DER THEOLOGE
Nr. 59



Von Jesus niemals so gewollt

 Eucharistie und Abendmahl: Weniger als ein Stück Brot
Hostienkult und Hungertod / Hostie: Symbol oder wahres "Fleisch"?
Kirchliche Abendmahlslehren haben mit Jesus nichts zu tun / Vergleich zwischen "Hostienschändung" und "Kinderschändung"

 



Welches ist die Bedeutung der katholischen Eucharistie? Für die Kirche konkretisiert sich im so genannten Abendmahl das ganze angebliche "Geheimnis" des Glaubens, vor dem sich ihre Priester innig verbeugen
(siehe Foto links). Für eine Außenstehenden ist es jedoch nicht mehr als eine veräußerlichte Zeremonie, bei der die Gläubigen eine flach gepresste Backware von einem Priester oder Pfarrer entgegen nehmen und diese im Rahmen dieser Kulthandlung aufessen oder auf der Zunge zergehen lassen, ohne dass dies nennenswerte Wirkungen hat; es sei denn Wirkungen, die der Gläubige durch seine Gedanken selbst verursacht.

Bevor wir hier mosaikartig einige Abgründe der kirchlichen Theologie und ihre Folgen zum Thema Eucharistie bzw. Abendmahl näher skizzieren, noch folgender Hinweis:
Im Vaterunser der Christenheit heißt eine Bitte an Gott: "Unser tägliches Brot gib uns heute". Das heißt: Den Betenden ist bewusst, dass jeder Mensch sein täglich Brot braucht, um nicht zu verhungern. Schreckliche Tatsache ist jedoch: Es verhungern täglich Tausende von Menschen aufgrund der ungleichen Verteilung der Nahrungsmittel auf diesem Planeten - obwohl genügend für alle da wäre.
Dazu die Frage: Hat damit "Gott" den Verhungernden das erbetene Brot nicht gegeben? Nein. Die Menschen haben es nicht getan. Und in einer ursprünglichen Fassung des Vaterunser heißt es in dem Gebet an Gott deshalb auch korrekt: "Unser tägliches Brot gibst Du uns heute". Das heißt: Gott gibt (!) das "täglich Brot", und den ersten Christen war auch bewusst, dass Gott immer reichlich gibt. Nur der Mensch hält es anders, und er lässt unzählige seiner Geschwister verhungern und verdursten, weil ihm anderes wichtiger erscheint, z. B. die "Gewinne" für große Konzerne oder für staatliche oder private Institutionen, die den Hungertod von Tausenden von Menschen mit verantworten oder die Eskalation der Rüstungsausgaben. Gerade der unsäglich reiche Vatikan könnte die furchtbaren Hungersnöte in dieser Welt zumindest lindern, wenn er bereit wäre, sich nach und nach von seinem unermesslichen Reichtum zu verabschieden und ihn zum Wohle anderer einzusetzen oder zumindest seinen immensen Goldschatz zu veräußern. Doch hier passiert nichts. Die Kirche fordert immer nur die Gläubigen zum Geben auf. Das eigene Vermögen wird nicht angetastet.

Betrachtet man in diesem Zusammenhang die kirchlichen Lehren zum Abendmahl und zur Eucharistie, dann bestätigt sich: Diese kultischen Äußerlichkeiten sind für die Kirche von alles entscheidender Bedeutung, und hier tut man alles, um die aus kirchlicher Sicht "reine Lehre" zu verteidigen. Wie viele Tausend Menschen zwischenzeitlich verhungern, ist gemäß dem kirchlichen Wertesystem jedoch nachgeordnet, man könnte auch sagen zweitrangig bzw. dritt- oder viertrangig oder noch weiter hinten in der klerikalen Reihenfolge der Wichtigkeiten.

Und versucht man, diese Tragödie einmal aus der Sicht der betroffenen Menschen zu verstehen, dann könnte man auch folgende Frage stellen: "Was hilft einem ausgehungerten Menschen mehr: Eine kräftige Scheibe Brot oder eine dünne Backoblate, die aus kirchlicher Sicht der verwandelte ´Leib Christi` sein soll?"
Könnte der an Hunger leidende Mensch in der großen Not entscheiden, dann würde er immer (!) die Scheibe Brot nehmen. Nur Extrem-Katholiken wie Therese Neumann aus Konnersreuth (1898-1962), die vielleicht noch selig gesprochen wird, würden vielleicht vordergründig anders antworten. Therese Neumann soll sich nämlich jahrelang nur von der Hostie ernährt haben ohne etwas Vernünftiges zu essen, doch eine Zeugin hat dies zwischenzeitlich als Betrug entlarvt. Die "Resl" hatte in einer Kammer Essen versteckt und heimlich ganz normal gegessen und so die für ihren Körper lebenswichtigen Nährstoffe in sich aufgenommen, die in einer Hostie eben nicht zu finden sind.
 
Aus praktischer Sicht ist die Hostie also deutlich weniger als ein Stück Brot, und ein Stück Brot deutlich mehr als eine Hostie. Manchem Kirchenmitglied ist dies auch so bewusst, und er betrachtet die Hostie für sich nur als ein "Symbol", wie es z. B. auch die evangelisch-reformierte Kirche lehrt, die auf die Schweizer Reformatoren Huldreich Zwingli und Johannes Calvin gründet. Diese Sichtweise wird von der katholischen und der lutherischen Kirche jedoch nicht toleriert, und die römisch-katholische Kirche schickt das reformierte Kirchenmitglied, wenn es nach ihr ginge, dafür ausdrücklich in eine angeblich ewige Hölle. (siehe hier)

Doch bleiben wir bei der Deutung dieses Kults als einem "Symbol":
Denn würde man die Rede vom "Leib Christi" zumindest als ein positives Symbol verstehen, dann könnte dabei auf Folgendes hingewiesen werden: Alle Lebewesen gehören zusammen in der großen Einheit. Wofür steht jedoch das "Sakrament" der katholischen Eucharistie und des evangelischen Abendmahls in Wirklichkeit, wenn so genannte Christen die Hungersnot in der Welt nicht lindern und ihre Brüder und Schwestern - aus angeblichen wirtschaftlichen und politischen Sachzwängen heraus, in Wirklichkeit aus den Auswüchsen menschlichen Ego-Wahn heraus - ungeniert verhungern lassen, obwohl genug für alle da wäre? Eine tatsächliche Gemeinschaft in Christus zeigt sich immer und ausnahmslos im praktischen Tun - darunter auch dem Wirtschaftssystem, das man befürwortet -, nicht im Umgang mit so genannten "Sakramenten" (= Zeichenhandlungen) wie Abendmahl bzw. Eucharistie.
Warum aber dann diese immense Bedeutung der Hostie in der Kirche und der Jahrhunderte lange Zwist innerhalb von Kirche und Theologie um die Eucharistie bzw. das Abendmahl?
Wenn es Sie interessiert, dann lesen Sie weiter, denn es wird noch spannend.


 


Teil 1: Was ist die Eucharistie bzw. das Abendmahl?

Die Kirche tat etwas anderes als das, was Jesus wollte - das kirchliche Abendmahl

Was die evangelische Kirche änderte und warum sich die Evangelischen nicht einigen können

Die gültige evangelische Lehre: Kaum jemand kennt die Leuenberger Konkordie

Die gültige katholische Lehre

Vergebung der Sünden? Katholisch, evangelisch oder praktisch?

Biblische Berichte zum Abendmahl und kirchliche Lehren stimmen nicht überein

Die kirchlichen Lehren zur Eucharistie stammen aus dem Baalskult und antiken Götzenkulten

Wer nicht an das "wahre Fleisch" glaubt, soll dafür in eine "ewige Hölle"

Die Totenmessen

Ist Hostienschändung schlimmer als Kinderschändung?

Gläubige hatte Hostie auf die Kirchenbank gelegt: Vier Jahre Haft ohne Bewährung

 Hygieneüberlegung: Wer hat schmutzige Hände?

Jesus lehrte keine Austeilung von Hostien

Das Hokuspokus der Eucharistie

Fronleichnam: Das Kirchenfest zur Eucharistie

Teil 2: Zusammenfassende Studie zum Abendmahl

Teil 3: Nachrichten zum Abendmahl

"Todesser" bei der Eucharistie

Genmanipulierte Oblaten können zu "Leib Christi" werden, glutenfreie Oblaten nicht
 



Teil 1:
Was ist die Eucharistie bzw. das Abendmahl?

Immer weniger Menschen können mit den Kirchenlehren überhaupt etwas anfangen.
So schrieb uns z. B. ein evangelischer Leser: "Ich habe gelernt, dass mir beim Abendmahl die Sünden vergeben werden. Leider kann ich das innerlich irgendwie überhaupt nicht nachvollziehen. Auch weiß ich nicht, was die Kirche noch zum Abendmahl lehrt, was mich interessieren würde. Ich fühle mich durch das Abendmahl auch innerlich gar nicht befreit. Es ist für mich mehr ein Ausdruck der Gemeinschaft und ein Zeichen meiner Demut."

Die Kirche tat etwas anderes als das, was Jesus wollte - das kirchliche Abendmahl

Und als Zeichen einer echten Gemeinschaft hat es Jesus auch gemeint. Er hatte niemals an ein rituelles Kultmahl mit Hostie und mit einem Schluck Wein gedacht, der angeblich Sein Blut sein soll, wie es in den Kirchen praktiziert wird, sondern an ein richtiges Essen mit Speisen und Getränken. Und bei diesem Anlass sprach Er kurz vor Seinem Sterben auch von Seinem "Leib", also Seinem Körper, und Seinem Blut. Und Er erzählte in dieser schweren Stunde ein Gleichnis, um deutlich zu machen: Wer Ihm nachfolgen möchte, der gibt sein ganzes Leben für andere hin, symbolisch gesprochen: seinen Leib und sein Blut. So werde Er selbst es jetzt tun, trotz furchtbaren Leids, das Ihm dabei widerfährt. Jesus lehrte die selbstlose Liebe, und dieses selbstlose Geben ist auch das Wesen Gottes, und so wirkt auch der Geist der Wahrheit in dieser Welt. Brot und Wein waren und sind also einzig Symbole dafür, dass Jesus Sein Leben für Seine Mitmenschen hingegeben hat. Wer daraus eine kultische Zeremonie, ein Ritual oder ein kompliziertes Kirchensakrament macht, verunglimpft damit das Andenken an den Mann aus Nazareth.
 

"Brot und Wein dienten einzig als Symbol für die Hingabe Meines Leibes und Meines Blutes. Ihr sollt daraus jedoch keine Zeremonie machen, sondern allezeit Meiner gedenken in allen euren Empfindungen, Gedanken, Worten und Handlungen. Auch, wenn ihr die Gaben des Lebens zu euch nehmt, welche euch von Gott gegeben sind aus dem Schoß der Mutter Erde, gedenket in Dank des Ewigen ..."

(Prophetische Christusbotschaft "Das ist Mein Wort", Marktheidenfeld 1989, S. 837)


Die ersten Christen
trafen sich in den ersten Jahren, so weit möglich, meist abends zum gemeinsamen Essen oder in besonders feierlicher Form zu einem "Abendmahl". Dieses Gemeinschaftserlebnis wird in der Kirche später durch das Zerkauen einer "Hostie" (einer gepressten Backoblate) ersetzt, die man sich am Altar von einem Priester oder Pfarrer geben lässt, so dass das heutige Kirchenmitglied kaum mehr eine Vorstellung davon hat, wie Jesus und die ersten Christen auch hier ihren Alltag miteinander teilten - in Dankbarkeit gegenüber Gott für die Gaben aus Gottes guter Schöpfung als Stärkung für Leib und Seele.
Interessant ist auch, dass Jesus bei Seinem letzten Essen anhand von Brot und Wein das urchristliche "Abendmahl" erklärt und dabei die angebliche Hauptspeise "Lammfleisch" gar nicht erwähnt. Eine Erklärung dafür gibt das außerbiblische Ebionäerevangelium bzw. Ebionitenevangelium. Demnach antwortet Jesus auf eine Frage, wo man Ihm das "Passahmahl" zurichten soll: "Begehre ich etwa, an diesem Passah Fleisch mit euch zu essen?" (zit. bei Epiphanius, Panarion omnium haeresium 30, 22, 4)
Faktum ist: Jesus kam auch für die Tiere und Er erklärte, dass das Gebot "Du sollst nicht töten" auch gegenüber Tieren gilt.
Denn der Gottesgeist ist auch das Leben in den Tieren, die gleich den Menschen eine unsterbliche Seele oder Teilseele haben und ebenso Schmerzen empfinden wie Menschen und meistens noch viel sensitiver sind als der Mensch. Dieses Leben in allen Lebensformen ist vergleichbar einem inneren Licht, das auch jede durch ihr Fehlverhalten belastete menschliche Seelen reinigen kann, wenn der Mensch nach den Geboten Gottes lebt. Und als Jesus die Speisen und Getränke mit Seinem Leib und Seinem Blut verglich, dann war das ein Symbol für das Licht des Christus, das in jedem von uns hell leuchten möchte. Oder man könnte sagen: Leib und Blut sind Symbole für den Geist des Christus in uns, und Seine Jünger sind aufgerufen, dass Christus in ihren Herzen aufersteht, indem sie mehr und mehr lernen, in Seinem Geist zu leben. Dafür war und ist das Abendmahl = Gemeinschaftsmahl ein Symbol. Und es ist auch ein Mahl des Dankes für die guten gesunden Früchte und Getränke, die uns Gott über die Mutter Erde schenkt und die bei diesem Mahl bewusst und dankbar in der Gemeinschaft eingenommen werden.

Die Kirche hat nun aber etwas völlig anderes in dieses Abschiedsessen von Jesus mit Seinen Jüngern hinein interpretiert und fabuliert, und sie hat vieles hinzu erfunden, was Jesus niemals wollte. So gilt in der katholischen Kirche das Abendmahl als eine "Wiederholung" des Kreuzestodes von Jesus, der angeblich ein Sühnopfer gewesen sein soll. Diese Vorstellung stammt aber aus antiken Götzenkulten und nicht von Jesus. Und weiter: Diese angebliche - und nebenbei völlig sinnlose - "Wiederholung" sei nur durch das rituelle Handeln eines eigens dafür geweihten Priesters möglich. Nur der Priester sei angeblich in der Lage, die "Vergegenwärtigung" bzw. so genannte "Realpräsenz" von Christus auf diese Weise herbei zu führen. Diesen katholischen Blutkult nennt man deshalb auch "Messopfer". Und krasser ist der Gegensatz zu Jesus gar nicht denkbar, denn Jesus hat auch niemals Priester gewollt.
Beim Abendmahl bzw. der Eucharistie wird im Katholizismus also täglich die Hinrichtung von Jesus neu "vergegenwärtigt" - als ob man sich immer vergewissern müsste, dass Er wirklicht getötet worden ist und nicht etwa überlebt hat, denn nur ein toter Jesus würde die Priester bei ihrem Missbrauch Seines guten Namens gewähren lassen. Der lebendige rief den damaligen Priestern zu: "Weh euch, ihr Schriftgelehrten, ihr Heuchler!" Und sollte Christus auferstanden sein, woran man in der Vatikankirche offiziell auch zu glauben vorgibt, dann müsse man Ihn nach jeder Auferstehung eben wieder neu ermorden.
Man interpretiert das furchtbare Geschehen der Kreuzigung von Jesus vor ca. 2000 Jahren weiterhin als angebliches Blut-Opfer zur Sühnung menschlicher Schuld, weil der in den Kirchen gelehrte "Gott" früher blutige Tieropfer als Sühnung für menschliche Schuld forderte und sich dann anschließend erst am "lieblichen" Fleischgeruch der brennenden Kadaver "beruhigt" hatte, wie es im Alten Testament mehrfach heißt. Erst nach dem als Blut-Opfer gedeuteten grausamen Tod Seines Sohnes seien diese Tieropfer dann durch den katholischen Messopfer-Blutkult abgelöst worden.
Brot und Wein sollen bei diesem kirchlichen Ritual nun in das Fleisch und das Blut von Jesus verwandelt werden, in den "Leib Christi" bzw. das "Blut Christi". Die Katholiken nennen diese angebliche "Wandlung"
"Transsubstantiation" bzw. "Transsubstantiationslehre", und das alles solle nur funktionieren, wenn ein Priester die genau festgelegten Wandlungsworte dazu spricht.
 
