "von welcher Seite es auch immer gekommen sein mag", spricht schon Bände. So formuliert niemand, der eine Schuld ehrlich eingestehen will. Am 31.10.1992 hat der Papst in einer Ansprache an die Päpstliche Akademie der Wissenschaften zwar an einer Stelle beiläufig einen "Irrtum der Theologen von damals" zugegeben - nach fast 400 Jahren -, aber er hat auch in dieser Ansprache weder von einem Fehlurteil noch von einer Schuld des Inquisitionstribunals gesprochen. Eine Rehabilitation von Galilei wäre es gewesen, wenn Papst Wojtyla gesagt hätte: "Galilei hatte Recht und wir hatten Unrecht. Wir bitten ihn und allen, die aufgrund unseres Fehlurteils Leid erdulden mussten, um Vergebung." Stattdessen versuchte der Papst einmal mehr, mit mehrdeutigen Formulierungen und diffusen Anschuldigungen ("Unrecht, von welcher Seite es auch immer gekommen sein mag") den Kopf aus der Schlinge zu bekommen. Er fügte 1992 lediglich in allgemeiner Form hinzu: "Es ist eine Pflicht der Theologen, sich regelmäßig über die wissenschaftlichen Ergebnisse zu informieren, um eventuell zu prüfen, ob sie diese in ihrer Reflexion berücksichtigen oder ihre Lehre anders formulieren müssen". Hier darf man sich aber nicht von der Schönfärberei dieser Worte einlullen lassen. Es geht dem Papst ausschließlich darum, ein Dogma "eventuell" "anders" zu formulieren ohne es dabei allerdings im Geringsten anzutasten. Denn eine Änderung des kirchlichen Denkens gegenüber der Wissenschaft wurde beim 1. Vatikanischen Konzil für alle Zeiten definitiv ausgeschlossen, und ich zitiere das für den Katholizismus ebenfalls als "unfehlbar" markierte verbindliche Konzilsdokument wörtlich: "Wer sagt, es sei möglich, dass man den von der Kirche vorgelegten Glaubenssätzen entsprechend dem Fortschritt der Wissenschaft gelegentlich einen anderen Sinn beilegen müsse als den, den die Kirche verstanden hat und versteht, anathema sit, der sei verflucht" (siehe hier).

Das heißt: So wie die Kirche ihren Glauben z. B. im 17. Jahrhundert Galileo Galilei gegenüber definiert hat, so muss er auch heute definiert werden. Man darf lediglich etwas herumeiern, um "wissenschaftliche Ergebnisse" in der "Reflexion" "eventuell" zu berücksichtigen. Das ist Augenwischerei und es bedeutet: Die Kirche braucht sich nach ihrem Verständnis nicht von einem Fortschritt der Wissenschaften in Frage stellen zu lassen, denn ihre Glaubenssätze seien heute genauso zu verstehen wie z. B. vor tausend Jahren. Sie müssen also niemals der Wissenschaft angepasst werden, nur "eventuell" ein wenig anders verpackt werden. Und deshalb sind Berichte etwa über Nahtoderfahrungen, die der kirchlichen Lehre widersprechen, für den Katholizismus auch unwichtig und können ignoriert werden. Die Wissenschaft hat für die Kirche nur die Aufgabe, das katholische Dogma zu bestätigen bzw. zu "vertiefen". Wenn sie das aber nicht tut, wird Wissenschaftlern heute zwar nicht mehr mit dem Scheiterhaufen gedroht wie früher, dafür aber nach wie vor mit dem Fluch einer angeblich ewigen Hölle.
 
Das alles sagt man in der Öffentlichkeit natürlich nicht so deutlich, weil man nicht noch mehr Kirchenaustritte provozieren will. Aber so ist es weiterhin, auch im 21. Jahrhundert. Die Kirche wird sich also immer gegen die Wissenschaft sträuben und sie bekämpfen, wenn diese z. B. eine kirchliche Lehraussage beweisbar widerlegt.

