-+
DER THEOLOGE
Nr. 6 - Anhang


Deutschland im Krieg in Afghanistan


Angesichts vieler anderer Nachrichten, geriet der Militäreinsatz bzw. der Krieg Deutschlands in Afghanistan, der seit 2001 andauerte, für viele in zwischenzeitlich in Vergessenheit. Doch im Februar 2021 wurde durch zunächst zwei Ereignisse daran erinnert: In Nordrhein-Westfalen brachte ein deutscher Soldat, der 2011 und 2012 im Afghanistan-Einsatz war, aus Eifersucht, seine Frau, seine beiden kleinen Kinder, seine Schwiegermutter und sich selbst um und zündete dann das gemeinsame Haus an. Gibt es hier neben der Eifersucht auch Zusammenhänge zu seinem Beruf? Dazu der Kriminalpsychologe Dr. Christian Pfeiffer „Es muss natürlich die Frage gestellt werden, ob und wie der Krieg bei dieser Brutalisierung eine Rolle gespielt hat und ob er möglicherweise traumatisiert war.“ (bild.de, 15.2.2021)
Am 16.2.2021 dann ein Gerichtsurteil: "Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat Deutschland im Verfahren um den Nato-Luftangriff in Kundus im September 2009 entlastet ...Geklagt hatte der afghanische Familienvater Abdul Hanan, dessen zwei Söhne bei dem Bombardement auf Befehl von Bundeswehr-Oberst Georg Klein getötet worden waren. Der Vater hatte versucht, eine Klage gegen Klein zu erzwingen" (ntv.de, 16.2.2021). Was war damals geschehen? Nachfolgend zur Erinnerung eine Chronologie der Ereignisse aus damaliger Sicht, mit Berichten über einige Geschehnisse zuvor und danach. Mit Christus und mit den von Politikern beschworenen "christlichen Werten" hat die Waffengewalt nicht das Geringste zu tun. Denn Jesus von Nazareth lehrte eindeutig: "Wer zum Schwert greift, der wird durch das Schwert umkommen."
Im August 2021 ist der Krieg dann plötzlich beendet. Die islamistischen Taliban überrannten das Land, die Bundeswehr wird es komplett verlassen. Das Schicksal ihrer afghanischen Mitarbeiter ist noch ungewiss [18.8.2021]. Vor diesem Hintergrund erscheinen zentrale Ereignisse der Jahre 2008 bis 2010 mit vielen zivilen Todesopfern, die damals entsprechend der Berichterstattung dokumentiert wurden, noch einmal in einem anderen Licht. Auch wenn in den Folgejahren des Öfteren neue Versionen der Ereignisse verbreitet wurden, immer in Richtung, dass es ja doch nicht so schlimm gewesen sei. Doch auch wenn kein Außenstehender hier die vielen Details beurteilen kann: Das kosmische Gesetz von Saat und Ernte bringt früher oder später alles ans Licht und wägt exakt.



17.10.2008 - Afghanistan-Desaster: Wieder 25 Zivilisten bei NATO-Angriff zerfetzt? / Experte: "NATO züchtet globalen Terrorismus" - Deutschland und die USA schicken ständig neue Soldaten in den Hindukusch. Der Ex-CDU-Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer verfasste zum Afghanistan-Krieg eine Stellungnahme, welche die führenden Politiker Deutschlands sicher nicht gerne hören: "Die Nato züchtet mit ihrem Bombenkrieg in Afghanistan den globalen Terrorismus jeden Tag ein Stück weiter" (http://www.sueddeutsche.de/politik/441/312356/text/7/ vom 6.10.2008). Eines der jüngsten Ereignisse: Bewohner in dem Bezirk Nad Ali legten 16 Leichen vor das Büro des Provinz-Gouverneurs - 16 von 25, die bei einem NATO-Luftangriff umgekommen sein sollen. (Bild, 17.10.2008)
 
Jürgen Todenhöfer berichtet auch von eigenen Recherchen:
"Ich habe in den afghanischen Medien gelesen, die Koalitionstruppen hätten nach US-Angaben in Asisabad bei Herat 30 Taliban getötet. Daraufhin habe ich über einen Dolmetscher mit einem Einwohner von Asisabad telefoniert. Er hatte bei dem amerikanischen Luftangriff 75 Angehörige verloren. 75 Angehörige! Er berichtete mir, dass die US-Luftwaffe eine Trauerfeier bombardiert hatte, die er für seinen verstorbenen Bruder veranstaltet hatte. Insgesamt seien 90 Zivilisten getötet worden, darunter 60 Kinder. Die UN, Präsident Karzai und mehrere afghanische Untersuchungskommissionen haben diese Zahlen inzwischen ausdrücklich bestätigt. Die US-Truppen haben hier wie in vielen anderen Fällen einfach die Unwahrheit gesagt ... Die Bilder von Asisabad liefen im afghanischen Fernsehen zwei Wochen lang. Man sah immer wieder, wie ein verzweifelter Mann das blutverschmierte Hemd seines getöteten sechs Monate alten Babys in die Kamera hielt. Man sah Bilder getöteter Zivilisten, die ein Arzt heimlich mit seinem Handy gefilmt hatte. Und anschließend musste die afghanische Bevölkerung sich immer wieder den amerikanischen Militärsprecher anhören, der behauptete, man habe lediglich 30 Taliban getötet, vielleicht seien zusätzlich auch noch fünf bis sieben Zivilisten ums Leben gekommen. Die blutige Wahrheit wird bis heute einfach wegdementiert." (Süddeutsche Zeitung, 6.10.2008)

Und weiter: "Hochrangige afghanische Politiker haben mir gesagt, in der Regel seien zwei Drittel der angeblich getöteten Taliban unschuldige Zivilisten. Das ist einer der Gründe für die wachsende Popularität der einst verjagten und verachteten Taliban". Diesen grausamen Krieg können die NATO und als Teil davon die Bundeswehr nie gewinnen. Während die Bundeswehr anfangs für zivile Aufgaben nach Afghanistan ging, wurden die Bundeswehr-Truppen seit kurzem in den US-NATO-Krieg "Enduring Freedom" integriert. Doch mittlerweile kontrollieren die Taliban bereits wieder 60 % des Landes.

Und zum Kriegsgrund des Westens, der nach den Anschlägen in New York vom 11.9.2001 diesen Krieg begann, schreibt der Experte Jürgen Todenhöfer:
"Globale Terroristen brauchen heute keine Ausbildungslager mehr - weder in Afghanistan noch in Pakistan. Diese Phase ist längst vorbei. Die sitzen heute bei uns im Westen oder sonst wo auf der Welt in bequemen kleinen Räumen mit Internetanschluss und lernen dort, wie man Sprengstoffgürtel herstellt und bedient. Selbst wenn die USA alle Bomben, die sie besitzen, auf den Hindukusch werfen und dabei alle Taliban und Al-Qaida-Terroristen töten würden, wäre der globale Terrorismus nicht besiegt. Er würde im Gegenteil dramatisch zunehmen."


Jesus von Nazareth fasste das Geschehen bei Kriegen mit einfachen Worten zusammen: "Wer das Schwert nimmt, der wird durch das Schwert umkommen." Und als Alternative: "Tut Gutes denen, die euch hassen." Wer nicht glaubt, dass dies auch in der Politik funktionieren würde, wird einmal mehr im Afghanistan-Krieg ein Ergebnis für das bekommen, was er stattdessen glaubt.
 



9.11. / 7.12.2008 / 31.12.2012 - Schon wieder 37 Zivilisten in Stücke gerissen - Verhindert der Westen den Friedensschluss mit Taliban in Afghanistan? - Mit entsetzlicher Regelmäßigkeit werden durch den angeblich "christlichen" Westen in Afghanistan Zivilisten in Stücke gerissen, so dass man mit den Meldungen fast nicht nachkommt. Die neueste unter http://www.orf.at. Taliban hätten sich dieses Mal bei einem Angriff in einem Dorf versteckt, wie immer wieder. Darauf hin wurden eben 37 Dorfbewohner mit ins Jenseits gebombt, hinzu kamen 35 Verletzte. Auch so wird also Deutschland am Hindukusch "verteidigt", wie der Ex-Verteidigungsminister Peter Struck (SPD; 1943-2012) den Bundesbürgern 2001 nahe zu bringen versuchte. Und in Wirklichkeit steckt auch hinter "Erfolgsmeldungen" von getöteten Taliban weiteres Entsetzen. Zwei Drittel der angeblich getöteten Taliban seien nämlich bisher ebenfalls unbeteiligte Zivilisten gewesen, so Beobachter vor Ort.
Inzwischen hat sich der afghanische Präsident Karsai nachdrücklich für Friedensverhandlungen mit den Taliban ausgesprochen - im Gegensatz zu der Regierung der USA, welche die Taliban vernichten wollen. Die Taliban stellten vor dem Angriff der USA auf Afghanistan und der offiziellen Erklärung des "NATO-Bündnisfalles" im Oktober 2001 die dortige Regierung in Afghanistan. Ihre Regierung wurde vom Westen schnell aus den Regierungsgebäuden und Teilen der Hauptstadt Kabul weggebombt. Doch seither tobt ein grausamer Krieg.


Aktualisierung [7.12./8.12.2008]: 300 NATO-LKWs nach Angriff verbrannt
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,594869,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,595112,00.html
Taliban auf dem Vormarsch - USA schicken 4000 weitere Soldaten allein in die Hauptstadt Kabul
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,594893,00.html

[25.1.2009]: Wieder 16 Zivilisten bei US-Angriff getötet.
"Der Tod unschuldiger Afghanen ´stärkt die Terroristen`", so Afghanistans Präsident Hamid Karsai. (Bild, 25.1.2009)
[18.2.2009]: Die seither getöteten Zivilisten bei US-Angriffen werden hier gar nicht mehr aufgeführt ...

 


 

4.9. / 7.9. / 26.11.2009 - Deutschland im Krieg: 80 bis 150 Tote - Bundeswehr befahl Luftangriffe auf zwei Tanklastzüge in Afghanistan / US-General und NATO: Die deutsche Regierung soll ihre "Informationspolitik" "ändern" / Katholische Wallfahrt zur Stärkung der Soldaten / Katholischer "Verteidigungsminister" verteidigt Liquidierungen: "Wer uns angreift, wird bekämpft" / Wahrscheinlich auch Kinder zerfetzt / Kirchen geben Bundeswehr Freibrief zum Töten / Versuchte Bundeswehr, US-General am Überprüfen ihrer Behauptungen zu hindern? - Der Krieg in Afghanistan wird immer brutaler. Zwar bestritt die Bundeswehr lange Zeit hartnäckigst, dass es bei dem "Militärschlag" am Freitag, den 4.9.2009, auf zwei von den Taliban gekaperte Tanklastzüge zivile Opfer gegeben habe. Die getroffenen Leute vor Ort sahen das aber völlig anders, und Bilder von zivilen Schwerstverletzten mit hochgradigen Verbrennungen gingen bald um die Welt.