Und hierbei stellt sich dann unter anderem die Frage: Erinnert das alles nicht an Zaubersprüche, wie sie aus vielen Märchen und Sagen bekannt sind? Diese sollen auch nur dann wirken, wenn der Magier oder der Zauberer exakt die richtige Zauberformel spricht. Ein falscher Zauberspruch hingegen - und nichts soll demgegenüber passieren. Dabei handelt es sich offensichtlich auch bei der Eucharistie um nichts anderes als um Hokuspokus, und dieses Wort wird deshalb zutreffend auch aus den katholischen Wandlungsworten "Hoc est corpus Meus" = "Das ist Mein Leib" = Hokuspokus abgeleitet.
Es sei denn, jemand mobilisiert in diesem Zusammenhang parallel zum Kult-Ritual starke Gedankenkräfte, welche dann eine bestimmte Wirkung hervorbringen können, wie es zum Beispiel auch im Voodoo-Kult und bei vergleichbaren magischen Kulten üblich ist. Die gewünschte Wirkung ist dann aber nicht die Folge der Zauberformel, des Rituals oder des kirchlichen Sakraments an sich, sondern eine bestimmte Wirkung ist die Folge der in diesem Zusammenhang mobilisierten gedanklichen Energien. Mit Christus jedoch hat das alles aber nichts zu tun.

Was die evangelische Kirche änderte und warum sich die Evangelischen nicht einigen können

Das meiste von dem, was kirchlich Gläubige in dieses "Sakrament" bzw. in diese Zeremonie hinein legen, ist hinzu erfunden, auch die entsprechenden Vergebungslehren im Zusammenhang der Eucharistie bzw. des Abendmahls. Bevor wir jedoch Weiteres zum Thema "Vergebung" darlegen, hier zunächst in aller Kürze die Entstehung der evangelischen Abendmahlslehre, die sich aus der katholischen heraus entwickelt hat: Die Evangelischen sind sich - wie fast immer - untereinander nicht einig, und auch ihr Abendmahl hat kaum mehr etwas mit Christus zu tun. Es knüpft zunächst an das römisch-katholische Abendmahl an:

Der katholische Priester zeigt ja bei der Einsetzung des Abendmahls auf eine der Hostien und formuliert dazu ein Jesuswort, wie es in der Bibel überliefert ist: "Das ist mein Leib".
Martin Luther
hielt nun an diesem Wort "ist" fest, deutete es aber anders als die katholische Kirche es bis dahin getan hat und weiter tut. Die Hostie sei nämlich nach Martin Luther nicht identisch mit dem Leib, wie es die katholische Kirche lehrt, doch "in, mit und unter" der Hostie "ist", so Martin Luther, eben doch dieser wahre Leib vorhanden. Entsprechendes soll für Wein und Blut gelten. Die Betonung liegt also auch bei Martin Luther auf dem Wort "ist". Es sei also kein Symbol, sondern angeblich real. Dies gelte aber ausdrücklich nur während der Feier, also während der Blutkult-Zeremonie bzw. der Durchführung der kirchlich "sakramentalen" Handlung. Anschließend sei die Hostie nach Martin Luther und evangelisch-lutherischer Lehre wieder bloße Oblate. Anders bei den Katholiken, also der bisherigen Kirche vor Martin Luther. Da bleibe die einmal angeblich durch eine Priester in den "Leib Christi" verwandelte Oblate = Hostie angeblich für immer "realer" "Leib Christi".

Doch wie gesagt: Die Protestanten sind sich untereinander uneinig, was an ihren Altären passieren soll: Die Schweizer Huldreich Zwingli, Johannes Calvin und andere "Reformatoren" widersprachen Martin Luther und ersetzten das katholische "ist" in der Abendmahlsformel durch das Wort "bedeutet". Deshalb wurden - vereinfacht gesprochen - nun gleich zwei neue evangelische Kirchen gegründet, nicht nur eine, weil sie sich vor allem an diesem Punkt unterscheiden. Und bis heute gibt es deshalb die Evangelisch-Lutherischen und die Evangelisch-Reformierten, letztere vor allem in der Schweiz und in den Niederlanden, dazu seit dem 19. Jahrhundert die Evangelisch-Unierten, eine Fusion beider, während die Gegner der Fusion bei beiden Partnern - jeder für sich - trotzdem weiter existieren, so dass man schon drei evangelische Kirchen hat.
Das Abendmahl = Gemeinschaftsmahl war der entscheidende Trennungsgrund. Deswegen wurde 1529 auch das "Marburger Religionsgespräch" geführt, und Martin Luther blieb stur bei seiner Meinung, verteufelte seine Gesprächspartner, vor allem Huldreich Zwingli, wegen ihrer abweichenden Haltung, und die Gespräche scheiterten. Für Martin Luther war es undenkbar, mit Huldreich bzw. Huldrych Zwingli und den anderen Schweizern ein gemeinsames Abendmahl zu feiern und damit in der Konsequenz eine gemeinsame Kirche zu gründen. Stattdessen wird berichtet, dass Martin Luther eine Schere genommen hat und das Tischtuch zwischen sich und dem Schweizer Reformator Zwingli zum Zeichen der Trennung durchschnitten hat. Martin Luther hielt an seiner Spezial-Theorie "in, mit und unter" fest, die jedoch nicht erklärt, wie genau denn die Oblate zu einem "Leib" wird und später unverzehrt wieder nur als bloße Oblate angesehen wird. Und diese Theorie wurde auch weder von den anderen Protestanten noch vom Papst und den Katholiken akzeptiert. So entstanden also aus einer Kirche nun mindestens drei. Doch es sollten noch Hunderte mehr werden.

Also noch einmal in der Zusammenfassung
:
Katholisch: Hostie = Leib
Lutherisch: "In, mit und unter" der Hostie sei während des Kults der Leib
Reformiert: Die Hostie "bedeute" der Leib, sei also ein Symbol

Und wie hält es die Fusion der "Unierten"? König Friedrich-Wilhelm III. hatte - den sturen, uneinigen und sich beargwöhnenden evangelischen Kirchen zum Trotz - im Jahr 1817 einfach eine Abendmahlsgemeinschaft in Preußen zwischen Reformierten und Lutherischen durchgesetzt. Und in anderen deutschen Ländern haben es andere Herrscher, die genug vom Theologen-Gezänk hatten, ebenfalls so gehalten. Es entstand auf diese Weise die besagte dritte evangelische Großkirche, die "unierte". Und da es aber neben den "Unierten" eben weiter die "Lutherischen" und die "Reformierten" gibt, die nicht mit dieser Union einverstanden waren und sind, sind es ab diesem Zeitpunkt schon vier Großkirchen, die aus diesem Konflikt heraus entstanden sind, eine katholische und drei evangelische.

Also
"Uniert": Beides ist möglich: Das lutherische oder das reformierte Abendmahl. Es könne im "unierten" Kultus so oder so verstanden und praktiziert werden.

Die gültige evangelische Lehre: Kaum jemand kennt die Leuenberger Konkordie

Die evangelischen Theologen stritten und verhandelten jedoch untereinander die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte ständig weiter. Im Jahr 1973 einigten sich sich lehramtlich ganz offiziell dann aber doch auf eine "Abendmahlsgemeinschaft" aller ihrer drei Haupt-Großkirchen, die so genannte Leuenberger Konkordie, wobei die strittigen Punkte in kompromisshafte, gespreizte und unklare Redewendungen ("dahingegebenen Leib", "verheißendes Wort") eingekleidet bzw. verklausuliert wurden, die - für klare und vernünftige Menschen kaum noch verständlich - die neu konstruierte Gemeinschaft markieren.
Und das ist der Unterschied. 1529 hatte man wenigstens noch Klartext gesprochen, auch wenn die Ansichten teilweise absurd und haarsträubend waren. Im 20. Jahrhundert verbreitete sich dann das schönrednerische Darumherum-Gerede immer mehr, das man 1529 so noch nicht kannte. Unter diesen Voraussetzungen nahm man 1973 also noch einen neuen Anlauf für eine "innerevangelische" Abendmahlsgemeinschaft. Und diesmal klappte es. In der offiziellen Bekenntnisschrift Leuenberger Konkordie (die diejenigen aus dem 16. Jahrhundert ergänzt) heißt es deshalb wörtlich:

15 b) Abendmahl
Im Abendmahl schenkt sich der auferstandene Jesus Christus in seinem für alle dahingegebenen Leib und Blut durch sein verheißendes Wort mit Brot und Wein. Er gewährt uns dadurch Vergebung der Sünden und befreit uns zu einem neuen Leben aus Glauben. Er lässt uns neu erfahren, dass wir Glieder an seinem Leibe sind. Er stärkt uns zum Dienst an den Menschen.
16) Wenn wir das Abendmahl feiern, verkündigen wir den Tod Christi, durch den Gott die Welt mit sich selbst versöhnt hat. Wir bekennen die Gegenwart des auferstandenen Herrn unter uns. In der Freude darüber, dass der Herr zu uns gekommen ist, warten wir auf seine Zukunft in Herrlichkeit.


Das sind teilweise schön klingende, aber mit intellektuellem Ballast völlig überladene Worte, letztlich komprimiertes Chaos, denn sie bedeuten im Einzelnen folgendes:
In dem Augenblick, in dem der evangelisch Gläubige die Hostie im Mund zergehen lässt bzw. vom Wein trinkt, soll mit ihm nach 1973 neu formulierter evangelischer Lehre Folgendes passieren:
1) Es schenkt sich ihm Christus
2) Die Sünden werden ihm vergeben
3) Er wird zu neuem Leben aus Glauben befreit
4) Er erfährt, dass er Glied am Leib Christi ist
5) Er wird zum Dienst an Menschen gestärkt
6) Er verkündigt den Tod von Christus
7) Er bekennt die Gegenwart des Auferstandenen
8) Er freut sich daran
9) Er wartet glaubend auf seine Wiederkunft

Während der gläubige Protestant also auf der Hostie kaut, würden sich angeblich diese neun (!) "heilswirksamen" Dinge gleichzeitig ereignen. So die offizielle evangelische Lehre - eine Kopfgeburt, die allerdings kaum jemand kennt, geschweige denn nachvollziehen kann. Die Vergebung der Sünden solle also Teil davon sein, als eines der neun Elemente.

Die gültige katholische Lehre

Bei den Katholiken sollen die Sünden demgegenüber jedoch vor allem durch Lossprechung durch den Priester vergeben werden, also in erster Linie bei einer anderen, weiteren kirchlichen Handlung. Doch kleinere Sünden werden auch bei den Katholiken beim Kauen auf der Hostie vergeben und auf nicht näher beschriebene Weise solle dieser Kult auch Verstorbenen zugute kommen. Deshalb an dieser Stelle zunächst die Frage: Was lehrt die katholische Kirche denn nun genau zum Abendmahl? Oben haben wir es bereits kurz skizziert. Jetzt gehen wir noch näher darauf ein: Dies gültige katholische Lehre finden wir unter anderem im Lehrwerk Josef Neuner, Heinrich Roos, Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung, neubearbeitet von Karl Rahner und Karl-Heinz Weger, Regensburg 1971, 13. Auflage 1992. Nachfolgende Lehrsätze Nr. 577, 578, 580, 582, 585, 587, 607 und 608 gelten für die römisch-katholische Kirche allesamt als "unfehlbar":

Lehrsatz Nr. 577 - "Wer leugnet, dass im Sakrament der heiligsten Eucharistie wahrhaft, wirklich und wesentlich der Leib und das Blut zugleich mit der Seele und mit der Gottheit unseres Herrn Jesus Christus und folglich der ganze Christus enthalten ist, und behauptet, er sei in ihm nur wie im Zeichen, im Bild oder in der Wirksamkeit, der sei ausgeschlossen." [Anmerkung: Das bedeutet bei Eintritt des Todes "ewig in der Hölle verdammt"]

Foto: Der Priester der katholischen Religion hebt eine Oblate hoch. Gleich versucht er, die Backware durch einige vorformulierte Sprüche in den "wahren Körper" von Jesus zu verwandeln. Die Umstehenden warten andächtig. Äußerlich sieht man keinerlei Unterschied zwischen Vorher und Nachher, auch wenn der Priester noch so beschwörend drein blickt. Wer aber nicht glaubt, dass gleich tatsächlich diese Verwandlung geschehe, wird in ein angeblich ewiges Höllenfeuer verflucht. Mit Jesus von Nazareth hat dieser Kult nichts zu tun.

Lehrsatz Nr. 578 - Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie bleibe die Substanz von Brot und Wein zugleich mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus bestehen, und wer jene wunderbare und einzigartige Wandlung der ganzen Brotsubstanz in den Leib und der ganzen Weinsubstanz in das Blut leugnet, wobei nur Gestalten von Brot und Wein bleiben - diese Wandlung nennt die Kirche sehr treffend Wesensverwandlung (transsubstantiatio) -, der sei ausgeschlossen (= im Todesfall ewig in der Hölle verdammt).

Lehrsatz Nr. 580 - Wer sagt, im wunderbaren Sakrament der Eucharistie sei nach vollzogener Weihe nicht der Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus, sondern nur beim Gebrauch, wenn es genossen wird, nicht aber vorher und nachher, und in den geweihten Hostien oder Brotteilchen, die nach der Kommunion aufbewahrt werden oder übrig bleiben, bleibe aber nicht der wahre Leib des Herrn zurück, der sei ausgeschlossen.

Lehrsatz Nr. 582 - Wer sagt, ... man solle ihn [Christus in der Hostie] nicht nach der lobenswerten und allgemein verbreiteten Sitte und Gewohnheit der heiligen Kirche bei Prozessionen feierlich umhertragen oderHostienverehrung nicht öffentlich dem Volk zur Anbetung zeigen ... , der sei ausgeschlossen.

Lehrsatz Nr. 585 - Wer leugnet, jeder Christ beiderlei Geschlechts, der die Jahre der Unterscheidung erreichte, müsse jedes Jahr wenigstens an Ostern zur Kommunion gehen nach der Vorschrift der heiligen Mutter, der Kirche, der sei ausgeschlossen.

Foto: Eine Hostie in einer Monstranz wird verehrt. In Wirklichkeit ist der Geist Gottes schon vor der katholischen "Wandlung" in ihr und auch in allen anderen Lebensformen und Gegenständen, weil Er in der ganzen Schöpfung allgegenwärtig ist. Ein solches Brimborium wäre Jesus ein Gräuel. Denn Er war und ist ein natürlich denkender Mann des Volkes und nicht ein Mann der Kirche.

Lehrsatz Nr. 587 - Wer sagt, der bloße Glaube sei eine hinreichende Vorbereitung auf den Genuss des Sakraments der heiligen Eucharistie, der sei ausgeschlossen. Damit ein so hohes Sakrament nicht unwürdig und so zum Tod und zur Verdammung genossen werde, so bestimmt und erklärt diese heilige Kirchenversammlung [Trient 1551], dass diejenigen, die das Gewissen einer schweren Sünde beschuldigt, wie sehr sie auch glauben, die Reue zu haben, doch notwendig vorher die sakramentale Beichte ablegen müssen, wenn sie einen Beichtvater erreichen können.

Lehrsatz Nr. 607 - Wer sagt, durch jene Worte "Tut dies zu meinem Andenken" habe Christus seine Apostel nicht zu Priestern bestellt, oder nicht angeordnet, dass sie selbst und die anderen Priester seinen Leib und sein Blut opferten, der sei ausgeschlossen.

Lehrsatz Nr. 608 - Wer sagt, das Messopfer sei nur Lob- und Danksagung oder das bloße Gedächtnis des Kreuzesopfers, nicht aber ein Sühneopfer; oder es bringe nur dem Nutzen, der kommuniziere; und man dürfe es nicht für Lebende und Verstorbene, für Sünden, Strafen, zur Genugtuung und für andere Nöte aufopfern, der sei ausgeschlossen.

Und weiter heißt es im Katechismus der katholischen Kirche wörtlich:
"Als Opfer wird die Eucharistie auch zur Vergebung der Sünden der Lebenden und Toten dargebracht" (Katechismus der katholischen Kirche, 1993, Nr. 1414). Doch wie stellen sich die Päpste und katholischen Theologen das vor? Für die "Lebenden" geht das aus einem weiteren Satz im Katechismus hervor:
"Der Empfang des heiligen Leibes und Blutes Christi lässt die Vereinigung des Kommunizierenden mit dem Herrn größer werden, vergibt ihm die lässlichen Sünden und bewahrt ihn vor schweren Sünden."  (Katechismus der katholischen Kirche, 1993, Nr. 1416). So würden dem Gläubigen also bei Einnahme der Hostie "lässliche Sünden" automatisch vergeben.

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Und für die Toten? Blicken Sie noch durch? Mehr dazu unten im Kapitel Totenmessen. Um wie viel natürlicher und wohltuender ist es doch, wenn man in Dankbarkeit gegenüber Gott, dem Schöpfer und Geber allen Lebens, eine Scheibe Brot isst und das Brot auch mit seinem Nächsten teilt - ohne Kirche, ohne Priester, ohne Kult, ohne so genannte Einsetzungsworte und ohne Zeremonien.

Vergebung der Sünden? Katholisch, evangelisch oder praktisch?