Frage:
Gilt diese Ablehnung eines wissenschaftlichen Fortschritts auch für die evangelische Kirche, wenn die Wissenschaft der Kirche widersprechen sollte?

Der Theologe:
Die evangelische Kirche hat sich zum Thema "Wissenschaft" nicht so deutlich geäußert wie die katholische. Doch die Ergebnisse der modernen Quantenphysik von einer geistigen Realität in allen Lebensformen widersprechen klar der evangelischen Lehre, und deshalb schweigt man hier auch lieber. Die Quantenphysik beweist ja eine geistige Realität hinter bzw. in der Materie, wenn sie z. B. erklärt, dass Materie nicht als Ansammlung von kleinsten Teilen dingfest zu machen ist. Oder wenn sie eine Kommunikation von Quanten über große Entfernungen hinweg feststellt.
Fakt ist nämlich: Die evangelische Kirche lehnt überwiegend sogar die Unsterblichkeit der Seele ab. Ja, man leugnet sogar die Existenz einer Seele überhaupt. Dies gilt vor allem für das überhebliche Luthertum. Die lutherischen Theologen vertreten seit dem 16. Jahrhundert überwiegend eine so genannte "Ganztod-Theorie", das heißt eine komplette Vernichtung des Menschen durch den Tod. In einem lutherischen Dogmatik-Lehrbuch heißt es dazu über die evangelische Theologie des 20. Jahrhunderts: "
Der Tod betrifft nicht nur den Leib, sondern auch die Seele, die nicht ein Teil am Menschen ist, sondern er selbst."
Dies alles würde aber am "Jüngsten Tag" sozusagen völlig auf den Kopf gestellt. Die Menschen würden dann plötzlich von Jesus Christus wieder auferweckt und dann entweder in einen ewigen Himmel oder eine ewige Hölle geschickt. Die evangelische Dozentin Dr. Kirsten Huxel von der Universität Tübingen sagt sogar,
dass die Lehre von der Unsterblichkeit der Seele mit der "biblischen Auferstehungshoffnung" unvereinbar sei (http://www.deepdyve.com/lp/de-gruyter/unsterblichkeit-der-seele-versus-ganztodthese-ein-grundproblem-Ei6EiAQsZf). Und das ist auch die gängige evangelische Lehre.
Und hier zitiere ich einmal einige weitere Aussagen der renommiertesten und hoch geehrten protestantischen Theologen aus dem 20. Jahrhundert.
Etwa Karl Barth: "Es bleibt kein Seelchen übrig".
Oder Eberhard Jüngel: Der Tod ist eine "total abbrechende Verhältnislosigkeit".
Oder Paul Althaus: "Wenn der Seele ihr Leib genommen wird, wird sie auch sich selber genommen." Wenn die Seele unsterblich wäre, wäre die Auferweckung nur ein "halbes Werk". Usw. usf. (Quellenangaben hier)
Zusammenfassend kann man sagen: Die moderne Quantenphysik zeigt mehr und mehr auf, dass die Materie nur etwas Vordergründiges ist. Man könnte sagen: Alles ist beseelt. Beide Großkirchen verteufeln diese Haltung jedoch seit je her als ketzerischen "Pantheismus". Und sie bedroht die Menschen mit der ewigen Hölle, auch wenn man das nicht so lautstark tut, um - wie gesagt - nicht noch mehr Mitglieder zu verlieren.

Frage:
Aber könnten die Theologen nicht wenigstens einmal demütig zugeben: "Wir haben uns geirrt. Es war falsch, Unwahrheiten als ´unfehlbare Wahrheiten` auszugeben oder die Beseeltheit aller Lebensformen abzulehnen"?