Dorfbewohner und auch Kinder wollten Benzin abzapfen, wieder andere waren nur neugierig

NATO-Untersuchungskommission widerspricht Bundeswehr und Bundesregierung /
Verstieß die Bundeswehr nach Angriff gegen NATO-Vorschriften, um Tragödie zu vertuschen? / Überall lagen zerfetzte Leichen von Dorfbewohnern


Aufruf, nicht mehr zu lügen! US-General: Die Deutschen sollen ihre "Informationspolitik" "ändern"

Politiker aus den anderen EU-Ländern bezeichnen Angriff als "nicht hinnehmbar" und bitten um Entschuldigung, doch deutsche Politiker rechtfertigen ihn weiter als "erfolgreich"

Deutsche Regierung verhöhnt Christus, auf den sie sich beruft

Katholische Wallfahrt für Soldaten - Wieder mehr Arbeit für die Feldgeistlichen: Beileid für die neuen Witwen

Wer war die Frau in der Grotte?
 

 Dorfbewohner und auch Kinder wollten Benzin abzapfen, wieder andere waren nur neugierig

"Nadschibullah, der Angehörige eines Opfers aus dem betroffenen Dorf Hadschi Amanullah, berichtet: ´Mehr als 150 Menschen wurden getötet oder verletzt. In der Gegend waren auch Taliban, aber mehr Opfer gibt es unter Zivilisten.`" "Ein Taliban-Sprecher sagte, die Dorf-Bewohner seien zu den Tanklastern gegangen, um sich Benzin abzuzapfen. Zwar wollen die "Gotteskrieger" nach eigenen Angaben vor möglichen Luftangriffen gewarnt haben, doch die Leute seien unbeirrt an den Fahrzeugen geblieben" (stern.de, 4.9.2009). "Der Gouverneur von Char Darah, Abdul Wahid Omarkhel, sagte am Montag, er habe eine Liste der Opfer erstellt und der Delegation von Präsident Hamid Karsai übergeben, die den Vorfall untersucht. Es sei unklar, wie viele der Toten Zivilisten gewesen seien. Unter den Opfern sei aber eine große Anzahl Kinder im Alter zwischen 10 und 16 Jahren (ND, 8.9.2009). Und diese Opfer haben Gesichter und Namen und eine Lebensgeschichte, und sie haben verzweifelte Angehörige, doch ihre Geschichte wird noch nicht erzählt. Und viele ringen derzeit mit schwersten Verbrennungen und unsäglichen Qualen noch um ihr irdischen Leben.

Nach Angaben von einigen Dorfbewohnern hätten die Taliban die Menschen vor Ort genötigt, die im Schlamm stecken gebliebenen LKWs mit Traktoren frei zu ziehen. Dafür hätten sie sich kostenlos Benzin abzapfen dürfen. Viele Dorfbewohner standen deshalb geduldig mit Kanistern und Flaschen in der Reihe, als das Inferno begann. "Ein zehnjähriger Junge, der von einem Bombensplitter am Bein verletzt worden war, sagte, er sei aus Neugier auf einem Esel zu den Tanklastern geritten" (Spiegel online, 6.9.2009). Dann wurden die von der Bundeswehr angeforderten zwei 500-Pfund-Bomben auf die Menschen abgeworfen.
Und wie ging es vor Ort weiter? Gemäß islamischer Sitte waren viele Opfer schon bestattet, als die NATO-Untersuchungskommission vor Ort eintraf, so dass wohl eine höhere Opferzahl stimmt als die Anzahl der Leichen oder Leichenteile, die man später gefunden hatte. Die Bundeswehr erklärte, durch die Luftangriffe auf die in dem Dorf stehenden Lastzüge habe man angeblich ein damit prinzipiell denkbares "Selbstmordattentat" verhindern wollen. Das heißt: Der Treibstoff hätte auch als "eine gefährliche Waffe" eingesetzt werden können. (Frankfurter Rundschau, 5.2.2009)

Der afghanische Präsident Hamid Karsai schüttelt darüber aber nur den Kopf und sprach von einer "Fehleinschätzung" der Bundeswehr: "Mehr als 90 Tote für einen einfachen Tanklaster, der obendrein in einem Flussbett feststeckte!" (ND, 8.9.2009) Und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit haben die Taliban den Treibstoff einfach nur "selbst nutzen wollen" (Main-Post, 5.9.2009) bzw. verkaufen oder an Sympathisanten oder Einwohner "befreiter" Dörfer verschenken wollen. Doch auf die Menschen, die sich in dem Dorf in der Nähe der Lastwagen aufhielten, hat die Bundeswehr keine Rücksicht genommen bzw. sie behauptet unbeirrt, "sicher" zu sein, dass alle die vielen Menschen, die sich in der Nähe der LKWs tummelten, ausschließlich "terroristische Taliban" gewesen seien (Bild am Sonntag, 6.9.2009). Deshalb schien ja auch die Gelegenheit "günstig", gleich alle miteinander zu töten anstatt z. B. mit der Sprengung der Wagen zu warten, bis die vielen Menschen darum herum weggegangen waren. Schon am nächsten Morgen wurde dann tatsächlich ein Selbstmordattentat verübt, eventuell als erster Racheversuch, bei dem fünf deutsche Soldaten leicht verletzt wurden.

NATO-Untersuchungskommission widerspricht Bundeswehr und Bundesregierung /
Verstieß die Bundeswehr nach Angriff gegen NATO-Vorschriften, um Tragödie zu vertuschen? / Überall lagen zerfetzte Leichen von Dorfbewohnern

Mittlerweile stellt sich heraus, das wohl "vier oder fünf Anführer der Taliban" unter den Opfern sind (Main-Post, 5.9.2009), die alle größtenteils bis zur Unkenntlichkeit verkohlt sind, so dass eine Identifizierung gar nicht mehr möglich ist. Doch sind dann alle die anderen Opfer wirklich "ausschließlich" deren Krieger, wie Minister Franz Josef Jung von der Christlich Demokratischen Union (CDU) tagelang hartnäckig behauptete?
Die NATO-Untersuchungskommission widersprach gleich von Anfang an der Bundesregierung: "Mindestens zwei Dutzend der getöteten Afghanen" seien "keine Taliban" gewesen (bild.de, 6.9.2009). Das heißt: Es sind wohl deutlich mehr, die keine Taliban waren. Die untrügliche und sichere Unterscheidungsgabe zwischen einem afghanischem Zivilisten und einem Taliban, die sich der deutsche Minister und seine Offiziere aufgrund eines einzigen so genannten "Informanten" vor Ort zusprechen, ist für Außenstehende kaum nachvollziehbar und zeugt von einem beispiellosen Realitätsverlust. Es käme schon fast medialen Fähigkeiten gleich. Letztlich läuft es wohl darauf hinaus, dass die Bundesregierung diesbezüglich entweder bewusst die Unwahrheit gesagt hat. Oder dass sie dies aus massiver Selbstüberschätzung und Dummheit bzw. im Irrtum getan hat. Allein schon der Umstand, dass ein deutscher Kommandeur offenbar in panischer Angst reagierte, weil er glaubte, die Taliban könnten sich mit den im Sumpf feststeckenden Tanklastwagen vielleicht später dem deutschen Hauptquartier nähern und damit ein Selbstmordattentat verüben anstatt den Sprit zum Betanken ihrer eigenen Fahrzeuge zu verwenden, gibt einen Hinweis darauf, was Krieg bedeutet. Würden Militärs immer nach einer solchen oder ähnlichen Logik handeln, würde es noch an vielen Stellen der Welt mehr brennen.

Foto rechts: "Feuer frei" (Eurofighter Typhoon, Wikimedia-Commons Lizenz, Kogo, 15.9.2007)

Focus online
schreibt über die Taktik der Bundeswehr nach dem Angriff: "Entgegen den Bestimmungen für einen Luftangriff habe die Bundeswehr nach dem Bombenabwurf keine Soldaten an die Angriffsstelle geschickt. Erst in den frühen Morgenstunden hätten die Deutschen eine Drohne zur Luftaufklärung über den Ort der Bombardierung fliegen lassen. Die ersten deutschen Soldaten seien erst am Freitagmittag vor Ort gewesen. Bis dahin seien allerdings alle Leichen bereits weggeschafft worden" (6.9.2009). Und wo keine Leichen mehr zu sehen seien, brauche man da dann Opfer zuzugeben? so möglicherweise ein Kalkül. Ein AFP-Korrespondent beschrieb den Angriff als ein "Horror-Inferno". "Überall liegen zerfetzte Leichen von Dorfbewohnern" (ND, 5.9.2009). "Die Flure der Klinik waren überfüllt mit den Opfern des Angriffs. Viele wurden mit schwersten Brandwunden eingeliefert, bei vielen lagen die Muskeln frei."

Aufruf, nicht mehr zu lügen! US-General: Die Deutschen sollen ihre "Informationspolitik" "ändern"

Die NATO hat die deutsche Regierung mittlerweile aufgefordert, ihre "Informationspolitik" zu "ändern", wie es heißt, was mit anderen Worten bedeuten könnte, sie solle nicht mehr lügen bzw. nicht mehr die Wahrheit  unterschlagen. Der US-Oberbefehlshaber und US-General Stanley McChrystal sprach davon, dass es sich zeigen werde, ob die Verantwortlichen zur "Transparenz" bereit seien. "Der deutsche Befehlshaber Oberst Georg Klein [der den verheerenden Angriff befohlen hatte] habe McChrystal und sein siebenköpfiges Team nach dessen Ankunft [zunächst] davon abhalten wollen, zum Ort des Geschehens und in Krankenhäuser zu gehen", da dies angeblich zu gefährlich sei (ntv.de, 6.9.2009). Doch war dies wirklich der eigentliche Grund? Was wäre, wenn die Amerikaner dann am Ort des Grauens mehr Leichen finden als es die Deutschen zugeben, was ja dann tatsächlich geschah? Die "Details" bleiben derweil "unter Verschluss" der Bundeswehr (focus.de, 6.9.2009). Auch der deutsche Bundestag wurde noch Tage danach (!) von der Bundeswehr und der Regierung nicht informiert. Die bisher bekannten Informationen stammen aus anderen Quellen.
Verantwortlich für die deutsche "Informationspolitik" ist der intensiv römisch-katholisch gläubige Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU), der mit seiner Kanzlerin Angela Merkel, evangelisch-lutherisch gläubig, die Bundestagswahl am 27.9.2009 gewinnen will und der deswegen auch keine Wählerstimmen verlieren will. Man müsse nur wohltätige Entwicklungshilfe militärisch absichern, wogegen doch keiner etwas sagen könne, so die offizielle Version der Militäreinsätze.