Doch für die im Kirchen-Hickhack verfangenen Menschen kommt es noch schlimmer. Denn laut offizieller und angeblich unfehlbarer kirchlicher Lehre werden ganze Scharen von Gläubigen in die angeblich ewige Hölle verbannt, die sich nicht streng und exakt an das katholische Deutungsmuster halten, also auch alle Konstrukteure der oben erklärten evangelischen Leuenberger Konkordie. Diese haben nun den Aspekt der "Vergebung" ebenfalls mit in ihre ausgeklügelte evangelische Kompromiss-Variante hinein geflochten. Da die Evangelischen aber viel weniger beichten als die Katholiken und viel weniger scheinbar von Sünden los gesprochen werden - und wenn, dann in der Regel nur pauschal (bei einer so genannten "Gemeinsamen Beichte" im Gottesdienst) -, deshalb bekommen sie beim evangelischen Abendmahl eine quasi komplette Lossprechung inklusive versprochen. Das klingt vielleicht etwas zugespitzt formuliert, aber so steht es nun einmal mal in ihrer Bekenntnisschrift: "Die Sünden werden ihm vergeben."

Doch, um es einmal klar zu sagen: Vergebung der Sünden bekommt man dann, wenn man denjenigen, an dem man schuldig geworden ist, um Vergebung bittet und wenn dieser einem vergibt. Nur darauf kommt es an. Und so hat es auch Jesus gelehrt: "Vertrage dich mit deinem Gegner sogleich, solange du noch mit ihm auf dem Weg bist, damit dich der Gegner nicht dem Richter überantworte und der Richter dem Gerichtsdiener und du ins Gefängnis geworfen werdest. Wahrlich, Ich sage dir: Du wirst nicht von dort herauskommen, bis du auch den letzten Pfennig bezahlt hast." (Matthäus 5, 25-26)
Es kommt also immer auf den Nächsten an. Und dazu braucht man überhaupt keine Kirche, weder eine katholische noch eine evangelische noch eine orthodoxe noch eine evangelische Freikirche noch ein kirchliches Abendmahl. So einfach ist das.

Und praktisch ist es ohnehin so, dass eine nun angeblich stattfindende Vergebung der Sünden bei den meisten evangelischen Abendmahlsempfängern gar nicht in deren Bewusstsein ist, auch wenn es der Pfarrer beim Verteilen der Hostie oder beim Weiterreichen des Kelchs oft hinzu murmelt, zum Beispiel, indem er immer wieder sagt "Zur Vergebung der Sünden, zur Vergebung der Sünden, zur Vergebung der Sünden". Das macht die Sache jedoch nicht wahrer. Insgesamt ist es vor allem ein diffuses sentimentales Gemeinschaftsgefühl, das hierbei erzeugt wird, verbunden mit der Selbstsuggestion einer angeblichen "Stärkung". Das Übrige sind in diesem Zusammenhang für den Einzelnen nicht sehr viel mehr als inhaltsleere kirchliche Worthülsen.

Biblische Berichte zum Abendmahl und kirchliche Lehren stimmen nicht überein

Interessant ist dabei: Die angebliche Vergebung der Sünden beim kirchlichen Abendmahl ist auch in der Bibel kaum bekannt. Jesus hat nur gemäß einer einzigen Abendmahlserzählung, der des Evangelisten Matthäus, angeblich gesagt, dass Sein Blut "zur Vergebung der Sünden" vergossen würde. Bei den Evangelisten Markus und Lukas fehlt diese für die Großkirchen so zentrale Lehre jedoch ausdrücklich. Da wird das Blut nur "für viele" bzw. "für euch vergossen", womit die Evangelisten darauf hinweisen, dass Jesus bis zuletzt Seinen Mitmenschen diente und geholfen hat, und dass Er unerschütterlich und ohne Widerruf Seiner Botschaft treu blieb; bis zu Seiner Hinrichtung, die aber nicht hätte sein müssen, wenn Ihm mehr Menschen gefolgt wären.
Kann also Jesus wirklich so gesprochen haben wie es im Matthäusevangelium heißt? Beim Evangelisten Johannes stehen nicht einmal die Worte "für viele" oder "für euch vergossen". Und auch Paulus wusste im 1. Korintherbrief davon gar nichts. In erster Linie lehrte Jesus die Dankbarkeit gegenüber Gott und den Gaben von Gottes guter Schöpfung, den Gaben der Natur als Stärkung für Leib und Seele, wie es zum Beispiel auch in Evangelien außerhalb der Bibel steht: "Die Speise ist für den Leib. Ich reiche sie euch als Symbol für die innere Stärkung" (Das Evangelium Jesu, Kapitel 76). Und Er lehrte, indem Er das Brot brach, diese Gaben miteinander zu teilen, also keine Menschen hungern oder verhungern zu lassen.
Der Bibel-Matthäus war nun aber derjenige, der die Lehre von Jesus so weit wie möglich an die jüdische Lehre anpassen wollte. Deshalb hat dieser Bibelschreiber hier in dieses Ritual die jüdische und heidnische Sühnopfer-Lehre hineinprojiziert. Doch sein Evangelium ist, wie mittlerweile erwiesen, gar nicht das ursprüngliche Matthäusevangelium. Der Bibelgelehrte Hieronymus (4. Jahrhundert) wusste zum Beispiel noch von einem Ur-Matthäus, dem ursprünglichen hebräischen Matthäusevangelium, das dann durch den Bibel-Matthäus in den Hintergrund gedrängt und letztlich ersetzt wurde. Dies ist alles wissenschaftlich anerkannt. Die kirchliche Lehre entspricht also einem bestimmten menschlichen Wunschdenken, nicht jedoch den ursprünglichen Quellen.

Und es ist auch von daher ein starkes Stück, was die Kirche hier lehrt. Da gibt es allein schon in der Bibel fünf Berichte über diesen Vorgang. Und nur einer hat überhaupt den Gedanken der "Vergebung der Sünden" drin, und man kann sich sogar denken, warum, also welches Interesse den Schreiber dazu trieb. Doch prompt pickt man sich für die kirchliche Lehre diesen einen Bericht heraus, der gar nicht mit allen anderen übereinstimmt. Doch nebenbei bemerkt: Selbst dieser spricht nur beim Wein von "Vergebung der Sünden"; nicht beim Brot. Und ausgerechnet diesen dürfen die Katholiken ja nicht einmal trinken, denn sie lassen nur den Priester trinken - der aber womöglich auch die meiste Vergebung nötig hat, aber sie nie und nimmer auf diese Weise bekommt.
Man sieht schon, hier kommt man von einer Absurdität in die nächste. Die kirchliche Lehre ist weder logisch, noch funktioniert sie, noch hat sie etwas mit Jesus zu tun. Es ist letztlich eine einzige Volksverdummung oder eben "Hokuspokus".

So könnte man jedem ehrlichen Gottsucher nur raten: Bitten Sie einfach Ihren Nächsten um Vergebung, und wenn es Ihnen schwer fällt, bitten Sie zunächst Gott oder Christus in Ihrem Inneren um tiefere Einsicht und Reue. Und umgekehrt: Vergeben Sie denen, die sich an Ihnen versündigt haben. Dann wird es lichter auf diesem Planeten. Ein kirchliches Abendmahl brauchen Sie dazu nicht. Es ist günstigstenfalls eine Ablenkung von dem, was notwendig wäre, schlimmstenfalls wird es dadurch verhindert.

Die kirchlichen Lehren zur Eucharistie stammen aus dem Baalskult und antiken Götzenkulten

Die kirchlichen Traditionen haben dabei sehr viele antike Vorläufer. In den antiken Kulturen von Ugarit und Mari wurde zum Beispiel ein Kult praktiziert, der heute bezeichnet wird als Kult von "Sparagmos" (= In Stücke Reißen eines Opfers) und "Omophagie" (= Verzehr von dessen rohem Fleisch). Mit diesem Sparagmos-Omophagie-Kult wurden der Götze Baal und seine Jungfrau Anat geehrt. Dieser Kult "spiegelt archaische Verhältnisse einer Jägergesellschaft wider, die durch Sparagmos und Omophagie eine rituelle Vereinigung mit dem Göttlichen anstrebte" (Manfried Dietrich und Oswald Loretz, Rituale in ugaritischer Sprache, zit. nach Otto Kaiser (Hrsg.): Texte aus der Umwelt des Alten Testaments, Gütersloh 1982-2005, S. E211). Mehr dazu auch in Der Theologe Nr. 42 - Die Institutionen Kirche und ihre Priester - der Baalskult der Gegenwart.
Dieser Kult ist nun wiederum einer der Vorläufer der heutigen Hubertusmessen der Kirche und der kirchlichen Segnung der Jägergesellschaft, und er reicht eben bis in die kirchliche Abendmahlslehre hinein, wo durch Verzehr des "Gottes" eine Art Vereinigung mit diesem Gott erreicht werden solle - wie beim Götzen Baal. Die katholische und die lutherische Kirche betrachten die Oblate als angeblichen "Leib Christi" - schon das ist eine Verhöhnung -, und zwar ausdrücklich nicht (!) symbolisch, sondern genau wie im Baalskult real und zwar in Form von "rohem Fleisch" und damit ausdrücklich nicht in der Vorstellung, dass dieser angebliche Leib vor dem Verzehr gebraten oder gekocht würde; also rohes Fleisch = Baalskult pur.

Im Baalskult gab es darüber hinaus ein Ritual, wonach die Göttergemahlin Anat den Gott Baal aufessen würde (S. E209). Die Religionswissenschaftler gehen jedoch davon aus "dass die Rede über das Verschlingen Baals durch Anat ... nicht wörtlich, sondern allegorisch oder metaphorisch zu verstehen sei" (S. E210). Dies entspricht den späteren evangelisch-reformierten Vorstellungen, wonach der Gläubige den Leib Christi nur symbolisch zu sich nehme. Es gibt jedoch auch die wörtliche Deutung des Baals-Rituals, die dem römisch-katholischen Verständnis entspricht.
Und die Parallelen gehen noch weiter. Anat würde "Fleisch und Blut" des Gottes zu sich nehmen, der zu diesem Zeitpunkt "tot war oder für tot gehalten wurde", und es handle sich deshalb bei Anat und Baal womöglich um das rituelle "Trinken von Flüssigkeiten eines toten Körpers"
(S. E208). Auch hier hätte die Kirche die Praxis des Baalskults übernommen und ihrer Lehre angepasst. Denn auch nach kirchlicher Lehre erlangt nur das Blut des gerade eben hingerichteten, also toten Jesus die kirchliche Heilsbedeutung. Es muss also in der Kirche unbedingt das Blut Seines "toten"
Körpers sein, nicht etwa eine Art "Blutspende" des lebendigen Jesus von Nazareth für den Gläubigen. Erst der Tod des kirchlichen "Gottes" bringe nach jener Lehre das "Heil", und das kirchliche Sakrament würde nach jener Lehre makabrerweise überhaupt nicht wirken, wenn Jesus die Kreuzigung überlebt hätte.
 
Und so wie im Baalskult die Götter und die Priester "aus goldenem Becher Blut(!) der Rebstöcke" tranken, exakt so trinken die Pfarrer und Priester der Institutionen Kirche heute "aus goldenem Becher Blut der Rebstöcke". Denn der kirchliche Abendmahlskelch ist in der Regel aus Gold oder vergoldet, und der darin dargebotene Wein wurde nach kirchlicher Lehre zuvor durch den Priester in reales "Blut" verwandelt. Es handelt sich also genau wie beim Baalskult bzw. Baalkult um "Blut der Rebstöcke" "aus goldenem Becher". Und auch in den lutherischen Kirchen gilt gemäß der Lehre Martin Luthers, dass "in, mit und unter" dem Wein das "wahre Blut" von Jesus getrunken werde. Und bei den Lutheristen sind die Becher in der Regel ebenfalls aus Gold. Es handelt sich bei der so genannten Eucharistie bzw. dem kirchlichen Abendmahl also um puren Baalskult. Sogar die Vorschrift, dass niemals eine Frau den goldenen Becher reichen dürfe, hat sich bis heute in der römisch-katholischen Kirche erhalten, wo Priesterinnen verboten sind.
Wörtlich heißt es über den Baal-Priester: "
Er dient Baal, dem Mächtigen, ehrt den Fürsten, den Herrn der Erde. Er erhob sich, legte vor und speiste ihn. Er zerteilte eine Brust vor ihm, mit scharfen Messer das Vorderstück des Masttieres ... Er gibt den Becher in seine Hand ... einen großen Humpen von gewaltigem Maß ... Einen heiligen Becher, nicht darf ihn schauen eine Frau." (zit. nach Walter Beyerlin (Hrsg.): Religionsgeschichtliches Textbuch zum Alten Testament, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1985, S. 212)

Ein rituelles "Heiliges Mahl" mit Altar, Messdienern, rituellen Gewändern, Hostien, Weihwasser, Weihrauch und einem "ewigen Licht" gab es darüber hinaus im Mithraskult bzw. dem mithräischen Baalskult und in anderen antiken Mysterienkulten, allesamt Variationen des Baal-Kults. Von dort hat es die Kirche übernommen und mit einigen Inhalten aus der Jesus-Überlieferung versetzt, um diese für etwas ganz Anderes zu vereinnahmen als das, was Jesus von Nazareth wirklich wollte. Ähnlich wie später bei den Katholiken wurden auch im Mithras- bzw. Baalkult im rituellen Mahl in verschiedenen Varianten der jeweilige "Gott" aufgegessen, damit sich der Gläubige auf diese Weise im Kult magisch mit ihm vereint.
Bekannt ist dies vor allem auch aus dem  Dionysos-, Attiskult oder eben aus dem Mithraskult bzw. dem mithräischen Baalskult bzw. Baalkult.
Eine religiöse Handlung war dabei folgende:
"
Der Einzuweihende begab sich in eine Grube, um sich mit dem tropfenden Stierblute besudeln zu lassen und so in einer sehr eindrucksvollen Zeremonie das Tierische in ihm selbst zu transzendieren [Anmerkung = angeblich auf eine höhere Bewusstseinsstufe zu heben]. Die Reinwaschung durch das Blut wurde später vom Christentum übernommen: Durch das Blutvergießen Jesu wurden wir (angeblich) von unseren Sünden erlöst, und heute noch wird jeden Sonntag in den christlichen [in Wirklichkeit: "heidnischen"] Kirchen symbolisch das Blut Christi getrunken, das uns vergeistigen soll. Der Petersdom in Rom erhebt sich übrigens just an dieser Stelle, wo damals die Taurobolien (Stieropfer) des Mithraskultes gefeiert wurden." (Zeitenschrift Nr. 7/1995)
Lesen Sie mehr dazu auch in Der Theologe Nr. 66 über Kaiser Konstantin, z. B. das Kapitel Katholizismus ist Baalskult im kirchlichen Gewand.

Foto rechts: Mithras-Statue im Vatikan - Im Mithraskult ist es der Gott Mithras selbst, der in Gestalt eines "Jünglings" den Stier als "heilsnotwendiges" Blutopfer massakriert. Ähnlich später im Katholizismus. Dort gelten "Gott" und sein Sohn aber als zwei "Personen" einer Gottheit (neben denen es noch eine dritte "Person" geben soll, den "Geist"), die angeblich selbst das "heilsnotwendige" Blutopfer vollziehen, indem sich die eine Person dieser Gottheit (der "Sohn") zur Sühne für eine der beiden anderen Personen (den so genannten "Vater") durch Kreuzigung massakrieren lässt. Mit dieser ab dem Jahr 100 entstandenen Theorie, auf welcher die neue katholische Staatsreligion aufbaut, hat man Jesus von Nazareth und Seine Lehre eines liebenden "Gott-Vaters" in den Sumpf des Baalkults und anderer Opferkulte hinunter gezogen. Und mit der Mithras-Statue in den Vatikanischen Museen zeigt der Katholizismus unfreiwillig sein wahres Gesicht. (Wikimedia-Commons Lizenz, Daniel CD 2004)

Und wie später vom Katholizismus übernommen, glaubten auch die Anhänger des Gottes Osiris, beim "heiligen Mahl" tatsächlich und nicht nur symbolisch das "Fleisch" des für sie geopferten Gottes zu essen. Denn für das Mahl bei Mithras gilt: "Im Brot und Wein des Altars teilt sich den Gläubigen die Mithraskraft mit, die den Leib heiligt, aber als Seelennahrung zugleich den Geist befeuert".
Auch die äußere Form der katholischen Messe wurde bis in Einzelheiten hinein aus antiken Mysterienkulten übernommen: Altar, Ministranten, Händefalten, Hinknien, Glöckchen usw. sind von vorne bis hinten Abkupferungen aus heidnischen Kulten
.
Die Gleichheit der Zeremonien, Inhalte und Kultgegenstände geht also bis ins Detail. So werden die Hostien in der römisch-katholischen Kirche in einer Monstranz aufbewahrt, genauso wie einst im Mithraskult. Und die katholische Monstranz zeigt bis heute in ihrer Form eine goldene Sonne, als Symbol für den "sol invictus", den obersten Gott des mithräischen Baalskults (Zeitenschrift Nr. 7/1995). Und wie früher im Mithraskult das "Sakrament" des "heiligen Mahles" gefeiert wird, so kennt man es auch heute in den Großkirchen.
Bei Mithras war es so: "Priester reichen Brotscheiben, die mit dem Kreuzeszeichen [Anmerkung: Der horizontale und der vertikale Balken des Kreuzes hat in vielen Kulten eine symbolische Bedeutung] versehen sind und die im heiligen Mahl zu konsekrierenden Hostien darstellen. Es war ganz und gar üblich, in den Mithrastempeln Brot und Wasser zu verwenden, über die der Priester bestimmte Formeln sprach. In späteren Zeiten wurde anstelle des Wasser Wein verwendet." Und in unserer Zeit führt auf diese Weise nun der Katholizismus den antiken Baalskult weiter. Der Katholizismus ist letztlich der antike Baalskult in dem dem Zeitgeist angepassten Gewand.
Jesus hingegen kannte kein solches Zeremonienwerk.

