DER THEOLOGE
Erfahrungsbericht


Wanderung auf Brunos Spuren

Bär Bruno erschossen,
weil er die Freundschaft
der Menschen suchte

Ein Wanderer auf Brunos Spuren berichtet: "Und stell dir vor, was die gsagt habn: ´Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf`...` Ich bin sofort hellwach, der Halbschlaf ist verflogen. Das war doch ein Theodor-Heuß-Zitat! Ich liege im Bett auf der Taubensteinhütte und habe gerade aus der Stube unter mir – trotz ´Hüttenruhe` – die Stimme eines späten Gastes, offenbar aus der Umgebung, gehört. Von der weiteren leicht erregten Unterhaltung dringen zwar nur noch Wortfetzen nach oben, doch das Gesprächsthema ist klar: Es geht noch immer um die Demonstration, die wenige Tage zuvor im beschaulichen Ort Schliersee stattgefunden hat. Tierfreunde aus mehreren Ländern hatten gegen den Abschuss des Bären Bruno protestiert.


Bruno dachte, dass er dazu gehörte

Ich hatte nicht erwartet, bereits in der ersten Nacht meiner kleinen Wanderung auf Brunos Spuren so direkt mit diesem Thema konfrontiert zu werden. Denn nicht als aufdringlicher Journalist war ich in die Berge gestiegen, sondern still und leise – eben wie Bruno, der keine Fragen stellte, sondern einfach da war, einfach dazugehörte. Jedenfalls dachte er das.

Foto: Braunbär (Jean-noël Lafargue, Free Licence 1.3)

Das Taubensteinhaus liegt eine halbe Tagestour von der Stelle entfernt, an der Bruno erschossen wurde. Ich näherte mich am Nachmittag zuvor dieser Stelle von der entgegen gesetzten Seite des Rotwandgebiets, also von Norden her. Genau hier fangen die Alpen an. Beim Aufstieg von Aurach auf die Aiplspitz (1758 m) – immerhin 1000 Höhenmeter – ließ ich die nur leicht hügelige Tiefebene des Alpenvorlands unter mir. Bruno hatte es also fast bis dorthin geschafft – bis ins Flachland, wo seinesgleichen früher auch wie selbstverständlich heimisch war.

Er ging den Kühen aus dem Weg

Der August-Nachmittag war kühl und bedeckt gewesen, aber nicht regnerisch. Auf der Aiplspitz hatte mich der Nebel einen Moment zögern lassen. Aber der Pfad über den Grat, für den man zeitweise die Hände zuhilfe nehmen muss, war noch klar erkennbar gewesen. Beim Abstieg vom Gipfel zog dann der Nebel ab, und es waren in der Umgebung fünf oder sechs Häuser gleichzeitig zu sehen: überall Almen und Hütten. Es ist hier eben noch kein "richtiges" Hochgebirge, in dem man allenfalls nach einem halben Tag auf die nächste Unterkunft treffen würde. Die Wegstrecken des vergangenen und zukünftigen Tages sind immer wieder bequem zu überblicken, sobald man etwas höher hinaufkommt. Und es gibt viele Almen, viele Kühe. Bruno, so war zu lesen, ging ihnen eher aus dem Weg. Auch für einen ausgewachsenen Bären (der er noch lange nicht war) sind sie eine Nummer zu groß ...

Der Mensch hat sich diesen Gebirgsraum vielfältig nutzbar gemacht, hat ein dichtes Netz von Wegen, Zäunen und Gebäuden angelegt. Und doch fand sich der Bär hier offenbar gut zurecht.

Ein letztes Bad vor der Exekution

Das Rotwand-Gebirge ist so klein, dass der Wanderer dort drei Tage nur verbringen kann, wenn er Umwege macht. Ein sehr empfehlenswerter Umweg zwischen Taubenstein und Rotwand ist ein Abstecher zum Soinsee – zumal Bruno dort gesichtet wurde. Bei dieser Gelegenheit durchschwamm er den nur etwa 100 Meter breiten See und machte sich bergan aus dem Staub. Der Soinsee ist ein kleines Paradies: umrahmt von mittelhohen Bergen, dunkelgrünes Wasser, saftig grüne Nadelbäume, lindgrüne Wiesen im Kontrast mit weißen Felsen – alles ausgewogen und einladend zu Rast und Brotzeit. Bruno hatte einen guten Geschmack!