Politiker aus den anderen EU-Ländern bezeichnen Angriff als "nicht hinnehmbar" und bitten um Entschuldigung, doch deutsche Politiker rechtfertigen ihn weiter als "erfolgreich"

Bild.de schreibt: "Nach dem Luftangriff in Afghanistan mit vielen Toten hat sich ISAF-Kommandeur McChrystal über das Fernsehen an die Bevölkerung gewandt. Er versicherte dabei den Afghanen, dass die NATO alles unternehme, um die Bevölkerung bei Militäreinsätzen zu schonen. Anschließend besuchte er den Ort des Angriffs auf die gekaperten Tanklaster nahe Kundus und sprach mit Bewohnern. Inzwischen wächst die internationale Kritik an der Bundeswehr. Die Deutschen hätten zunächst massiv gegen die neue Strategie von US-Präsident Barack Obama in Afghanistan verstoßen. "Keine 500 Pfund Bomben mehr" hieß es noch im Juli (Der Freitag, 4.7.2009). Und weiter: "Wandel der NATO-Strategie: Priorität soll der Schutz der Bevölkerung haben". Doch die Bundeswehr hielt sich nicht daran. Die Europäische Union sprach von einer ´Tragödie`" (6.9.2009). Und EU-Diplomat Javier Solana versucht sich zu entschuldigen: "Es tut mir für die Familien der Menschen, die bei der Explosion der Benzintankwagen getötet wurden, sehr leid." Der Außenminister Frankreichs sprach von einem "schweren Fehler". Auch aus Spanien und Italien kommt heftige Kritik an Deutschland. Spaniens Ministerpräsident José Luis Rodríguez Zapatero bezeichnete den Angriff als "nicht hinnehmbar" (ntv.de, 6.9.2009). Und Schwedens Außenminister Carl Bildt äußerte sich zerknirscht über den von den Deutschen befohlen Angriff, der von manchen Zeitungen gar als "Massaker" bezeichnet wurde (ND, 5.9.2009): "Wir gewinnen diesen Krieg nicht, indem wir töten," so der schwedische Minister. "Wir müssen sichergehen, dass so etwas nie wieder passiert", sagte der Außenminister von Großbritannien, David Miliband.

Nur der deutsche "Verteidigungsminister" bleibt entgegen allen Aufklärungen unverdrossen stur: Man habe nur Terroristen in die Luft gejagt. Hatte die Bundeswehr gehofft, für die Tötung einer großen Zahl von vermeintlichen Taliban von ihren Bündnispartnern gelobt zu werden, was früher meist nur US-Amerikanern und Briten "gelang"? Doch die US-Armee hatte zuletzt immerhin entschieden, solche Luftangriffe in Afghanistan nur noch als "allerletztes Mittel" zu fliegen? Anstatt Lob von militärischen Hardlinern zu erhalten, wächst deshalb weltweit die Kritik an dem von einem deutschen General, der von den verantwortlichen deutschen Regierungspolitikern der Regierung Merkel gestützt wird, befohlenen brachialen Militäreinsatz.
Der Außenminister Luxemburgs, Jean Asselborn sagte z. B., er verstehe nicht, dass Bomben so einfach und so schnell abgeworfen werden könnten. "Es muss doch auch in der Nato Regeln geben" (Spiegel online, 5.9.2009). Der deutsche Verteidigungsminister steigerte sich in seiner Rechtfertigungsrede daraufhin regelrecht in eine Kriegsrhetorik hinein, wie er es vielleicht früher von George W. Bush gelernt hat. "Wer uns angreift, wird bekämpft" (zit. nach bild.de, 6.9.2009). Die Liquidierung von Dutzenden von Taliban wäre "erfolgreich" gewesen, wie sich die Bundeswehr auf ihrer Homepage weiterhin selbst lobte. Der Angriff bestand in diesem Fall in der Entführung der LKWs. Und was meint der deutsche Verteidigungsminister mit seiner Drohung genau? Wird Deutschland mit dieser Minister-Strategie jetzt zur Hauptkriegsmacht am Hindukusch? Immerhin zerfetzten nur fünf Tage später (8.9.2009) in Pakistan Bomben aus einer unbemannten ferngesteuerten US-Drohne neben vielen Taliban auch vier unbeteiligte Schulkinder, was das Entsetzen und die Wut auf den Westen auch dort wieder in die Höhe trieb.

Die Dorfältesten vor Ort in Kunduz haben derweil beschlossen, "nach der Beerdigung der Opfer nach Kundus-Stadt zu reisen und sich dort über den Angriff zu beschweren" (focus.de, 4.9.2009). Ein sehr mildes Wort für das, was in den Seelen dieser traumatisierten Menschen vermutlich kocht und was irgendwann nach dem ehernen Gesetz von Ursache und Wirkung (das keine Regierung außer Kraft setzen kann) auf die Bundeswehr und auf Deutschland und die dort verantwortlichen Politiker und Militärs zurück fällt. Ein Dorfbewohner hat gleich sechs Cousins verloren, und keiner hatte etwas mit den Taliban zu tun (Spiegel online, 6.9.2009). Denn was können die Dorfbewohner dafür, wenn die Taliban ihr Dorf "befreiten", während andere Dörfer weiter unter Kontrolle des Westens sind? Und solche Tötungen von Zivilpersonen geschehen in diesem Krieg zu Tausenden, und das seit Jahren, weswegen die NATO ja umgedacht hatte und keine solchen Attacken mehr fliegen wollte, bis jetzt ein deutscher Oberst aus der neuen Strategie ausscherte. Erst vor kurzem haben westliche Truppen eine ganze Hochzeitsgesellschaft versehentlich in Tausende von Stücken gerissen. Man scheute einen eventuellen Kampf "Mann gegen Mann" und warf stattdessen einfach Bomben aus der Luft auf die vermeintlichen Taliban ab, die aber gar keine Taliban waren. Wenn die Bundeswehr so weiter macht, dann drohen auch allen Bürgern Deutschlands immer größere Gefahren, und sie drohen schon jetzt nach dieser Attacke. Man sagt es nur nicht.

Deutsche Regierung verhöhnt Christus, auf den sie sich beruft

Die Bundeswehr-Soldaten nennen sich überwiegend "christlich", und sie werden von den Militärpfarrern der beiden Großkirchen seelsorgerlich beraten, betreut und für Kampfeinsätze gesegnet. Und so könnte man fragen: Selbst wenn die deutsche Regierung die Wahrheit sagen sollte (was außer ihr jedoch kaum einer der Verantwortlichen glaubt) und alle Getöteten tatsächlich "terroristische Taliban" gewesen seien: Hat Christus, auf den sich die deutsche CDU/CSU/SPD-Regierung beruft, sinngemäß gesagt "Tötet so viele Kriegsgegner, wie ihr töten könnt"? Nein. Also verhöhnt man so oder so den Mann aus Nazareth, wenn man sich trotzdem auf Ihn beruft. Denn mit dem Pazifisten Jesus, dem Christus, hat der schon acht Jahre lang dauernde Krieg gegen die islamistischen Taliban, dem schon zig Tausende von unbeteiligte Zivilisten, fast ausschließlich Moslems, zum Opfer gefallen sind, gar nichts zu tun. Jesus von Nazareth hätte niemals die Tötung auch nur eines Menschen angeordnet, gleich ob Zivilist oder Aufständischer. Denn Jesus wusste, dass Töten und Gewalt immer nur wieder zu neuem Töten und zu neuer Gewalt führt. Von den Milliarden-Kosten dieses Krieges gar nicht zu reden. Geschweige denn davon, dass die Politiker versprochen haben, Deutschland und seine Bürger zu schützen. Stattdessen wird es durch solche Kriegseinsätze in fernen Ländern auch zunehmend in das Zielfernrohr von gewalttätigen Islamisten bugsiert. Und die Taliban wurden zuletzt immer stärker und gewannen wieder neu Zulauf. Und der Hass auf die westlichen Staaten nahm in der islamischen Welt zu.

Katholische Wallfahrt für Soldaten - Wieder mehr Arbeit für die Feldgeistlichen: Beileid für die neuen Witwen

So sind die katholischen und evangelischen "Feldgeistlichen" (heute nennt man sie "Militärpfarrer") auch schon wieder darin geübt, den Witwen der gefallenen deutschen Soldaten das Beileid der Kirche zu wünschen und zu versuchen, Trost zu spenden. Der verantwortliche deutsche Minister Franz Josef Jung hat im Jahr 2007 eigens die Wallfahrt in den Marienwallfahrtsort Lourdes unternommen, um seine katholisch geprägte Seele zu stärken und um "Kraft und Zuversicht" zu tanken, wie das "Bundesministerium für Verteidigung" in einer Pressemeldung vom 15.5.2007 schrieb. Und verwundete und kranke Soldaten wurden dazu eigens mit einer Transall-Maschine der Bundeswehr eingeflogen, um sie mit dem angeblichen "Heilwasser" aus dem katholischen Kult-Ort in Berührung zu bringen.

Der Minister und der katholische Militärbischof Walter Mixa sprachen damals in Lourdes auch von zwei Soldaten, die vor der "49. Internationalen Soldaten-Wallfahrt" gesagt hätten: "Wir sind weder evangelisch, noch katholisch. Wir sind eigentlich gar nichts" (Bundesministerium für Verteidigung, 15.5.2007). Doch sie hätten bei der Wallfahrt eine "ganz andere Erfahrung" gemacht und sie fuhren mit "ganz anderen Gedanken" wieder weg, so der stramm-kirchengläubige deutsche Verteidigungsminister, der sich freute, dass sich die beiden Soldaten den Großkirchen angenähert haben.
Und nun zum Vergleich: Zwei Jahre später hat der Minister "überhaupt kein Verständnis dafür" (Spiegel online, 6.9.2009), dass jemand im eigenen Land die Tötung von über 120 Menschen bei dem Bombardement der Tankwagen bei Hadschi Amanullah in Afghanistan nicht als militärischen Erfolg anerkennt, sondern kritisiert. Diese Reaktion des Ministers ist auch von daher erklärbar, dass sowohl die römisch-katholische als auch die evangelische Kirche dem Minister und den Soldaten einen moralischen Freibrief zum Töten im Krieg geben, wie sie es immer getan haben in den letzten 1700 Jahren - und immer im Gegensatz zu Christus. Doch wenn es im Gegensatz zu Christus steht, welcher Geist weht dann in Lourdes und an den anderen kirchlichen Wallfahrtsorten?