Foto links: Katholische Monstranz, nahezu identisch aus dem mithräischen Baalskult übernommen. Die Sonne ist das Symbol des "Sol invictus", des höchsten Gottes des Baalskults (Wikimedia Commons-Lizenz, Dornicke 2008)

Jesus führte die Menschen auch niemals in Kirchen aus Stein - im Gegensatz zu den katholischen, orthodoxen und evangelischen Institutionen. Steinerne Prachtbauten und goldverbrämte Kirchen werden im kirchlichen Christentum wie in antiken Vielgötter-Kulten als Häuser bzw. Dome Gottes verehrt, obwohl der Gottesbote Stephanus eindeutig sprach: "Aber der Allerhöchste wohnt nicht in Tempeln, die mit Händen gemacht sind, wie der Prophet spricht (Jesaja 66, 1-2): ´Der Himmel ist Mein Thron und die Erde der Schemel Meiner Füße; was wollt ihr Mir denn für ein Haus bauen`, spricht der Herr, oder ´was ist die Stätte Meiner Ruhe´?" (Apostelgeschichte 7, 48-50)

Die Gegenwart Gottes in allen Lebensformen wird von der Kirche abgelehnt, obwohl auch davon noch hier und da in der Bibel berichtet wird, zum Beispiel, wenn es heißt: "Er [Gott] ist nicht ferne von einem jeden von uns. Denn in Ihm leben, weben und sind wir." (Apostelgeschichte 17, 27)
Denn um diese Gegenwart zu erleben, braucht es keinen Kult, keine Zeremonien und keine Priester. Deshalb wird die Kirche diesen Glauben immer ablehnen. Stattdessen wird immer versucht, Gott in einer von einem Priester "verwandelten" Kleinstbackware (dem angeblichen "Leib Christi") dingfest zu machen. Und er wird als solcher in einem so genannten Tabernakel (einem Hostienschrank) bzw. einem angeblich "heiligen Gefäß", der Monstranz, in einem Steinhaus, aufbewahrt bzw. in einer solchen Monstranz von kirchlichen Amtsträgern durch die Gegend getragen. Ein vergleichbares magisches Brimborium wurde ansonsten immer auch durch heidnische Priester veranstaltet.

Wer nicht an das "wahre Fleisch" glaubt, soll dafür in eine "ewige Hölle"

Kommen wir noch einmal zurück zum eigentlichen "Sakrament", wie es die Kirche nennt. Beim kirchlichen Abendmahlssakrament wird nun das aus einer einfachen Backoblate "umgewandelte" Fleisch von Jesus, der "Leib Christi", am Ende vom Gläubigen gegessen. Und diese Zeremonie wird nun nicht etwa als symbolisches Essen des "Leibes Christi" verstanden (wie z. B. in der evangelisch-reformierten Kirche in der Schweiz), sondern sie wird als tatsächlicher Verzehr eines Stückes "Körper" von Jesus gedeutet, worauf man immer wieder hinweisen muss. Dies gilt auch für die lutherischen Christen, bei denen der "Zauber" allerdings nur während der Abendmahlshandlung anhalten soll und für welche die Oblate trotz ihrer neuen Funktion als "Leib Christi" auch ihre alte Funktion als schlichte Oblate beibehält. Deswegen ist für die Lutheraner die Oblate nach dem Abschluss der kirchlichen Handlung auch nur mehr wieder eine bloße Backoblate. Anders bei den Katholiken: Für sie bleibt die von einem katholischen Priester einmal "umgewandelte" Oblate für alle Zeiten ein Stück vom "Leib Christi" und ein umgewandelter "Wein" bliebe für immer das "Blut Christi". Wer die Sicht der Lutheraner teilt, der wird katholisch verbindlich ewig in die Hölle verflucht. Knabbert also z. B. eine Maus in der verstaubten Sakristei einer katholischen Kirche an einer Hostie, habe sie den "Leib Christi" aufgenommen. Knabbert sie jedoch in der staubigen Sakristei einer evangelischen Kirche daran, dann habe sie nur eine Oblate angeknabbert.

"Und dass das Passa etwas Geistiges ist und nicht dieses sinnlich wahrnehmbare Geschehen, sagt er [Christus] selbst: ´Wenn ihr mein Fleisch nicht esst und mein Blut nicht trinkt, habt ihr kein Leben in euch.` [Joh. 6, 52-54] Müssen wir etwa auf sinnlich wahrnehmbare Weise sein Fleisch verzehren und sein Blut trinken? Wenn er dies aber mit geistiger Bedeutung sagt, ist das Passa geistig und nicht mit den [äußeren] Sinnen wahrzunehmen."

(Der Bibelgelehrte Origenes (185-254), zit. nach Bernd Witte, Die Schrift des Origenes "Über das Passa", Altenberge 1993, S. 105; Wörter in eckigen Klammern von uns; Die Redaktion)

 


Der Unterscheid zwischen katholisch und evangelisch erweist sich z. B. in der konfessionellen Klinikseelsorge für die Katholiken als sehr praktisch:
Während der katholische Priester die angeblich ein für allemal in den Leib Christi "verwandelte" Oblate einfach von Krankenzimmer zu Krankenzimmer tragen kann, muss der lutherische Pfarrer in jedem Krankenzimmer mit dem ganzen Ritual komplett von vorne beginnen. Mit Jesus von Nazareth, dessen Leib dabei in beiden Praktiken verzehrt werden soll, hat dieser Kult in beiden Varianten jedoch nicht das Geringste zu tun. Jesus traf sich, wie gesagt, mit Seinen Jüngern zu einem feierlichen Essen und erinnerte daran, wie Er Sich und Sein Leben - gleich der Mutter Erde - bedingungslos hingibt für Seine Nächsten, also alles mit den Menschen teilte, was er selbst bekommen hat. Und da das Leben in allem ist - im Menschen wie in den Früchten der Erde - kann ein gemeinsames Mahl auch zum Symbol für eine Gemeinschaft werden, die bereit ist, miteinander und mit noch vielen anderen zu teilen, ganz praktisch. Die Kirche jedoch machte einen materialistischen Götzenkult daraus, der den Gläubigen teilweise absurdes Denken abverlangt.
So muss der Katholik glauben, dass die "ganze Brotsubstanz" sich in der Oblate komplett in den Körper von Jesus verwandle. Die bisherige "Substanz von Brot" und damit dessen bisheriges "Wesen" solle komplett verloren gehen. Doch bleibt in Wirklichkeit die chemische Zusammensetzung des Kultobjektes während der ganzen Handlung unverändert, was man in jedem entsprechenden Lebensmittel-Labor nachweisen kann, woran der Katholik aber nicht glauben darf oder er käme für diesen seinen Unglauben angeblich in die ewige Hölle (siehe z. B. bei Neuner-Roos).
Hält man dem Gläubigen dann aber folgerichtig vor, nach seinem eigenen Glauben habe er jetzt wie ein Kannibale ein Stück "Menschenfleisch" gegessen, dann wird er dies in den meisten Fällen von sich weisen, weil ihm diese Vorstellung vermutlich unheimlich ist. Und doch ist sie die logische Folge der Lehre, auch wenn die theologischen Wortakrobaten in den Kirchen dazu eine andere absurde Logik zu konstruieren versuchen. So bleibt am Ende nur die jeweilige Erfahrung des einzelnen Gläubigen, der aber auch nicht immer das erlebt, was er kirchlicherseits erleben sollte.
Beispiel: Der als "Kannibale von Rotenburg" bekannt gewordene Kirchenchrist Armin Meiwes fühlte sich beim Verzehr seines von ihm zuvor geschlachteten Bekannten Bernd Brandes ähnlich wie beim kirchlichen Abendmahl, das er seit vielen Jahren zu sich genommen hatte. Und die Kirchenführer haben das gar nicht gerne gehört.

Die Totenmessen

Wie materieverhaftet und todesbezogen der Kirchenglaube sein kann, zeigt sich weiterhin daran, dass dieses Ritual bzw. Sakrament des "eucharistischen Opfers" auch für die verstorbenen Gläubigen dargebracht wird, "die noch nicht vollständig gereinigt sind", also für die römisch-katholischen Seelen im so genannten Fegefeuer, damit sie in das "Reich Christi, in das Reich des Lichtes und des Friedens" eingehen können (Katholischer Katechismus Nr. 1371). Dass die irdische katholische Kulthandlung der jenseitige Türöffner vom dortigen Fegefeuer in ein jenseitiges Reich des Friedens sein soll, ist für einen Menschen, der seinen Verstand gebraucht - gelinde gesagt - eine "kühne Vorstellung". Bei einer weniger populären Religionsgemeinschaft würde es gleich als Scharlatanerie und Bauernfängerei verspottet werden. Im Katechismus der Katholischen Kirche heißt es jedoch dazu: "Wir glauben nämlich, dass die Seelen, für welche während des heiligen, erhabensten Opfers gebetet wird, sehr großen Nutzen davon haben." (Nr. 1371)
Dass ein Gebet Nutzen bringen kann, wird nicht bestritten; nämlich dann, wenn es sich um ein Herzensgebet handelt, welches mit dem sonstigen Leben des Beters übereinstimmt. Doch nach katholischer Lehre muss es lediglich während der Eucharistie gesprochen werden, um den "großen Nutzen" zu erzielen.
Wohin das führen kann, zeigen zum Beispiel so genannte "Arme-Seelen-Zählgeräte", die es bis vor kurzem unter anderem im katholischen Bayern gab und welche der Beter bei der Totenmesse für den Verstorbenen bedienen konnte. Das Gerät zeigt die Anzahl der bis dahin gesprochenen jeweiligen Gebete an, denn es gilt dort das Prinzip: Je mehr, desto besser. Ein solches Denken öffnet Fanatikern Tür und Tor und kann zu schweren Zwangsneurosen führen. Denn welcher daran Glaubende wagt schon zu sagen, wann genug gebetet wurde.

Die evangelische Kirche lehrt nun interessanterweise, dass diese katholische Totenmesse eine "schreckliche Abgötterei" (Apologie XXIV) sei, "unnütz und nichts", ein "unsäglicher großer Gräuel". Und: "Um dieser großen, unsäglichen Gotteslästerung willen werden die Bischöfe schwere Strafe von Gott gewarten müssen" - starke Worte, die zwar aus dem 16. Jahrhundert stammen, jedoch bis heute offiziell verbindliche Lehre der evangelisch-lutherischen Kirche sind. Doch die heutigen evangelischen Amtsträger verschweigen oder verleugnen lieber diesen und andere Teile ihres Bekenntnisses, um ihre katholische Mutterkirche nicht erneut zu verärgern. Stattdessen biedern sie sich der römisch-katholischen Kirche an, um von dieser wenigstens als "Kirche" anerkannt zu werden (vgl. dazu Der Theologe Nr. 16). Und sie wünschen sich derzeit [2017] vor allem, ausgerechnet bei der oben geschilderten kompletten und unwiderrufbaren Wesens- und Substanzverwandlung von Brot und Wein ohne Änderung der chemischen Zusammensetzung von den Katholiken eingeladen zu werden, während ihr Gründervater Martin Luther diese "spitze Sophisterei" der Katholiken aus verständlichen Gründen ablehnte (z. B. Schmalkaldische Artikel, III. Teil, Vom Sakrament des Altars).

Ist Hostienschändung schlimmer als Kinderschändung?

Für die Kirche ist das Abendmahl dabei immer auch mit massiven Emotionen verbunden. So wurde ein Gläubiger einmal von einem Dekan körperlich angegriffen, weil er die in Empfang genommene Hostie nicht sogleich in den Mund einführte. Einer dpa-Meldung vom 12.1.2007 zufolge hatte der Stadtdekan Johannes zu Eltz während einer Messe in der Bonifatiuskirche in Wiesbaden einen Gläubigen geschlagen, nachdem sich dieser die zuvor vom Würdenträger ausgeteilte Oblate nicht katholisch korrekt in den Mund steckte, sondern nur an ihr geknabbert und sie dann in seine Tasche gesteckt hatte. Daraufhin soll der Priester laut gerufen haben "Wo ist die Oblate, wo ist die Oblate?" Außerdem habe er den Mann unmittelbar im Anschluss daran - also noch während der Eucharistiefeier - so kräftig geschlagen, dass dieser mehrere Prellungen am ganzen Körper erlitt und danach einen geschwollenen Knöchel hatte. Nach anderslautender Aussage des Geistlichen hätte der Würdenträger den Gläubigen aber nur in "Notwehr" "festgehalten", weil der Gläubige seinerseits zuvor den Dekan getreten hätte (Frankfurter Rundschau, 13.1.2007). Auch andere Gläubige hätten dem Mann "die Arme auseinander gezogen". Ob dieser "die Hostie letztlich mitgenommen oder doch gegessen hat, konnten weder Staatsanwaltschaft noch Bistum sagen", schreibt dpa weiter.

Was ist der kirchliche Hintergrund für diese Prügelei bzw. tätlichen Auseinandersetzungen während der Eucharistiefeier? Nach römisch-katholischem Glauben wird die Oblate durch die katholischen angeblichen Wandlungsworte des Priesters real in Fleisch vom Körper von Jesus verwandelt, was für viele Nichtkatholiken, aber auch für manche Katholiken eine wenig appetitliche und stattdessen kannibalische Vorstellung ist. Für die Katholiken ist das Ergebnis dieser so genannten "Transsubstantiation" dann angeblich real der "Leib Christi". Und diesen zum Beispiel in einer Tasche mit aus der Kirche hinaus zu nehmen, gilt nach katholischem Recht als "sehr schwere Sünde".
Der Kirchenbesucher erklärte dazu: "Ich wollte sie [die Oblate] mir zu Hause mal näher angucken." Was der Mann dabei vermutlich unterschätzte: "Im katholischen Kirchenrecht ist das die schwerste Straftat, die man begehen kann", erläutert dazu Thomas Schüller, der Kirchenrechtler der Diözese Limburg. Das Eingreifen des katholischen Dekans sei notwendig gewesen, wenn auch nicht der körperliche Kontakt. (Frankfurter Rundschau, 13.1.2007)
Und im Jahr 2010 wurde der Stadtdekan von Wiesbaden zum Stadtdekan von Frankfurt am Main befördert. Sein Tun im Jahr 2007 stand seiner weiteren Karriere also nicht im Wege, wie mancher liberale Katholik vielleicht glauben könnte. Das Gegenteil ist der Fall. Johannes zu Eltz wird in diesem Zusammenhang auch mit den Worten aus einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk zitiert
: "Für den Schutz einer Hostie würde ich mich, wenn es sein muss, umbringen lassen." (zit. nach https://hpd.de/node/5048 vom 19.7.2008)
 
Was bedeutet ein solches Milieu aber für jemanden, der nicht darin lebt? Der Wiesbadener Gottesdienstbesucher hatte noch Glück. Seine Absicht, sich die Hostie zuhause mal "näher" anzuschauen, wäre früher womöglich sein Todesurteil gewesen. Und auch in unserer Zeit erstattete die katholische Kirche Fall Strafanzeige wegen "Störung der Religionsausübung". Doch umgekehrt zeigte der Gläubige auch den in der katholischen Hierarchie "obersten" Priester der Landeshauptstadt Wiesbaden wegen "gefährlicher Körperverletzung" an. Er sieht nicht ein, wie dreist die Kirche hier wieder einmal Täter und Opfer vertauschte und ihn zum "Täter" erklärte, obwohl er es war, der das Kirchengebäude nur verwundet verlassen konnte.
In früherer Zeit waren es vor allem die jüdischen Mitbürger, denen immer wieder "Hostienschändung" unterstellt wurde, und sie wurden dafür verfolgt und hingerichtet. Und auch heute gewinnt man den Eindruck, dass Hostienschändung für die Kirchenverantwortlichen immer noch schlimmer ist als zum Beispiel Kinderschändung. Gegen das eine geht man martialisch vor, die Verbrechen an den Kindern wurden und werden jedoch vieltausendfach vertuscht und werden trotz unzähliger Selbstmorde und Traumatisierungen von Missbrauchten immer noch klein geredet. Doch während das kultische "Delikt" "Hostienschändung" bzw. "Hostienfrevel" vom deutschen Staat heute nicht mehr als ein solches massives "Verbrechen" betrachtet wird, sieht es in manchen anderen Ländern noch ganz anders aus.