Der Soinsee - Hier genießt Bruno den vorletzten Tag seines Lebens (Samstag, den 24.6.2006). Er badet im See und marschiert später den Hang hinauf Richtung Kümpflalm - in den Tod.

Bergauf geht es bis zum frühen Nachmittag zum Rotwandhaus. Hier treffen sich ganze Scharen von Tagesausflüglern, die mit der Taubensteinbahn heraufgekommen sind und den kommoden Höhenweg herüber genommen haben. Am Nachmittag sind sie alle wieder verschwunden – fast alle rechtzeitig vor dem Regen, der jetzt doch einmal herunter muss. Zurück bleiben ein paar Wanderer, die wie ich bei diesem Wetter froh sind, ihr Nachtquartier schon erreicht zu haben.

Meist war er im Schutz der Dunkelheit unterwegs

Ob Bruno den Betrieb tagsüber bemerkt hat? Wahrscheinlich nur teilweise, denn größere Strecken legte er meist in der Nacht zurück.

Am Abend bleibt zwischen zwei Schauern noch genügend Zeit, auf den Rotwand-Gipfel (1885 m) zu steigen. Von dieser Seite aus ist er leicht begehbar – auf einem schön planierten, sanft ansteigenden Weg, der jedem Kurpark Ehre machen würde. Lediglich ganz oben muss man auf das Gipfelplateau ein ganz klein wenig hinaufklettern.

Die abendliche Aussicht ist erfrischend und sogar ein wenig dramatisch: überall tief hängende Wolken in den Tälern, ein grauer Himmel oben drüber und dazwischen die Bergketten der Nachbar-Vorgebirge. Der Großglockner, wie bei Schönwetter versprochen, ist zwar im Regendunst verborgen, auch die Zugspitze nur zu ahnen, aber Plankenstein, der nahe Wendelstein und viele andere Nachbarberge sind deutlich zu sehen.

So viel Berge, so viel Wildnis, so viel Einsamkeit
- doch kein Platz für Bären?

Hier oben ist der Gedanke an die Eingriffe des Menschen in die Natur plötzlich wie weggeblasen. So viel Berge, soviel Wildnis überall, so viel Einsamkeit – und da soll kein Platz für einen Bären sein, ach was, für Dutzende von Bären? Diese Berge, allerdings momentan noch viel weiter im Süden und Osten, sind schließlich der letzte Platz, wo sie die Nachstellungen des Menschen überlebt haben.

Das Leben im Gebirge war über Jahrhunderte ein sehr karges. Bär, Luchs und Wolf wurden vom Menschen als Gefahr für seine Viehbestände angesehen. Die Frage war eigentlich nur: Schießt der Jäger das Wild ab oder der Wilderer? Und heute? Heute bringt der Fremdenverkehr den Lebensunterhalt. Wildtiere sind ein Anreiz für den Tourismus. Wo Bären leben, da ist ursprüngliche Wildnis, so denken die Sommergäste nicht ganz zu Unrecht. Ein Anstoß zum Umdenken für die Bergbewohner?

Wahrscheinlich denken sie viel rascher um als die Politiker, die für Brunos Tod verantwortlich sind ...

Die Katze im Rotwandhaus ist schon vor mir auf den Beinen. Als ich die Tür der Unterkunftshütte öffne, streicht sie mir um die Beine. Sie ist gelb-schwarz gefärbt, grad wie ein Tiger. Und sie begleitet mich, als ich zur Kümpflalm hinuntersteige. Zwischendurch bleibt sie einmal sitzen, gerade da, wo von der Höhe herab der Weg zum Soinsee zu sehen ist. Sie scheint die Aussicht zu genießen ...

Hier warteten die Häscher, bis er kam

Erst als wir die Kümpflalm erreichen, bleibt die Katze, die zwischendurch immer wieder leise miaut hat, zurück. Erst nach einigen Minuten bemerke ich, dass der Wanderweg die Alm, auf der Bruno sterben musste, nur gestreift hat. Einige Schritte geht es nach rechts zwischen den Bäumen hindurch und über einen Bach zu dem größten Haus auf der Alm. Hier muss es passiert sein, am 26. Juni 2006 um 4 Uhr 50. Laut Focus kamen die Männer des Exekutionskommandos in der Nacht zuvor an das Haus und verschafften sich mit Dienstausweisen Zutritt. Früh morgens, beim ersten Büchsenlicht, stand dann plötzlich Bruno vor der Tür. So, als ob er sagen wollte: Ihr wollt mich erschießen? Bitte: Hier bin ich!