Wer war die Frau in der Grotte? 

Was ist der Hintergrund von Lourdes? Im Jahr 1858 habe ein streng katholisches Mädchen in einer dunklen Grotte plötzlich geglaubt, dass ihr eine Frau mit katholischer Rosenkranz-Gebetskette entgegen komme, die sie für die "Gottesmutter" hielt, was den Lourdes-Kult begründete, der heute auch regelmäßig die deutschen Soldaten auf ihren Auslandseinsätzen stärken soll. Und wer weiß, wem diese mysteriöse Frau heute vermeintlich alles "entgegenkommt"? Jesus, der Christus begleitet die Kriegs-Einsätze in Afghanistan jedenfalls nicht.

Die Bundeswehr ist dabei nicht nur Teil des UNO-Einsatzes in Afghanistan, sondern auch Teil des nach dem 11.9.2001 von den USA geführten weltweiten Krieges mit dem Namen "Enduring Freedom", in den auch der mit Lügen legitimierte Irak-Krieg integriert war und der nach den Statuten der UNO völkerrechtswidrig war.

Aktualisierung [26.11.2009]
: 142 Tote sind jetzt gezählt - Hat der römisch-katholische Minister Franz-Josef Jung die Wahrheit über den Angriff auf Befehl der Deutschen bewusst vertuscht und verschwiegen oder wollte er nicht wahrhaben, was geschah? Jetzt deuten auch die Beweise und ein schockierendes Video darauf hin.
(
http://www.bild.de/BILD/video/clip/no-pre-roll/2009/11/26)
Leider ist das Video nicht mehr verfügbar [16.2.2021]. Allerdings: Oberst Georg Klein und die deutschen Militärs vor Ort schauten sich, so die Berichte, auf ihrem Laptop auch eben diese Bilder der vielen ahnungslosen Menschen an, die ihnen aus den Militärjets gesendet wurden (spiegel.de, 10.12.2009), bevor sie den Befehl zu ihrer Vernichtung gaben.

 



8.9. / 19.9.2009 - Die Bundeskanzlerin: Getötete unbeteiligte afghanische Zivilisten seien kein Grund für Kritik / CDU soll sich nicht mehr "christlich" nennen / Bundeswehr rechtfertigt Angriff und somit die damit verbundenen Liquidierungen / "Faszination des Tötens von Taliban" / Leitende Offiziere nannten Tötungs-Drohne "Finger Gottes" / Hat der deutsche Oberst gelogen, um den Angriff führen zu können? - Während Deutschland wegen des Militärschlags von Kunduz in Afghanistan mit über 100 Toten weltweit am Pranger steht, zeigt sich die Bundesregierung im Wesentlichen uneinsichtig. Zwar "bedauert" Angela Merkel eventuelle zivile Opfer fünf Tage nach der Tat und sagt "Wir fühlen mit den Angehörigen", was andere westliche Politiker schon am folgenden Tag taten. Da war man sich in Deutschland noch sicher, dass es, wie man behauptete, keine zivile Opfer gebe. Doch ein Eingestehen von Fehlern ihrer Heeresführung gab Kanzlerin Angela Merkel nicht. Spiegel online schreibt: "Bei dem Tanklaster-Bombardement kamen nach Nato-Angaben auch Zivilisten ums Leben, doch Kanzlerin Merkel verbittet sich jegliche Kritik" (8.9.2009). "Kein Verständnis" für Kritik - das sagt eigentlich schon fast alles. Nicht einmal die Tötung unschuldiger Menschen dürfe demnach entsprechend kritisiert werden. Nur dieser Sachverhalt allein zeigt bereits auf, wie tief die angeblich "christliche" Partei schon gesunken ist. Denn ihr Namensgeber Jesus, der Christus, hätte weder befürwortet, Taliban noch Zivilisten durch angeblich vorbeugende Angriffshandlungen in die Luft zu sprengen. Und durch die Zurückweisung jeder Kritik stehen dann auch vordergründige Erklärungen des Bedauerns im Verdacht, nicht besonders tiefgehend zu sein.
Die CDU sollte sich zumindest nicht mehr "christlich" nennen, um unbedarfte Zeitgenossen nicht mehr mit diesem Etikettenschwindel zu täuschen und dadurch ihre Wählerstimme zu erschleichen.


Aktuell
: Einige Opfer des Bundeswehrangriffs in Hadschi Amanullah [leider am 16.2.2021 nicht mehr erreichbar]
(http://www.stern.de/politik/ausland/)


Der auf Seite der Deutschen für den Angriff im Afghanistan-Krieg verantwortliche Oberst Georg Klein und sein oberster Chef, der überzeugte Katholik und Generalinspekteur Wolfgang Schneiderhan, verteidigten nun ebenfalls den Militärschlag mit ca. 100 Toten (bild.de, spiegel.de, 12.9.2009). Jeder dabei versehentlich getötete Zivilist sei natürlich "einer zuviel", so der Oberst. Und der oberste Militärführer Deutschlands hob in diesem Zusammenhang noch einmal die "Professionalität" der Truppe in Afghanistan hervor. Bereits im Juli ließ die Bundeswehr unter Oberst Georg Klein einen Taliban-Stützpunkt bombardieren, wobei 15 Islamisten getötet wurden. Damals war jedoch nicht viel in der deutschen Presse zu lesen. Nach dem Untersuchungsbericht der afghanischen Regierung wurden damals jedoch auch mindestens ca. 30 Zivilisten in Stücke gerissen bzw. verbrannt. Hinzu kamen neun schwer verletzte Zivilisten. Es hätte also mehr als eine Warnung sein können, das Grauen in Zukunft nicht auch noch zu eskalieren. Aber die vielen zivilen Opfer wurden "medial" unter den Teppich gekehrt. Aber das Gesetz von Saat und Ernte lässt sich nicht unter den Teppich kehren. Die negativen Ursachen sind gesetzt und werden zur Wirkung kommen. Erfahrungsgemäß sinken in einem solchen Krieg die Hemmschwellen auch immer mehr. Spiegel online schreibt: "Die Faszination des Tötens von Taliban war da in Kunduz. Euphorisch berichteten leitende Offiziere nach der Attacke auf die Taliban-Stellung im Juli vom ´Finger Gottes`, wenn sie von der Drohne sprachen." (14.9.2009)

Bei diesem Angriff am 4.9.2009 nun stellte sich weiter heraus, dass es der deutsche Oberst offenbar ablehnte, die Menschenansammlung um die Tanklastzüge vor deren Sprengung zu warnen, z. B. durch einen Tiefflug (Der Spiegel, 21.9.2009). Wollte er also gezielt so viele Menschen töten wie möglich, vielleicht, weil er sie alle irrtümlich für Taliban hielt? Auch hatte er offenbar die NATO bzw. ISAF falsch informiert, vielleicht sogar angelogen, indem er von einem "direkten Feindkontakt" der Bundeswehr am Boden sprach. Nur dann hätten die Kampfbomber den Angriff gemäß ihrer eigenen Ethik-Richtlinien überhaupt fliegen dürfen.

 
Und auch hier gilt für jemanden, der davon ausgeht, dass die Bibelworte "Was der Mensch sät, das wird er ernten" stimmen: Spätestens im Jenseits werden sie mit ihrer Rechtfertigung nicht mehr durchkommen, was den obersten Soldaten von der Kirche allerdings verschwiegen wird.
Doch anstatt dass die Kirche wenigstens zugibt, in diesen Dinge keine Ahnung zu haben, gibt sie das Gegenteil vor und führt die Menschen, auch die Soldaten, gezielt in die Irre. Die einzige Chance für Täter wird dann sein, dass ihnen die Opfer vergeben.


Aktualisierung [11.12.2013]: Das Landgericht Bonn erklärt den verantwortliche Bundeswehr-Oberst,  die Bundeswehr und die Bundesrepublik "unschuldig" am Tod von mutmaßlich 137 Zivilisten und vielen weiteren Schwerverletzten. Niemand müsse für eines der Opfer ein "Schmerzensgeld" leisten (http://www.spiegel.de/politik/ausland/). Für seine Leistungen wurde Oberst Klein erst im Frühjahr 2013 zum General befördert, für einige Opferangehörige zahlte die Bundeswehr freiwillig eine kleinere Summe.
Da es sich bei dem Oberst und jetzt General um einen überzeugten Kirchenchristen handelt und der Kölner Erzbischof Kardinal Meisner erklärte, dass todbringende Waffen "in betenden Händen" "sicher" seien, fordern wir deshalb nun die Erzdiözese Köln auf,
die Familien der Opfer in Afghanistan entsprechend zu "entschädigen".
 