Gläubige hatte Hostie auf die Kirchenbank gelegt: Vier Jahre Haft ohne Bewährung

Einige Beispiele aus unserer Zeit [21. Jahrhundert] aus Indonesien:
Ein muslimischer Händler "empfing" die Oblate und nahm sie mit nach draußen. Das Urteil: Sieben Jahre Haft ohne Bewährung. In "Selbstjustiz" zündeten die katholischen Gottesdienstbesucher zudem alle Verkaufsbuden auswärtiger moslemischer Händler in Brand (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 12.4.2002).
Einem katholischen Mädchen fiel die Hostie beim Empfang auf den Boden. Darauf hin wurde sie von anderen Gottesdienstbesuchern tätlich angegriffen. Möglicherweise drohte eine "Lynchjustiz". Unter den Angreifern und den Beschützern des verängstigten Mädchens kam es zu schweren Ausschreitungen (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 12.4.2002).
Eine Frau hat die Oblate in der Kirchenbank aus dem Mund genommen und unter ihren Sitzplatz gelegt. Warum, wird nicht berichtet. Urteil: Vier Jahre Haft ohne Bewährung (zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 29.6.2002).
Ein junger Protestant ging mit seiner römisch-katholischen Freundin zur Messe. Aus unbekannten Gründen steckte er ebenfalls die Hostie nicht in den Mund, worauf hin die Gottesdienstbesucher auf ihn losgingen. Seine Gesundheit und sein Leben waren jetzt in Gefahr. Die Polizei wurde gerufen und konnte den Mann erst durch Abfeuern von Schüssen in die Luft aus der Gewalt der Katholiken befreien. Darauf hin stürmten die Katholiken die Polizeistation und brannten sie nieder, ebenfalls das Polizeiauto. Der Terror der Katholiken griff auch auf die Umgebung über. Auch die beiden benachbarten Polizeistationen wurden von den aufgrund des Hostien-Vorfalls randalierenden Katholiken niedergebrannt, es gab viele Verletzte.
(The Jakarta Post, Sinar Indonesia Baru, 9.2.2005)

Dies ist nur eine kleine Auswahl aus Dutzenden von ähnlichen Gewaltausbrüchen. Und in keinem Fall hat offenbar der Vatikan eingegriffen, um die Richter zu milderen Urteilen zu bewegen. Als "aufgeklärter" Europäer mag man vielleicht vermuten: In Deutschland wäre das aber nicht mehr möglich. Doch was ist mit dem Stadtdekan von Wiesbaden, der mittlerweile zum Stadtdekan von Frankfurt befördert wurde? Zwar hatte der Amtsträger damals "angeboten", sich "dafür zu entschuldigen" (Frankfurter Rundschau, 13.1.2007). Doch wozu wären katholische Priester und ihre Anhänger im religiösen Eifer alles fähig, wenn sie die Staatsgewalt gewähren ließe oder sie nicht unter Kontrolle bekommt wie in Indonesien? Und wie beurteilen zum Beispiel die deutschen (!) katholischen Missionare in Indonesien die Strafmaßnahmen gegen so genannten "Hostienfrevel" in ihrem Gastland? Diese missbilligten nun nicht etwa die siebenjährige Kerkerhaft für den Muslim, der eine Hostie mit nach draußen nehmen wollte, sondern sie schrieben auf ihrer Homepage: "Das Urteil beschämt so manche deutsche Richter, die die Verunglimpfung christlicher Symbole und Werte zumeist ´auf Kosten der Staatskasse` einstellen" (Ursprüngliche Quelle www.steyler.de/content/de/aktuell/nachrichten/02/nachrichten-2002-09-02.php4 nicht mehr erreichbar). Mit anderen Worten: In Deutschland solle sich die Justiz einmal ein Beispiel an den indonesischen Richtern nehmen - sieben Jahre Kerkerhaft für den nicht unmittelbaren Verzehr der Kirchenhostie.
Hier verschlägt es so manchem Kirchenkritiker die Sprache. Und es zeigt: Die Gefahren für Andersdenkende sind immer noch real, denn die deutschen Politiker loben, fördern und privilegieren den Katholizismus neben dem Protestantismus in übermäßiger Weise, sie schieben ihm Milliarden an Euros zu und sie behandeln ihn immer noch wie eine Staatsreligion. Doch wohin kann solches wieder führen?

Im Grunde genommen bestätigen diese Vorfälle um die Hostie die Analyse des bekannten deutschen Philosophen Karl Jaspers in seinem Werk Der philosophische Glaube: Der "biblisch fundierte Ausschließlichkeitsanspruch" der Kirchen stehe nach wie vor "ständig auf dem Sprung, von neuem die Scheiterhaufen für Ketzer zu entflammen." (9. Auflage, 1988, Seite 73)

Doch damit nicht genug. Der Tübinger Religionswissenschafter Günter Kehrer erklärt gemäß einer dpa-Meldung vom 5.2.2006, dass der falsche Umgang mit der Hostie nicht nur die "schwerste Straftat" nach dem Kirchenrecht sei. Sondern es gilt darüber hinaus:
"Hostienschändung ist [im Katholizismus] eine Sünde, die nie vergeben werden kann, für sie gibt es ewiges Fegefeuer [also ewige nie endende qualvolle Höllenschmerzen]. Dagegen ist Gott im Islam barmherzig, es gibt nichts, was nicht verziehen werden könnte."

Aus den hier dokumentierten Fakten und Glaubensdokumenten ergibt sich: Für einen überzeugten Katholiken ist Hostienschändung schlimmer als Kinderschändung. (PS: Bereits Tausende von katholischen Priestern haben Kinder sexuell missbraucht; siehe z.B. http://app.bishop-accountability.org/member/index.jsp und unsere vielen Meldungen hier)  Sehen Sie das auch so? Dann bleiben Sie katholisch. Oder sehen Sie das nicht so?

An dieser Stelle sei deshalb noch einmal darauf hingewiesen. Der katholische Kult ist eben katholisch. Aber mit Jesus, dem Christus, und mit dem Gott, den Jesus uns lehrte, hat der Katholizismus nichts zu tun. Auch der Protestantismus nicht, der zum Beispiel den freien Willen in Glaubensdingen leugnet und der die deshalb unfreiwillig Nichtglaubenden ebenfalls ewig verdammen will. Der Gott, den Jesus lehrte, ist demgegenüber ein barmherziger Gott, der keines Seiner Kinder in ein ewiges Fegefeuer oder eine ewige Hölle schickt, wie dies die Katholiken bzw. Protestanten lehren (siehe dazu Der Theologe Nr. 19 - Es gibt keine ewige Verdammnis). Und auch der spezielle katholische "Hostienzauber" hat nichts mit Gott und Christus zu tun. Es handelt sich stattdessen um einen sehr gefährlichen Götzenkult, dessen Vorläufer aus dem Vielgötter-Glauben auch in anderen Kulten nachweisbar sind. Die Kirche hat mit diesem Eucharistie-Kult die Menschen in tiefste Bitterkeit und Irre geführt.

 Hygieneüberlegung: Wer hat "schmutzige Hände"?

An dieser Stelle noch eine Überlegung über die Ausgestaltung des katholischen Sakramente-Rituals: Juan Luis Kardinal Cipriani, der Erzbischof von Lima (Peru), zählt zu den bekanntesten und einflussreichsten Kirchenmännern der Welt. Er hatte im Jahr 2009 beim kirchlichen Abendmahl, auf katholischer Seite "Eucharistie" genannt, klar für die so genannte "Mundkommunion" im Unterschied zur "Handkommunion" Stellung bezogen. Dabei legt der Priester den Gläubigen die Oblate auf die Zunge. Bei der Handkommunion gibt er ihm die Oblate stattdessen in die Hand, und der Gläubige führt seine eigene Hand mit der Oblate zum Mund.
Der Kardinal zu diesem Thema wörtlich: "Wir empfangen die Heilige Eucharistie auf der Zunge. Damit vermeiden wir, dass unsere schmutzigen Händen in Kontakt mit dem Leib Christi kommen. In dieser Erzdiözese gibt es noch die Erlaubnis, dass die Eucharistie mit der Hand empfangen werden kann. Ich sagte ´gibt es noch`, weil ich mehr und mehr Priester und Gläubige ermutige, den sichtbaren Respekt gegenüber den Leib Christi zu zeigen und diesen nicht einfach auszuteilen als ob man einige Papiere verteilt." (zit. nach kath.net, 3.9.2009)

Mit dieser Praxis würde zugegebenermaßen vermieden, dass die "schmutzigen Hände" des Gläubigen mit der Hostie in Berührung kommen. Die Bedenken vor den "schmutzigen Händen" des Gläubigen werfen aber unweigerlich auch die Frage auf: Was aber ist dann mit den "schmutzigen Händen" des Priesters? Muss man, wenn man schon in diesem Zusammenhang von "schmutzigen Händen" spricht, dann nicht vor allem dies bedenken?
Denn der Empfänger der Hostie hat doch nun wirklich kein hygienisches Problem damit, die Hostie mit seinen eigenen (!) Händen anzufassen. Dies tut er ja auch, wenn er ein Stück Brot isst. Dass aber ein anderer (!), in diesem Fall der Priester, die Hostie vor dem Verzehr mit seinen Händen anfasst, ist doch das weitaus größere hygienische Problem. Und dies ist für viele Menschen schlicht ein Unding; da nämlich auf diese Weise zwangsläufig Bakterien, Viren oder Körperzellen eines Dritten in den eigenen Körper gelangen! Aus diesem Grund essen die meisten Menschen ja auch grundsätzlich einem anderen nicht aus der Hand, und dieses Verhalten macht auch Sinn.

Um eine Berührung der Hostie durch "schmutzige Hände" generell zu vermeiden, gäbe es nun grundsätzlich die Möglichkeit, dass der Priester bei der Austeilung der Eucharistie Handschuhe verwenden würde, wenn er die Hostie den Gläubigen auf die Zunge legt. Hier könnte man zum Beispiel an weiße Stoffhandschuhe denken (wie bei Bestattern), die nach jeder Eucharistiefeier gewaschen oder auch entsorgt werden könnten. Oder man könnte an Gummihandschuhe denken, wie sie auch in anderen Dienstleistungsbereichen verwendet werden, die eine bestimmte Hygiene erfordern und in denen der damit Arbeitende mehr Gefühl in den Händen hat als zum Beispiel bei Stoffhandschuhen. Auch in vielen Lebensmittelverkaufsstellen ist dies längst Standard. Hier werden in der Regel transparente Handschuhe aus Plastik verwendet. Doch diese hygienischen Überlegungen gibt es in der Kirche gar nicht. Da überlegt man stattdessen, was man tun könne, damit der Gläubige die Oblate nicht mit seinen eigenen angeblich "schmutzigen" Händen berührt. Folglich wird immer ein bestimmtes Quantum an Körperzellen und Bakterien vom Priester über die Hostie in den Gläubigen übertragen.
So könnte man auch fragen: Warum lässt die Kirche die Hostie dann nicht zum Beispiel auf einem Tablett darreichen, und der Gläubige nimmt sie sich selbst? Und wenn der Hostienempfänger oder "Kommunikant" dabei
"schmutzige" Hände haben sollte, was der Kardinal Erzbischof von Lima fürchtet, dann sind es wenigstens seine eigenen (!) Hände und nicht der Schmutz eines Dritten, womöglich gar eines Kinderschänders.

Hierzu nun noch eine weitere Überlegung:
Laut römisch-katholischer Lehre hat jeder Priester seit seiner Weihe den so genannten "character indelebilis", einen angeblich "unzerstörbaren" Weihe-Charakter. Und dieser soll auch dann nicht verloren gehen, wenn es sich zum Beispiel um einen pädophilen Priester handelt, der seine verbrecherischen Neigungen im Verborgenen auch praktiziert.
Was könnte dies für das Abendmahl bedeuten? Nun gibt es ja bereits ein kleines Hygieneproblem bei der einfachen Austeilung der Hostie durch den Priester, wie eben dargelegt.
Wie ist das aber dann bei einem pädophilen Priester? Aus einzelnen erschütternden Opferberichten ist nämlich bekannt, dass Jungen und Mädchen von Priestern sogar in der Sakristei der Kirche unsittlich berührt oder gar vergewaltigt worden sind, unmittelbar vor oder nach der Eucharistie, bzw. dass dort bei dieser Gelegenheit auch Oralverkehr oder Analverkehr praktiziert wurde.
Doch wie immer die einzelnen Verbrechen sich ereignet haben - vor oder nach der Messe standen sie immer auch mit den Handlungen im unmittelbar angrenzenden Gottesdienstraum in zeitnaher Verbindung, bei welchen der Priester eben mit seinen Händen die Oblate austeilt, "Respekt vor der Hostie" hin oder her.
Auch von daher ist es gerade in unserer Zeit, in der Tausende von Priestern wegen Kindsmissbrauch angeklagt sind, abwegig, wenn ein ranghoher Kardinal die "schmutzigen Hände" des Gläubigen als Problem sieht, nicht jedoch den Priester und dessen Hände, mit denen er vielleicht unmittelbar zuvor verbrecherische sexuelle Handlungen an Kindern beging.
Oder gilt hier am Ende, dass der "character indelebilis" des Priesters in diesem Fall sozusagen "schmutzige Hände" ausreichend neutralisieren könne, so dass man bei der Frage "Mundkommunion" oder "Handkommunion" die Person des Priesters ausklammern könne?

Jesus lehrte keine Austeilung von Hostien

Und bedenken wir an dieser Stelle abschließend auch noch einmal ganz klar: Jesus von Nazareth hat niemals das Verteilen von Hostien gelehrt, sondern Er hat mit Seinen Jüngern ein richtiges Mahl mit Essen und Trinken eingenommen, im Dank für die Gaben der Natur. Und Seine Worte "Tut dies zu Meinem Gedächtnis", als Er das Brot brach, bedeuteten vor allem: "Teilt die Gaben mit Euren Nächsten, so wie Ich es euch gelehrt habe."
Doch welches Brimborium mit Hohn und Spott hat die Kirche daraus gemacht? Die ritualisierte katholische Eucharistie beruft sich nur äußerlich auf Jesus. Ihr Inhalt stammt aus antiken Götzen-Kulten, in erster Linie dem Baalskult
. Es handelt sich also bei einer Hostie niemals um einen so genannten "Leib Christi", weil der ganze kirchliche Kult nichts mit Ihm, dem Christus, zu tun hat. Und so sprach Jesus auch gemäß der Bibel der Kirche: "Der Geist ist´s, der lebendig macht, das Fleisch ist nichts nütze" (Johannesevangelium 6, 63) und vieles Ähnliche mehr. Das heißt: Alle Veräußerlichungen wie Sakramente, Rituale, Zeremonien und dergleichen sind letztlich Schall und Rauch.
 
Und so sprach Jesus, der Christus, auch deutliche Worte zu den Theologen Seiner Zeit und zu deren äußeren Kulten und Riten. Er sagte: "Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr die Becher und Schüsseln außen reinigt, innen aber sind sie voller Raub und Gier! Du blinder Pharisäer, reinige zuerst das Innere des Bechers, damit auch das Äußere rein wird! Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr seid wie die übertünchten Gräber, die von außen hübsch aussehen, aber innen sind sie voller Totengebeine und lauter Unrat. So auch ihr, von außen scheint ihr fromm, aber innen seid ihr voller Heuchelei und Unrecht" (Matthäusevangelium 23, 25-27). Und ist es heute anders?

Das Hokuspokus der Eucharistie

Während also Jesus mit Seinen Jüngern ein Gemeinschaftsmahl feierte, ist die Eucharistie im wahrsten Wortsinn ein "Hokuspokus". Denn es spricht sehr vieles dafür, dass das Wort "Hokuspokus" im Zusammenhang mit der Eucharistie entstanden ist. Es wird allerdings noch eine andere Erklärung angeboten, nämlich, dass das "Hocus pocus" "Taschenspieler" bedeutet.
Das Wort tauchte im 17. Jahrhundert zuerst in England auf, und der Prälat John Tillotson schrieb 1694,
"bei aller Wahrscheinlichkeit" ("in all probability") sei hocus pocus "nothing else but a corruption of hoc est corpus, by way of ridiculous imitation of the priests of the Church of Rome in their trick of Transubstantiation" (= "nicht anderes als eine Korruption von ´Dies ist Leib` in Form einer lächerlich machenden Nachahmung der Priester der römischen Kirche bei ihrem Trick der Transsubstantiation"). (zit. nach Wikipedia, Stand: 25.9.2012)
Zur Erinnerung: "Transsubstantiation" ist das katholisch-theologische Fach-Fremdwort für die angebliche Verwandlung einer Oblate in den "Leib" von Christus.