Als sie ihre Büchsen geladen hatten und die Fenster öffneten, stand er etwa hundert Meter bergauf, Richtung Rotwandhaus, richtete sich auf und kehrte ihnen die Vorderseite zu.

Kirche erlaubt kein Kreuz für einen gemordeten Bären

War es so? Und wo war es genau? Ich suche den Hang ab. In der Zeitung habe ich ein Bild gesehen von einem Trauerkreuz, dass Tierfreunde am Tag danach an der Stelle der tödlichen Schüsse aufgestellt hatten. Es ist nichts zu sehen. Die Tierfreunde konnten schließlich nicht auf 1450 Meter Höhe ihr Kreuz bewachen. Und nach katholischer Lehre dürfen Tiere nicht mit Kreuzen geehrt werden. Man darf Tieren nicht dieselbe Liebe angedeihen lassen wie den Menschen, so steht es sinngemäß im Katechismus. Wenn sie wenigstens bezüglich der Menschen die Lehre des Nazareners befolgen würden ...

Sein letzter Blick ging nach Süden,
 wo seine Eltern und Geschwister wohnen

Ich nehme den Fotoapparat aus dem Rucksack und steige den Hügel hinauf. Es ist ein abgelegener, irgendwie verwunschener Ort, denke ich, eingezwängt zwischen die Flanken der Rotwand und nach Süden abgeriegelt von der Bergkette des Sonnwendjochs. Ich mache eine Aufnahme des letzten Blicks, den Bruno vermutlich auf diese sichtbare Welt geworfen haben wird: unter sich das Haus mit den schussbereiten Gewehren in den geöffneten Fenstern, vor sich die Bergkette, den Blick nach Süden gerichtet, von wo er gekommen war, wo seine Eltern und Geschwister herumstreifen. Hier richtete er sich noch einmal auf und schaute in die Weite.

Im Morgengrauen des 26.6.2006, einem Montag, will Bruno die Kümpflalm passieren. Als ihn das Exekutionskommando bemerkt, flieht er zunächst auf eine Anhöhe. Dort richtet er sich noch einmal auf und schaut Richtung Süden, wo seine Familie lebt. Dann fallen die tödlichen Schüsse.

Kaum ist der Fotoapparat verstaut, setzt ein starker Regen ein. Ich flüchte talwärts und nehme der Einfachheit halber den Fahrweg, der an der Almhütte endet und auf der Karte gar nicht verzeichnet war. Er muss relativ neu sein. Die Büchsenspanner kamen also bequem mit dem Geländewagen vom Spitzingsee herauf gefahren. Zum Glück lässt der Regen bald nach.

Es war nicht "Gottes heiliger Berg"

Am nächsten Tag mache ich noch eine kleine Wandertour und kehre nach der Durchquerung der Starzlachklamm im Allgäu im Gasthof "Alpenblick" ein. Im Nebenzimmer steht – ein Bär! Nein, kein Plüschtier, ein ausgestopftes Exemplar, offenbar ein jüngeres, vielleicht in Brunos Alter. "Geschossen in Alaska" verkündet ein Schild, dass der sichtlich stolze Jäger daneben hat anbringen lassen. Werden sie den nächsten Bruno wieder so leicht abknallen können? Oder naht die Zeit, in der die Vision des Propheten Jesaja Wirklichkeit wird: "Die Kuh wird neben dem Bären weiden, und ihre Jungen werden nebeneinander liegen. Niemand wird Böses tun und Unheil stiften auf Gottes heiligem Berg" (Jesaja 11, 7.9). Die Kühe und Bären sind dafür bereit und Bruno suchte die Freundschaft der Menschen. Doch dort, wo Bruno war, war nicht "Gottes heiliger Berg". (Matthias Holzbauer)
 

Der Text  kann wie folgt zitiert werden:
"Der Theologe",
Matthias Holzbauer, Wanderung auf Brunos Spuren, Wertheim 2008, zit. nach http://www.theologe.de/baer_bruno.htm
Fassung vom 1.5.2015;
Copyright © und Impressum siehe hier.