 



26.11.2009 - 142 Tote und viele Schwerverletzte bei Angriff unter Bundeswehrkommando, darunter viele Kinder und Jugendliche - Neue Enthüllungen und ein schockierendes Video mit den Menschen, aus der Luft gefilmt, als sie noch lebten. Der deutsche Oberst Klein verweigerte den US-Piloten, die Menschen zuvor zu warnen.
(http://www.bild.de/BILD/video, 26.11.209; Video nicht mehr erreichbar)
PS: Weit über Hundert von zerfetzte, verbrannte und verstümmelte Körper von Afghanen, doch der katholische Minister Jung sagt weiter hartnäckigst, er habe sich nichts vorzuwerfen. Während die Klage über die vielen zivilen Opfer durch ganz Europa und die USA hallt (und die USA die Deutschen öffentlich tadelten und sie aufforderten, endlich ehrlich zu sein und ihre "Informationspolitik" zu ändern) und weltweit Fotos veröffentlicht wurden, will ausgerechnet der verantwortliche Minister und Kirchgänger Franz Josef Jung bis zuletzt von gar nichts gewusst haben und erst fünf Wochen später von dem Bericht der Feldjäger vor Ort erfahren haben, ohne allerdings nachzufragen, was denn da drin steht. Hat er es also auch erst aus der Bild-Zeitung ein paar weitere Wochen später erfahren, weswegen er seiner Meinung nach nichts falsch gemacht habe. Doch die Zeitung schreibt am 27.11.2009. "Kann es wirklich sein, dass nur diese eine Meldung [eine Falschmeldung über die Ereignisse] Minister Jung erreichte - aber alle anderen (kritischen und richtigen) Meldungen nicht ...? (http://www.bild.de/BILD/politik/2009/11/27/)

In der Folge dieser Aufdeckungen musste Minister Franz Josef Jung dann schließlich doch zurücktreten. Die Kirche denkt jedoch in keiner Weise daran, ihren Minister oder ihre für die Tötungen verantwortlichen Militärs kirchlich zu kritisieren oder zu maßregeln. Sie hat es ja in ihrer Geschichte noch um ein Mehrfaches und schier unermesslich schlimmer getan bzw. die weltlichen Obrigkeiten dazu aufgefordert. Und dokumentiert dies nicht auch den geistigen Tod dieser vielen angeblich "unschuldigen" Verantwortlichen und ihrer Segensspender in der Kirche?
Bezeichnend auch, was der Chef des Bundeswehrverbandes im ARD-Morgenmagazin am 27.11.2009 sagte. Er verteidigte den Angriff erneut. Die Bundeswehr habe sich durch den Angriff einer [eventuell späteren theoretisch denkbaren] Bedrohung [denn die Lastzüge steckten ja fest im Schlamm] durch "Liquidierung" "entledigt".

 
Zur Erinnerung: Die Bombardierung erfolgte ohne die von den US-Piloten erbetene Vorwarnung für die Menschen und ohne die Autorisierung durch den US-Oberbefehlshaber, die nach dem NATO-Reglement vor dem Angriff notwendig gewesen wäre. Leichtfertig wurde der mögliche gewaltsame Tod sogar von Unbeteiligten in Kauf genommen.

War es also zumindest "leichtfertig"? Ein Blick in die Geschichte zeigt noch ein anderes Muster bei katholischen Soldaten, nach dem in früheren Jahrhunderten getötet wurde.
So war etwa den Anführern des katholischen Kreuzfahrerheeres im Jahr 1209 nicht klar, welche Einwohner der französischen Stadt Beziers "Ketzer" waren (übrigens friedfertige und ethisch hoch stehende Menschen, Katharer genannt, die aber einfach nicht mehr katholisch sein wollten) und welche Katholiken.
"Erschlagt sie alle, Gott kennt die Seinen", soll der Bevollmächtigte des Papstes, der Erzabt Arnold von Citeaux, in dieser Situation von den Soldaten verlangt haben. Auf jeden Fall kam es zu ca. 20.000 erschlagenen Opfern, "Ketzern" und Katholiken (siehe Der Theologe Nr. 86). Auf diese Weise wurde durch die Liquidierung nahezu aller Bewohner durch das katholische Kreuzfahrerheer auf jeden Fall auch die "Bedrohung" für die Kirche mit "ausgemerzt", die sie durch Andersgläubige unter den Bewohnern als gegeben sah. Mit dem Ergebnis: Heute sind in Beziers die meisten Leute wieder katholisch.

 



5.12. /  26.12.2009 / 11.12.2013 - Wurden sogar 179 Zivilisten getötet? Auch Kinder unter Toten / "Nicht im Einklang mit Völkerrecht" / Geht Vertuschung weiter? / Angriff galt offenbar den Menschen, die man anscheinend für Taliban hielt / Oberst Klein behauptet das Gegenteil wie die US-Piloten und der NATO-Bericht / Später werden alle Enthüllungen zur Geheimsache erklärt - Die US-Piloten wollten offenbar das Leben der Menschen schonen, die sich um die Tanklastzüge versammelt haben, wie nun berichtet wird. Fünfmal (!) baten sie um Vorwarnungen für die Menschen, fünf Mal lehnte die Bundeswehr ab. Es war offenbar ein Ringen um das Leben der Menschen zwischen den einen, die verschonen und den anderen, die töten wollten. Demnach weigerten sich die US-Piloten, sechs (!) Bomben abzuwerfen, wie die Deutschen demnach verlangt hätten, wohl um sicher zu gehen, dass alles, was sich in der Nähe der LKWs bewegt, zerfetzt wird. Zwei würden genügen, so die US-Piloten. Und hier konnte sich anscheinend die US-Armee durchsetzen, und durch "nur" zwei 250-kg-Bomben wurde anscheinend ein noch viel größeres Blutbad verhindert. Doch in der Sache blieb der deutsche Oberst Georg Klein knallhart. Keine Warnungen, sofortiger Abwurf ... (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,665331,00.html). Stoppen hätte ihn vielleicht noch sein Befehlsempfänger "Red Baron" können, der zuvor mit Klein gestritten haben soll, welcher den Amerikanern vorgaukelte, es gäbe direkte "Feindberührung" am Boden. Spiegel online schreibt: "Kleins deutscher Flugleitoffizier ´Red Baron 20` gab bei seiner Befragung dagegen an, er habe in dieser Situation weder eine unmittelbare Bedrohung gesehen ´noch die Notwendigkeit, Feindberührung anzugeben`. Auf die Frage des Nato-Untersuchungsteams, warum er kein Veto eingelegt habe, um Klein zu stoppen, antwortete der Fliegerleitoffizier: "Ich bin ein Soldat, und er ist mein Kommandeur." (http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,668027,00.html)

Der afghanische Anwalt der Hinterbliebenen erläutert jetzt: Unter den Zivilisten gab es "137 Tote, 20 Verletzte und 22 Verschollene. Nach seiner Darstellung seien 91 Frauen zu Witwen und 163 Kinder zu Waisen geworden. Fünf weitere Tote seien den radikal-islamischen Taliban zugerechnet, denen laut Verteidigungsministerium der Luftangriff gelten sollte" (Welt, 7.12.2009). Dies deckt sich annähernd mit dem Bericht des afghanischen Informanten der deutschen Eliteeinheit KSK, der vier (!) Taliban unter den weit über 100 Menschen bei den Tanklastzügen vor Ort erkannt hatte, bevor die Bomben das Inferno auslösten. Oberst Klein soll dabei von Offizieren und Unteroffizieren der Eliteeinheit KSK umringt gewesen sein (spiegel.de, 10.12.2009). Bild hatte die Beteiligung der KSK enthüllt, was bis dahin vertuscht wurde.

Als die Piloten resignierten ...

Dabei hatten die Deutschen zuvor den Amerikanern den Untersuchungsberichten zufolge mehr oder weniger die Unwahrheit gesagt. Denn die Bomber dürfen nach dem eigenen NATO-Reglement nur los fliegen bei direktem "Feindkontakt" von ISAF-Truppen. Doch es waren weder deutsche noch afghanische Truppen in der Nähe. Bestehe also wirklich "unmittelbare Bedrohung" durch diese vielen Leute am Boden? so eigens noch einmal der Pilot, der es den Untersuchungsberichten zufolge kaum fassen kann, was er als Antwort hörte. Ja, so Oberst Georg Klein. Und so gaben die Amerikaner dem Befehlszwang der Deutschen beim sechsten Mal (!) schließlich nach; obwohl Oberst Georg Klein dafür hätte auch zuerst mit seinen Vorgesetzten sprechen müssen, was er ebenfalls nicht tat. Noch im Dezember heißt es, der Oberst habe "in Sekundenschnelle" entscheiden müssen. Doch auch das stellt sich mehr oder weniger als Falschmeldung heraus. Er wurde mindestens fünf Mal im Laufe von mehr als einer Stunde vor Bombenabwürfen gewarnt, und er hätte demzufolge alle Zeit der Welt gehabt, weitere Telefonate zu führen. Und die späteren Opfer liefen alle über eine Stunde auf den Fernsehbildschirmen, die der deutsche Oberst sah, auf und ab.
Und entsprechend wütend und entsetzt reagierten am Tag darauf die Sprecher nahezu aller westlichen Staaten auf das Verhalten der Bundeswehr, und "Red Baron" wurde von den NATO sofort suspendiert. In Deutschland "rettete" man sich derweil mit "anderen" Versionen in die Bundestagswahl hinein und darüber hinaus. Und Oberst Klein wird 3 1/2 Jahre später gar zum General befördert und alle zu Tage getretenen Informationen über das Desaster werden in dem "Abschlussbericht" der Bundesanwaltschaft "als Geheimsache eingestuft" (spiegel.de, 11.12.2013). So ging das also damals.

"Zweifellos" "nach bestem Gewissen" alle Warnungen ignoriert und gebombt

Zwar änderte der neue deutsche Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg nach drei Monaten seine Einschätzung des Angriffs offiziell von "angemessen" in "aus heutiger Sicht unangemessen", behauptet dann aber im selben Zusammenhang, Oberst Klein habe "zweifellos (!) nach bestem Wissen und Gewissen (!) und zum Schutze seiner Soldaten" gehandelt. Da stellt sich natürlich die Frage: Was ist das für ein Gewissen? Und damit wird die tödliche Fehlhaltung einfach weiter herunter gespielt bis geleugnet. Mit anderen Worten: Oberst Georg Klein und die Bundeswehr hätten nach Einschätzung des neuen wiederum katholischen CSU-Verteidigungsministers richtig gehandelt, als sie sich mit aller Macht der Sicht der US-Piloten und ihrem Ringen um das Leben der Menschen fünf Mal widersetzt hätten und sich zudem nicht an die NATO-Bedingungen für einen Angriff gehalten haben. Und das alles auch noch dem Namen nach als "Christen". Außerdem lag Minister Guttenberg schon der Bericht des Internationalen Roten Kreuzes (ICRC) vor, wonach der Angriff nicht "im Einklang mit dem internationalen Völkerrecht" gestanden habe, und wonach auch "acht-, zehn- und zwölfjährige Kinder" unter den Opfern waren, bevor auch er das Wort "angemessen" ausgesprochen hatte. (stern.de, 9.12.2009)

Neue Enthüllungen: Angriff galt den Menschen, nicht den Tanklastwagen
Deutscher Oberst verteidigt sich und beschuldigt US-Amerikaner