Der gesamte Sachverhalt ist bei Wikipedia wie folgt
beschrieben:
"
Hokuspokus, auch: hocus pocus fidibus (pseudolateinische Neuschöpfung des 17. Jahrhunderts) ist ein Zauberspruch, dessen Bedeutung nicht einwandfrei geklärt ist ... Eine weitverbreitete – und auch in etymologischen Lexika zu findende – Theorie sieht einen Zusammenhang mit der Eucharistiefeier in der katholischen Kirche, die bis zum Zweiten Vatikanischen Konzil zumeist in lateinischer Sprache gehalten wurde. Der Priester spricht dabei während der Wandlung die Konsekrationsformel: Hoc est enim corpus meum, deutsch: ´Denn dies ist mein Leib.` Gemeint ist der Leib Jesu Christi. Die Menschen in der Kirche, die kein Latein verstanden, hörten nur so etwas wie Hokuspokus. Da nach katholischem Verständnis etwas verwandelt wird – nämlich die Hostie in den Leib Jesu Christi – war der Zauberspruch geschaffen. Andere vermuten in diesem Zusammenhang eine absichtliche Verballhornung der katholischen Zeremonie durch Teile der reformatorischen Kirchen, die bestrebt waren, das Latein in den Gottesdiensten durch die regionale Sprache abzulösen."
Für die andere, die Taschenspieler-Erklärung, wird als Argument das Buch Hocus Pocus Iunior. The anatomie of Legerdemain von Elias Piluland (1634) genannt. Die deutsche Übersetzung lautet Hocus Pocus oder Taschen-Spieler, darin die Kunst auß der Taschen zu spielen gar deutlich beschrieben wird; auch mit schönen Figuren erklärt, daß ein Unwissender hierauß nach weniger Übung dieselbe Kunst völlig erlernen könne. In Deutsch erschien um 1675 weiterhin die Schrift Machiavellischer Hocus Pocus Oder Statistisches Taschen-Gauckel- und Narren-Spiel.

Johann Wolfgang von Goethe gebrauchte den Begriff Hockuspockus ebenfalls im Zusammenhang der Vatikankirche, nämlich "für eine kirchliche Zeremonie, eine Kerzenweihe in der Sixtinischen Kapelle" (lt. Wikipedia).
Hier wird das Wort "Hokuspokus" also nachgewiesen ausgedehnt auf weitere Narreteien und Blendwerke der Kirche. Dabei sind die beiden Erklärungsmöglichkeiten kein Widerspruch, sondern sie lassen sich gut vereinbaren, und es ist gar nicht so wichtig, welche Bedeutung der anderen kurz voraus ging. Denn das Murmeln des Priesters am Altar wird allemal verglichen mit dem "Gaukel- und Narrenwerk" von Zauberern, welche die Menschen mit ihren Tricks unterhaltsam täuschen. Und so ähnlich machen es die Priester bei der Eucharistie. Nur, dass man bei den Taschenspielern tatsächlich etwas zu sehen bekommt, während man bei den Priestern den "Trick" glauben muss.
 
Und
Tatsache ist auf jeden Fall: Das Wort "Hokuspokus" wurde bereits im 17. Jahrhundert im Zusammenhang der Eucharistie gebraucht, wie das Zitat von John Tillotson oben beweist. War der Wort-Ursprung bei der Eucharistie, könnte es wie folgt gewesen sein:
1) Die (eventuell) anglikanischen Kirchenbesucher bezeichnen die Verwandlung bei den Katholiken aufgrund von "Hoc corpus meum" umgangssprachlich als Hokuspokus.
2) Das Wort wird in der Folgezeit auch für andere Tricks verwendet.
Mit Gott hat die Eucharistie auch von daher nichts zu tun. Man könnte von einem "Altarzauber" sprechen, der mehr oder weniger beschwörend oder eben oberflächlicher inszeniert wird, je nach Fähigkeiten des Priesters, die Handlung zu präsentieren.

"Fronleichnam" - das Kirchenfest zur Eucharistie: Was steckt dahinter?

Zum Abschluss noch ein Blick auf einen "Feiertag", der in vielen europäischen Ländern den Menschen einen freien Arbeitstag beschert. Dies ist angenehm. Doch bei den Hintergründen könnte einem Angst und Bange werden. Es geht um "Fronleichnam", das von der Kirche alle Jahre wieder an einem Donnerstag 60 Tage nach dem Ostersonntag gefeiert wird. Bei diesem "Fronleichnamsfest" finden in vielen Städten und Dörfern so genannte Fronleichnamsprozessionen statt, verbunden mit allerlei Zeremonienwerk.
 
Das Wort "Fronleichnam" stammt von dem mittelhochdeutschen "vrone licham" und wird vereinfacht übersetzt mit "Leib (licham) des Herrn (vron)". Damit soll das angebliche "Geheimnis der Eucharistie" gefeiert werden. Doch was ist das "Geheimnis der Eucharistie"? Nach römisch-katholischer Lehre verwandelt ein katholischer Priester bei jeder Messe Backoblaten real (!) - und nicht etwa symbolisch - in den Körper von Christus, weshalb das Fest in anderen Ländern auch "Corpus Christi" heißt (siehe hier). Die für den Ritus verwendeten Oblaten nennt man dann "Hostien". Hinzu kommt die angeblich parallele reale Verwandlung von Wein in echtes Blut. Eine zusammenfassende Studie zum kirchlichen Abendmahl lesen Sie als 4. Teil dieser Ausgabe von Der Theologe.

Das Fronleichnams-Fest wurde von Papst Urban IV. am 11.8.1264 zum offiziellen Kirchenfest gemacht. Papst Urban IV. setzte dieses Fest als Dank für den "Sieg" der Kirche und ihrer grausamen Inquisition über die "Ketzer", also Andersgläubige, ein. Dies geht aus seiner "
Einführungsbulle" Transiturus hoc mundo hervor. Die "Ketzer", welche diese angebliche reale Verwandlung von Brot in den Körper von Christus und von Wein in sein Blut, nicht glaubten, waren
damals vor allem die Katharer in Südfrankreich, die von der Kirche zwischen 1209 und 1229 zum großen Teil massakriert wurden, aber noch nicht vollständig ausgerottet waren.
Hier könnte man tatsächlich von einer "realen" Verwandlung sprechen. Das heißt: Erst tranken sie noch fröhlich Wein, dann wateten die kirchlichen Machthaber in ihrem Blut.
Bei dem päpstlichen Versuch, auch einen neuen blutigen Kreuzzug gegen die orthodoxen Machthaber im Osten des Reiches zu beginnen, hatte der Kirchenführer jedoch bei den weltlichen Obrigkeiten keinen Erfolg.

Foto oben: Fronleichnamsprozession in Hofgastein, Gemälde von Adolph Menzel, 1880 (GNU-Lizenz für freie Dokumentation; Zenodot-Verlagsgesellschaft mbH; The Yorck Project: 10.000 Meisterwerke der Malerei. DVD-ROM, 2002. Distributed by DIRECTMEDIA Publishing GmbH)

Wenn also heute der Priester an Fronleichnam mit der "Monstranz", also dem Behälter mit den Hostien, durch die Straßen zieht, und vier Träger eine verzierte Stoffdecke über ihn aufgespannt haben (ein so genannter "Baldachin", der den "Himmel" symbolisieren soll) und das Kirchenvolk ihm folgt, dann ist das nicht harmlos, sondern es steht in der Tradition des Grauens der Inquisition.

Nehmen wir die römisch-katholische Kirche und ihre Lehre einfach einmal beim Wort, dann wird an diesem Tag auch folgender Sachverhalt gefeiert:
Ihre Priester wiederholen nach kirchlicher Lehre also bei jeder Messe das so genannte angebliche "Sühnopfer" von Jesus - womit sie grausame Opferlehren aus dem Baalskult auf Jesus übertragen. Bei diesem schrecklichen Geschehen wurde Jesus von Nazareth einst gefoltert und am Marterkreuz hingerichtet. Das also soll vom Priester real wiederholt werden. Das würde demzufolge bedeuten: Der Priester ermordet Jesus an jedem Tag neu. Anschließend verteilt der Priester - wenn man die Kirche beim Wort nimmt - an die Gläubigen die Stücke seiner Leiche. Denn nichts anderes ist der "geopferte" "Leib Christi"; und zwar nicht symbolisch, sondern real. Und es soll "real" sein. So lehrt es die Kirche.
Man könnte auch schlussfolgern: Überall in der Welt wird Jesus von der Kirche täglich tausendfach neu hingerichtet.
Aus frühgeschichtlichen Kulturen ist weiterhin überliefert, dass kriegerische Völker ihre Feinde ermordeten und kannibalisch verspeisten, um einerseits ihre Kraft in sich aufzusaugen und um diese endgültig zu vernichten.
"Das sei doch nicht wirklich so, und praktisch handle es sich doch nur um eine Oblate und um Wein", so womöglich ein Protest aus den Reihen von Gläubigen, die ihren gesunden Menschenverstand nicht ganz ausschalten wollen. Hier jedoch widerspricht die Kirche energisch. Wer so denkt, der müsse für dieses sein Denken nach seinem Tod in ewige Höllenqualen. Denn es soll alles real sein. Dem entspricht, dass die Kirche Jahrhunderte lang auch real Andersgläubige grausam foltern, ermorden und hinrichten ließ.

Und wie ist es heute? Wer derart grausamst mit Menschen umgegangen ist und das auch noch frömmelnd verbrämt, der hat erst recht kein Gefühl für Tiere oder Pflanzen. So wird das Fest alle Jahre wieder mit abgehackten Bäumen und Millionen von abgerissenen Blumenköpfen in den katholischen Kirchen und in überwiegend katholischen Städten und Dörfern gefeiert. Und die Politiker des offiziell weltanschaulich neutralen Staates fallen auf ihre Knie und geben der Kirche weiterhin Milliarden an Euro, um diesen Kult und andere Kulte weiter pflegen zu können.
Man hat manchmal den traurigen Eindruck, als hätte in Europa niemals eine "Aufklärung" stattgefunden. Dazu passt, dass Papst Bergoglio seine Gläubigen vor der Versuchung warnt, den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen.


 



Teil 2:  Zusammenfassende Studie des "Theologen" zum Abendmahl

Wenn man die kirchlichen Institutionen heute befragt, wo man die Gegenwart von Christus erleben könne, dann weisen sie meist auf ihr Abendmahl hin, im Katholizismus "Eucharistie" genannt, das griechische Wort für "Danksagung". Doch was hat das mit Jesus, dem Christus zu tun?
Die Theologen berufen sich dabei auf das letzte Mahl, das Jesus mit Seinen Jüngern eingenommen hat und auf Seine Worte "Tut dies zu Meinem Gedächtnis". Sie haben dies jedoch bis zur völligen Unkenntlichkeit in eine rituelle Kulthandlung verfälscht.
Noch im 1. Brief des Paulus an die Korinther in der Bibel wird deutlich, dass es beim Abendmahl der ersten Christen um ein Gemeinschaftsmahl ging, bei dem die Gaben miteinander geteilt werden und nicht um eine Zelebrierung mit Priester. So werden dort Gemeindeglieder kritisiert, die den ursprünglichen Sinn beschädigen: "Ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg", was die Frage aufwirft: "Verachtet ihr die Gemeinde Gottes und beschämt die, die nichts haben?" (11, 21-22) Das heißt: Bedürftige Christen mussten mit ansehen, wie wohlhabende Christen sich erst satt essen, bevor gemeinsam nur eine kleine Speise eingenommen wurde.
Auch bei den Evangelisten der Bibel steht nichts davon, dass Jesus mit den Worten "Tut dies zu Meinem Gedächtnis" einen zeremoniellen Ritus eingesetzt oder die Jünger gar zu Priestern geweiht hat.
Die Vatikankirche hat solches erfunden, und sie verflucht alle Menschen, die ihr das nicht glauben, in eine angeblich ewige Hölle.
So heißt der im Lehrbuch von Neuner/Roos als "unfehlbar" markierte Glaubensartikel Nr. 607: "Wer sagt, durch jene Worte ´Tut dies zu meinem Andenken` habe Christus seine Apostel nicht zu Priestern bestellt, oder nicht angeordnet, dass sie selbst und die anderen Priester seinen Leib und sein Blut opferten, der sei ausgeschlossen" (wörtlich = anathema sit, = der sie verflucht).

Auch dass Menschen von nun an im katholischen so genannten "Sakrament" der Eucharistie den Leib und das Blut von Jesus opfern sollen, hat mit Jesus, dem Christus, nicht das Geringste zu tun.
Das kirchliche Wort "Sakrament" bedeutet, dass auf diese Weise angeblich "Gott" "vergegenwärtigt" werden soll, doch welcher Gott wird hier herbei gerufen? 
Das kirchliche "Sakrament" stammt in Wirklichkeit aus dem Blutkult, den die jüdischen Priester in Ägypten kennen gelernt und den sie - trotz des leidenschaftlichen Widerspruchs durch die wahren Gottespropheten des Alten Testaments - in ihre Tempelreligion übernommen haben. Im erweiterten Sinne kann man sagen: Das kirchliche Abendmahl wurde aus den heidnischen Baalskulten abgeleitet.
 
Ein rituelles Mahl mit Altar, Messdienern, rituellen Gewändern, Hostien, Weihwasser und Weihrauch gab es im mithräischen Baalskult und in anderen antiken Mysterienkulten und Götterreligionen. Von dort hat die Kirche ihr "Sakrament der Eucharistie" übernommen und lediglich mit einigen Inhalten aus der Jesus-Überlieferung versetzt, um den falschen Anschein zu erwecken, man tue hier etwas Christliches.
Im Mithraskult ist es der Gott Mithras selbst, der in Gestalt eines "Jünglings" einen Stier als "heilsnotwendiges" Blutopfer massakriert.
Ähnlich später im Katholizismus. Dort würden angeblich "Gott" und Sein "Sohn" selbst ein "heilsnotwendiges" Blutopfer vollziehen, indem sich die eine Person dieser katholisch so definierten Gottheit ("Sohn") zur Sühne für eine zweite Person der Gottheit ("Vater") angeblich heilsnotwendig durch Kreuzigung ermorden und später im Kultmahl aufessen lässt. Diese Ermordung werde nun bei jeder katholischen Messe durch den Priester wiederholt, nachdem dieser zuvor im Gebet die angeblich dritte Person dieser Gottheit ("Heiliger Geist") in den Kult-Akt herab gerufen habe.
Ähnlich wie hier zelebriert, wurde bereits bei anderen heidnischen Kulten der jeweilige "Gott" aufgegessen, damit sich der Gläubige auf diese Weise magisch mit ihm vereinen soll. Bekannt ist dies auch aus dem  Dionysos- oder Attiskult.

Mit dieser Sühnopfer-Theorie, auf welcher die katholische Staatsreligion seit ihrer Entstehung aufbaut, hat man Jesus von Nazareth und Seine Lehre eines liebenden und barmherzigen "Gott-Vaters" und den All-Geist, der in allem Leben wohnt, in den Sumpf des
Baalkults und anderer Götteropferkulte hinunter gezogen.
Der Petersdom in Rom wurde dabei genau an der Stelle errichtet, wo früher den Stieren auf schreckliche Weise die Hälse durchschnitten wurden. Und heute zeigt eine große Statue im Museum des Vatikan, wie Mithras einem geknechteten Tier bei lebendigem Leib die Kehle durchtrennt, damit die Anhänger des Kults durch Tropfen des Stierbluts anschließend angeblich reingewaschen werden sollen.
Diese angebliche Reinwaschung durch Blut im Mithras-Kult wurde vom Katholizismus übernommen. Anstelle des Stieres missbrauchte man Jesus, den Christus, der uns angeblich von unseren Sünden einschließlich einer kirchlich erfundenen Erbsünde erlöst haben soll, indem Er sich angeblich als Blutopfer hinrichten ließ, um einen angeblichen Zorn Gottes über dem Leben der sündigen Menschen zu sühnen, da diese ansonsten allesamt nach ihrem Tod in eine ewige Hölle stürzen würden.

Doch die Hinrichtung von Jesus war nicht der Wille Gottes, sondern der Wille Seiner Gegner. Und um zu unserem Erlöser zu werden, hätte Jesus nicht gewaltsam sterben müssen.

Was aber war wirklich geschehen, als sich Jesus von Nazareth mit Seinen Jüngern kurz vor dem Verrat des Judas zu einem Mahl getroffen hatten?
Christus selbst offenbart dazu durch Sein Prophetisches Wort in unserer Zeit: Es kommt auf das Teilen an. Das hat Er uns gelehrt. Und es sind die Gaben Gottes, für die wir von Herzen danken sollten. Im Teilen erfahren wir auch Ihn, Christus, in unserer Mitte. Im Bewusstsein Seiner Gegenwart können wir dann auch die Werke der Liebe tun. Das ist die Bedeutung der Worte "Das tut zu Meinem Gedächtnis". Doch was wurde daraus gemacht?

Ja, liebe Leserinnen, liebe Leser, was wurde daraus gemacht?
Schon einzelne Verfasser der Bibel haben angefangen, den Blutkult aus den Baals-Religionen in die Liebe und Gottverbundenheit von Jesus, dem Christus, hinein zu dichten. So habe der Evangelist Matthäus angeblich gesagt, dass das Blut von Jesus "zur Vergebung der Sünden" vergossen würde. Doch das auf Jesus von Nazareth zurück gehende Abendmahl und die Vergebung der Sünden sind zwei ganz unterschiedliche Themen. Man kann sich Vergebung nicht durch ein Abendmahl "eressen", und für das Um-Vergebung-Bitten und Vergeben braucht es gar kein Mahl.