 

TWITTER  FACEBOOK 

Hier eine Auswahl der Theologen-Ausgaben und einiger anderer interessanter Texte.
Alle Theologen-Ausgaben finden Sie auf der Startseite
[ theologe.de ]
Weitere Seiten mit Hintergrundinformationen finden Sie bei [ Inhaltsverzeichnis ]

 [ 2 - Reinkarnation ]  [ 3 - Luther-Christus ]  [ 4 - Kirche-Holocaust ]  [ 5 - Paulus ]
 [ 6 - Krieg, Waffenexporte ]  [ 7 - Tiere ]  [ 8 - Bibel ]  [ 9 - Exorzismus ]  [ 12 - Neue Inquisition ]  
    [ 14 - Hieronymus-Bibel ]  [ 15 - Qumran ]  [ 16 - Vatikan ]  [ 17 - Organspende ]  [ 18 - Dogmen ] 
 [ 19 - Keine ewige Hölle ]
  [ 20 - Propheten ]  [ 23 - Kirche-Staat ]  [ 25 - Götzenkult Kirche ]  
 [ 28 - Luther-Juden ]  [ 31 - Klimakatastrophe ]  [ 33 - Zehn Gebote ]  [ 40 -Taufe ]  [ 41- Apokalypse ] 
     [ 46 - Kirchensubventionen ]  [ 48 - Positives Denken ]  [ 49 - Prädestination ]  [ 50 - Genmanipulation ]
     [ 51 - Petrus-Kirche ]  [ 53 - Atomkraft ]  [ 56 - Weltjugendtag ]  [ 58 - Kreuzigung ]  [ 59 - Abendmahl ] 
 
    [ 61 - Nachruf auf Kirche ]  [ 63 - Pfarrer ]  [ 65 - Esst kein Fleisch ]  [ 66 - Kaiser Konstantin ]
   [ 67 - 500 Jahre Reformation ]  [ 68 - Verfluchungen der Kirche ]  [ 70 - Papst Bergoglio ] 
[ 74 - Pfingsten ]  [ 75 - Würzburg ]  [ 82 - Kirchenaustritt ]
  [ 90 - Kreuzzüge ]  [ Bücher ]
[ FC 3 - Reichtum der Kirche ]  [ FC 6 - Kirche und Tod ]  [ Glaubenstest ]  [ Vaterunser ]  
  [ Urchristentum ]  [ Prophetie ]  [ 24a - Sex-Verbrechen von Priestern ]  [ 43 - Schwarzbuch Kath. Kirche ] 
  [ 44 - Schwarzbuch Ev. Kirche ]  [ 2005 bis 2013 ]
 [ Aktuell ]  [ Links ]  [ Datenschutz ]  [ Impressum ] 

 

Die Zeitschriften DER THEOLOGE (Impressum; bitte Grafik anklicken), Ausgaben Nr. 1, 3, 8, 70 und AuszügeGratis-Hefte "Der Theologe" aus Nr. 41 sind kostenlos auch in gedruckter Form erhältlich. Ebenfalls die Hefte Es braucht keine Kirche aus Stein (= Freie Christen Nr. 1) und Stoppt die Milliarden für die Kirche (Herausgeber: Initiative Mahnmal) mit einem ähnlichen Inhalt wie DER THEOLOGE, Ausgabe Nr. 46. Dazu einfach eine E-Mail mit Ihrer Postadresse senden und diese Hefte anfordern. (Datenschutzerklärung)
 
Über eine finanzielle Unterstützung freuen wir uns natürlich: IBAN: DE06 6739 0000 0002 0058 08 bei der Volksbank Main-Tauber, BIC: GENODE61WTH, Kontoinhaber: Dieter Potzel, Verwendungszweck: "Der Theologe". Vielen herzlichen Dank! (Selbstkosten ca. 8,50 € in Deutschland; ca. 11,00 € außerhalb Deutschlands) Möchten Sie die Verbreitung der Inhalte des "Theologen" im Internet fördern, dann setzen Sie einfach einen Link zu unserer Hauptseite oder zu anderen Seiten oder weisen Sie anderweitig auf diese Seiten hin.

------------------------------------------------------------------------------

"Ihr Völker der Erde, holt die Lehre des Jesus von Nazareth, des Freien Geistes, vom Kreuz herab". Dies ist die zentrale Botschaft der Broschüre Brüder und Schwestern, fürchtet euch nicht - der Geist unseres himmlischen Vaters ist mit uns. - Christus, der Freie Geist, außerhalb der Kirche. Die kleine Broschüre enthält den Text der Lesung, die man sich auch als Video-Aufzeichnung ansehen kann. Das kleine Heft ist gratis erhältlich in den Sprachen Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Italienisch und Portugiesisch; einfach Postadresse angeben und bei info@der-freie-geist.de. anfordern. (Datenschutzerklärung)