Der Theologe:
Dazu ist der Leidensdruck für die Führer dieser Institutionen noch lange nicht groß genug. Sie werden ja nach wie vor von den Staaten, vor allem von Deutschland, mit Milliarden an Euro exzessiv subventioniert und unermesslich privilegiert und dadurch überhaupt in dieser Form am Leben gehalten. Außerdem befürchtet man zurecht, dass die Gläubigen dann fragen: "Wenn also das falsch war, was ist dann noch alles falsch? Stimmt überhaupt irgendetwas an der Lehre der Kirche?"
Und vor dieser Frage haben die Kirchenverantwortlichen große Angst, denn das meiste stimmt tatsächlich nicht, so dass ich sogar sagen würde: "Eine Lüge nach der anderen" (vgl. den Nachruf). Doch auf diesen Unwahrheiten baut die Macht und der Einfluss der Kirche auf. Und darauf baut dann wiederum die Reputation der Kirchenführer auf. Doch wenn immer mehr Menschen ihren gesunden Menschenverstand gebrauchen, dann wird aus den regelmäßigen Kirchenaustrittswellen ein Kirchenaustritts-Dammbruch, weswegen ja der Papst logischerweise für dem gesunden Menschenverstand warnt.

Frage:
Eine letzte Frage dazu: Die Kirche unterhält ja auch Akademien, wo man sich mit den neuesten Forschungsergebnissen auseinander setzt. Und es gibt sogar, worauf Sie vorhin schon hingewiesen haben, eine Päpstliche Akademie der Wissenschaften. Hier wird nicht der Eindruck erweckt, als würde man sich aktuellen Forschungsergebnissen verschließen.

Der Theologe:
Man versucht natürlich, wie immer auf allen Hochzeiten zu tanzen und so zu tun, als wäre man allem Neuen gegenüber aufgeschlossen. Doch zunächst werden dort solche Akzente gesetzt, welche die Position der Kirche bekräftigen sollen. Und spätestens dann, wenn es darum geht, das kirchliche Bekenntnis oder Dogma anzutasten oder zu ändern, ist Schluss mit der Aufgeschlossenheit.
Solche Akademien oder dergleichen erweisen sich folglich als nur vordergründige Fassade. Oder man versucht eben, anerkannte Wissenschaftler in den Sumpf der Kirche mit hinein zu ziehen, indem man so tut, als bestünden hier Übereinstimmungen oder zumindest grundsätzliche Offenheiten. Letztlich versucht man, alle Widersprüche zwischen Kirche und Wissenschaft so lange auszusitzen, bis alle Kritiken einschlafen und verstummen.
Für mich besteht bei alldem ein grundsätzlicher Widerspruch zwischen Kirche und Wissenschaft. Das Geplänkel von einem Miteinander von Kirche und Wissenschaft halte ich für Augenwischerei. Denn jede ehrliche Forschung muss offen sein für neue Erkenntnisse, auch wenn Bisheriges dabei auf den Kopf gestellt werden muss. Kirche jedoch will immer am Alten, an der Tradition und an ihren angeblichen Geheimnissen festhalten, und wenn sie dreimal falsch sind. So hat sie es ein für alle Mal dogmatisiert oder in ihren Bekenntnisschriften fest geschrieben. Und wehe, jemand lüftet diese Geheimnisse! So werden diese Großinstitutionen wie immer die Erkenntnisse bekämpfen, die sie nicht vereinnahmen und in ihren Sumpf hinunter ziehen können. So ist es seit vielen Hundert Jahren, und so wird es bleiben, so lange man diesen Sumpf nicht trocken legt, indem man die Kirche einfach mal sich selbst überlässt statt sie dauernd staatlich zu finanzieren, zu subventionieren und zu unterwürfig zu hofieren.
 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 87, Von der Einheit allen Lebens, Wertheim 2014, zit. nach http://www.theologe.de/naturwissenschaft_und_glaube_an_gott, Fassung vom 7.10.2017,
Copyright © und Impressum siehe hier.

TWITTER  FACEBOOK 

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [ 82 - Kirchenaustritt ]
  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ] 

 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte "Freie Christen Nr. 1" - Es braucht keine Kirche aus Stein und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle
Unterstützung freuen wir uns natürlich:
IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die
Verbreitung der Inhalte des
"Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Sie ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch bei info@der-freie-geist.de. Der Text ist auch als PDF-Datei einsehbar.