Die Evangelisten Markus, Lukas und Johannes und auch der Kirchenlehrer Paulus kennen diese für die Großkirchen so zentrale Lehre von einer angeblichen Sündenvergebung beim Abendmahl auch noch nicht. Laut den Evangelisten Markus und Lukas wird das Blut "für viele" bzw. "für euch vergossen", was aber etwas anderes bedeutet als eine angebliche Vergebung der Sünden. In diesem schrecklichen Geschehen liegt vor allem das Opfer, das Jesus brachte, indem Er bis zuletzt Seinen Mitmenschen diente und dass Er unerschütterlich und ohne Widerruf Seiner Botschaft treu blieb; bis zu Seiner Hinrichtung, die aber nicht hätte sein müssen, wenn Ihm mehr Menschen gefolgt wären und diese nicht geschwiegen hätten oder sogar in das "Kreuzige ihn" der damaligen Priesterkaste mit eingestimmt hätten.
Lediglich der Matthäus in der Bibel spricht beim Trinken des Weins von "Vergebung der Sünden", doch ausgerechnet diesen dürfen die Katholiken ja nicht einmal trinken, denn sie lassen nur den Priester trinken - der aber womöglich auch die meiste Vergebung nötig hat, aber sie nie und nimmer auf diese Weise bekommt.  Hier folgt eine Absurdität auf die andere.
So könnte man jedem ehrlichen Gottsucher nur raten: Bitten Sie Ihren Nächsten um Vergebung, und wenn es Ihnen schwer fällt, bitten Sie zunächst Gott oder Christus in ihrem Inneren um tiefere Einsicht und Reue. Und: Vergeben Sie denen, die sich an Ihnen versündigt haben. Dann wird es lichter in Ihnen und in Ihrer Umgebung. Ein kirchliches Abendmahl brauchen Sie dazu nicht.

Und ob es wirklich Matthäus war, der als einziger Evangelist eine angebliche Sündenvergebung beim Abendmahl lehrte, ist sehr zweifelhaft, da der Kirchenheilige Hieronymus von einem Ur-Matthäusevangelium in hebräischer Sprache schreibt und der Kirchengelehrte Origenes aus diesem Werk Sätze zitiert, die gar nicht im Matthäusevangelium stehen, so wie es in der späteren Bibel überliefert ist. Stammen die Worte des biblischen Matthäus von der Sündenvergebung beim Abendmahl also wirklich von dem echten Evangelisten oder von einem späteren "Überarbeiter" = Fälscher?
Im Ur-Matthäus, das bei Hieronymus überliefert ist, finden sich zum Beispiel Jesusworte, die deutlich machen, wie sehr es Jesus ein Anliegen war, dass Seine Nachfolger das Teilen lernen. So sagt Er:
"Wie kannst du sagen, Gesetz und Propheten habe ich erfüllt? Steht doch im Gesetz geschrieben: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, und siehe, viele deiner Brüder, Söhne Abrahams, starren vor Schmutz und sterben vor Hunger - und dein Haus ist voll von vielen Gütern, und gar nichts kommt aus ihm heraus zu ihnen!" (Mt.-Kom. XV 14)

Zur Erinnerung: Was war die Botschaft von Jesus, als Er sich mit Seinen Jüngern zum Abschiedsmahl traf und für die Zukunft ein Abendmahl für die Gemeinden anregte? Teilt das Brot und denkt dabei an Jesus, der solches lehrte! Das war und ist Sein Wille. Doch was hat man alles daraus gemacht? 

Betrachten wir dazu die evangelische Lehre:
Wer nach der evangelischen Bedeutung des Abendmahls fragt, wird in intellektuelle Konfusion geführt, die ihresgleichen sucht.
Die evangelischen Theologen stritten und verhandelten seit der Entstehung unterschiedlicher evangelischer Teilkirchen im 16. Jahrhundert um das Verständnis ihres konfessionellen Abendmahls. Dabei ging es hauptsächlich um die Frage, ob die im Abendmahl verwendete Backoblate real oder symbolisch der "Leib Christi" sei. Im Jahr 1973 einigte man sich dann lehramtlich ganz offiziell auf eine "Abendmahlsgemeinschaft", "Leuenberger Konkordie" genannt, wobei die bis dahin strittigen Punkte in floskelhaften Redewendungen vereinheitlicht wurden, denen schließlich alle protestantischen Kirchenführer zustimmten.

Wenn also der am evangelischen Altar niederkniende oder dem Pfarrer gegenüber stehende Gläubige die ihm gereichte Oblate zu sich nimmt bzw. vom Wein trinkt, soll mit ihm nach der 1973 neu formulierten komplizierten evangelischen Lehre neun Dinge gleichzeitig passieren, und zwar laut den Absätzen 15 b und 16 Folgende:
Es schenke sich ihm Christus - Die Sünden würden ihm vergeben - Er werde zu neuem Leben aus Glauben befreit - Er soll erfahren, dass er Glied am Leib Christi ist - Er würde zum Dienst an Menschen gestärkt - Er verkündige den Tod von Christus - Er bekenne die Gegenwart des Auferstandenen - Er freue sich daran - Er warte glaubend auf seine Wiederkunft.
(Wörtlich in: http://www.evlks.de/doc/leuenberger_konkordie.pdf)

Während der gläubige Protestant also an diesem Sakrament in der evangelischen Form teilnimmt, würden sich angeblich diese neun "heilswirksamen" Dinge parallel ereignen. So die offizielle evangelische Lehre, die allerdings kaum jemand kennt, geschweige denn nachvollziehen kann. Auch hier noch einmal die Frage: Was haben sie daraus gemacht?

Betrachten wir hierzu die Dogmen bzw. dogmengleiche für "unfehlbar" erklärte Glaubensartikel und Lehrsätze der römisch-katholischen Kirche, zitiert nach dem Lehrwerk Der Glaube der Kirche in den Urkunden der Lehrverkündigung von Neuner und Roos:

Lehrsatz Nr. 578
: "Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie bleibe die Substanz von Brot und Wein zugleich mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus bestehen, und wer jene wunderbare und einzigartige Wandlung der ganzen Brotsubstanz in den Leib und der ganzen Weinsubstanz in das Blut leugnet, wobei nur Gestalten von Brot und Wein bleiben - diese Wandlung nennt die Kirche sehr treffend Wesensverwandlung (transsubstantiatio) -, der sei ausgeschlossen (= ewig in der Hölle verdammt)."

Die katholische Wandlung von Brot in den Körper von Jesus und von Wein in das Blut von Jesus betreffe also unter Androhung ewiger Hölle auch die Substanzen, also die chemische Zusammensetzung des Brotteigs und des Weins
Und weiter, Lehrsatz Nr. 580: "Wer sagt, im wunderbaren Sakrament der Eucharistie sei nach vollzogener Weihe nicht der Leib und das Blut unseres Herrn Jesus Christus, sondern nur beim Gebrauch, wenn es genossen wird, nicht aber vorher und nachher, und in den geweihten Hostien oder Brotteilchen, die nach der Kommunion aufbewahrt werden oder übrig bleiben, bleibe aber nicht der wahre Leib des Herrn zurück, der sei ausgeschlossen."

Damit werden Martin Luther und die Lutherischen in die angeblich ewige Hölle verdammt, die eben dieses glauben, nämlich dass Leib und Blut von Jesus nur während der Zeremonie in Oblate und Wein enthalten seien, nicht aber mehr danach.
Aus diesem Grund gibt es bei den Evangelischen auch keine Monstranz und kein Tabernakel, in denen die Oblate auch nach der Kirchenhandlung als angeblich "wahrer Leib Christi" aufbewahrt wird.
Und deshalb würde die berüchtigte Maus in den staubigen Nebenräumen einer katholischen Kirche nach katholischer Vorstellung am wahren "Leib Christi" nagen, wenn sie sich einer angeblich zuvor gewandelten Oblate bemächtigen würde, in den Nebenräumen einer evangelischen Kirche jedoch nur an einer gewöhnlichen Backoblate – ein Thema, das z. B. in katholischen Internet-Blogs lebhaft diskutiert wird.
(z. B. http://www.mykath.de/topic/20318-was-isst-die-maus/page-4) 

Doch die Priestermänner der Romkirche haben noch vieles mehr in den Aufruf von Jesus, zu teilen und dankbar für die Gaben der Mutter Erde zu sein, hinein gefälscht.
So heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche: "Als Opfer wird die Eucharistie auch zur Vergebung der Sünden der Lebenden und Toten dargebracht." (Nr. 1414)
Und warum? "Wir glauben nämlich, dass die Seelen, für welche während des heiligen, erhabensten Opfers gebetet wird, sehr großen Nutzen davon haben." (Nr. 1371)


Dass ein Gebet Nutzen bringen kann, kann ja grundsätzlich zutreffen; nämlich dann, wenn es sich um ein echtes Herzensgebet handelt, welches mit dem sonstigen Leben des Beters übereinstimmt. Doch nach katholischer Lehre muss es lediglich während der Eucharistie gesprochen werden, um den "großen Nutzen" zu erzielen.
 
Die evangelische Kirche lehrt, dass diese katholische Totenmesse eine "schreckliche Abgötterei" (Apologie XXIV) sei, "unnütz und nichts", ein "unsäglicher großer Gräuel".
Und: "Um dieser großen, unsäglichen Gotteslästerung willen werden die Bischöfe schwere Strafe von Gott gewarten müssen" - Worte, die zwar aus dem 16. Jahrhundert stammen, jedoch bis heute zu den "Evangelischen Bekenntnisschriften" zählen und damit offiziell verbindliche Lehre der evangelisch-lutherischen Kirche sind, auch wenn die heutigen evangelischen Amtsträger dies lieber verschweigen oder verleugnen.
Und warum? Weil man von der Papstkirche in Rom als vollwertige Kirche anerkannt werden möchte und von ihr nicht mehr ewig verdammt werden will. Mit Jesus, dem Christus, hat das alles, sei es evangelisch oder katholisch, aber nicht das Geringste zu tun.

Doch bei der Hostie kennt die katholische Kirche kein Erbarmen, wenn jemand anders lehrt als sie und sich auch anders verhält.
So wurde in Deutschland ein Gläubiger einmal von einem Dekan körperlich angegriffen, weil er die in Empfang genommene Hostie nicht sogleich in den Mund einführte.
Einer dpa-Meldung vom 12.1.2007 zufolge hatte der Stadtdekan Johannes zu Eltz während einer Messe in der Bonifatiuskirche in Wiesbaden einen Gläubigen geschlagen, nachdem dieser die zuvor vom Würdenträger ausgeteilte Oblate nicht katholisch korrekt in den Mund einfährte, sondern nur an ihr geknabbert und sie dann in seine Tasche gesteckt hatte. Daraufhin soll der Priester laut gerufen haben "Wo ist die Oblate, wo ist die Oblate?" Außerdem habe er den Mann unmittelbar im Anschluss daran und also noch während der Eucharistiefeier so kräftig geschlagen, dass dieser mehrere Prellungen am ganzen Körper erlitt und danach einen geschwollenen Knöchel hatte. Nach anderslautender Aussage des Geistlichen hätte der Würdenträger den Eucharistie-Teilnehmer aber nur in "Notwehr" "festgehalten", weil er seinerseits zuvor den Dekan getreten hätte (Frankfurter Rundschau, 13.1.2007). Auch andere Gläubige hätten dem Mann "die Arme auseinander gezogen". Ob dieser "die Hostie letztlich mitgenommen oder doch gegessen hat, konnten weder Staatsanwaltschaft noch Bistum sagen", schreibt die Nachrichtenagentur dpa weiter. Beide Seiten hatten Strafanzeige erstattet. Der Kirchenbesucher erklärte dazu: "Ich wollte sie [die Oblate] mir zu Hause mal näher angucken."
Was der Mann dabei vermutlich unterschätzte: "Im katholischen Kirchenrecht ist das die schwerste Straftat, die man begehen kann", erläutert dazu Thomas Schüller, der Kirchenrechtler der Diözese Limburg. Das Eingreifen des katholischen Dekans sei laut dem kirchenjuristischen Amtsträger notwendig gewesen, wenn auch nicht der körperliche Kontakt. (Frankfurter Rundschau, 13.1.2007)

Früher sprach man bei solchen und anderen Vorfällen von Formen der "Hostienschändung", heute ist dieses Wort nicht mehr gebräuchlich. Dafür kamen Zigtausende von Verbrechen anderer Schändungen an das Licht der Öffentlichkeit, es geht um sexuelle "Kinderschändung" durch Priester.
Was soll es dann aber bedeuten, wenn Kirchenrechtler angesichts dieser Verbrechen an Kindern sagen, im katholischen Kirchenrecht sei "die schwerste Straftat, die man begehen könne", ein Umgang mit der Hostie, den die Romkirche nicht gestattet? Ist das vielleicht einer der tieferen Gründe für die systematische Vertuschung von Sexualverbrechen durch Priester, frei nach dem Motto, so schlimm sei das ja auch wieder nicht gewesen, eben z. B. nicht so schlimm wie die Mitnahme einer Hostie nach Hause.
 
Was also hat die Kirche aus dem gemeinsamen Brotbrechen beim Gemeinschaftsmahl gemacht, das Jesus Seinen Jüngern nahe gelegt hatte? Hätte der Besucher der katholischen Kirche in Wiesbaden seine Tat in Indonesien begangen, wäre noch weit Furchtbareres auf ihn zugekommen.
Nach einem Bericht von The Jakarta Post, Sinar Indonesia Baru, am 9.12.2005 ging ein junger nicht katholischer Mann mit seiner römisch-katholischen Freundin zur Messe. Aus unbekannten Gründen steckte er ebenfalls die Hostie nicht in den Mund, worauf hin die Gottesdienstbesucher auf ihn losgingen. Die Polizei wurde gerufen und konnte den Mann erst durch Abfeuern von Schüssen in die Luft aus der Gewalt der anderen Messebesucher befreien. Darauf hin stürmten die Katholiken die Polizeistation und brannten sie nieder, ebenfalls das Polizeiauto. Auch die beiden benachbarten Polizeistationen wurden von den aufgrund des Hostien-Vorfalls randalierenden Katholiken niedergebrannt, es gab viele Verletzte.
 
Ein weiterer Vorfall aus Indonesien:
Ein muslimischer Händler, wie sich später heraus stellte, nahm in einer katholischen Kirche eine Oblate in Empfang und nahm sie ebenfalls mit nach draußen. Die weltlichen Gerichte verurteilten ihn darauf hin zu sieben Jahren Haft ohne Bewährung. In "Selbstjustiz" zündeten die katholischen Gottesdienstbesucher darüber hinaus alle Verkaufsstände auswärtiger moslemischer Händler in Brand
(zum Sachverhalt: siehe Vatikanradio, 12.4.2002).
Katholische Missionare aus Deutschland kommentierten die langjährige Haftstrafe für den Muslim darauf hin mit den Worten: "Das Urteil beschämt so manche deutsche Richter, die die Verunglimpfung christlicher [gemeint ist: katholischer] Symbole und Werte zumeist ´auf Kosten der Staatskasse` einstellen." (www.steyler.de/content/de/aktuell/nachrichten/02/nachrichten-2002-09-02.php4)
Mit anderen Worten: In Deutschland solle sich die Justiz einmal an den indonesischen Richtern orientieren - sieben Jahre Kerkerhaft für den nicht unmittelbaren Verzehr der Kirchenoblate.

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Das waren Ereignisse aus dem 21. Jahrhundert. Bis in unsere Zeit hinein sind also viele Gesellschaften negativ geprägt von den großen Institutionen Kirche, die den Namen von Jesus, dem Christus, auf das Schändlichste für religiöse Machtphantasien missbrauchen.

Zu den angenehmen Begleiterscheinungen gehören für so manchen Zeitgenossen allenfalls arbeits- und schulfreie Feiertage zu kirchlichen Anlässen, auch wenn kaum mehr jemand die Bedeutungen kennt.
So wird in vielen deutschen Bundesländern z. B. an einem Tag nicht gearbeitet, der "Fronleichnam" genannt wird und als das Fest der kirchlichen Eucharistie bezeichnet werden kann.
Das Fest wurde von Papst Urban IV. am 11.8.1264 zum offiziellen Kirchenfest gemacht. Papst Urban IV. setzte es als Dank für den "Sieg" der Kirche und ihrer grausamen Inquisition über die "Ketzer", also Andersgläubige, ein. Dies geht aus seiner "Einführungsbulle" Transiturus hoc mundo hervor. Die "Ketzer", welche diese angebliche reale Verwandlung von Brot in den Körper von Christus und von Wein in sein Blut, nicht glaubten, waren damals vor allem die Katharer in Südfrankreich, die von der Kirche in grausamen Kreuzzügen massakriert und schließlich ausgerottet wurden.