Wohlgemerkt. So dachte der Minister nicht, so denkt er offenbar weiterhin. Und gefährden mit all´ diesem Verhalten die Regierung und die deutsche Armee nicht auch auf massive Art Schutz und Sicherheit der Bürger in Deutschland? Die Bundeswehr will mittlerweile freiwillig "Entschädigungen" zahlen, steht aber weiter hinter den Verantwortlichen, die ihrerseits offenbar nicht einmal geringe Reue zeigen, sondern weiter behaupten, richtig gehandelt zu haben.
Jetzt enthüllt die Bild-Zeitung auch die Beteiligung der deutschen Eliteeinheit KSK, deren Einsätze in den letzten Jahren "in fast absurder Weise geheim gehalten wurden" (spiegel.de, 10.12.2009). Und obwohl Oberst Klein sogar wörtlich vom "Vernichten" der Menschen, die er irrtümlich für Taliban oder überwiegend für Taliban gehalten habe, gesprochen hat, hält Minister Karl-Theodor zu Guttenberg unbeirrt an ihm fest (spiegel.de, 11.12.2009). Der Anwalt der Opfer hat mittlerweile von 179 toten Zivilisten gesprochen und fünf Taliban. "91 Frauen wurden zu Witwen, 163 Kinder zu Waisen." (stern.de, 9.12.2009, Main-Post, 12.12.2009)
Den Taliban hätte nach dem NATO-Bericht überwiegend der Angriff gegolten, gar nicht den Tanklastwagen, so kam es jetzt heraus. Oberst Klein "wollte die Menschen angreifen, nicht die Fahrzeuge". Er sei im Vorfeld vom Bundeskanzleramt [dem der lutherische Kanzleramtsminister und regelmäßige Kirchentags-Mitwirkende Thomas de Maiziére vorsteht] "ermutigt" worden, in eine neue "Eskalationsstufe" des Krieges einzutreten, und die Bundeswehr offenbar von nun an gezielt Taliban liquidieren zu lassen (stern.de, 12.12.2009). Der Angriff auf die Menschen wird jetzt von allen Seiten bestätigt: "Nach Informationen des SPIEGEL" hat die NATO den deutschen Oberst kritisiert, "vorrangig auf die Menschen ... gezielt zu haben" (12.12.2009). Nur die Ablehnung der US-Piloten, vier weitere Bomben abzuwerfen, verhinderte ein noch größeres Inferno. Die ganze Geschichte mit der "Tankwagen-Bedrohung" (die im Morast fest steckten) war demzufolge vielleicht auch dazu gedacht, um von einer kriegerischen Offensive in ganz neuer Qualität abzulenken. Und dass CSU-Minister Karl-Theodor zu Guttenberg so fest an Oberst Georg Klein festhält und dass sein CDU-Nachfolger und damaliger Mitwisser im Bundeskanzleramt Thomas de Maiziére ihn gar zum General macht, macht auch so manchen darüber hinaus nachdenklich ...
In der Zwischenzeit liegt eine Erklärung von Oberst Klein vom 5.9.2009 vor [26.12.2009] mit einer völlig anderen Geschichte. Die amerikanischen Piloten hätten die Menschen töten wollen, er wollte nur die Tanklastwagen treffen. Außerdem habe er kleinere Bomben gewollt, die US-Piloten große. Wer sagt nun also die Wahrheit? Und wer lügt? Der aktuelle Stand der Untersuchungen ist zumindest anders. Und voraus gesetzt, die Version des deutschen Oberst würde stimmen, warum wird das dann nicht öffentlich gemacht? Was wird hier alles verschwiegen und vertuscht? Lässt man also eine Seite bewusst lügen, ohne zu widersprechen, um damit vordergründig beide zu entlasten, je nachdem, welche Version man dann aus dem Hut zieht? In ihren eigenen Bibeln könnten sie alle miteinander nachlesen: "Gott lässt Seiner nicht spotten. Denn was der Mensch sät, das wird er ernten."

Arme Bevölkerung: Bis zu 200 Dorfbewohner standen Schlange nach dem Benzin

Mittlerweile gibt es ein Interview mit einem Augenzeugen am Boden, einem der überlebenden Tanklastwagenfahrer (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,666825,00.html). Daraus geht deutlich hervor, dass das gekaperte Benzin zum Eigengebrauch in dem bettelarmen Dorf gedacht war. Die Männer vom Überfallkommando der Taliban hätten meist nicht einmal Schuhe getragen. Und teilweise standen bis zu 200 Menschen mit ihren Benzinkanistern Schlange, um etwas von dem Benzin zu ergattern.
Viele Militär-Experten gehen im Gegensatz zu der zunehmenden Gewalt auch von US-Truppen (die jetzt mit 30.000 neuen Soldaten und dem "Friedensnobelpreis" für Barack Obama im Rücken die Taliban vernichten wollen), davon aus, dass ein Friedensschluss und eine erneute Beteiligung der Taliban an der Regierung die sinnvollste Lösung des Konflikts wäre (z. B. der anerkannte Nahost-Experte Peter Scholl-Latour). Auch die Briten äußerten sich bereits in diese Richtung. Wie wäre es, wenn der Westen statt zig Milliarden Euro für den Plan einer Vernichtung der Taliban auszugeben, ein paar Tausend Euro ausgibt, um ihnen und ihren Familien Schuhe zu kaufen und Friedensgespräche anzubieten?

PS: Wo lehrte eigentlich Jesus von Nazareth: "Dringt mit Waffengewalt in fremde Länder ein, stürzt dort die Regierungen, wenn ihr mit diesen nicht einverstanden seid, und bekriegt und tötet diejenigen, die sich gegen eure neue Ordnung wehren?" Das stammt einzig aus dem katholischen und evangelischen Denken und Tun, ist aber nicht christlich. Folglich sollte der Afghanistan-Krieg katholisch oder evangelisch begründet werden, aber alle Befürworter und Begründer sollten sich von Christus und vom Christentum distanzieren.

Wie wenig die Bundeswehr Rücksicht darauf nimmt, dass ein Mann aufgrund einer Fehleinschätzung der Situation vermutlich weit über 100 Afghanen töten ließ und unsägliches Leid über zahllose Familien gebracht hat, zeigt sich spätestens im Jahr 2013: Anstatt den ehemaligen Oberst Georg Klein aufgrund ihrer Fürsorgepflicht aus den vorderen Reihen zurück zu ziehen, wurde er am 3.4.2013 zum General befördert. Was müssen die Angehörigen der Opfer in Afghanistan wohl darüber denken? Da wird ein Mann auch noch befördert, der ihre Familienangehörigen töten ließ.
 



8.12.2009 -
"Gesegneter Advent" in Afghanistan - Dorfbewohner in Aufruhr. NATO habe schon wieder sechs bis zwölf Zivilisten liquidiert - Und: Wie unterscheidet die NATO eigentlich aus den Luft zwischen einem Taliban und einem Zivilisten? (http://www.focus.de/politik/ausland)
Abgesehen davon: Wer gibt den Kirchenangehörigen das moralische Recht, Taliban in beliebiger "Menge" zu "vernichten"? Christus oder die Kirche? Wenn nicht Christus, dann sollten sie sich auf der Stelle nicht mehr "christlich" nennen.

 



14.12.2009 - CDU und CSU möchten, dass die Deutschen am Hindukusch nicht nur zur Selbstverteidigung töten - Der CDU/CSU-Kriegsexperte Hans Peter Uhl (CSU) fordert mehr Rechte zum Töten für die Bundeswehr im Hindukusch. "´Die Bundeswehr braucht Klarheit, dass sie Aufständische mit allen Mitteln bekämpfen und auch töten darf.` Es sei den Soldaten nicht länger zumutbar, dass sie in einem kriegsähnlichen Konflikt nur zur Selbstverteidigung schießen dürften" (Neue Osnabrücker Zeitung, 14.12.2009). Am 4.9.2009 ließ die Bundeswehr über 100 Afghanen gezielt in die Luft jagen, darunter vier bis fünf aufständische Taliban, und war dafür weltweit hart kritisiert worden. Nur im eigenen Land wird der verantwortliche Oberst weiter dafür gelobt, da er "nach bestem Wissen" gehandelt habe. Freie Christen forderten bereits 1999 die CDU und CSU auf, sich nicht mehr "christlich" zu nennen (siehe dazu auch die Aktion ab dem Jahr 2013). Damals rief die Partei zusammen mit SPD und GRÜNEN zum Kosovo-Krieg auf, bei dem ca. 1000 serbische Zivilisten getötet wurden. Und sie machten seither unverhohlen mit der Kriegsbefürwortung und damit der Verhöhnung des Christus weiter. Die Bundeswehr-Soldaten werden alljährlich u. a. bei katholischen Wallfahrten zugerüstet.
 



11.2. / 18.2.2010 - Evangelische Kirche übernimmt indirekt Verantwortung für Bombenangriff auf Tanklastzüge in Afghanistan mit ca. 170 Toten / Befehlsgeber nennt sich "Christ" - Die evangelische Kirche übernimmt mehr oder weniger die Verantwortung für den verheerenden Angriff auf zwei Tanklastzüge in Afghanistan auf Befehl der Bundeswehr mit ca. 170 getöteten Afghanen (allesamt Moslems). In einer epd-Meldung vom 7.1.2010 (http://www.epd.de/nachrichten/nachrichten_index_70159.html#top) heißt es: "Der evangelische Militärbischof Martin Dutzmann hat den deutschen Oberst Georg Klein in Schutz genommen ... ´Oberst Georg Klein hatte in jener Nacht weder so viel Zeit noch annähernd so viele Berater zur Verfügung`" wie diejenigen, welche die Folgen des Bombenangriffs jetzt aufarbeiten. Und, so der Militärbischof Martin Dutzmann wörtlich: "Im Krieg aber liegen die Dinge eben nicht so einfach wie in der friedlichen Bundesrepublik."
Genau das ist Kirche, und so war Kirche immer, und so wird sie immer sein: Jeder noch so grässliche Schrecken im Krieg wird durch kirchliche Kosmetik weg geschminkt. Oberst Georg Klein bestätigte seinerseits, wer ihn inspiriert:
"Als Christ habe ich mich mit dieser Entscheidung schwer getan", so der Oberst (bild.de, 12.2.2010). Anschließend sei er zum Gebet in die kirchliche Kapelle gegangen (spiegel.de, 12.2.2010). Und bis heute rechtfertigt der ranghohe Militärbefehlshaber den Angriff. Neu ist, dass er es bewusst als angeblicher "Christ" tut. Oberst Georg Klein nennt sich also "Christ", doch Christus, dessen Namen er hierbei missbraucht, hätte niemals einen Angriff mit Flugzeugen und Bomben befürwortet, auch wenn Er geglaubt hätte, es würden dabei "nur" islamistische Krieger und "nur" ein unbeteiligter LKW-Fahrer in Stücke gerissen werden. Doch in typischer evangelischer Schizophrenie rechtfertigt der Oberst einerseits den Angriff und bittet andererseits "Gott" gleichzeitig um "Vergebung" (zit. nach idea-spektrum Nr. 7/2001). Doch alle Opfer und alle Angehörigen müssen dem Oberst vergeben. Vorher kann auch Gott ihm die übergroße Schuld nicht weg nehmen (siehe dazu hier).
Und deshalb wurden auch Soldaten aus den frühen urchristlichen Gemeinden ausgeschlossen, wenn sie weiter Soldaten bleiben wollten. Anders die Kirche und ihre Gefolgsleute. Aus diesem Grund fordern wir erneut: Die katholische und die evangelische Kirche dürfen sich nicht mehr "christlich" nennen. Katholisch ja, evangelisch ja, denn was sie zum Krieg lehren ist katholisch und evangelisch, niemals jedoch christlich.
 