Und hier könnte man tatsächlich von einer realen "Verwandlung" sprechen. Das heißt: Erst tranken sie noch fröhlich Wein, dann wateten die kirchlichen Machthaber in ihrem Blut.

Wenn also heute der Priester an Fronleichnam mit der "Monstranz", also dem Behälter mit den Hostien, durch die Straßen zieht, und vier Träger eine verzierte Stoffdecke über das Behältnis aufgespannt haben (ein so genannter "Baldachin", der den "Himmel" symbolisieren soll) und wenn das Kirchenvolk ihnen folgt, dann ist das nicht harmlos, sondern es steht in der Tradition des Grauens der Inquisition.
Alles das ist nicht gesühnt. Und alles, was nicht gesühnt ist, ist Gegenwart, auch wenn die menschlichen Sinne im Weihrauchdunst oft so vernebelt sind, dass sie kaum mehr klar zu denken vermögen.

Doch nehmen wir die römisch-katholische Kirche und ihre Lehre abschließend auch bei diesem Thema einmal einfach beim Wort:

Nach ihrem Selbstverständnis wiederholen ihre Priester bei jeder Eucharistiefeier, die täglich an vielen Orten gefeiert wird, das angebliche "Sühnopfer" von Jesus - womit grausame Opferlehren aus dem Baalskult auf Jesus übertragen werden, der damit aber gar nichts zu tun hat.
Bei diesem schrecklichen Geschehen vor nahezu 2000 Jahren auf dem Hügel Golgatha wurde Jesus von Nazareth gefoltert und am Marterkreuz hingerichtet. Das also soll vom Priester real wiederholt werden. Und die Kirche legt entscheidenden Wert darauf, dass dies nicht etwa symbolisch so geschehe, sondern real.
Das würde demzufolge bedeuten: Die Priester ermorden Jesus, den Christus, an jedem Tag neu. Anschließend verteilen sie - wenn man die Kirche beim Wort nimmt - an die Gläubigen Stücke Seiner Leiche. Denn nichts anderes ist nun einmal der "geopferte" "Leib Christi"; und zwar nicht symbolisch, sondern real, so lehrt es die Kirche.
Man könnte auch schlussfolgern: Überall in der Welt wird Jesus von der Kirche täglich auch auf diese Weise tausendfach neu hingerichtet und Sein getöteter Körper auch noch kannibalisch geschändet.

Wer solches zu relativieren versucht und darauf hinweist, dass es doch "nur" um Oblaten und Wein gehe, dem widerspricht die Kirche energisch. Wer so denke, der müsse laut kirchlicher Dogmenlehre für dieses sein Denken nach seinem Tod ewige Höllenqualen erleiden, wie oben nachgewiesen. Dieser Lehre entspricht, dass die Kirche Jahrhunderte lang auf der Erde Andersgläubige grausam foltern, ermorden und hinrichten ließ.

Und welche Umstände dieser Geisteshaltung zeigen sich davon noch heute? So manche. Und wer derart grausamst mit Menschen umgegangen ist und das auch noch frömmelnd verbrämt, der hat in der Regel auch kein Gefühl für die Sensitivität und das Leid anderer Lebewesen wie Tiere oder Pflanzen. So wird auch das Eucharistie-Fest Fronleichnam alle Jahre wieder mit abgehackten Bäumen am Straßenrand und mit zig-Millionen von abgerissenen Blumenköpfen gefeiert, die man beim Klang von Kirchenposaunen auf den Straßen verstreut.
Und die Politiker des offiziell weltanschaulich neutralen Staates fallen dazu auf ihre Knie und geben weiterhin Milliarden an Euro aus den Steuereinnahmen des Staates hinzu, damit dieser Kult und andere kirchliche Kulte weiter der Bevölkerung die Richtung weisen können.

Man hat manchmal den traurigen Eindruck, als hätte auch in Europa niemals eine "Aufklärung" stattgefunden. Dazu passt, dass Papst Franziskus seine Gläubigen im Jahr 2013 vor der Versuchung warnt, den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen. Doch was sind die Folgen?

Regierungen und Kirche teilen sich – symbolisch gesprochen – weiterhin das Bett, und es sind konfessionell gebundene Regierende, die das äußere Scheinchristentum am Leben halten und die sich im Schein des gefälschten Christus selbst mit dem Etikett "christlich" schmücken und die ihren Anteil an der Fälschung hinzufügen, zum Beispiel durch die Erlaubnis, Waffen im Namen von Christus zu produzieren, zu exportieren und "Kriege" als angeblich "letzte Mittel" zu führen.
Würden sie auch nur annähernd befolgen, was Jesus von Nazareth den Menschen aufgetragen hat, als Er mit Seinen Jüngern das Brot brach, die Welt sähe ganz anders aus.
"Tut dies zu Meinem Gedächtnis", das bedeutet: Wenn wir zu Tisch sitzen, denken wir daran:
Es sind die Gaben Gottes, die uns gegeben sind. Dafür danken wir von Herzen und teilen. So erfahren wir auch Christus selbst in unserer Mitte.
Was die Institutionen Kirche daraus gemacht haben und wie sie die Völker in das Tal der Bitterkeit geführt haben und noch führen, das ist die tiefste Irrlehre überhaupt.
 


 

Teil 3:  Nachrichten zum Abendmahl
 

13.7.2011 / 29.4.2017 - "Todesser" bei der Eucharistie - Parallelen zwischen Lord Voldemort in der Harry-Potter-Saga und dem Papst - Bedeutet das Verspeisen auch im Vatikan-Kult den Versuch, das Opfer auf diese Weise vollständig zu vernichten? - In den Harry-Potter-Romanen und Harry-Potter-Filmen bedient sich der "dunkle Lord" Voldemort für sein Tun der so genannten "Todesser" oder "Totesser". Das erinnert unter anderem an die Eucharistie: Laut römisch-katholischer Lehre essen die Gläubigen bei der Eucharistie - real (!) und ausdrücklich nicht symbolisch - den Leib ihres Gottes. Zugespitzt müsste man deshalb formulieren: Die Hostie kann als ein Leichenteil verstanden werden oder gar: Sie ist eine Leiche. Der Eucharistie-Kult ist zudem ein furchtbarer Blutkult, da die Gläubigen bzw. der Priester auch das Blut des getöteten Jesus angeblich real (!) trinken, was von deren Gott zur Sühne angeblich sogar so eingefordert worden sei. Es wird also nach kirchlicher Lehre real ein Stück "Leib" gegessen und real ein Schluck "Blut" getrunken, weswegen die Kirche ihre Gläubigen damit faktisch zu "Todessern" oder "Todtrinkern" macht, nach anderer Schreibweise zu "Totessern" bzw. "Tottrinkern".
Die Parallele geht jedoch noch weiter. Die Todesser von Lord Voldemort essen ihre Feinde. Und auch Jesus von Nazareth wurde von Seinen Gegnern bzw. Seinen Feinden hingerichtet. Was bedeutet es also, wenn der katholische Priester diese Hinrichtung = Ermordung bei der so genannten Eucharistiefeier immer wiederholt? Wer ist dann die Macht hinter dem Priester, wenn Christus immer wieder ermordet wird?

Und das, was geschieht, ist noch tiefer in der Religionsgeschichte verankert:
Aus vielen frühgeschichtlichen Kulturen ist überliefert, dass bestimmte kriegerische Völker ihre Feinde auch kannibalisch zerstörten, indem man sie aufaß; um damit einerseits deren Kraft in sich aufzunehmen, um sie andererseits aber ein für allemal zu vernichten. Dass dieser psychologisch so genannte "Archetyp" auch hinter der Eucharistie steckt, ist nahe liegend.
Zwar ummantelt sich die Vatikankirche immer damit, die Lehre von Christus zu repräsentieren. Tatsächlich hat man sie aber aufs Ganze gesehen ins Gegenteil verkehrt und damit ausgeschaltet.
Geht es also letztendlich um den Versuch, Jesus von Nazareth, den Christus Gottes, zu vernichten?
 
Vergleicht man weiterhin die katholische Ernährungslehre (Der Mensch dürfe alle Tiere unbeschränkt zur Ernährung töten) mit dem Vegetarismus im Urchristentum, so gilt auch im Hinblick auf den massenhaften Fleischkonsum im kirchlichen Abendland (wofür in der qualvollen Massentierhaltung Millionen von Tiere am Fließband geschlachtet werden): Die Gläubigen sind "Todesser" von unzähligen Tieren aller Art. Oder anders formuliert: Durch ihre Essgewohnheiten verursachen sie den Tod von unzähligen Tieren und auch von unzähligen Menschen. Denn mittlerweile ist nachgewiesen: Der Fleischkonsum der Reichen mit seinem gigantischen Futter- und Wasserverbrauch ist auch eine Hauptursache für die weltweiten Hungersnöte. Die für den Fleischgenuss gemästeten Tiere der Reichen "fressen" das Korn der Armen. Der Katholizismus ist also im wahrsten Sinne des Worte eine Todesser-Religion. Weitere Parallelen zwischen Lord Voldemort und dem Papst siehe hier. Vgl. dazu auch "Satirische Überlegungen" zu Gollum, einer Figur aus der Saga Der Hobbit bzw. Der Herr der Ringe.

 

8.7. / 11.7.2017 - Genmanipulierte Oblaten können angeblich zu "Leib Christi" werden, glutenfreie Oblaten nicht / Verspottung von Christus durch die Vatikankirche / Erstkommunion von krankem Mädchen wegen fehlendem Gluten vom Bischof annulliert - Mit Datum vom 15.6.2017 ließ Papst Franziskus ein Schreiben zum katholischen Eucharistiesakrament verschicken. So seien glutenfreie Hostien für ihr Verwandlungsdogma "ungültige Materie", genmanipulierte Hostien jedoch "gültige Materie". Ohne das gesundheitsschädliche Gluten, ein Stoffgemisch aus Proteinen, sei die Hostie also nicht "gültig". So muss der Gläubige folgendes Risiko in Kauf nehmen:
"Bestandteile des Glutens können bei Menschen mit entsprechender Veranlagung zur Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) führen, einer entzündlichen Erkrankung der Darmschleimhaut mit weitreichenden gesundheitlichen Folgen" (zit. nach Wikipedia, Stand: 8.7.2017). Weiterer gesundheitlicher Schaden kann durch die Einnahme genmanipulierter Produkte entstehen. Doch lesen Sie selbst:

"Im Auftrag von Papst Franziskus wendet sich die Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die Diözesanbischöfe (und die ihnen rechtlich Gleichgestellten) [Zitierung früherer Texte] … ´Daraus folgt, dass Brot, das aus einer anderen Substanz, wenn auch aus Getreide, bereitet ist, oder Brot, dem eine vom Weizen verschiedene Materie in so großer Menge beigemischt ist, dass es gemäß dem allgemeinen Empfinden nicht mehr als Weizenbrot bezeichnet werden kann, keine gültige Materie für den Vollzug des eucharistischen Opfers und Sakramentes darstellt. Es ist ein schwerer Missbrauch, bei der Zubereitung des für die Eucharistie bestimmten Brotes andere Substanzen, wie zum Beispiel Früchte, Zucker oder Honig, beizufügen … Hostien, die überhaupt kein Gluten enthalten, sind für die Eucharistie ungültige Materie. Hostien, die wenig Gluten enthalten, jedoch so viel, dass die Zubereitung des Brotes möglich ist ohne fremdartige Zusätze und ohne Rückgriff auf Vorgangsweisen, die dem Brot seinen natürlichen Charakter nehmen, sind gültige Materie` … Dieselbe Kongregation hat darüber hinaus entschieden, dass eucharistische Materie, die mit genetisch veränderten Organismen zubereitet wurde, als gültige Materie angesehen werden kann … Robert Card. Sarah Präfekt + Arthur Roche Erzbischof Sekretär". (zit. nach https://de.zenit.org/articles/rundbrief-an-die-bischoefe-ueber-das-brot-und-den-wein-fuer-die-eucharistie/)

Die weitreichenden gesundheitliche Folgen, die durch die katholisch "gültige Materie" entstehen, werden z. B. in der Zeitschrift Gastroenteroloy beschrieben. Die Zeitung Fränkischer Tag fasst zusammen: "Die Beschwerden bei Zöliakie sind sehr vielfältig, sie reichen von Verdauungsproblemen mit Bauchschmerzen, Durchfall, Blähungen oder Verstopfung bis zu vermindertem Wachstum oder Blutarmut." (9.7.2017)

Doch das sind nicht die einzigen schwerwiegenden Probleme bei der katholischen Eucharistie. Laut katholischem Dogma müssen alle Menschen weiterhin glauben:
"Wer sagt, im hochheiligen Sakrament der Eucharistie bleibe die Substanz von Brot und Wein zugleich mit dem Leib und Blut unseres Herrn Jesus Christus bestehen, und wer jene wunderbare und einzigartige Wandlung der ganzen Brotsubstanz in den Leib und der ganzen Weinsubstanz in das Blut leugnet, wobei nur Gestalten von Brot und Wein bleiben - diese Wandlung nennt die Kirche sehr treffend Wesensverwandlung (transsubstantiatio) -, der sei ausgeschlossen [= ewig verdammt]." (zit. nach Neuner-Roos, Der Glaube der Kirche, Nr. 578)

Demnach soll ein katholischer Priester nach Lehre der römisch-katholischen Kirche also auch eine gentechnische Veränderung umwandeln können, da ja die "ganze" materielle "Substanz" von diese Wandlung betroffen sein soll. Mit Jesus von Nazareth hat dieser moderne Baalskult jedoch nichts zu tun, in der katholischen Abendmahlslehre wird Christus verspottet. Die Hostie ist vielleicht der "Leib Baals" oder einfach nur eine Backoblate, aber nicht der "Leib Christi". Jesus von Nazareth lehrte überhaupt keine Eucharistie - Mehr zu den Hintergründen des katholischen Abendmahls und der echten Lehre von Jesus von Nazareth erfahren Sie in der nachfolgenden Gesprächsrunde:

Link: Gesprächsrunde im Rahmen der Sendereihe: Die Rehabilitation des Christus Gottes:
http://www.der-freie-geist.de/video/das_kirchensakrament_der_eucharistie_bzw_des_abendmahls

Ergänzung
: Ihre wahre Gesinnung zeigte die Vatikankirche angesichts der Erstkommunion des 8-jährigen Mädchens Haley Pelly-Waldman aus den USA. Nachdem die Diözese von Trenton in New Jersey erfuhr, dass die Hostie, die das Mädchen erhielt, kein Gluten enthielt, annullierte Bischof Smith die Erstkommunion des Kindes mit Berufung auf den Vatikan. Haley Pelly-Waldman litt an Glutenunverträglichkeit. Man muss sich das einmal mal vorstellen, wie diese Religion hier auch mit den eigenen Gläubigen umgeht: Das ganze Indoktrinations-Brimborium, die Festivitäten, das Mädchen mit Kommunion-Kleidchen, Kerzen usw., die Einladung der Verwandten, die fromme Predigt des Priesters, und dann wird dem Mädchen gesagt, bei dir sei alles ungültig, sie würde von der "Heilsgemeinschaft" ausgeschlossen, solange sie diese Verdauungskrankheit habe.
Ein anschließendes Schreiben der Mutter an den damaligen Kardinal Joseph Ratzinger blieb offenbar ebenfalls erfolglos. Damals hoffte die Mutter aber noch auf Veränderung der Kirche. Das war vor 13 Jahren, im Jahr 2004, ändern tut sich nichts (siehe z. B. http://www.nbcnews.com/id/5762478/ns/health-allergies_and_asthma/t/girl-digestive-disease-denied-communion/#.WWO-N1Fpy70). Mit einer solchen trotzdem unterwürfigen Haltung machen sich aber auch die von ihrer Religion gedemütigten Menschen mitschuldig, dass die Kirche weiterhin diese Macht ausüben kann.
 



Lesen Sie auch Der Theologe Nr. 97 - Viel Aufregung um den kirchlichen Blutkult: Der Streit um die Eucharistie und die Spaltung der Vatikankirche
 

Der Text kann wie folgt zitiert werden:
Zeitschrift "Der Theologe", Herausgeber Dieter Potzel, Ausgabe Nr. 59: Eucharistie und Abendmahl - weniger als ein Stück Brot, zit. nach http://www.theologe.de/eucharistie_abendmahl.htm, Fassung vom 11.7.2017,
Copyright © und Impressum siehe hier.


TWITTER   FACEBOOK   STUDIVZ

Online-Zeitschrift "Der Theologe"  

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [ 82 - Kirchenaustritt ]
  [ 90 - Kreuzzüge ]   
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ Schwarzbuch Evang. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ E-Mail ]  [
Impressum ] 

 
 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte "Freie Christen Nr. 1" - Es braucht keine Kirche aus Stein und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern.
 
Über eine finanzielle
Unterstützung freuen wir uns natürlich:
IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die
Verbreitung der Inhalte des
"Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Sie ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch bei info@der-freie-geist.de. Der Text ist auch als PDF-Datei einsehbar.