22.2.2010 -
Westliche Truppen bombten erneut mindestens 30 Zivilisten in den Tod / Schon mindestens 50 tote Zivilisten bei der Operation "Muschtarak" / Täter sollen sich nicht mehr "Christen" nennen - Erst vor wenigen Tagen brachten ein NATO-Angriff neben einigen eventuell Aufständischen auch Kinder um, die sich im selben Haus aufhielten, in denen die NATO zwei Raketen hinein steuerte. Andere Quellen berichteten, man habe versehentlich ein falsches Ziel getroffen: Sicher sind wiederum 12 tote Zivilisten. Kurz danach wurden aus der Luft fünf weitere unbeteiligte Zivilisten durch einen NATO-Bombenangriff getötet. Hinzu kommen vier weitere Zivilisten, die auf die Schnelle versehentlich erschossen wurden, weil man dachte, es könnten "Aufständische" sein. Nun wurden gleich drei Busse aus der Luft in Grund und Boden gebombt. Verantwortliche der NATO vermuteten, dass in den Bussen "Aufständische" sitzen, die mit den Bussen womöglich zum nächsten Angriff auf die westlichen Truppen fahren. "Nach dem Bombardement hätten Bodentruppen am Ort des Luftschlags aber Frauen und Kinder vorgefunden" (stern.de, 22.2.2010). Und so oder so ähnlich geht es schon seit Jahren, so dass die Zahl der irrtümlich Getöteten schon in die Tausende geht. Und die Soldaten nennen sich "Christen", ein brutaler Namensmissbrauch. Denn niemals würde Christus einen solchen Krieg befürworten, so wie auch andere Kriege nicht. Auch nicht Kriege gegen Menschen, die nicht versehentlich, sondern gezielt getötet werden, weil sie zur anderen Kriegspartei gehören.
"Die Regierung in Kabul verurteilte den Angriff scharf und sagte, er sei nicht zu rechtfertigen" (http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,679374,00.html). Der afghanische Präsident "Karsai hatte erst am Samstag vor dem Parlament in Kabul einen eindringlichen Appell an die Truppen gerichtet, Zivilisten zu schützen" (stern.de). Vor einigen Monaten ließ die Bundeswehr über 100 Zivilisten töten, die sich um gekaperte Tanklastzüge versammelt hatten, um Benzin für ihren Privatgebrauch abzapfen zu können. Ein "Informant", der aber überhaupt nicht gesehen hat, wer um die LKWs versammelt ist (Focus online, 27.2.2010), vermutete fälschlicherweise, dass es "Taliban" seien, und nicht unbeteiligte Dorfbewohner. Anscheinend schloss er von vier Taliban darauf, dass es auch mehrere sein könnten. Und Oberst Klein nahm die Falschvermutung für bare Münze, und auf den entführten LKW-Fahrer wollte die Bundeswehr offenbar keine Rücksicht nehmen. Und auch der für das dann folgende Blutbad verantwortliche deutsche Oberst nannte sich missbräuchlich "Christ". Unser Appell: Die Täter sollen sich ab sofort nicht mehr "Christen" oder "christlich" nennen.

 



5.4.2010 - Evangelischer Bischof gibt zu: Auch Kirche schickt Soldaten mit Waffenauftrag nach Afghanistan - Der evangelische Landesbischof Gerhard Ulrich gibt zu, dass die Kirche die Soldaten mit schweren Waffen in andere Länder schickt. Wörtlich sagte er in seiner Osterpredigt im Dom von Schleswig: "´Seht auf uns`, haben mir Soldaten in der vergangenen Woche gesagt, die in Afghanistan und an anderen Orten im Einsatz waren und wieder sein werden: Lasst uns nicht allein mit den Waffen, mit denen ihr uns da hinschickt!" (zit. nach idea.de, 5.4.2010)
 



10.4.2010 -
Evangelischer Militärdekan redet Mysteriöses bei Trauerfeier / Der Gott Luthers begibt sich in den Krieg hinein und verspricht den Gefallenen einen "seligen Tod" - Die Bundeswehr ließ wahrscheinlich über 100 Afghanen in den Tod bomben, die Benzin von Tanklastwagen zapften, dann schoss man einen Panzer mit afghanischen Truppen versehentlich in die Luft, während die US-Amerikaner fast zeitgleich versehentlich schwangere Frauen in den Tod sprengten. Dann wurde ein Linienbus mit Zivilisten "rein vorsorglich" unter Feuer genommen, unter den Toten auch wieder ein Kind, und, und, und ... Und mehrfach wurden ganze Hochzeits- oder Beerdigungsgesellschaften versehentlich von der NATO in die Luft gejagt. Die Anzahl der versehentlichen Opfer unter der Zivilbevölkerung geht in die Tausende und steigt immer weiter an. In diesem Chaos passiert es dann, dass auch irgendwann Bundeswehr- und NATO-Soldaten zu Opfern werden, in diesem Fall gezielt durch Beschuss oder Fallen der Taliban.
Bei der Trauerfeier für drei gefallene Bundeswehr-Soldaten in der St.-Lamberti-Kirche in Selsingen redet dann die Kirche. So z. B. der leitende evangelische Militärdekan Armin Wenzel. Idea.de schreibt: "
Gott beseitigt den Tod und das Leid in dieser Welt nicht, aber er begibt sich mitten hinein. Das sagte der evangelische Leitende Militärdekan Armin Wenzel (Kiel) am 9. April in der St. Lamberti-Kirche von Selsingen (Kreis Rotenburg/Wümme) bei der Trauerfeier für drei in Afghanistan gefallene Bundeswehrsoldaten." (9.4.2010)
Was soll das aber bedeuten, Gott "begibt sich mitten hinein"? Jesus lehrte eindeutig: "Wer das Schwert nimmt, der wird durchs Schwert umkommen" und: "Liebe deine Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen" und: "Du sollst nicht töten". Wer es anders hält, der sollte Gott nicht mit in seinen Krieg hinein ziehen, denn der Schöpfergott begibt sich keineswegs auf der Seite der NATO in diesen Krieg hinein.
Nur der Gott Luthers mischt dort einmal mehr kräftig mit im Krieg, und Martin Luther sagte über ihn: "Gott henkt, rädert, enthauptet, tötet und führt den Krieg" (http://theologe.de/theologe3.htm#Soldaten
). Und der Luther-Gott redet auch bei Opfern nicht um den heißen Brei herum. Sondern der Reformator sagt über gefallene Soldaten auf der für Luther "richtigen" Seite klipp und klar: "Einen seligeren Tod kannst du nimmermehr erlangen" (https://theologe.de/theologe3.htm#Toeten). Der Gott, der diesen "seligen Tod" verspricht, begibt sich also auch auf deutscher Seite mitten in diesen Krieg hinein und trägt die Verantwortung für Tausende von zivilen Opfern. Doch dieser Gott ist nur ein Götze und hat mit dem Schöpfergott und dem Vater-Mutter-Gott, den uns Jesus lehrte, nichts zu tun.
 



1.8.2010 - Die Wiederauferstehung Martin Luthers in Afghanistan - Martin Luther predigte einst den Krieg gegen die Islamisten des 16. Jahrhunderts. "Weil die Christen ... ein jeglicher von seiner Obrigkeit zum Streit wider die Türken gefordert und berufen werden, sollen sie tun als die treuen und gehorsamen Untertanen (wie sie denn gewisslich tun, so sie rechte Christen sind) und mit Freuden die Faust regen und getrost dreinschlagen, morden, rauben und Schaden tun so viel sie immer mögen, weil sie eine Ader regen können." (Eine Heerpredigt wider den Türken, D. Mar. Luther. Anno 1529; Tomos 4, S. 494 b-496)
Ca. 500 Jahre später befehligt der Protestant und Luther-Nachfolger David Petraeus die westlichen Truppen in Afghanistan und schickt die hauptsächlich katholischen oder evangelischen Soldaten in den Krieg gegen heutige dort einheimische Islamisten. Auch die Bundeswehr steht unter seinem Oberkommando. Und die Botschaft des Kommandanten auch an die Bundeswehr-Soldaten ist ähnlich wie vor 500 Jahren die Botschaft Martin Luthers an die Soldaten: "Verfolgt den Feind unerbittlich! ... Sucht den Feind und eliminiert ihn. Rammt eure Zähne in ihr Fleisch und lasst nicht mehr los
..." (spiegel.de, bild.de, 1.8.2010). Zuletzt stellte die Bundeswehr so genannte Todeslisten von Männern zusammen, die dann von den US-Amerikanern "eliminiert" wurden.
Mitten in der Vorbereitung zu den 500-Jahr-Feiern Martin Luthers (2017) ist der Reformator bereits in Afghanistan symbolisch auferstanden. Auch das Ziel ist damals wie heute ähnlich: Die westliche Zivilisation soll gegen eine islamische bzw. islamistische Zivilisation "verteidigt" werden. Im Unterschied zum 16. Jahrhundert marschiert jedoch heute kein islamisches Heer Richtung Europa, sondern die Europäer sind, ähnlich wie früher in Kreuzzugszeiten, in ein islamistisch regiertes Land eingedrungen, und der Krieg findet vor allem dort statt.
Auch zu dem islamischen Iran geht der kirchliche Westen in Konfrontation, wenn dieser im Atom-Streit nicht tut, was die westlichen Politiker wollen und sich eventuell ähnliche Rechte heraus nimmt wie diese. "USA haben einen Angriffsplan gegen Iran", so die Schlagzeilen vom 1.8.2010. (z  B. sueddeutsche.de)
Wenn die entsprechenden Politiker Kriege und Kriegsvorbereitungen für richtig halten, werden sie und ihre Wähler auch die Konsequenzen tragen müssen. Doch mit Jesus, dem Christus, hat das alles nichts zu tun. Es ist lutherisch oder katholisch, aber nicht christlich. Denn die betreffenden Politiker, die sich "christlich" nennen, tun das krasse Gegenteil von dem, was Jesus, der Christus, wollte und lehrte.

 


 

28.9.2012 - Militärseelsorge in Afghanistan - "Sterben ist nicht schlimm" - Lesen Sie http://www.taz.de/Militaerseelsorger-ueber-Tod-im-Krieg/!102554/
Zum Vergleich: Ein evangelisch-lutherischer Pfarrer bildete im 2.Weltkrieg Heckenschützen aus. Als Beispiel wird dort geschildert, wie ein russischer Verkehrspolizist aus der Distanz zu Ausbildungszwecken ermordet wurde.
 



7.8. / 15.8. / 22.8.2021 -
Im Laufe der Zeit neue Berichte über den Bombenangriff von Hadschi Amanullah - Töten im Dienste des Götzen Baal - Anlässlich der zunehmenden Eroberung Afghanistans durch die Taliban im Sommer 2021 wurden die Ereignisse des Jahres 2009 auch in deutschen Medien wieder verstärkt in Erinnerung gerufen, wobei sich zeigte: Je länger die Katastrophe zurück liegt, je mehr Varianten gab es. Während die Berichte von Amnesty International, dem Roten Kreuz oder Berichte ähnlicher Art mit den bisher bekannten Informationen vergleichbar sind, die Anzahl der zivilen Todesopfer bei dem Bombenangriff nahe dem Dorf Hadschi Amanullah jedoch etwas niedriger liegen, z. B. 83 bzw. 74 namentlich bekannte Opfer, sprach ein vom damaligen afghanischen Präsidenten noch einmal neu in Auftrag gegebener Bericht in Zusammenarbeit der damaligen afghanischen Ministerien mit dem damaligen pro-westlichen Geheimdienst von 119 Todesopfern, davon 69 Taliban-Kämpfern, 20 unbewaffnete Taliban und "nur" noch 30 getötete Zivilisten. Also doch mehr Taliban als vier oder fünf? Nur: Wer ist wohl ein Taliban und wer nicht? Eine Frage, die in der Vergangenheit immer wieder falsch entschieden wurde, was zu Tausenden von unbeteiligten zivilen Opfern führte.
Eine weitere Eskalation der Relativierung und nachträglichen Beschwichtigung ist Anfang August 2021 dann eine öffentliche Stellungnahme von zwei deutschen Richtern des Bundesgerichtshofs, die erklärten, dass aufgrund von Infrarot-Aufnahmen zu sehen gewesen sei, dass vor den Bombenabwürfen sich nur noch 30 bis 40 Personen im Bereich der Tankfahrzeuge befunden hätten, "und dies waren sicherlich keine Zivilisten mehr, geschweige denn Kinder", beurteilt aus deutschen Büroräumen heraus. Andere zeitnah zum Bombenabwurf erstellte Berichte über weit über 100 getötete Zivilisten einschließlich von Kindern hätten demnach "wohl" auf einem "Propaganda-Erfolg der Taliban" beruht, so die deutschen Juristen (Berliner Morgenpost, 7.8.2021). Außerdem hätte der westliche Streitkräfte-Bericht der so genannten ISAF "nur" "Überreste" von 12 bis 13 Todesopfern "bestätigt". Zur Erinnerung dazu jedoch dazu: Leichen werden nach muslimischen Vorschriften in der Regel sofort bestattet. Was heißt demnach also "von der ISAF bestätigt", deren "Experten" irgendwann viel später den Tatort besichtigt hatten?
Nun: Wenn es trotzdem im Nachhinein deutlich weniger Opfer gewesen sein sollen wie damals auch in den westlichen Medien übereinstimmend berichtet, was ändert sich dadurch an den Umständen des Bombenabwurfs und der Haltung der Täter? Und warum wurde dann z. B. der Abschlussbericht der Bundesanwaltschaft als "Geheimsache" unter Verschluss gebracht, wenn er denn "Entlastungen" enthalten haben sollte? Und woher kamen dann 2009 die widersprüchlichen Angaben zum Verlauf des Bombardements durch die US-amerikanischen Piloten und den deutschen Oberst, siehe oben? Was hat solches mit vermeintlicher Taliban-Propaganda zu tun? Mehr Fragen als Antworten.
Die bisherigen Berichte und Opferzahlen sind damit deshalb auch nicht vom Tisch. Nach wie vor wird davon ausgegangen, dass "bis zu 142 Menschen" starben und weitere Menschen furchtbarste Verletzungen erlitten (z. B. focus.de, 19.8.2021). Doch was sollen auch immer neue Zahlen - mal rauf, mal runter - am Kern des Geschehens verändern?

Andere "Zahlen" sind auch schwer exakt zu fassen, denn was besagen Statistiken westlicher Bürokratie in Afghanistan? Allein seit 2009 seien womöglich durch den Nato-Krieg 111.000 afghanische Zivilisten getötet worden und ca. 50.000 Taliban (focus.de). Nach anderer Zählweise seien es aber 120.000 Taliban-Kämpfer gewesen, denn im westlichen "Zweifelsfall" war die bevorzugte westliche Interpretation eben, es seien vermutlich Taliban gewesen, wie beim Bombardement auf die Tanklastzüge bei Hadschi Amanullah am 4.9.2009, und dann hieß es eben "Taliban getötet". Dazu kamen ca. 67.000 afghanische Soldaten und Polizisten und "nur" 48.000 Zivilisten, dazu ca. 2500 getötete US-Soldaten und ca. 5000 Söldner und viele andere mehr (Neue Zürcher Zeitung, 19.8.2021). So bleibt z. B. von einem durch NATO-Beschuss getöteten Afghanen in westlichen Statistiken die Zählweise "einer mehr" bei Taliban oder "einer mehr" bei "versehentlich Zivilist". Das durch den Gottespropheten Mose gegebene Gebot lautet jedoch eindeutig "Du sollst nicht töten", ohne Ausnahme, und jede Tötung und seine Folgen auch für die Seele des Getöteten und für die Menschen, die er kannte, fällt auf den Täter zurück, denn was der Mensch sät, das wird er ernten, was in den unter den NATO-Soldaten verbreiteten Bibel sogar wörtlich nachzulesen ist. Und was löste der Krieg weiter aus? Beispielsweise Flüchtlingsströme nach Europa und vieles mehr. Dass ausgerechnet zwei Parteien, die sich in Deutschland "christlich" nennen, CDU und CSU, das Gebot "Du sollst nicht töten" massivst missachten, beweist ihr Täuschungsmanöver mit dem Namen "christlich" bzw. Christus. Siehe dazu https://www.freie-christen.com/cdu-und-csu-nennt-euch-nicht-christlich/. Das Töten gehört jedoch zum grausamen Repertoire des Götzen Baal, dem diejenigen dienen, die es so halten, mit welchen hehren Begründungen auch immer, und es traf in Afghanistan unzählige dem Namen nach nicht bekannte Opfer.
Und was nach der Wegbombardierung der Taliban-Regierung 2001 und der Nato-Oberhoheit seit damals dort ebenfalls gerne ausgeblendet wurde:
"Die neuen afghanischen Machthaber handelten nach der Logik von Clanführern, die ihren Stamm reicher machen und andere unterdrücken wollen, oft waren sie selbst in schlimmste Kriegsverbrechen verstrickt und wurden daher von vielen Afghanen ebenso verabscheut wie die Besatzungsmächte, die ihre Macht garantierten." (focus.de, 19.8.2021)

Und wie auch immer Fakten gedreht und gewendet werden: Die Machtübernahme durch die Taliban ca. eine Woche nach der Stellungnahme deutscher Richter über eventuelle "Taliban-Propaganda" aus dem Jahr 2009 ist nach übereinstimmenden Berichten aller Beteiligten sicher kein "Propaganda-Erfolg der Taliban", sondern definitiv real; und auch die Kosten für den fast 20jährigen Krieg im Billionenbereich, einschließlich der Überlassung bzw. Erbeutung modernster Mordwaffen aus "christlichen" Herstellung und entsprechenden Waffenexporten.

 



16.8. / 19.8. / 2.9.2021
- Der Krieg ist vorbei. Die islamistischen Taliban überrannten das Land / Auch Straftäter nach Deutschland ausgeflogen - Die Bundeswehr fliegt nach fast 20 Jahren Krieg, nach ca. 240.000 Todesopfern (siehe vorige Meldung) und Abermilliarden Euro an Kosten zurück nach Deutschland. Die Zukunft von weitaus den meisten ihrer afghanischen Mitarbeiter und deren Familien ist noch ungewiss. Nur 168 von insgesamt 2500 wurden nach Deutschland evakuiert, die anderen gelangten nicht zu den Flugzeugen. Dafür wurden viele andere, teilweise mit unbekannter Identität, nach Deutschland gebracht, insgesamt 5000 Personen. "In Regierungskreisen geht man davon aus, dass sich unter den Ausgeflogenen mindestens eine niedrig dreistellige Zahl von Straftätern befindet", die sich in die Flugzeuge nach Deutschland gedrängt hatten (bild.de, 2.9.2021). Ca. 50.000 Afghanen mit Zusage bzw. in Aussicht gestellter Übersiedlung nach Deutschland blieben zurück (tagesschau.de, 30.8.2021). "´Wer jung, männlich, kräftig und gewaltbereit war, hatte die besten Chancen durchzukommen`, beschreibt ein Beteiligter die Lage." (bild.de, 2.9.2021)



 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Hrsg. Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 6 - Anhang,  Deutschland im Krieg in Afghanistan, Wertheim 2021, zit. nach https://www.theologe.de/krieg-in-afghanistan.htm, Fassung vom 2.9.2021;
Copyright © und Impressum siehe hier.

 

[footer.htm]

 
 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 68 und 70 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte Freie Christen Nr. 1 und  Nr. 7 (über die Vergewaltigung von Kindern durch Priester), sowie noch einige Exemplare der Nr. 3 und Nr. 4. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle Unterstützung freuen wir uns natürlich: IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 10,00 € in Deutschland; ca. 12,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die Verbreitung der Inhalte des "Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab." Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die kleine Broschüre enthält den Text der Lesung und ist ebenfalls gratis erhältlich in Deutsch; dazu einfach eine Mail mit der Postadresse schicken und dazu schreiben "Gratisbroschüre". Teilweise ist das Heft auch noch in anderen Sprachen erhältlich; Rückfrage bei info@der-freie-geist.de